verbinde dich mit uns: uacentr@gmail.com

Politik

Tabubruch Thüringen: Zerstört die AfD Merkels Erbe? | Auf den Punkt

Avatar

Veröffentlicht

auf



Der Flirt der CDU mit der rechtspopulistischen AfD in Thüringen stürzt die Partei in eine massive Identitätskrise und führt zum Rücktritt der Vorsitzenden. Wohin steuern die Christdemokraten?

Gäste: Albrecht von Lucke („Blätter“), Alexander Kissler (Cicero), Daniela Vates (RedaktionsNetzwerk Deutschland)

DW Deutsch Abonnieren:
Mehr Nachrichten unter:
DW in den Sozialen Medien:
►Facebook:
►Twitter:
►Instagram:

Quelle

Weiterlesen
49 Comments

49 Comments

  1. Avatar

    exup98

    14.02.2020 at 18:17

    Wo steht in der Verfassung eigentlich, was ein Antidemokrat ist?

  2. Avatar

    Fred von Breuer

    14.02.2020 at 18:17

    Hajo Schumacher bezeichnet Gauland als "Antidemokraten"! Offenbar ist auch seine höchstpersönliche "Textmanufaktur" auf industrielle Produktion von Massenware, nicht aber auf intellektuelle Qualität ausgerichtet bzw. dazu befähigt…

  3. Avatar

    exup98

    14.02.2020 at 18:17

    AFD nicht die demokratische Wahl nicht ernst? Ihr nehmt die AfD doch auch nicht ernst wenn es um deren Rechte geht.

  4. Avatar

    Helmut Keller

    14.02.2020 at 18:17

    Das Geschäftsmodell ist einfach und simpel, das DEUTSCHE VOLK so schnell über den Tisch zu ziehen, daß sie die Reibungshitze als Nestwärme empfinden.

  5. Avatar

    Heinz-Günter Schmidt

    14.02.2020 at 18:17

    die "Merkel" hat gar kein Erbe, diese an den Haaren herbei gezogene Seiteneinsteigerin AKK ist ein Auslauf-Modell, aber lasst sie mal weiter schaden, sie macht es gut

  6. Avatar

    Eyleen rossi

    14.02.2020 at 18:17

    Dieser dümmliche Lucke glaubt auch noch das was er rumlabert.Es ist eine Schande was in diesem Land für gehirngewaschene Kreaturen rumlaufen.

  7. Avatar

    andreas janssen

    14.02.2020 at 18:17

    10:20 Kommt das von ner Schallplatte mit Sprung? Hätte ich im Jahr 2020 nicht erwartet. Aber schön zu sehen, dass alte Technik wieder auf dem Vormarsch ist.

  8. Avatar

    Schang

    14.02.2020 at 18:17

    10:19 combos

  9. Avatar

    Jason Weaver

    14.02.2020 at 18:17

    Von Lucke, als umerzogener Systemling des BRD Regimes, sah sich wieder einmal verpflichtet die AfD als "rechtsradikal" zu verunglimpfen.

  10. Avatar

    THEO WIESER

    14.02.2020 at 18:17

    Na ja ! Einmal wieder !
    Frauen in der Politik !!!

  11. Avatar

    Michael Brown

    14.02.2020 at 18:17

    Zeit für die Deutschen, sich von Merkel und Co zu befreien, sie zerstören Ihr schönes Land wirtschaftlich und politisch. Sie ist eine Schande. EU zuerst Deutschland zuletzt wird sie das Land wegen eines gescheiterten Projekts bankrott machen. Viel Glück.

  12. Avatar

    Weg mit ARD u. ZDF

    14.02.2020 at 18:17

    Welches Erbe 👎💩🤮
    Die SED Stasi Schranze 🖕 hat Deutschland für die nächsten 50 Jahre geschadet 👹👹👹

  13. Avatar

    Siegfried Haller

    14.02.2020 at 18:17

    Wenn man den Verdacht hat, Schulden zu erben, hat man die Möglichkeit das Erbe auszuschlagen. Merkel hat Deutschland für Generationen geschädigt. Der Schaden ist in Euro gar nicht zu beziffern. Höchste Zeit, daß wieder Männer das Sagen haben.

