Connect with us

Wirtschaft

Wirtschaft: Deutschlands gefährliche Export-Strategie

Published

on


Berlin Deutschland ist wie kaum eine andere Industrienation abhängig vom Außenhandel – und deshalb besonders gefährdet durch protektionistische Tendenzen. Das belegen aktuelle Berechnungen des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW), die dem Handelsblatt vorliegen.

Die Kölner Forscher ermitteln für die Bundesrepublik eine Außenhandelsquote – das Volumen der gesamten Ein- und Ausfuhren gemessen am Bruttoinlandsprodukts (BIP) – von 88 Prozent. Im Mittel der in der Industrieländerorganisation OECD zusammengeschlossenen Staaten liegt der sogenannte Offenheitsgrad nur bei 59 Prozent. Allein Polen erreicht mit 106 Prozent einen höheren Außenhandelswert als Deutschland.

Staaten mit vergleichbarer Wirtschaftsleistung und ähnlich aufgebauter Industrie – wie Frankreich oder Großbritannien – weisen Außenhandelsquoten von 65 beziehungsweise 64 Prozent auf. Japan kommt nur auf 35 Prozent, in den USA sind es 26 Prozent.

Auf den ersten Blick ist das keine neue Erkenntnis. Deutschland hat kaum Rohstoffressourcen, ist also auf Importe angewiesen. Es werden mehr Waren und Dienstleistungen aus Deutschland exportiert, als sie eingeführt werden. Die hohe Exportquote war bereits vor vielen Jahren intensiv diskutiert worden. Inzwischen ist die Diskussion abgeebbt.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Protektionistische Maßnahmen der weltgrößten Wirtschaftsmächte USA und China könnten nun der Debatte, ob Deutschland seine wirtschaftliche Entwicklung zu sehr vom Ausland abhängig macht, neue Nahrung geben.

Die USA halten an Maßnahmen fest, die die eigene Wirtschaft schützen und deutschen Exporteuren schaden. China wiederum koppelt sich von den Weltmärkten ab und reguliert Unternehmen so, dass ganze Wertschöpfungsketten in das Reich der Mitte verlegt werden.

Ihr hoher Offenheitsgrad mache die deutsche Volkswirtschaft verwundbar, konstatieren die IW-Forscher: „So macht die hohe Exportneigung abhängiger vom Absatz auf ausländischen Märkten.“ Auch in Zukunft drohe das deutsche Exportmodell durch Protektionismus, Abkoppelungstendenzen und höhere Unsicherheiten weiter unter Druck zu geraten.

Grafik

IW-Forscher Jürgen Matthes sieht Deutschland am Scheideweg. „Der weltweite Protektionismus nimmt nicht ab, er nimmt zu. Die Corona-Pandemie hat das noch verstärkt“, sagt der für internationale Wirtschaft und Konjunktur verantwortliche Ökonom. Während der Pandemie konnten Lieferketten nicht aufrechterhalten werden.

Der Düsseldorfer Ökonom Jens Südekum warnt zudem davor, dass der deutsche Außenhandel durch weitere Infektionswellen auch kurzfristig wieder eingeschränkt werden könnte: „Viele für Deutschland wichtige Absatzmärkte wie Indien oder Brasilien leiden weiterhin erheblich unter Corona.“

Bislang scheint das die gesamtwirtschaftliche Entwicklung nicht allzu sehr einzuschränken. Im zweiten Quartal stieg das Bruttoinlandsprodukt um 1,5 Prozent. Die Bundesbank rechnet damit, dass die Wirtschaftsleistung schon im dritten Quartal auf das Vorkrisenniveau zurückkehren könnte.

Sebastian Dullien, der wissenschaftliche Leiter des gewerkschaftsnahen Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK), befürchtet aber, dass die Abhängigkeit von ausländischen Märkten den Aufschwung schon alsbald wieder bremsen könnte. „Der Protektionismus baut sich gerade weltweit wieder auf. Für Deutschland mit seiner exportorientierten Industrie ist das ein besonders großes Problem“, sagt er.

Die nachgeholten Investitionen, die während der Corona-Hochphase ausgeblieben waren, würden diese Entwicklung noch überdecken. „Mittelfristig wird sich das aber ändern“, mahnt Dullien.

Besonders Abkopplung Chinas kann problematisch werden

Diese These stützen auch die Zahlen des IW sowie des Statistischen Bundesamts. Selbst wenn das Krisenjahr 2020 ausgeklammert wird, zeigt sich ein Rückgang deutscher Exporte in die wichtigsten Zielländer. Beispielsweise lieferte die deutsche Wirtschaft seit 2000 Jahr für Jahr mehr Waren und Dienstleistungen nach Russland aus – ausgenommen 2009 als Nachwirkung der Weltwirtschaftskrise.

