Connect with us

Sport

Vorerst keine Rückkehr von Zuschauern in Stadien und Hallen

Published

on


Die Vereine der Fußball-Bundesliga und anderer deutscher Profiligen müssen vorerst weiter auf eine große Zahl von Fans verzichten.

Bei ihren Beratungen schlossen der Bund und die Länder angesichts der steigenden Infektionen derzeit Lockerungen von Corona-Auflagen aus, verschärften die Maßnahmen aber auch nicht. Damit bleibt es in den Profiligen im Fußball, Handball, Basketball oder Eishockey weitgehend bei Geisterspielen.

Man müsse unverändert vorsichtig bleiben, sagte Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) nach den Beratungen mit den Ministerpräsidentinnen und -präsidenten der Länder. Noch sei unklar, wie sich die Pandemie weiter entwickeln werde. Man werde bei Bedarf die notwendigen Entscheidungen treffen. „Jetzt aber gilt erst mal: Kurs halten!“

Hoffnung auf eine baldige Änderung machte die Politik den Vereinen nicht. „Bund und Länder werden Öffnungsperspektiven entwickeln für den Moment, zu dem eine Überlastung des Gesundheitssystems ausgeschlossen werden kann“, hieß es eher allgemein in dem veröffentlichten Beschlusspapier. Wegen der ansteckenderen Virusvariante Omikron ist dies aber nicht absehbar.

Profiligen fordern Ende von Pauschalverboten

Vor dem Treffen von Bund und Ländern hatten die wichtigsten deutschen Profiligen aus Fußball, Handball, Basketball und Eishockey in einem Schreiben an das Kanzleramt und die Ministerpräsidenten ein Ende von Pauschalverboten gefordert. Ab Anfang Dezember hatte es eine Höchstgrenze von 15.000 Fans gegeben, ehe am 21. Dezember beim bislang letzten Gipfel quasi der Fan-Ausschluss beschlossen wurde.

Die Länderchefs einigten sich am Montag zumindest darauf, dass die Staats- und Senatskanzleien bis zum 9. Februar eine einheitliche Regelung für überregionale Großveranstaltungen vereinbaren sollen. „Darüber haben sich die Ministerpräsidentinnen und -präsidenten intensiv unterhalten und sind zu dem gemeinsamen Ergebnis gekommen, dass sie dort auf gemeinsame Zahlen und Werte kommen werden“, sagte Scholz zu dem Punkt.

Bayerns Ministerpräsident und CSU-Chef Markus Söder hatte sich zuletzt dafür eingesetzt, im Profisport bald wieder Zuschauer zuzulassen, und notfalls einen Alleingang Bayerns angekündigt.

Unterschiedliche Höchstgrenzen in den Ländern

Aktuell gelten für die Zulassung von Zuschauern unterschiedliche Höchstgrenzen in den Ländern: In Bayern, Mecklenburg-Vorpommern und Thüringen dürfen derzeit überhaupt keine Fans in die Arenen. Dagegen spielte beispielsweise der Fußball-Drittliga-Tabellenführer 1. FC Magdeburg am vergangenen Sonntag gegen den TSV Havelse vor 13.385 Zuschauern. Das ließ die Verordnung in Sachsen-Anhalt zu, nach der die Stadien bis zu 50 Prozent gefüllt werden dürfen.

„Ich glaube nicht, dass der Fußball privilegiert ist“, hatte Bayern Münchens langjähriger Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge noch am Sonntagabend in der BR-Sendung „Blickpunkt Sport“ festgestellt. „Im Moment habe ich eher den Eindruck, dass der Fußball sehr kritisch beäugt wird, nicht nur in der Öffentlichkeit, sondern auch von der Politik.“

© dpa-infocom, dpa:220124-99-834993/3

dpa



Quelle

Continue Reading
Werbung
Click to comment

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sport

Manchester City – Guardiolas Genugtuung, Fußball | Premier League – Premier League – Fußball

Published

on


Manchester City in der Champions League wieder gescheitert

Es ist keine drei Wochen her, dass Manchester City wieder einmal in der Champions League gescheitert war, diesmal denkbar dramatisch, im Halbfinale gegen Real Madrid. Im Rückspiel bedeuteten ein später Kollaps und der unvermeidbare Karim Benzema das Aus und befeuerten die ewige Debatte, ob Guardiola Europas Krone nur mir dem FC Barcelona erobern kann.

Das gelang ihm als Trainer 2009 und 2011. Bei Manchester City ist seine wichtigste Mission, der Gewinn der Königsklasse, bislang unerfüllt. Außerdem wurde der Zusammenbruch im Rückspiel in Teilen der englischen Öffentlichkeit als Hinweis auf fehlende Sieger-Mentalität gedeutet. Eine Saison ohne eine einzige Trophäe wäre ein Debakel gewesen für den Scheich-Klub.

Medien feiern Pep Guardiola nach viertem Titel in der Premier League

Nach dem vierten Premier-League-Titel in fünf Jahren – das war zuvor in England nur Sir Alex Ferguson gelungen – ist die Fachwelt wieder voll des Lobes für Guardiola. „Pep ist einer der größten Trainer, die es jemals gab. Seine Mannschaft ist über die Jahre so konstant„, sagte „Sky Sports“-Fachmann Roy Keane, Ex-Kapitän von Manchester United.