  14. Avatar

    M P

    14.02.2020 at 18:17

    Verbietet doch einfach die Auszählung und Wertung der AfD-Stimmenanteile sonst könnte es noch kritischer kommen. Stelle sich einer doch vor, die AfD-Abgeorgneten wählen bei einer der nächsten Wahlen CDU, SPD oder die Grünen.
    Die AfD zu verbieten hat ja noch nicht funktioniert

  15. Avatar

    Alexander Schwald

    14.02.2020 at 18:17

    5 Flachpfeifen , mehr sag ich nicht

  16. Avatar

    Froggo19641

    14.02.2020 at 18:17

    STAATSFUNK LIVE .. diese verlogene Hetze gegen die AFD wird letztlich nach hinten losgehen. Ausser dem Cicero ist verblödeter Schnatter-Lucke die absolute rote Faschisten-Socke

  17. Avatar

    Nanobot02

    14.02.2020 at 18:17

    Ich liebe diese politisierte Medien… solltet Ihr nicht eigentlich NEUTRAL sein?
    Merkel hat ihr Erbe selber zerstört.

  18. Avatar

    Christian Fenner

    14.02.2020 at 18:17

    Auf dieses Erbe können wir auch sehr gut verzichten. Wird Zeit, dass alles wieder in geordnete Bahnen gelenkt wird, wenn sie endlich, endlich weg ist.

  19. Avatar

    luca weiergräber

    14.02.2020 at 18:17

    lobbyisten moderator sehr nett seinen eigenen gästen ständig rein zu reden

  20. Avatar

    S B

    14.02.2020 at 18:17

    Merkels Erbe? Was vererbt sie den? Glaub davon will keiner was ab haben, der was in der Birne hat….sry

  21. Avatar

    Lord Jonas

    14.02.2020 at 18:17

    Sie haben eindeutig!…Sie haben eindeutig!…Sie haben eindeutig!…

    Ich kann nicht mehr!

  22. Avatar

    Moimus

    14.02.2020 at 18:17

    Ich bin absolut kein AFD sympathisant aber was hat sich die CDU denn bitte schön aufgebaut, was man zerstören könnte?

  23. Avatar

    Martina Zeichart

    14.02.2020 at 18:17

    Man darf ein Erbe auch ausschlagen wenn es sich um Zerstörung und Schuldenberge handelt. Beides vererbt Merkel ! Die AFD hat die enorme Aufgabe sich an die Arbeit zu machen und sich dieser auch stellt.
    Ein Hoch auf anständige Menschen die sich für Deutschland einsetzt. AFD demokratisch und wahrhaftig.

  24. Avatar

    TheTim1404

    14.02.2020 at 18:17

    wenn man vom erbe spricht Ist euch überhaupt klar was sie hinterlassen hat ?

  25. Avatar

    ich du

    14.02.2020 at 18:17

    21:35 Bitte Informieren! In der Werteunion kann man nur sein, wenn man CDU- Mitglied ist.

  26. Avatar

    General Heinrich Amsel

    14.02.2020 at 18:17

    was für ein lächerliche Runde

  27. Avatar

    christian leroy

    14.02.2020 at 18:17

    Die einzige radikale Partei welche ich erkennen kann ist die CDU. Wenn die Kanzlerin eine Wahl einfach mal so eben rückgängig machen läßt, dann ist diese Partei weit von einer demokratischen Partei entfernt. Das hat klare diktatorische Züge welche sich nicht einfach von der Hand weisen lassen. Eine Partei die dahinter steht kann nur extremistisch sein. Wann bitte hat es sowas jemals in Deutschland gegeben….abgesehen von der Nazizeit?

  28. Avatar

    case

    14.02.2020 at 18:17

    1deutig😂voll daneben.

  29. Avatar

    kampfadler87

    14.02.2020 at 18:17

    Mal sehen wohin die ChristAntidemokraten hinsteuern 😊

  30. Avatar

    Frank Casper

    14.02.2020 at 18:17

    Immer schön alles auf andere schieben, so funktioniert das schon laaaaange vor der AfD.

  31. Avatar

    Andreas R.

    14.02.2020 at 18:17

    Herr von Lucke ist einentsetzlicher Geiferer. Er besitzt nicht die persönliche Souveränität, vor dem Keifen nachzudenken. Er ist der Prototyp des linken Sprachverrohers.

