Connect with us

Unterhaltung

“Wir Kinder vom Bahnhof Zoo”: Was macht Christiane F. eigentlich heute?

Published

on



Sehen Sie im Video: “Wir Kinder vom Bahnhof Zoo” – Was wurde aus Christiane F.?

1981 verkörperte Natja Brunckhorst in „Wir Kinder vom Bahnhof Zoo“ Christiane F. 
Aber was wurde aus der echten Christiane?
Heute ist Christiane Felscherinow 58 Jahre alt und blickt zurück auf ein Leben voller Höhen und Tiefen. 
1978 erschien ihr Bestseller „Wir Kinder vom Bahnhof Zoo“. Das Buch stand 95 Wochen lang auf Platz 1 der Spiegel-Bestsellerliste.  Und Christiane Felscherinow wurde zum Symbol der Drogenkultur.  Den Kinofilm sahen 1981 rund fünf Millionen Deutsche. 
Christiane F. stammt aus Hamburg. Konnte sich später von den Drogen lösen. 
Später wurde die Autorin rückfällig, verlor 2008 das Sorgerecht für ihren 1996 geborenen Sohn. 
2013 erschien ihre Autobiographie „Christiane F. – Mein zweites Leben“. 
2014 zog sich Christiane Felscherinow aus gesundheitlichen Gründen aus der Öffentlichkeit zurück.



Quelle

Continue Reading
Advertisement
Click to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Unterhaltung

Vorschau: TV-Tipps am Mittwoch | STERN.de

Published

on


Vorschau
TV-Tipps am Mittwoch

“Der Tag, an dem die Erde stillstand”: Welche Pläne verfolgt der Außerirdische Klaatu (Keanu Reeves)?

© Twentieth Century Fox Film Corporation

20:15 Uhr, kabel eins, Der Tag, an dem die Erde stillstand, Sci-Fi

1951: Ein unbekanntes Flugobjekt landet mitten im Central Park; an Bord ist der Außerirdische Klaatu (Keanu Reeves). Kommt er in friedlicher Mission? Stellt er eine Bedrohung dar? Die US-Regierung ist alarmiert und stellt ein Team aus Wissenschaftlern zusammen, um Klaatus Absichten zu untersuchen. Unter ihnen ist auch die Biologin Helen (Jennifer Connelly), der Klaatu zu vertrauen scheint.

20:15 Uhr, RTL, Danke Mirco, Sondersendung

Anlässlich des überraschenden Todes, des mit 52 Jahren viel zu früh aus dem Leben gerissenen Ausnahmekünstlers Mirco Nontschew, widmet RTL dem Comedian die zweistündige Sondersendung “Danke Mirco”. Populäre Szenen und unvergessliche Auftritte, unter anderem aus der Kult-Comedy “RTL Samstag Nacht”, zeigen die Person und das unnachahmliche Talent des gebürtigen Berliners.

20:15 Uhr, ZDFneo, Wilsberg: Russisches Roulette, Krimi

Wilsberg (Leonard Lansink) schuldet dem Finanzamt mehrere tausend Euro an Nachzahlungen. Dazu wird er auch noch in einen Autounfall verwickelt, bei dem eine junge Anhalterin zu Tode kommt. Woher kommen die 20.000 Euro, die die Verstorbene bei sich trug? Und was hat es mit dem Unfallfahrzeug auf sich? Der Fahrer des LKWs ergreift die Flucht, und aus dem Laderaum klettern spärlich gekleidete russische Damen, die sofort im Wald verschwinden.

20:15 Uhr, Tele 5, Apartment 212, Horror

Jennifer (Penelope Mitchell) will neu anfangen: Nach einer traumatischen Beziehung gibt sie in ihrem Heimatstädtchen alles auf und zieht in ein Apartment in die anonyme Großstadt. Aber die junge Frau findet keine Ruhe. Nach zahllosen durchweinten Nächten begeht ihre Nachbarin einen unerklärlichen Selbstmord. Danach wird ihr Zuhause auch für Jennifer zum Horrorkabinett.

20:30 Uhr, Das Erste, Ein Hauch von Amerika: Freunde und Feinde, Historienserie

Nach der Rückkehr von einer “Engelmacherin” bricht Erika (Franziska Brandmeier) vor ihrem Elternhaus zusammen und wird vom Notarzt abgeholt, während Marie (Elisa Schlott) und George (Reomy D. Mpeho) ihre erste Liebesnacht genießen. Zurück auf der Base, muss sich George den rassistischen Schikanen von Sergeant Hoskins (Tim Kalkhof) aussetzen. Marie wird von ihrer Familie trotz der Entlobung mit offenen Armen empfangen, von Siegfrieds (Jonas Nay) Mutter Anneliese (Anna Schudt) jedoch rausgeschmissen, als sie Erika im Krankenhaus besucht.

