Connect with us

Panorama

Tipps für den Autokauf: So kommen Sie sicher zum Gebrauchtwagen

Published

on



Dunkle Hinterhöfe, flatternde Fähnchen im Wind oder aber blitzeblank polierte Autos im strahlenden Showroom: Die Wege zum neuen Gebrauchten sind mannigfaltig – wie kommen Sie da sicher durch?

Das Angebot klingt verlockend. Fast neuwertig, wenig gelaufen und 6000 Euro unter dem Marktpreis. Nachteil: Das gebrauchte Auto steht weit weg. Lohnt sich die Anfahrt? 11 Tipps, worauf Käufer von Gebrauchtwagen achten sollten:

1. Anreise

Ob sich eine lange Anreise zu einem Kaufangebot rentiert, hängt ganz vom Fahrzeug und Preis ab, so Marcel Mühlich vom Auto Club Europa (ACE). “Exoten oder spezielle Autos finden sich selten in der Nähe. Auch gibt es häufig regionale Preisunterschiede, daher kann sich eine weite Anreise durchaus lohnen.”

2. Kontaktaufnahme

Wer ein passendes Angebot findet, sollte zuerst mit dem Verkäufer Kontakt aufnehmen, aber nicht unbedingt mitteilen, dass er von weiter weg anreist. “Das verschlechtert die Basis für die Preisverhandlung”, sagt Mühlich. Wer sich nicht direkt auf den Weg machen kann, sollte den Verkäufer fragen, ob er das Auto reserviert, allerdings ohne eine vorherige Anzahlung. “Bei einer weiteren Anfahrt können Interessenten auch den Verkäufer bitten, ein Live-Video mittels eines Messenger-Dienstes zu drehen und das Fahrzeug zu beschreiben”, sagt Produktmanager Jochen Kurz vom Portal Autoscout24.

3. Unterschied privat und Händler

“Privatverkäufer können die Sachmängelhaftung ausschließen, gewerbliche Verkäufer können das nicht”, sagt Marcel Mühlich. Einige Händler wollen das umgehen, indem sie als Vermittler auftreten und das Auto “nur an Gewerbe”, “für den Export” oder “im Auftrag” verkaufen. “Interessenten sollten davon die Finger lassen und besser weitersuchen”, sagt Mühlich.

Autos von Privat sollten günstiger als Autos von Händlern sein, da sie in der Regel die Sachmängelhaftung ausschließen. “Ob tatsächlich ein Agenturgeschäft vorliegt, ist stets zu prüfen, weil das Händler auch behaupten können, obwohl sie das Fahrzeug tatsächlich selbst verkaufen”, sagt ADAC-Sprecherin Melanie Mikulla.

Vorteil Händler: “Mit den Bewertungssystem auf Portalen wie Autoscout24 sehen Interessenten transparent, wie zuverlässig der Händler ist”, sagt Kurz. Von Fahrzeug-Vermittlungen würde er nicht generell abraten, sondern lediglich genauer hinschauen. “Bei seriösen Händlern können Interessenten das Auto gründlich inspizieren oder zu einem anerkannten Gutachter fahren”, sagt Jochen Kurz.

4. Besichtigung

Zu einer Besichtigung sollten Autokäufer zu zweit fahren, rät Jochen Kurz. “Vier Augen sehen mehr als zwei, und der Begleiter kann vor Fehlkäufen warnen”, sagt er. Vor Treffen an unbekannten, einsamen und dunklen Orten warnt der Experte, ebenso bei angeblichem Zeitmangel des Verkäufers. “Bei einer Besichtigung bei Tageslicht sollten beide Seiten ausreichend Zeit für Fragen und eine Probefahrt einplanen”, sagt er.

ACE-Vertrauensanwalt Arndt Kempgens rät, darauf zu achten, wer überhaupt der Verhandlungspartner ist: “Wer zeigt mir das Auto? Halter, Fahrer, ein Freund des Halters? Das sollte zu Beginn der Besichtigung geklärt werden”, sagt er. Danach folgen Fragen zum Verkaufsgrund, wie lange das Auto im Besitz war und zum Pflegezustand. “Die Geschichte muss passen, ebenso wie die Einträge im Scheckheft mit der Kilometeranzeige im Cockpit”, sagt er.

Vor Schnäppchenkauf warnt der Rechtsanwalt, vor allem, wenn der Verkäufer dubios wirkt. Beim Gang rund ums Auto kontrollieren Interessenten unter anderem Lackbild, Spaltmaße, Leuchten, Radhäuser, HU-Plakette, Felgen und die Profiltiefe der Reifen. Dafür bieten Autoclubs oder Verkaufsportale auch Checklisten.