  32. Avatar

    Harry Wiegand

    14.02.2020 at 18:17

    Ein fürchterlich linker Propagandist, dieser Herr von Lucke. Die DW , implizit der Moderator sollte sich wirklich zukünftig fragen, ob sie ( er ) diesem Zeitgenossen nochmal eine solche Plattform geben zu können.

  33. Avatar

    Volka Racho

    14.02.2020 at 18:17

    AFD ist nicht Rechtsextrem, dann hätten die Wähler schon längst die NPD in den Bundestag gewählt ihr deppen

  34. Avatar

    Alex Ko

    14.02.2020 at 18:17

    Als Zuschauer fragt man sich stets, warum DW Herrn von Lucke immer wieder zu Diskussionsrunden einlädt, der nicht einmal im stande ist, auch nur einigermaßen andere ausreden zu lassen. Kann man sich nicht anschauen, nach 15 quälenden Minuten abgeschaltet. Herrn von Lucke fehlt jedwedes Niveau!

  35. Avatar

    VooDooAmT

    14.02.2020 at 18:17

    Die AfD will nur noch schlimmeres verhindern.

  36. Avatar

    pilt dn

    14.02.2020 at 18:17

    Die AfD will sogar die Hisbollah und den Al-Quds-Tag verbieten. Das darf auf keinen Fall geschehen. Wir Demokraten müssen zusammenstehen und die Nazis von der AfD stoppen. Unsere tapfere Führerin muss endlich mal ein Machtwort sprechen. Heil Merkel und auch ein ganz dickes, schnuckeliges Heil an den Zentralverband der Journalisten.

  37. Avatar

    phantomerror

    14.02.2020 at 18:17

    @1:55 Albrecht von Lucke
    Aus seiner sieht sind also alle Menschen von / in der AFD rechts radikale ??
    OmG
    Was ist denn das für ein Schubladen denken 🤮🤮🤮
    👎🙃👎

  38. Avatar

    Jürgen Hurtig

    14.02.2020 at 18:17

    Die AfD ist doch Merkels Partei.

  39. Avatar

    Juliia Miersch

    14.02.2020 at 18:17

    Lucke ist so ein Demagogo!!! was für eine Frechheit? warum zeigt den keiner an wenn er die AFD als Faschist bezeichnet…

  40. Avatar

    Susann Lilie

    14.02.2020 at 18:17

    Die Altparteien wollen doch nur ihre Kohle retten, die sie nicht mehr erhalten wenn sie alle raus geschmissen werden, deshalb dieses unsinnige Gerede um nichts was relevant wäre…

  41. Avatar

    ZZ CCCP

    14.02.2020 at 18:17

    ICH MÖCHTE ANGELA VON DEUTSCHLAND FAST SEHEN, ES GIBT KEINE VIDEOS VON IHNEN IM NETZ VON IHNEN ROHREN ODER VON IHREN GROSSEN ÜBUNGEN VON MEXIKO XD! Ich mag es, wenn das Programm der musikalischen Wochen übertragen wird. Ich weiß nicht, ob es auch eine Wiederholung ist, wo eine Frau mit langem Haar ist

  42. Avatar

    Der Wutbürger

    14.02.2020 at 18:17

    Ehemalige CDU-Wähler sind heute Wähler der AFD. Dazu zähle ich mich auch. Honeckers letzte Rache ( Mama Merkel ) hat es mir sehr leicht gemacht.

  43. Avatar

    I L

    14.02.2020 at 18:17

    Seit ihr so blöd oder tut ihr nur so,B R D Firma ist out bla,bla, keine Rechte, hat dieser Lügen -Verein sind uns nur am beklauen ,gehören hinter Schloss und Riegel

  44. Avatar

    Dagmar Langel

    14.02.2020 at 18:17

    Es gibt für die ehemals großen Volksparteien nichts zu vererben. Die haben es mit diesen lächerlichen möchtegern Ministern total verbockt. Die CDU kann als Parteivorsitzenden wählen wen sie will sie wird, ebenso wie die SPD, in der Bedeutungslosigkeit versinken. Fast alle Parteien haben immer noch nicht begriffen was die Wähler wollen. Sie machen weiter wie gehabt. Die afd wird nur darum gewählt weil sich viele Bürger verraten und vernachlässigt fühlen. Der Staat verkommt immer mehr. Und Populisten ziehen den Nutzen daraus.
    Zu der Runde kann ich nur sagen, man sollte den/die Redner ausreden lassen. Und als Moderator sollte man moderieren und nicht besserwisserisch den Leuten ins Wort fallen.

