verbinde dich mit uns: uacentr@gmail.com

Geschaeft

Tokio liebt uns nicht mehr – Teil 2 – Hörspiel

Avatar

Veröffentlicht

auf



Wir befinden uns in den ersten Jahren des 21. Jahrhunderts. Ein legaler Drogenagent reist im Auftrag einer Chemischen Bruderschaft durch die Welt, hält sich mal in Amerika, mal in Asien auf. Im Gepäck hat er eine neuartige Substanz, die unliebsame Erinnerungen auszulöschen vermag. Einer ausreichenden Kundschaft kann er sich sicher sein. Auch er selbst versucht seinen Erinnerungen zu entkommen und flüchtet sich in kurzlebige Liebschaften, die sein Geschäft gefährden. Immer mehr verliert er die Konturen seines Lebens und immer weniger kann er zwischen Traum und Realität unterscheiden.

Quelle

Weiterlesen
2 Comments

2 Comments

  1. Avatar

    Du bist auf der Suche nach weiteren spannenden Hörspielen und Hörbüchern? Besuche unseren 2. Kanal.

    Hörspiele und Hörbücher – Black Edition https://bit.ly/2lBWi4i

  2. Avatar

    Marv _

    18.09.2019 at 06:27

    Schräg, aber cool. 😎 Thx.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Geschaeft

News: Syrien, Türkei, Emmanuel Macron, Angela Merkel, Klimaschutz

Avatar

Veröffentlicht

auf

von


heute beschäftigen wir uns mit den Maßnahmen der Bundesregierung zum Klimaschutz, die jetzt Formen annehmen; mit dem Streit zwischen den USA und der Türkei, der zu eskalieren droht – und mit einem seltsamen Angela-Merkel-Interview.

Erdogan lässt Trump auflaufen





Turkish Presidency/ AP/ dpa


Titelbild

Mehr dazu im SPIEGEL

Heft 42/2019

Das Attentat von Halle und der all­täg­li­che Judenhass in Deutsch­land

Der Disput zwischen den USA und der Türkei um die Syrien-Offensive droht zu eskalieren. Nachdem US-Präsident Donald Trump unter dem Druck seiner eigenen Partei den Ton gegenüber Ankara deutlich verschärft hat, lässt ihn der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan offenbar kühl abblitzen. Die Türkei werde niemals die von den USA geforderte Waffenruhe ausrufen und US-Sanktionen würden ihm keine Sorgen bereiten, sagte Erdogan nach Angaben des türkischen Fernsehens.

Der republikanische Senator und Trump-Vertraute Lindsey Graham verriet derweil, dass sich Erdogan in einem Telefonat mit Trump dazu verpflichtet habe, die Gegend rund um die Stadt Kobane zu meiden. Dort leben viele Kurden. Sollte Erdogan sein Versprechen brechen, wäre dies fatal, so Graham: „Ich rate der Türkei, aufzuhören, bevor die Beziehungen zwischen den USA und der Türkei vollständig zerstört werden.“

Trump selbst will sich heute im Weißen Haus mit den führenden Vertretern der Republikaner und Demokraten im Kongress treffen, um das weitere Vorgehen zu besprechen. Vor allem im Senat drängen etliche Abgeordnete darauf, die Sanktionen gegen die Türkei noch weiter zu verschärfen.

Bahnfahren wird billiger, Fliegen teurer

Erst tat sich kaum etwas, jetzt soll alles ganz schnell gehen: Die Bundesregierung macht beim Klimaschutz Druck, schon heute soll im Kabinett ein erstes Bündel von neuen Maßnahmen beschlossen werden, die viele Bürger betreffen werden. So sollen Zugfahrscheine – wie angekündigt – günstiger werden. Dafür soll die Mehrwertsteuer auf Fernverkehrstickets auf sieben Prozent gesenkt werden, bisher sind es 19 Prozent. Die Bahn will den Großteil der Entlastung an ihre Kunden weiter geben.

Zugleich soll das Fliegen teurer werden. Geplant ist, dass die Luftverkehrsteuer für Flüge im Inland und in EU-Staaten um rund 76 Prozent, die für längere Flüge um rund 43 Prozent angehoben werden. Konkret bedeutet das: Für Flüge in Europa steigt die Steuer um 5,65 Euro auf 13,03 Euro. Bei Strecken bis 6000 Kilometer ist eine Erhöhung um 9,96 Euro auf 33,01 Euro vorgesehen. Davon wären zum Beispiel viele Flüge in die USA betroffen. Bei Flügen über mehr als 6000 Kilometer sollen künftig 59,43 Euro fällig werden, fast 18 Euro mehr als bislang.