SpotOnNews



Quelle

Continue Reading

Unterhaltung

Lenzerheide Marketing hat konkrete Entwicklungspläne

Published

on


Bruno Fläcklin bleibt bei der LMS AG, aber nicht mehr als CEO ©LMS AG

Nach zehn Jahren als unternehmerisch geführte Tourismusorganisation stehen bei der Lenzerheide Marketing und Support AG (LMS AG) die nächsten Entwicklungsschritte an. Der Standort soll per innovativer Produkt- und Angebotsgestaltung weiterentwickelt werden. Hierzu wird die zweiköpfige Geschäftsleitung um eine Person erweitert, die für den dritten Bereich Produkt- und Angebotsgestaltung zuständig sein wird.

Aufgrund seines aktuellen Gesundheitszustands wird Bruno Fläcklin als langjähriger CEO nicht wie geplant in die Geschäftsführung der LMS AG zurückkehren können. Seine Position wird daher per sofort ausgeschrieben.

Im Oktober 2020 informierte die LMS AG über die schwere Krebserkrankung von Bruno Fläcklin und den vorübergehenden Ausfall des Geschäftsführers und Tourismusdirektors. Ein stufenweiser Wiedereinstieg in seine Tätigkeit war ab Sommer 2021 geplant, seine Aufgaben wurden ad interim an Domenico Bergamin übertragen.

Trotz positivem Heilungsverlauf schreitet die Regeneration von Bruno Fläcklin nicht wie gewünscht voran, sodass ein Wiedereinstieg in seiner bisherigen Funktion nicht mehr möglich ist. Bruno Fläcklin bleibt der Ferienregion Lenzerheide aber dennoch erhalten und stellt der LMS AG sein grosses Know-how in einem reduzierten Arbeitspensum weiterhin zur Verfügung. «Ich bin froh, dass ich mich um meine vollständige Genesung kümmern und gleichzeitig meine Erfahrung in reduziertem Pensum in die Destination eingeben kann», sagt der abtretende Tourismusdirektor.

Domenico Bergamin, Geschäftsführer ad interim Foto: LMS AG

Domenico Bergamin wird bis zu seinem Austritt Ende Januar 2022 weiterhin die Geschäftsführung behalten. Zum 1. März 2022 wird er dann als Geschäftsführer von Allegra Tourismus eine neue Herausforderung wahrnehmen. Der Verwaltungsrat gratuliert Domenico Bergamin zur neuen Herausforderung und bedankt sich für sein grosses Engagement in den vergangenen Monaten: «Domenico hat in den sehr anspruchsvollen letzten Monaten mit der Pandemie und Brunos Krankheit die LMS AG umsichtig geführt und weiterentwickelt. Wir arbeiten sehr gerne mit ihm zusammen», unterstreicht Verwaltungsratspräsident Daniel Stiefel.

Die LMS AG sucht ab sofort eine Nachfolge für den Geschäftsführer-Posten. Damit soll die Führungsstruktur gemeinsam mit der Geschäftsleitung gestärkt und optimal an die Bedürfnisse der Region angepasst werden. Marc Schlüssel, Leiter Marketing und Kommunikation, wird wie Bruno Fläcklin die Geschäftsleitung weiterhin unterstützen. Im Zuge der Neuorganisation werden die Aufgaben innerhalb der Leitung neu verteilt.

Zudem will das LMS AG-Team die Zukunft der Ferienregion Lenzerheide noch aktiver mitgestalten, um die Destination zu einem ganzjährig-lebendigen Ferien-, Wohn-, Lebens- und Arbeitsort zu entwickeln.

Gemeinsam mit dem lokalen Gewerbe und allen Leistungsträgern gilt es, bedürfnisorientierte, innovativere Angebote zu entwickeln und diese erfolgreich am Markt zu platzieren. Die LMS AG wird sich von der reinen Marketingorgansiation zur innovativen Destinationsentwicklerin wandeln. (MICE-tip)



Quelle

Continue Reading

Unterhaltung

„Habe Dinge gesagt, die man sonst nicht in der Kirche sagt“

Published

on


Weihnachten gibt es immer Raclette bei Carolin Kebekus und die Comedienne empfindet das frohe Fest als willkommene Auszeit. Für den Streamingdienst Netflix präsentiert das 41-jährige Multitalent ab diesem Mittwoch (8. Dezember) „The Last Christmas Special“. Ihre Medienkarriere begann Kebekus („Pussy Terror TV“) 1999 bei den „Freitag Nacht News“ von RTL. Heute ist sie Sängerin, Schauspielerin, Synchronsprecherin, Hörbuchsprecherin, Moderatorin und Produzentin. Kebekus, die 2017 im Film „Schatz, nimm du sie!“ ihre erste Kinohauptrolle spielte, engagiert sich gegen politisch rechte Positionen und für Feminismus.