Noch vor der Probefahrt sollten Interessenten darauf achten, dass der Motor kalt ist. “Das ist wichtig, um den Kaltstart zu kontrollieren. Dabei auf die Abgasbildung und Motorgeräusche achten, wie auch bei der späteren Probefahrt”, rät Mühlich.

Auch Stand und Konsistenz des Motoröls bei kaltem Motor checken. Es darf weder schaumig noch ganz schwarz sein, denn das deutet entweder auf einen Defekt oder eine schlechte Wartung hin. Bei Brems-, Servo- und Kühlflüssigkeit ist nur eine Sichtprüfung möglich.

Auf etwaigen Aufkleber erkennen auch Laien, wann eine Werkstatt das letzte Mal die Flüssigkeiten gewechselt hat oder vielleicht auch den Zahnriemen erneuerte. “Stellt der Interessent fest, dass der Ölwechsel-Anhänger einen höheren Kilometerstand angibt als der Kilometerzähler im Armaturenbrett, weiß er, dass etwas nicht stimmt”, sagt Melanie Mikulla. Vor Fahrzeugen mit frischer Motorwäsche warnen Experten, denn sie kann Leckagen unsichtbar machen.

5. Kontrolle der Papiere

Unterlagen wie Fahrzeugschein und Fahrzeugpapiere kontrollieren Interessenten gründlich. “Stimmt die Fahrgestellnummer im Auto mit den Papieren überein? Ist der letzte Halter auch der Verkäufer, gibt es Vorschäden?”, sagt Rechtsanwalt Kempgens. “Je mehr Unterlagen wie Rechnungen von Reparaturen, Wartungen oder HU-Protokolle der Verkäufer zeigen kann, umso besser”, sagt Marcel Mühlich. Damit lässt sich die Historie nachverfolgen und lassen sich eventuelle frisierte Kilometerangaben aufdecken.

6. Probefahrt

Zuerst Führerschein und Ausweis vorzeigen. “Grundsätzlich haftet der Probefahrer für alle verschuldeten Schäden”, sagt Melanie Mikulla. Deshalb müsse vor Beginn der Probefahrt geklärt werden, wie das Auto versichert sei, wer im Schadensfall die Haftung für Schäden übernehmen oder wer die Kosten der Selbstbeteiligung und den Rückstufungsschaden tragen müsse. Eine Probefahrt-Vereinbarung sollte daher vorher unterzeichnet werden.

Los geht’s. Bei eingeschalteter Zündung müssen alle Kontrolllämpchen brennen und dürfen erst nach dem Start des Motors erlöschen. Dann checken die Tester alle elektrischen Verbraucher. Bei einer ausgiebigen Probefahrt mit unterschiedlichem Tempo kontrolliert man Bremsen, Lenkung, Beschleunigung, Geräusche, Vibrationen und Abrollverhalten. Nach der Probefahrt folgt ein Rundgang und die Kontrolle der Scheinwerfer, Blinker und Rückleuchten.

7. Preisverhandlung

“Bei der Preisverhandlung rentiert es sich, wenn sich der Interessent neutral verhält”, sagt Jochen Kurz. Mit einer vorherigen Preisrecherche hat man schon eine marktgerechte und realistische Preisidee. “Wenn Sie noch während der Besichtigung Argumente für eine Preissenkungen finden, wie eventuelle Schäden oder Folgekosten von Reparaturen, sollten Sie die mit in die Verhandlung nehmen, aber dabei immer fair bleiben”, rät Kurz.

Autos bei Händlern können hingegen statt Preisnachlässen mit Updates aufgewertet werden, wie ein etwa ein neuer Satz Reifen, eine Inspektion oder eine frische Hauptuntersuchung.

8. Anzahlung

Ein Auto zahlen Käufer nur, nachdem sie alle Schlüssel und Papiere gesehen haben, dazu zählt auch der Personalausweis des Verkäufers. “Nach einer Probefahrt kann man auch ein Auto zur späteren Abholung anzahlen, das muss aber im Kaufvertrag vermerkt sein”, warnt Marcel Mühlich.

9. Vertrag

Um die meisten Streitpunkte zu vermeiden, sollten Interessenten eine anerkannte Kaufvertragsvorlage etwa von Autoclubs wie dem ADAC oder den Gebrauchtwagen-Börsen ausdrucken und die zusammengetragenen Punkte beachten. In den Vertrag gehören neben den Adressen von Käufer und Verkäufer die Personalausweisnummern, Übergabezeitpunkt und der Verweis auf die Abmeldung des Autos.