Doch ab 2013 waren die Zahlen erst rückläufig und stagnierten zuletzt nahezu. Besonders drastisch zeigt sich diese Entwicklung im Handel mit China. Lagen die Wachstumsraten deutscher Exporte in die Volksrepublik in den Nullerjahren in der Regel zwischen zehn und 30 Prozent, betrug das Wachstum 2019 gegenüber dem Vorjahr bloß noch 3,2 Prozent.

Grafik

Die chinesische Abkopplungsstrategie ist die wohl größte Gefahr für das deutsche Exportmodell. Die asiatische Wirtschaftsmacht setzt gezielt Anreize, dass deutsche Firmen Beschäftigung, Wertschöpfung und Forschung dort ansiedeln anstatt in Deutschland. Und China setzt immer mehr auf eigene Produktstandards, was Exporte aus Europa erschwert.

Die chinesische Regierung wirbt zudem mit Subventionen, etwa in Form von günstigen Grundstücken oder Steuervorteilen. Eine Umfrage der Außenhandelskammer in China bestätigt: 72 Prozent der befragten in China ansässigen deutschen Unternehmen wollen dort mehr investieren.

Gleichzeitig verschärfen die USA die Gefahren für das deutsche Exportmodell. Die Aufmerksamkeit darauf mag seit dem Abgang von Ex-Präsident Donald Trump gesunken sein. Doch auch sein Nachfolger Joe Biden setzt weiterhin etwa auf Einfuhrzölle für Stahl und Aluminium.

Zudem hat die US-Administration eine Verschärfung ihres „Buy American“-Programms beschlossen. Bislang gilt die Regel, dass staatliche Stellen nur Waren kaufen dürfen, die zu mindestens 55 Prozent aus heimischer Produktion stammen. Dieser Anteil soll nun auf 60 Prozent und bis 2029 auf 75 Prozent steigen.

Reaktion der Politik gefordert

Das IW sieht nun Berlin sowie Brüssel am Zug und fordert eine Verschärfung der Anstrengungen für fairen Handel. Ökonom Matthes fordert eine Reform der Instrumente der Welthandelsorganisation (WTO) gegen Wettbewerbsverzerrungen. „Auch wenn China sich weiter dagegenstellen wird: Die EU muss da noch stärker gemeinsam mit den USA und anderen Marktwirtschaften aktiv werden“, sagt er.

Grafik

Das müsse auch die Bundesregierung verstehen und ihren Einfluss in Brüssel geltend machen: „Allein schon, um China hier stärker unter Druck zu setzen.“ Die EU solle zudem die Möglichkeit schaffen, den Zugang zu öffentlichen Ausschreibungen für ausländische Firmen einzuschränken, wenn deren Heimatstaat seine Märkte nicht ausreichend für EU-Unternehmen öffnet.

Andererseits vertreten manche Ökonomen auch die Ansicht, dass das deutsche Exportmodell grundsätzlich auf den Prüfstand gehöre. Schließlich sorge eine geringere Abhängigkeit von ausländischen Märkten für mehr Sicherheit in den Lieferketten.

Mehr: Deutschlands Wirtschaft ist zurück auf Wachstumskurs – doch Risiken bleiben



Quelle

Continue Reading
Advertisement
Click to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Wirtschaft

U18-Wahl: Ergebnisse der Jugend-Bundestagswahl 2021

Published

on


Die Ergebnisse der U18-Wahl 2021 im Überblick:

  • Die Grünen: 21,02 Prozent
  • SPD: 19,21 Prozent
  • CDU/CSU: 16,92 Prozent
  • FDP: 12,03 Prozent
  • Die Linke: 7,51 Prozent
  • AfD: 5,85 Prozent
  • Tierschutzpartei: 5,65 Prozent
  • Sonstige: 11,8 Prozent

Seit Montag, den 20. September 2021, stehen die Endergebnisse der U18-Bundestagswahl fest: 21 Prozent der jungen Menschen in Deutschland hätten ihr Kreuz bei der Partei von Annalena Baerbock und Robert Habeck gemacht, teilten das Deutsche Kinderhilfswerk (DKHW) und der Deutsche Bundesjugendring (DBJR) am Dienstag offiziell mit. 

Knapp dahinter rangiert die SPD mit 19,2 Prozent auf Platz zwei, gefolgt von der Union mit 16,9 Prozent. Die FDP landete demnach mit zwölf Prozent auf dem vierten Rang. Die Linke kam auf 7,5 Prozent der Stimmen. Für die AfD stimmten 5,9 Prozent, für die Tierschutzpartei 5,7 Prozent. Auf die sonstigen Parteien verteilten sich 11,8 Prozent der Stimmen.