Macron empfängt Merkel in Toulouse

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron und Bundeskanzlerin Angela Merkel treffen sich heute im südfranzösischen Toulouse. Im Schlepptau haben sie fast alle ihre Minister, weshalb die Zusammenkunft im Diplomaten-Sprech „Ministerrat“ genannt wird. Einmal mehr soll dabei die besondere Bedeutung der deutsch-französischen Partnerschaft beschworen werden, was in diesen Zeiten vielleicht wirklich keine schlechte Idee ist.

Es rappelt immer wieder zwischen Macron und Merkel. So wie zum Beispiel im aktuellen Streit um die Osterweiterung. Auch das Scheitern der französischen Kandidatin für die EU-Kommission, Sylvie Goulard, sorgt für atmosphärische Verstimmungen. Zugleich sind Macron und Merkel klug genug zu sehen, dass sie gegenüber Donald Trump, im Brexit-Durcheinander und im Syrienkonflikt am besten fahren, wenn sie möglichst mit einer gemeinsamen Haltung auftreten.

So soll in Toulouse auch symbolisch die europäische Eigenständigkeit gegenüber den USA betont werden: Macron und Merkel besuchen das Airbuswerk, ein wirtschaftlicher Leuchtturm der EU. Auf der Tagesordnung stehen die gemeinsame Klima- und Industriepolitik sowie wichtige Verteidigungsprojekte. Deutschland und Frankreich planen den gemeinsamen Bau eines neuen Panzertyps und eines neuen Kampfflugzeugs.

Gewinner des Tages……





CDU/CSU-Bundestagsfraktion/ YouTube

… … sind Kanzlerin Angela Merkel und CDU-Fraktionschef Ralph Brinkhaus. Die beiden Unionspolitiker beweisen Kreativität, sie haben ein neues Video-Format ausprobiert: Parteifreund interviewt Parteifreundin, also Brinkhaus befragt Merkel. Erstausstrahlung war jetzt bei einer außerordentlichen Fraktionssitzung der Union in Leipzig ( hier gibt es das Video bei YouTube). Es ging um das Thema Deutsche Einheit.

Solche Wohlfühl-Interviews sind für Parteigrößen natürlich ein Geschenk, da gibt es keine lästigen Journalisten, die möglicherweise kritische Fragen stellen. Alles ist artig und gefällig aufbereitet. Jetzt will man natürlich wissen: Was kommt da noch? Horst Seehofer befragt Andreas Scheuer zur Maut, Olaf Scholz verliest – nur positive – Nachrichten in der „Tagesschau“? Annegret Kramp-Karrenbauer übernimmt „Hart aber fair“? Anne Will wird durch Heiko Maas ersetzt? Wir sind gespannt. Die Vorfreude ist grenzenlos.

Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier:

Die jüngsten Meldungen aus der Nacht

  • Erdogan schließt Waffenruhe in Syrien aus: Die Forderung kam aus dem Weißen Haus – die Replik der Türken ist kühl. Auch die US-Sanktionen sorgen Ankara kaum
  • Rätselhafte Todesfälle in Sachsen-Anhalt: Binnen eines Tages starben zwei Mitarbeiter des Paketdienstleisters Hermes – die Hintergründe sind unklar
  • Boris Pistorius fordert Aufnahme von deutschen IS-Kämpfern aus Nordsyrien: Im SPIEGEL-Interview kritisiert der niedersächsische Innenminister die deutsche Syrien-Politik zudem scharf

Die SPIEGEL+-Empfehlungen für heute

Ich wünsche Ihnen einen guten Start in den Tag.

Ihr Roland Nelles



Quelle

Weiterlesen

Geschaeft

Rock im Park Wimpassing Tina Turner´s 80er

Avatar

Veröffentlicht

auf



Eine Bombenstimmung anlässlich des 80ten Geburtstags von Tina Turner im Eduard Gaderer Park in Wimpassing. Moccamio Geschäftsführer Nadja und Roland haben sich etwas ganz besonderes ausgedacht um den Park in eine riesige Veranstaltungs-Arena zu verwandeln. BezirksTV Österreich war live dabei um die tolle Stimmung einzufangen.