  45. Avatar

    Verna Ba

    14.02.2020 at 18:17

    Da braucht die CDU die AFD mit Sicherheit nicht! Die CDU zerstört sich selbst und das ist "Gut" so! Ansonsten muss ich sagen, es ist eine Strafe, dieser Runde und besonders Albrecht von Lucke zuzuhören!

  46. Avatar

    Karl Heinz Schluckpecht

    14.02.2020 at 18:17

    Was für ein Erbe?? Die Kommunisten Tante aus der Uckermark

  47. Avatar

    Karl Paseka

    14.02.2020 at 18:17

    Die Grüne lebt auf dem Mond und gehört wie Merkel zu den Deutschland Zerstörern.

  48. Avatar

    Karl Paseka

    14.02.2020 at 18:17

    Keine andere Diskussionspartner gefunden, scheut ihr die Wahrheit. Merkel ZERSTÖRT nicht nur Deutschland Sie Zerstört auch EUROPA.

  49. Avatar

    Nika Eisenspitz

    14.02.2020 at 18:17

    je schneller Deutschland entmerkelesiert wird, desto besser ist es. Merkel hat dem deutschen Volk mehr geschadet als die Nazis in der Vergangenheit.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Politik

Merkel und Macron suchen Bewegung im Streit

Avatar

Veröffentlicht

auf

von




Quelle

Weiterlesen

Politik

Schlingensief – In das Schweigen hineinschreien | Offizieller Trailer HD | Ab 2. April im Kino!

Avatar

Veröffentlicht

auf


„Welch eine Freude, wieder einmal Christoph Schlingensief zuzuhören und zuzusehen! Die gedankliche Schärfe, die schelmische Ironie und die politische Klarheit, mit der er in Bettina Böhlers Film über sich, seine Kunst und seine Filme spricht, lassen den Ausnahmekünstler schmerzlich vermissen, gleichzeitig aber auch quicklebendig auf der großen Leinwand auferstehen.“
Berlinale

Mit seinen „Heimatfilmen“, seinen Aktionen und Interventionen in Theater, Fernsehen, Oper und Kunst hat der Regisseur Christoph Schlingensief über zwei Jahrzehnte den kulturellen und politischen Diskurs in Deutschland mitgeprägt. Bettina Böhler unternimmt in ihrem virtuos montierten und ungemein unterhaltsamen Regiedebüt den Versuch, den Ausnahmekünstler in seiner ganzen Bandbreite zu zeigen. Der Film durchlebt die ganze Entwicklung Schlingensiefs: vom quasi pubertierenden Filmemacher im Kunstblutrausch, über den Bühnenrevoluzzer von Berlin und Bayreuth bis hin zum Bestsellerautor, der kurz vor seinem Tod die Einladung erhält, den Deutschen Pavillon in Venedig zu gestalten. Dabei überträgt sich die ungebändigte Energie des Porträtierten unwillkürlich auf die Zuschauer.

Quelle

Weiterlesen

Politik

Wie wahrscheinlich ist eine türkische Invasion? — RT Deutsch

Avatar

Veröffentlicht

auf

von


Die Spannungen um die syrische Provinz Idlib steigen weiter an. Dort drängen syrische Regierungstruppen von der Türkei aus unterstützte Sunni-Fanatiker immer weiter zurück. Die Türkei beabsichtigt deswegen womöglich einen weiteren Einmarsch im Nachbarland.

Idlib, eine Provinz im Nordwesten des Bürgerkriegslandes Syrien, ist die letzte verbleibende große Hochburg islamistischer Aufständischer. Am Donnerstag kam es zu einer weiteren Runde der Gewalteskalation. Islamistische Milizen unternahmen einen Versuch, die syrische Armee aus den Gebieten entlang der von ihr vor Kurzem eingenommenen strategischen Autobahn M5, die die Hauptstadt Damaskus mit Aleppo verbindet, zurückzudrängen. Dabei wurden sie von türkischen Artillerieeinheiten unterstützt, wie verschiedene Videos belegen. Nachdem russische Luftstreitkräfte eingriffen, kam die Rebellenoffensive zum Halt.