Dabei unbedingt das Foto auf dem Ausweis mit dem Verkäufer abgleichen. “Ein vorläufiger Ausweis reicht nicht, da er leicht zu fälschen ist”, sagt Kempgens. “Alle Zusagen oder Vereinbarungen, die während der Besichtigung genannt werden, sollten schriftlich in den Kaufvertrag aufgenommen werden”, sagt er. Bei Verträgen mit Händler unbedingt darauf achten, dass Gewährleistung gegeben wird.

10. Bezahlung

Gebrauchte Autos zahlen Käufer am sichersten mit Bargeld. Beim Bezahlen schauen beide Seiten genau hin. Die Zahlung wird mit dem genauen Betrag im Kaufvertrag quittiert. Vor Vorabüberweisungen raten die Experten ebenso ab wie von Bezahlungen per Paypal-Konten.

11. Abmeldung/Ummeldung

Am sichersten ist es, das Auto abgemeldet zu verkaufen. In der Praxis werden gebrauchte Autos von Privat aber meist mit gültigen Kennzeichen verkauft. “Daher unbedingt in den Kaufvertrag reinschreiben, bis wann das Auto umgemeldet werden muss”, rät Kempgens.



Quelle

Continue Reading
Advertisement
Click to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Panorama

Oliver Pocher bei Konzert von Polizei abgeführt

Published

on



Das hatte sich Oliver Pocher vermutlich anders vorgestellt: Bei einem Überraschungsauftritt beim Konzert von Pietro Lombardi musste die Polizei einschreiten. Die Szenen hielt der Comedian im Video fest.

Oliver Pocher ist bei einem Auftritt von Pietro Lombardi am Freitagabend von der Polizei abgeführt worden. Der Comedian soll Corona-Regeln missachtet haben. In mehreren Instagram-Storys erklärt der 43-Jährige, was vorgefallen ist. Beim “Strandkorb Open Air” in Hartenholm in Schleswig-Holstein war er zunächst zu seinem Freund auf die Bühne gekommen.

Was dann passierte und wie Pocher die Szene beschreibt, sehen Sie in unserem Video.

Mit den zwei Polizeibeamten, die erschienen, habe der Comedian zunächst versucht zu reden. “Jetzt bleiben Sie mal ganz entspannt”, ist der 43-Jährge auf einem Mitschnitt zu hören, den er auf Instagram postete. “Das ist dann so eskaliert, dass mich die Polizei wirklich im Polizeigriff dort abführen wollte.”

“Es gibt Sachen, die wirklich relevant sind” 

Anschließend erklärt Pocher noch, wie “übertrieben” er die Aktion gefunden habe. “Ich bin echt auch Team Polizei”, aber abgeführt zu werden, “weil man mal einfach kurz 30 Sekunden ins Publikum gegangen ist”, zeige, “wo wir momentan stehen…”, so der TV-Star und weist daraufhin, dass es andere “Sorgen und Probleme” gebe. “Es gibt Sachen, die wirklich relevant sind.” 

In den letzten Wochen hatten die “Strandkorb Open Air”-Konzerte immer wieder für Aufsehen gesorgt. Helge Schneider zum Beispiel brach im Juli wütend seinen Auftritt in Augsburg ab. Dem Comedian hatte das Hygiene-Konzept des Veranstalters nicht gepasst. Daraufhin hatte der Kabarettist alle “Strandkorb Open Air”-Konzerte abgesagt. Auch Nena cancelte ihre Auftritte. Immer wieder äußerte sie sich kritisch über die Corona-Maßnahmen. 



Quelle

Continue Reading

Panorama

Moderatorinnen verschwunden: Corona bringt Harris-Interview durcheinander

Published

on




Moderatorinnen verschwunden

Corona bringt Harris-Interview durcheinander

Das erste Live-Interview mit US-Vizepräsidentin Harris, so wirbt die US-Talkshow “The View” um Zuschauer. Doch im entscheidenden Moment verschwinden die Moderatorinnen und auch Harris taucht zunächst nicht auf. Die Erklärung folgt kurz darauf.

Corona hat für eine bizarre Szene in einer bekannten US-Talkshow gesorgt: Eigentlich sollte in der Sendung “The View” am Freitagmorgen (Ortszeit) Vize-Präsidentin Kamala Harris live im New Yorker Studio interviewt werden. Inmitten der Sendung wurden die beiden Moderatorinnen Sunny Hostin und Ana Navarro aber plötzlich gebeten, das Set zu verlassen. Die beiden Frauen standen auf und verschwanden.