Quelle

Weiterlesen

Geschaeft

Joe Biden wehrt sich gegen Vorwürfe in Ukraine-Affäre | ZEIT ONLINE

Avatar

Veröffentlicht

auf

von


Der US-Präsidentschaftsbewerber Joe Biden hat in der Ukraine-Affäre jegliches Fehlverhalten hinsichtlich der früheren Tätigkeit seines Sohnes für ein Gasunternehmen des Landes bestritten. „Ich habe nichts falsch gemacht“, sagte Biden in einer Fernsehdebatte von Präsidentschaftsanwärtern der oppositionellen Demokraten.

In seinem früheren Amt als Vizepräsident habe er nie mit seinem Sohn über die Ukraine gesprochen, betonte Biden. „Wir haben alles getrennt gehalten.“ Er habe sich damals dafür eingesetzt, die Korruption in der Ukraine zu bekämpfen, sagte der Präsidentschaftsbewerber.

Bidens Sohn Hunter saß jahrelang im Verwaltungsrat der ukrainischen Gasfirma Burisma – dies auch in der Zeit, als sein Vater als Stellvertreter von Ex-Präsident Barack Obama für die Ukraine-Politik zuständig war. Präsident Donald Trump verdächtigt den früheren Vizepräsidenten ohne Präsentation von Belegen, durch Interventionen in der Ukraine seinen Sohn damals vor Korruptionsermittlungen geschützt zu haben.

Weil Trump auf Ermittlungen in der Ukraine gegen die Bidens gedrängt hat, haben die Demokraten im Repräsentantenhaus eine Untersuchung zu einem möglichen Amtsenthebungsverfahren gegen den Präsidenten eingeleitet. Sie sehen in Trumps Bestrebungen einen gravierenden Missbrauch, bei dem es darum gegangen sei, sich möglicherweise kompromittierendes Material über den potenziellen Rivalen bei der Präsidentschaftswahl 2020 zu beschaffen.

USA – Joe Biden fordert Donald Trumps Amtsenthebung
Der Präsidentschaftskandidat der Demokraten sprach sich erstmals öffentlich für ein Amtsenthebungsverfahren des Präsidenten aus. Trump habe bewusst den Amtseid verletzt.
© Foto: Elise Amendola

Biden nannte es in der TV-Debatte ungeheuerlich, dass Trump ausländische Regierungen aufgefordert habe, sich in die US-Wahlen einzumischen. Darauf müsse sich die Diskussion konzentrieren.

Bidens Sohn Hunter hatte kurz vor der Fernsehdebatte eingeräumt, Fehler bei der Einschätzung seiner früheren beruflichen Tätigkeiten begangen zu haben. Er habe nicht vorausgesehen, wie die Kritiker seines Vaters seine geschäftlichen Aktivitäten in der Ukraine wie auch in China gegen diesen einsetzen würden, sagte Hunter Biden dem Sender ABC News. „Ich habe einigen sehr unmoralischen Leuten Gelegenheit gegeben, auf illegale Weise zu versuchen, meinem Vater zu schaden.“

Der Biden-Sohn bestritt jedoch jegliche illegale oder unethische Aktivitäten: „Habe ich aus ethischer Sicht einen Fehler begangen? Auf keinen Fall.“ Auch sein Vater sagte nun in der Fernsehdebatte: „Mein Sohn hat nichts falsch gemacht.“ Das von seinem Sohn abgegebene Statement spreche für sich selbst.

In der Debatte plädierten die in den Umfragen führenden demokratischen Anwärter auf die Präsidentschaftskandidatur geschlossen für eine Anklageerhebung durch das Repräsentantenhaus gegen Trump. Ein solches „Impeachment“ wäre die Voraussetzung für ein nachfolgendes Amtsenthebungsverfahren im Senat. Biden sowie Senator Bernie Sanders bezeichneten Trump als den korruptesten Präsidenten der US-Geschichte. Senatorin Elizabeth Warren sagte, das Impeachment solle verhindern, dass Trump „immer wieder das Gesetz brechen“ könne, ohne dafür Konsequenzen tragen zu müssen.



Quelle

Weiterlesen

Trending

We use cookies in order to give you the best possible experience on our website. By continuing to use this site, you agree to our use of cookies.
Accept