Ankara plant jedoch offenbar keinen Rückzug aus dem syrischen Gebiet. Präsident Recep Tayyip Erdoğan erklärte kürzlich, dass eine türkische Offensive in Idlib „nur eine Frage der Zeit“ sei. Unterdessen hat Moskau jede direkte türkische militärische Beteiligung in Syrien als das schlimmste denkbare Szenario bezeichnet.

Wie wahrscheinlich ist es, dass dieses Katastrophenszenario tatsächlich eintritt?

Erdoğans Aussagen nach zu urteilen, scheinen die Türken ziemlich entschlossen zu sein, ihre Drohung wahrzumachen“, sagte der Chefredakteur der Zeitschrift Russia in Global Affairs, Fjodor Lukjanow, gegenüber RT und fügte hinzu, dass Idlib zu einer Arena eines geopolitischen Kampfes zwischen Ankara und Damaskus und damit auch den Verbündeten Syrien und Moskau geworden sei.

Russland hat versucht, in dem Konflikt zu vermitteln, bisher haben die Gespräche mit der Türkei jedoch keine praktischen Ergebnisse erzielt. Derweil spitzte sich die Situation vor Ort weiter zu. Lukjanow stellte fest, dass Ankara einen größeren Krieg nur deshalb vermeiden konnte, weil die in Idlib kämpfenden Milizen mit Al-Qaida verbündete Verbände sind, die Ankara unterstützt.

Die Türkei – die in der NATO das zweitgrößte Militär stellt – sei in der Lage, die syrische Armee zu besiegen, so Michail Chodarenok, ein pensionierter Oberst der russischen Luftstreitkräfte und ehemaliger Generalstabsoffizier.

Erdoğan verfügt über genügend Kampf- und Einsatzfähigkeiten sowie militärische Ausrüstung und Personal, um Assads Streitkräfte innerhalb weniger Tage zu überrennen“, sagte er gegenüber RT.

So kampferprobt sie auch sei, sei die syrische Armee durch fast ein Jahrzehnt Krieg geschwächt worden. Sie müsse derzeit an mehreren Fronten gleichzeitig kämpfen.

Die Frage sei jedoch weitgehend hypothetisch, da die syrische Armee nicht allein kämpfe. Russland – ein wichtiger Partner der Türkei – steht im Syrien-Konflikt auf der Seite der legitimen Regierung in Damaskus. Eine Niederlage seiner syrischen Verbündeten wäre eine Katastrophe für Moskaus Bemühungen im Kampf gegen den Terrorismus sowie für seine Nahost-Politik im Allgemeinen, warnte Chodarenok. Es sei höchst unwahrscheinlich, dass Russland eine Niederlage der syrischen Regierung einfach hinnimmt und zusieht, wie durch einen derartigen Konflikt die Autorität Moskaus in der Region untergraben wird.

Jede größere türkische Operation gegen die syrische Armee würde höchstwahrscheinlich Auswirkungen auf russische Militärberater und Bodentruppen haben, wie etwa die Militärpolizei, die in einigen Gebieten Syriens Patrouillen fährt, erklärte Aleksei Chlebnikow, Nahostexperte des Moskauer Carnegie-Zentrums, gegenüber RT.

Russland unterstützt bereits die Offensive der syrischen Armee mit seinen Luftstreitkräften und spielt eine Rolle der Abschreckung gegen jede türkische Offensive auf die syrischen Stellungen, indem es im Grunde die Kontrolle der syrischen Armee über die neu eingenommenen Gebiete sicherstellt“, sagte Chlebnikow.

Diese Beteiligung Moskaus macht eine offene Intervention für die Türkei zu einer heiklen Angelegenheit, nicht zuletzt, weil sie einen Konflikt mit einem nuklear bewaffneten Mitglied des UN-Sicherheitsrates riskieren würde. Zudem bestünde die Gefahr einer allgemeinen Konfrontation zwischen der NATO und Russland.