Hintergründe zur Jugendwahl 2021

Bundesweit stimmten nach Angaben des DBJR rund 262.000 Menschen unter 18 Jahren ab. Damit habe sich eine Rekordzahl an Kindern und Jugendlichen beteiligt. Das große Interesse an Politik sei ein deutliches Zeichen dafür, die Wahlaltersgrenzen in Deutschland abzusenken, teilte das DKHW mit. Zusammen mit dem DBJR und weiteren Jugendverbänden organisiert das Kinderhilfswerk die Wahlen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Fakt ist: Die Debatte um eine Senkung des Wahlalters auf 16 Jahre hält sich seit Jahren – Parteien wie Bündnis 90/Die Grünen oder die FDP sind starke Befürworter einer solchen Reform.

Lesen Sie dazu: Wir sollten mit 16 schon die Welt retten dürfen

Immer neun Tage vor einem offiziellen Wahltermin stimmen die Heranwachsenden bei den U18-Wahlen ab. Alle Minderjährigen – unabhängig ihrer Staatsangehörigkeit – können an den Wahlen teilnehmen. Ausgewertet werden ausschließlich die Zweitstimmen. Das 1996 in Berlin gegründete Format existiert sowohl auf Europa- als auch auf Bundes-, Landes- und Kommunalebene.

Mehr: Alle wichtigen Fragen und Antworten zur Bundestagswahl



Quelle

Continue Reading

Wirtschaft

manager magazin – App Update

Published

on



Aktualisieren Sie bitte Ihre App.

Wir haben unsere manager magazin App erneuert. Leider funktionieren deshalb ältere App-Versionen aus technischen Gründen nicht mehr. Um weiterhin kostenlos Nachrichten, Analysen und Reportagen zu lesen, aktualisieren Sie bitte Ihre App:



Quelle

Continue Reading

Wirtschaft

Der digitale Zauberer hat es mit handfesten Lieferketten-Problemen zu tun.

Published

on



New York Der Nike-CEO John Donahoe hat ein Nachschub-Problem: „Wenn unsere Schuhe vorher 40 Tage von Asien in die USA gebraucht haben, sind es jetzt 80“, erklärt der 61-Jährige, was es bedeutet, wenn in Vietnam die Fabriken still stehen und Covid die Häfen lahm legt. Die Engpässe in der Lieferkette machen dem Chef des Labels mit dem berühmten Swoosh-Logo deutlich zu schaffen, wie das jüngste Quartal zeigte.

Weil der Nachschub nur langsam kommt und die T-Shirts und Schuhe in Containern auf ihre Auslieferung warten, hat Donahoe seinen kurzfristigen Ausblick nach unten revidiert. An der Wall Street fiel der Aktienkurs am Freitag deshalb zwischenzeitlich um mehr als sechs Prozent.

20 Monate ist es her, da hat Donahoe die Führung des Sportartikel-Giganten übernommen. Der ehemalige Ebay-CEO sollte den skandalgeplagten Konzern mit seinem digitalen Know-How vorwärts bringen. Das hat vor allem in der Pandemie hervorragend geklappt. Doch nun muss er sich mit handfesten Produktionsproblemen herumschlagen.

Der Rückschlag kommt für Nike in einer Zeit, in der Donahoe die Pandemie eigentlich gut gemeistert hat. Auch die Investoren haben ihn dafür gefeiert: Die Aktie des schärfsten Konkurrenten der deutschen Sportmarken Adidas und Puma ist seit seinem Antritt um 50 Prozent gestiegen. Nur wenige Monate nach seinem Start im Januar 2020 hatte das Coronavirus auch die USA erreicht und der Manager musste seine digitale Erfahrung im Eiltempo einbringen: Die Läden waren zu, Donahoe musste fast komplett auf E-Commerce umstellen. Ein Gebiet, auf dem er sich dank Ebay zu seinem Glück bestens auskennt.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Dabei hatte Donahoe eigentlich schon ohne Corona genug Baustellen in seinem neuen Job: Er hatte schließlich den langjährigen CEO Mark Parker ersetzt, der wegen mehrerer Skandale gehen musste. Parker hatte mit dem Nike-eigenen Trainingscamp „Oregon Project“ für negative Schlagzeilen gesorgt, weil sich die von Nike gesponserten Athleten mit Dopingvorwürfen konfrontiert sahen.