Zurück blieben Moderatorin Joy Behar und Sara Haines. “Wir sagen Ihnen in ein paar Minuten warum”, sagte daraufhin Moderatorin Behar. “Soll ich die Vizepräsidentin nun vorstellen?”, fragte sie. “Ja”, rief eine Stimme aus dem Off – nur wenige Sekunden hieß es dann sehr vehement: “Nein!” Behar zeigte sich sichtlich irritiert und verabschiedete sich erstmal in die Werbung. “Wie wir das immer im Fernsehen machen, wenn wir in der Klemme stecken: Wir sind gleich wieder zurück.” Während der ungeplanten Werbepause wurde das Set desinfiziert, bestätigte Co-Moderatorin Behar später.

Was war passiert? Hostin und Navarro waren vor der Sendung auf das Coronavirus getestet worden, diese Tests erwiesen sich als positiv. Sowohl die Show als auch die Mitarbeiter des Büros des Vizepräsidenten wollten das Interview fortsetzen, deshalb wurde schnell eine Kontaktverfolgung durchgeführt, um sicherzustellen, dass Harris niemandem ausgesetzt war, der möglicherweise Kontakt mit Navarro und Hostin hatte, sagten Sicherheitsbeamte.

Harris wurde schließlich zum Interview nur in das Studio zugeschaltet. “Sunny und Ana sind starke Frauen, und ich weiß, dass es ihnen gut geht”, sagte die Vizepräsidentin dann im Interview. Aber es sei auch gut zu wissen, dass sie geimpft seien. “Denn andernfalls würden wir uns Sorgen über Krankenhausaufenthalte und Schlimmeres machen.” Die Show hatte das Live-Interview mit Harris als “ihren ersten Talkshow-Auftritt im Studio seit ihrem Amtsantritt” beworben.



Quelle

Continue Reading

Panorama

Versicherer mit Kapitalpuffer: Gut eine Milliarde Euro an Flut-Opfer ausgezahlt

Published

on




Versicherer mit Kapitalpuffer

Gut eine Milliarde Euro an Flut-Opfer ausgezahlt

Rund ein Fünftel der Summe für die versicherten Schäden durch die Flutkatastrophe vom Juli in Rheinland-Pfalz und NRW ist mittlerweile ausgezahlt worden, wie der Branchenverband mitteilt. Sorgen um die finanzielle Stabilität der Versicherer seien unbegründet.

Rund zehn Wochen nach der Hochwasserkatastrophe in West- und Süddeutschland haben die Versicherungen bereits über ein Fünftel aller versicherten Schäden reguliert. “Mehr als ein Fünftel der Schadensumme haben wir bereits ausgezahlt, also etwa 1,5 Milliarden Euro”, sagte Jörg Asmussen, Hauptgeschäftsführer des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV), dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. “Etwa eine Milliarde Euro ging an private Haushalte und etwa eine halbe Milliarde Euro an Gewerbetreibende, darunter auch viele kleine und mittlere Unternehmen.”

Die Gesamtsumme der versicherten Schäden beträgt rund 7 Milliarden Euro, so Asmussen weiter. Es gebe 250.000 einzelne Schadensfälle, von denen allein 50.000 zerstörte Autos seien. “Das Regentief Bernd und das folgende Hochwasser waren die schlimmste Naturkatastrophe, die wir in Deutschland seit dem Zweiten Weltkrieg gesehen haben”, sagte Asmussen. Insgesamt seien 16.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Versicherer und Versicherungsvermittler in den Überschwemmungsgebieten im Einsatz gewesen, außerdem 2500 externe Kräfte, zum Beispiel Gutachter.

Versicherer haben ausreichenden Kapitalpuffer

Sorgen um die finanzielle Stabilität der Versicherer müsse man trotz der Größe des Schadensereignisses nicht haben, betonte Asmussen. “Die Versicherungen können mit Schadensereignissen wie der Hochwasserkatastrophe umgehen. Sie sind Teil unseres Geschäftes. Erstens sind unsere Unternehmen rückversichert. Und zweites hat die Versicherungswirtschaft einen ausreichend großen Kapitalpuffer.”

Zu einer möglichen Pflichtversicherung äußerte er sich skeptisch: “Es wäre ein Fehler, eine Versicherung verpflichtend einzuführen, die dann ganz allein die Kosten der fehlenden Anpassung an die Klimafolgen tragen muss”, sagte er. “Viel wichtiger wäre aus unserer Sicht ein Gesamtkonzept, das auch staatliche und private Prävention umfasst.”



Quelle

Continue Reading

Trending

We use cookies in order to give you the best possible experience on our website. By continuing to use this site, you agree to our use of cookies.
Accept