Frau Kebekus, in Ihrer Comedyshow „The Last Christmas Special“ bei Netflix nehmen Sie Weihnachtstraditionen auf die Schippe. Kann man Weihnachten nur mit Humor ertragen?

Er macht die Sache auf jeden Fall einfacher. An Weihnachten hat man ja immer diesen Zwang, besinnlich zu sein und alle aus der Familie lieb zu haben, das hat so eine gewisse Schwere – und da hilft nur Humor.

Das Special wurde in einer Kirche aufgezeichnet. Wie hat es sich angefühlt, da vorne zu stehen, wo sonst der Pfarrer predigt?

Es hatte was Feierliches, hat sich aber nicht angefühlt, als würde ich etwas Verbotenes machen. Es ist ja eine ganze spezielle Kirche, die Kulturkirche in Köln-Nippes, die einen sozial total engagierten Pfarrer hat. Viele Kollegen und Kolleginnen von mir, deren Programm noch weiter unter der Gürtellinie ist als bei mir, standen da schon auf der Bühne. Ich selber bin auch bereits früher dort aufgetreten und habe Dinge gesagt, die man sonst nicht in der Kirche sagt (lacht).

Sie sind katholisch aufgewachsen, aber aus der Kirche ausgetreten und eine Kirchenkritikerin. Ist Ihr Verhältnis zu Weihnachten ambivalent?

Ja, so wie mein ganzes Verhältnis zur Kirche ambivalent ist. Ich habe als Kind viele schöne Seiten von Kirche und Gemeindeleben mitbekommen, die Gemeinschaft an Weihnachten habe ich als etwas Positives erfahren. Ich liebe auch die klassischen Lieder. „Stille Nacht“ ist für mich das schönste Stück Musik, das je geschrieben wurde. Trotzdem gehe ich an Weihnachten nicht mehr in den Gottesdienst. Diese Zweigleisigkeit der Kirche, die Moral so hochzuhalten, auf der anderen Seite die vielen Dinge, die da schieflaufen, angefangen beim Missbrauchsskandal – das kriege ich einfach nicht zusammen.

Sie beschreiben Weihnachten als Mischung aus Besinnlichkeit und „asozialem Stress“. Schaffen Sie es, sich von diesem Stress freizumachen?

Es geht so. Wenn ich viel Zeit habe, kann ich mich in den Vorbereitungen total verlieren, es macht mir Spaß, mich in etwas reinzufuchsen. Ich habe zum Beispiel angefangen, auf Zugfahrten sämtliche Kugeln für den Weihnachtsbaum zu umhäkeln, was mir wahnsinnig Spaß macht. Allerdings beginne ich zu verstehen, was meine Mutter früher meinte, wenn sie über den Stress an den Feiertagen geklagt hat. Wir versuchen nämlich seit ein paar Jahren, sie an Weihnachten zu entlasten, indem wir bei mir feiern, und deshalb wechselt der Stress jetzt auf mich über. Aber ich versuche, die Aufgaben auf alle zu verteilen, und wenn es dann nicht ganz perfekt ist, ist es nicht so schlimm.

Welches ist Ihr Weihnachtsfilm?

„Feivel, der Mauswanderer“. Mein Bruder und ich haben diesen Film so geliebt – die Videokassette ist total ausgeleiert, immer morgens an Weihnachten haben wir uns den reingezogen. Früher habe ich auch immer „Sissi“ geschaut und zusammen mit Freunden „Sissi“-Saufen gemacht – immer, wenn im Film jemand Sissi sagt, musste man einen Kurzen trinken, das war teilweise heftig.

Was ist für Sie das perfekte Weihnachten?

Das perfekte Weihnachtsfest ist für mich, wenn alle da sind, wenn keiner krank ist, wenn gute Stimmung ist und man sich über seine Familie und seine Freunde und Freundinnen freut. Dann ist es egal, ob der Christbaum schief steht oder was es zu essen gibt.



Quelle

Continue Reading

Trending

We use cookies in order to give you the best possible experience on our website. By continuing to use this site, you agree to our use of cookies.
Accept