45 Prozent Frauen auf der Ebene der Vice Presidents

Auch beim Thema Frauen lag einiges im Argen: Mehrere Topmanager hatten das Unternehmen verlassen, nachdem sich Mitarbeiterinnen über sexuelle Belästigung und Benachteiligung beim Gehalt beschwert hatten. Zuvor war bekannt geworden, dass Nike in seine Sponsoren-Verträge Strafen festschrieb, sollten Spitzenathletinnen schwanger werden.

Mark Parker

Der langjährige Nike-Chef musste nach einer Reihe von Vorwürfen seinen Posten räumen.


(Foto: AP)

Bei den Schwarzen sah es nicht viel besser aus: Nike wird zwar vor allem in den USA als schwarze Marke wahrgenommen. Dafür sorgten Werbespots wie der mit dem Footballspieler Colin Kaepernick, der bei der Nationalhymne nicht aufstand – als Protest gegen polizeiliche Gewalt gegen Schwarze. Damit zog Nike sogar den Zorn von Donald Trump auf sich. Aber im Management suchte man die schwarzen Gesichter vergeblich.

Donahoe will das ändern. Er hat versprochen, dass bei den Vice-Presidents bis 2025 insgesamt 45 Prozent Frauen sein sollen. Außerdem sollen die Posten ab Direktor und höher zu 30 Prozent von ethnischen Minderheiten besetzt werden. Eigentlich hatte er auch eine 100-tägige „Zuhör“-Tour angekündigt. Doch die musste er virtuell abhalten.

Auch sonst ist sein Managementstil für Nike innovativ: Vor zwei Wochen gab der Meditations-Fan seinen Büro-Mitarbeitern weltweit eine Woche frei, um sich erholen und Energie tanken zu können.

Der aus Illinois stammende Manager war nach seiner Zeit als CEO des Beratungsunternehmen Bain & Co nicht nur lange Jahre CEO bei dem Online-Auktionshaus Ebay, wo er mehr als 40 Zukäufe tätigte. Er führte danach auch den Cloud-Computer-Spezialisten ServiceNow.

Völlig neu bei Nike war jedoch auch Donahoe nicht: Der Manager saß bereits im Verwaltungsrat. Das war zur Zeit seines Antritts eher ein Makel. Schließlich war er damit auch während der Skandale als unabhängiges Mitglied dabei.

„Bro”-Kultur bei Nike

Beobachter kritisierten schon lange Unternehmenskultur der Sportartikel-Firma. Alice Mann vom Finanzinvestor Blue Wolf Capital sprach von einer wahren „Bro-Culture“ – also einer männlich dominierten, unreifen Unternehmenskultur, wie sie auch bei vielen Start-ups im Silicon Valley vorzufinden ist.

Diesen Teil der Silicon-Valley-Kultur versucht Donahoe abzustoßen. Anlässlich der ‘Black Lives Matter’-Protesten nach der Tötung von George Floyd durch die Polizei schrieb er seinen Mitarbeitern: „Wir müssen in unserem eigenen Haus aufräumen!“ Außerdem hat Nike aus Solidarität den berühmten Slogan ‘Just do it’ in einem Spot in ‘For once, don’t do it’ abgewandelt. Darin rief Nike die Menschen auf, diesmal nicht so zu tun, als gäbe es keinen Rassismus.

Die digitale Ausrichtung wird Donahoe dagegen auch weiter beibehalten: „Auch wenn die Läden wieder zu den alten Umsätzen zurückkehren, so wachsen wir doch vielmehr digital“, ist er überzeugt.

Um die Kunden auch in Remote-Zeiten an sich zu binden, hat Nike verschiedene Mitglieder-Programme ins Leben gerufen, die nicht nur bessere Preise, sondern auch exklusiven Zugang etwa zu neuen, angesagten Sneakern bieten. „Wir sehen, dass Kunden, die exklusiven Zugang zu Sneakern bekommen, auch sonst mehr bei Nike kaufen“, erklärt er.

Angesichts der jüngsten Probleme mit der Lieferkette schreibt Gabrielle Carbone, Analystin bei der Deutschen Bank, dass Donahoe das Unternehmen auf lange Sicht gut positioniert hat und die Fabrikschließungen wegen Corona ein vorübergehendes Problem sind. „Während das Unternehmen sich mit Problemen bei der Lieferkette konfrontiert sieht, bleibt die Nachfrage nach Nike-Produkten robust“, ist sie überzeugt.

Mehr: Reebok ohne Adidas: Experten sehen eine Chance nur in der Fokussierung



Quelle

Continue Reading

Trending

We use cookies in order to give you the best possible experience on our website. By continuing to use this site, you agree to our use of cookies.
Accept