Sein TV-Kollege Micah Richards, ein ehemaliger Manchester-City-Verteidiger, flehte Guardiola an, seinen im kommenden Jahr auslaufenden Vertrag zu verlängern, was immer wahrscheinlicher scheint. Das Aus in der Champions League war wie vergessen nach dem Erfolg im Meisterschaftsfinale. Und kann eine Mannschaft, die im entscheidenden Spiel der Saison nach einem 0:2 zurückkommt, wirklich Probleme mit der Mentalität haben?

Gündogan-Einwechselung als Geniestreich

Dass eine Einwechselung die Partie gegen Aston Villa drehte, nämlich die von Ilkay Gündogan für Bernardo Silva in der 68. Minute, dürfte für Guardiola ein zusätzlicher Genuss sein. Er hat in der Vergangenheit mehrfach wichtige Spiele vercoacht mit seltsamen, unnötig komplizierten Personalentscheidungen, vor allem in der Champions League. Gündogan zu bringen, war aber ein Geniestreich.

Mit dem Ex-Dortmunder war Manchester City dynamischer und hatte mehr Zug zum Tor. Bei seinen beiden Treffern spielte er eine unter Guardiola entdeckte Stärke aus – nämlich, dass er am langen Pfosten abstaubt. Zur neuen Saison hat Manchester City wieder einen echten Mittelstürmer, wenn Erling Haaland von Borussia Dortmund kommt.

Es wird debattiert, ob er der richtige Mann für Guardiolas System ist, weshalb der Trainer im Vorlauf auf das Saisonfinale vorsorglich um Geduld warb. Die allgemeine Erwartung ist allerdings, dass Manchester City mit Haaland noch gnadenloser wird.

Guardiola lobt Jürgen Klopp und FC Liverpool

Als Guardiola nach dem erfolgreichen Abschluss der Spielzeit vor die Presse trat, war es ihm wichtig, Verfolger Liverpool zu loben. „Die Größe unserer Leistung hat mit der Größe unseres Gegners zu tun. Ich hatte als Spieler und Trainer noch nie einen solchen Rivalen„, sagte Guardiola. Er pflegt ein herzliches Verhältnis zu seinem deutschen Kollegen Jürgen Klopp, hatte zuletzt aber auch zu erkennen gegeben, wie sehr ihn der Konkurrent vom River Mersey nervt.

Ganz England würde Liverpool die Meisterschaft wünschen, hatte Guardiola geklagt. Das ist objektiv nicht haltbar, trotzdem dürfte die Meisterschaft auch deshalb eine besondere Genugtuung für Manchester Citys Trainer sein.



Quelle

Continue Reading

Sport

Draisaitl stellt Vorlagen-Rekord in der NHL auf

Published

on


Eishockey-Profi Leon Draisaitl hat mit den Edmonton Oilers das dritte Playoff-Spiel gegen die Calgary Flames gewonnen und dabei einen Rekord geschafft – der gebürtige Kölner verzeichnete im zweiten Drittel vier Vorlagen. Die Oilers bezwangen die Flames am Ende mit 4:1 und gingen in der Serie mit 2:1 in Führung.



Quelle

Continue Reading

Sport

Kader-Plan, Schal-Thematik und Co.: Das sagt RB-Boss Oliver Mintzlaff nach dem Pokal-Sieg

Published

on


RB Leipzigs Vorstandschef Oliver Mintzlaff will einen großen Umbruch verhindern und den Kader weiter verfeinern. „Wir wollen den nächsten Schritt gehen, was auch immer der nächste Schritt heißt. Wir haben die beste Saison der Vereinsgeschichte gespielt, trotzdem ist es unser Anspruch, uns jedes Jahr weiterzuentwickeln. Dazu brauchen wir einen Kader, der geschlossen in sich stimmig ist“, sagte Mintzlaff am Sonntag beim Empfang der Mannschaft in Leipzig.

Anzeige

Mintzlaff betonte, dass der Klub weiterhin den Weg gehe, den einst Ralf Rangnick vorgegeben hatte. „Mit jungen talentierten Spielern, die zu absoluten Topspielern ausgebildet werden.“ Finaltorschütze Christopher Nkunku, der beim Eintrag ins Goldene Buch der Stadt im Alten Rathaus am Klavier spielte, soll unbedingt gehalten werden.

Zunächst wollte der RB-Geschäftsführer den Moment genießen, „bevor wir wieder in dieses Hamsterrad Profifußball einsteigen“. Die Kritik nach der schlechtesten Hinrunde der Vereinsgeschichte mit der Entlassung von Trainer Jesse Marsch habe ihm zugesetzt, weil sie teils populistisch gewesen sei.

Die Kritik an den Vereinsstrukturen habe er auch vor dem Pokalfinale gegen Freiburg gespürt. „Man hat ja gesehen, diese Schal-Thematik, die hat dann eine Dynamik bekommen, die auch Freiburg nicht wollte. Sie hat Klischees bedient, die wir gar nicht erfüllen“, sagte Mintzlaff. Es sei nicht so, „dass es ein Konstrukt ist, wo es keine Emotionen gibt, keine Menschen gibt. Hier sind so viel lachende, fröhliche und freundliche Menschen, die genauso wie der FC-Fan, wie der Dortmund- oder Schalke-Fan einfach RB Leipzig lieben und leben.“

Zuvor hatte er beim Rathaus-Empfang in die Menge gerufen: „Wer es immer noch nicht kapiert hat, dass RB Leipzig ein fester Bestandteil des deutschen Fußballs ist, dem ist nicht mehr zu helfen – und denen wollen wir auch nicht mehr helfen.“





Quelle

Continue Reading

Trending

We use cookies in order to give you the best possible experience on our website. By continuing to use this site, you agree to our use of cookies.
Accept