Connect with us

Sport

TIKI-TAKA: Kam půjde Souček? Barcelona, nebo Bundesliga?

Аватар

Published

on



Může hvězda Slavia Tomáš Souček pomýšlet na přestup do elitního klubu typu Barcelony nebo Realu Madrid? Nebo by měl jít do menšího klubu s jistotou základní sestavy? Naši hosté v TIKI-TAKA se zcela neshodli. Co si o tom myslíte vy?

Zakoupit O2 TV Sport Pack ►
Ten nejlepší sportovní program ►
► Web •
► Facebook •
► Instagram •
► Twitter •

Quelle

Continue Reading
21 комментарий

21 Comments

  1. Аватар

    OHanixO _

    09.11.2019 at 15:37

    Slušelo by mu to ve Spartě nebo v Baníku, případně CsKa

  2. Аватар

    Zdenek Hejno

    09.11.2019 at 15:37

    Nyskím si, že za ty peníze co chce Luftajrda, tak ho nikdo nekoupí a on zůstana ve Slávii. Jestli budou hrát poháry dál, tak mu přidají a v kapr lize ze 4-5 mega, co mu tady chybí. Ale jinak bych mu přál úspěch venku. Otázka je , jak by v jiné(lepší) lize hrál, protože v pohárech, žádná sláva. To spíš prodají toho Olayanku, ten je dobrej.

  3. Аватар

    Ricardo fon viagra

    09.11.2019 at 15:37

    No vy jste debilci . Souček hraje dobře myslím si že jen ve Slavii . Přestup podle mne nikam jinak mu to zkurví kariéru

  4. Аватар

    Logi

    09.11.2019 at 15:37

    Chlapi buďte trochu realisti, vždyť tam melete hrozný sračky.

  5. Аватар

    Sad Boi

    09.11.2019 at 15:37

    Jako oni pořád dělají z realu a barcy nejlepší kluby na světě to ale momentálně už tak jednoznacne není , co m city , live .. podle mě jsou tyhle kluby teď rozhodně lepší a dost možná o úroveň víš

  6. Аватар

    Watanabe Natsumi

    09.11.2019 at 15:37

    jak uz tu nekdo psal taky bych ho radsi videl v Juventusu..myslim ze by tam dostal vic prilezitosti 😉

  7. Аватар

    Filip Kubos

    09.11.2019 at 15:37

    Borci…ja bych ho videl Barca..Real…já Liverpool..a typek..ja bych mu dal šanci v Baníku :DDD …Jinak ne…synek by si zaslouzil opravdu..nejakej slusny klub z tria Anglie..Německo..Španělsko 😉

  8. Аватар

    Petr Sacristao

    09.11.2019 at 15:37

    vsak je soucek kopyto notak 😀 to ze mu to jde v cesku nic neznamena 😀

  9. Аватар

    Jakub Čermák

    09.11.2019 at 15:37

    Skvělý hráč! Ovšem o těchto klubech nelze uvažovat. Jak muže Šmicer říct, že je Fabinho na stejné úrovni jako Souček to nechápu…

  10. Аватар

    Radek Šudoma

    09.11.2019 at 15:37

    ruku dám teď do ohně, co písnu 🙂 😀
    Suk a Slavie, to je něco jako Hrošovský a Plzeň… asi tak, netřeba nic dál říkat 😉
    a jestli Suk veme teď něco, prosím mooooc, kdyby byla šance, vem ten DORTMUND!!!!!