Ankara hat viel zu verlieren, selbst eine leichte Verschlechterung der Beziehungen zu Moskau. Das konnte man beobachten, als es das letzte Mal zu einer Konfrontation zwischen der Türkei und Russland kam, nachdem die Türkei im November 2015 eine russische Su-24 abgeschossen hatte. Nach diesem Vorfall verhängte Russland eine Reihe von Sanktionen gegen türkische Exporte und Unternehmen, die insbesondere die türkische  Landwirtschaft und den Tourismussektor lahmlegten.

Der Einsatz wäre für die Türkei dieses Mal sogar noch höher. Die Türkei hat seither ihre Rüstungskooperation mit Russland durch den Kauf von S-400-Luftabwehrsystemen verstärkt – ein Handel, den Ankara für so wichtig hielt, dass es bereit war, dem Druck der USA zu widerstehen und sogar seine Rolle im amerikanischen F-35-Tarnkappenjägerprogramm zu opfern. Russland wird wahrscheinlich keine ähnliche Ausrüstung mehr mit der Türkei teilen, sollte es zu einem ernsten Konflikt in Idlib kommen.

Ein weiteres öffentlichkeitswirksames gemeinsames Projekt ist die TurkStream-Pipeline, die russisches Erdgas zur Versorgung der größten türkischen Stadt Istanbul und der umliegenden Industriegebiete liefert. Şakir Arıkan, Geschäftsführer von TürkAkım Gaz, bezeichnete das massive Infrastrukturprojekt im vergangenen Monat als eine „Angelegenheit der nationalen Sicherheit“. Dennoch zögerte Russland nicht, die Bauarbeiten an dem Projekt als Teil des Sanktionspakets bereits im Jahr 2015 einzustellen.

Türkei vor strategischer Niederlage in Idlib wegen Nichterfüllung des Sotschi-Abkommens
(Archivbild: Soldaten der Syrischen Arabischen Armee mit ihrem Panzer samt Minenrolle in al-Deir al-Scharkij im Südosten der Provinz Idlib. 25.01.2020)

Die Zusammenarbeit zwischen Moskau und Ankara geht auch über wirtschaftliche und verteidigungspolitische Fragen hinaus. Neben der Partnerschaft im syrischen Friedensprozess haben sich die Türkei und Russland kürzlich als wichtige Partner in den festgefahrenen Gesprächen zur Beendigung des Chaos in Libyen erwiesen.

Niemand ist daran interessiert, dass ein großer Krieg ausbricht, der zu einem Konflikt zwischen der Türkei und Russland führen würde“, sagte Vitali Naumkin, Präsident des Instituts für Orientalistik an der Russischen Akademie der Wissenschaften, gegenüber RT. „Der Einsatz, den beide Seiten für die gegenseitige Zusammenarbeit haben, ist einfach zu hoch. Das bedeutet, dass sie wahrscheinlich eine Vereinbarung treffen werden.“

Auch Chlebnikow hält es für „höchst unwahrscheinlich, dass die Türkei einen Weg des direkten Zusammenstoßes und der Eskalation der Spannungen mit Moskau wählt“.

Das bedeutet jedoch nicht, dass Moskau sich einfach nur passiv darauf verlassen kann. Lukjanow sagte, dass viel von den russischen diplomatischen Bemühungen abhängen wird, der Türkei einzureden, dass ein militärischer Weg nirgendwohin führen wird.

Alle Versuche, diese Frage mit militärischen Mitteln zu lösen, sind einfach sinnlos.

Wenn sich Russland und die Türkei nicht über die eine Lösung in Idlib verständigen, werden die Feindseligkeiten weitergehen, warnte Lukjanow. Das mag für die Syrer, die ihr Land nach fast einem Jahrzehnt des Konflikts befreien wollen, unangenehm klingen.

Alle Experten schienen sich einig zu sein, dass ein Einfrieren der Feindseligkeiten in Idlib eine Eskalation vorerst vermeiden helfen könnte, bis eine längerfristige Lösung gefunden ist.

Mehr zum Thema – Syrien: Pentagon weiß nichts über Verbleib von Waffen im Wert von 700 Millionen US-Dollar (Video)



Quelle

Weiterlesen

Trending

//onemboaran.com/afu.php?zoneid=2954224
Auch auf dieser Seite werden Cookies verwendet. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Das ist für uns wichtig, denn unser Angebot finanziert sich über Werbung. Die Nutzung der Seite gilt als Zustimmung zur Cookie-Nutzung.
Accept