  11. Аватар

    mar bar

    09.11.2019 at 15:37

    štýlom hry sa mi strašne hodi do Hofeinheimu

  12. Аватар

    Tiborzke

    09.11.2019 at 15:37

    Dubovsky siel rovno do realu Madrid toto nikto nikdy uz nezopakuje FOREVER ceskoslovenko

  13. Аватар

    Thresh Dog

    09.11.2019 at 15:37

    Pro Součka je ideální Itálie, naší lize je nejbližší, třeba klub jako Inter, AC, nebo i ten Juventus, určitě není horší než Khedira nebo Bentancur

  14. Аватар

    RumFighter

    09.11.2019 at 15:37

    Já si myslím, že David Holoubek to řekl pěkně. Proč se držet při zdi? Souček je výborný hráč a dost možná i na nějaký top světový klub má. Samozřejmě, máme tu zafixováno, že jako nejlepší do menšího klubu a pak jít výš. Příklad Vláďa Šmicer. Co ten měl odehráno, než přestoupil PŘED Eurem do Francie? Jednu dobrou sezonu v UEFĚ. Souček má za sebou semifinále EUFY a teď ligy mistrů, kde dokazuje svoje schopnosti. Ten kluk už ukázal, že na to má. A navíc, na tenhle přístup se vy…kašlat. Protože nejsou připosraní kluci z Chorvatska, Srbska, ono nakonec i ze Slovenska, tak chodí do top klubů a nemyslí si, že nejdřív musí do nějakých průměrných zahraničních týmů.

  15. Аватар

    Drsný Svět Compilation

    09.11.2019 at 15:37

    Do lokomotiv Moskva pls běž tam je to best klub v asii

  16. Аватар

    Radek Šindelář

    09.11.2019 at 15:37

    Takovej kluk pracovitej musi jit do zdravyho klubu, ktery je dobre vedenej kvalitnim trenerem..nevim, ale mne vychazi Slavie ;0)) a jeste Klopp z Liverpoolu = hotovo!

  17. Аватар

    Capelino 5

    09.11.2019 at 15:37

    V united by se mi teď hodně líbil… Záloha je hodně potřeba

  18. Аватар

    nejvetší borec

    09.11.2019 at 15:37

    Do united😗😈😈

  19. Аватар

    Sajmon Kuba

    09.11.2019 at 15:37

    Proč by nemohl souček zůstat ve Slavii? Nadstandardní peníze dostává na české poměry. A když tihle hráči budou zůstávat v České lize, tak naše liga bude kvalitní..

  20. Аватар

    pan Carlos

    09.11.2019 at 15:37

    já si myslím,že ty přestupy našich hráčů jsou uspěchané,pak se někde zakopou,není o nich slyšet nejsou vidět,doletí na repre sraz trenér je postaví a my prohrajeme s kosovem to je prostě tak jak to je jako přeji mu přestup přeji to každému hráči,ale nesmí se zakopat někde aby se začala zvedat hlavně hra reprezentace,ale já bych to viděl na Lipsko hrát pod Wernerem, s ním by si rozuměl a němčina jako jazyk není tak obtížná a aklimatizace to jsou stejné podmínky jako u nás v podstatě navíc Lipsko je saská část německa která je přes kopec od prahy a myslím,že kdyby mu to tam nevyšlo tak ve slávii by to místo znova měl

  21. Аватар

    FC BANÍK OSTRAVA FANS

    09.11.2019 at 15:37

    Český hráč v Barceloně byl, kvůli němu postavili Camp Nou a má před ní sochu.. zjistěte si něco o tom, sice hoooodne dávno, ale byl 🤓

Leave a Reply

Ваш e-mail не будет опубликован. Обязательные поля помечены *

Sport

Soccer (M) | 6'2 CM Levin Gerhardt | Wagner&Woolf

Аватар

Published

on



CM / CDM / CAM
6’2
German
E-Mail: rwagner@wagnerandwoolf.com

We are committed to providing the highest quality US College sports recruitment services for elite athletes.

Videos, pictures and success stories of our athletes can be found on:

www.wagnerandwoolf.com

Quelle

Continue Reading

Sport

Davis Cup: Kampf um die Deutungshoheit — Sport

Аватар

Published

on

By


Die neue Davis-Cup-Finalwoche war keinen halben Tag alt, da gab es das erste spannende Duell. «Nicht die größte Zuschauerzahl … bislang. 15 Leute sitzen auf dieser Seite der Tribüne», schrieb der frühere French-Open-Halbfinalist Filip Dewulf bei Twitter und veröffentlichte ein Foto von «Stadium 3» in der Veranstaltungsanlage Caja Magica. Daraufhin konterte Gerard Piqué, federführende Figur bei der Reform, es sei leicht, ein Bild zu nehmen, ehe Spieler kämen, und dann «zu kritisieren». Der Spanier, Fußballprofi beim FC Barcelona, löschte seinen Eintrag wieder, um den nächsten an Dewulf, Belgiens Teamchef, zu richten. Nun präsentierte Piqué ein Foto, auf dem mehr Fans zu sehen war. «Bist du sicher, da sind nur 15?», textete er, dahinter vier Smiley-Emojis, die vor Lachen weinen. Doch umgehend wurde aus dem Duell ein Dreikampf. Alizé Cornet klinkte sich ein, die französische Spielerin, und schrieb: «Lieber Gerard, ich sehe, du warst noch nie bei einem ECHTEN Davis Cup. Und dieser ist es nicht.» Das saß.

So kindisch dieser Austausch erschien, so sehr entblößten die Sticheleien, worum es jetzt geht: Der Kampf um Bilder und Deutungshoheit zum sogenannten «Davis Cup by Rakuten» ist mit dem ersten Aufschlag in Madrid in vollem Gange.

Tennisprofi Stefanos Tsitsipas

Er grinst wie Jack Sparrow

Stefanos Tsitsipas wirkt etwas schräg, kann im Tennis aber Großes gewinnen. Nach seinem Sieg bei den ATP Finals will der Grieche nun die großen drei attackieren.


Von Gerald Kleffmann


Noch ist der Ausgang nicht klar, möglicherweise wird es auch nach dem Endspiel am Sonntag kein Fazit der Eintracht geben, zu konträr stehen sich die Lager gegenüber. Fakt ist: Der Davis Cup, der älteste Team-Wettbewerb im Tennis, ist nach 119 Jahren erstmals in der Hand von Investoren. Ein Konsortium (Kosmos Group) aus reichen Menschen (Lionel Messi, Larry Elison) und Firmen (Rakuten), formiert von Piqué, hat sich von der International Tennis Federation (ITF) die Rechte für den Wettbewerb gesichert, dank irre anmutender Garantien. Nicht weniger als drei Milliarden Dollar über 25 Jahre wollen sie liefern — selbst Philipp Kohlschreiber, der an diesem Mittwoch mit der deutschen Mannschaft gegen Argentinien startet, hat sich schon mal über diese Zusage in einer komplexen, sich ständig verändernden Wirtschaftswelt gewundert und gerätselt, wie das funktionieren soll.

«Diese Leute sind krank im Kopf», sagt Ion Tiriac: «Die haben noch nie einen Tennisball geschlagen.»

Nun ist die Lage aber so, und unter dem Motto «Creating the Future of Sports and Entertainment» wurde das altbekannte Format des Davis Cups auf den Kopf gestellt. Das K.o.-System mit Heim- oder Auswärtsspiel gilt nur in Runde eins. Nun gab es erstmals eine K.o.-Runde, dann stand das Feld für Madrid: die zwölf Sieger, zwei Wildcards-Begünstigte, vier Gesetzte (die Halbfinalisten des Vorjahres) stellen die 18 Teams, die in sechs Dreiergruppen in drei Hallen die acht Viertelfinalisten ermitteln: die sechs Erstplatzierten und die zwei besten Zweitplatzierten. Madrid ist für zwei Jahre Ausrichter.

Die Entscheidung, an einem fast neutralen Ort das Turnier auszutragen (Spanien ist dabei), rief natürlich auch die Traditionalisten auf den Plan. Die Faszination des Davis Cups zuvor lag ja für viele darin, dass es eben Heimvorteil gab und der Gastgeber Rambazamba machen konnte, während die Gastmannschaft sich beweisen musste. Unvergessen, wie Boris Becker mit der Fahne durch die Halle in Hartford joggte, nachdem er John McEnroe nach 6:21 Stunden besiegt hatte. Jetzt? Gibt es nicht mal mehr drei Gewinnsätze. Und bei allen drei Partien am Dienstag war das Duell nach zwei Einzeln entschieden. Ein Stimmungskiller, der sich auf den Tribünen widerspiegelte.

ITF-Präsident David Haggerty führte oft an, der Davis Cup habe überholt werden müssen. Tatsächlich krankte der Wettbewerb. Zu oft fehlten Topspieler. Eine Wahrheit, warum Haggerty so für Kosmos warb, war aber, dass der Amerikaner einen Erfolg brauchte, um wiedergewählt zu werden (wie es dann auch geschah). Zu viele Nationen konnten den Millionen, mit denen gewedelt wurde, nicht widerstehen. Eine andere Wahrheit ist, dass der Motor der Veranstaltung nicht mehr Ehre und Ruhm ist, sondern ein zeitgemäßer — was einige erzürnte. Die ITF ruiniere «120 Jahre Tradition. Nur für Geld. Was hat das mit Sport zu tun? Es ist das Lächerlichste, das ich je erlebt habe», polterte Ion Tiriac, Beckers Ex-Manager und einer der reichsten Rumänen, im Tennis Magazin, «diese Leute sind krank im Kopf. Die haben noch nie einen Tennisball geschlagen».

Manche sagen dazu nicht ganz zu Unrecht: Ausgerechnet Tiriac! Der bei seinem eigenen ATP-Turnier in Madrid mal auf blauem Sand spielen ließ, weil es die Farbe eines Sponsors war! Doch Tiriac korrigierte das, als er sah, dass die Widerstände zu groß waren. Am Dienstag mischte Tiriac noch mal mit beim Deutungskampf. Just zum Start twitterte sein Madrider ATP-Turnier ein Foto, welches das volle Hauptstadion der Caja Magica im Mai zeigte, dazu der provozierende Gruß: «NOTHING like this!» Da auch dieses Bild wieder gelöscht wurde, lässt sich annehmen, dass im Hintergrund doch einige Köpfe geraucht hatten.

«Von dem alten Gefühl muss man sich wohl verabschieden.»

«Ein globales Event», das ist das, was der trommelnde Piqué anstrebt, er soll daher Rafael Nadal und Novak Djokovic Extra-Prämien zugestanden haben, damit sein Event, das rund 20 Millionen Dollar ausschüttet, mehr strahlt; Roger Federers Schweiz ist nicht qualifiziert, Alexander Zverev boykottiert den Cup, beide touren gerade für Showkämpfe durch Südamerika, fast eine subversive Gegenreaktion. Michael Kohlmanns erster Eindruck auf der Anlage war wiederum neutral. «Die Trainingsbedingungen sind hervorragend», sagte der Teamchef der Deutschen der SZ, «es ist wie ein normales Turnier mit Mannschaften.» Das Davis-Cup-Gefühl? «Es ist neu, dass plötzlich 18 Teams herumlaufen. Von dem alten Gefühl muss man sich wohl verabschieden.» Der DTB war gegen die Reform, will ihr aber eine Chance geben.

In der Nacht zum Dienstag hat sich Piqué übrigens wieder gemeldet. Mit der Sängerin Shakira, seiner Frau, feierte er in einem Twitter-Video knuddelnd den bedeutungslosen Sieg Kolumbiens im Doppel gegen Belgien. Die Macht der Bilder will Gerard Piqué ganz sicher nicht anderen überlassen.

Tennis Piqué bezirzt Federer und Zverev

Piqué bezirzt Federer und Zverev

Die Kritik an seiner Davis-Cup-Revolution hat den Fußballer des FC Barcelona getroffen. Nun wirbt er persönlich um prominente Spieler — und macht Lionel Messi zum Patron seiner Reform.


Von Javier Cáceres




Quelle

Continue Reading

Sport

Kevin De Bruyne wettert über Modus der EM 2020

Аватар

Published

on

By

Continue Reading

Trending

Auch auf dieser Seite werden Cookies verwendet. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Das ist für uns wichtig, denn unser Angebot finanziert sich über Werbung. Die Nutzung der Seite gilt als Zustimmung zur Cookie-Nutzung.
Accept