Connect with us

Politik

Streit um globale Impfgerechtigkeit: Patente auf Impfstoffe freigegeben? | Frontal21

Published

on

In Deutschland haben bereits etwa ein Drittel der Bevölkerung zumindest ihre erste Corona-Impfung erhalten. In den Entwicklungs- und Schwellenländern ist der COVID-19-Impfstoff dagegen Mangelware.

So wurden etwa in Indien erst wenige Prozent der Bevölkerung geimpft, obwohl das Virus dort besonders wütet. Auch deshalb hat in den letzten Tagen die Debatte um eine gerechte, globale Impfstoffverteilung an Fahrt gewonnen: Während sich die USA mittlerweile für eine Aussetzung des Patentschutzes aussprechen, stößt der Vorschlag bei Pharmakonzernen, aber auch bei der Bundesregierung bislang auf wenig Gegenliebe.

Mehr von #frontal21​​ findet ihr hier:

#Frontal21 #Impfstoffe #Patente
—–

Hier auf ZDFheute Nachrichten erfahrt ihr, was auf der Welt passiert und was uns alle etwas angeht: Wir sorgen für Durchblick in der Nachrichtenwelt, erklären die Hintergründe und gehen auf gesellschaftliche Debatten ein. Diskutiert in Livestreams mit uns und bildet euch eure eigene Meinung mit den Fakten, die wir euch präsentieren.

source

Continue Reading
Advertisement
19 Comments

19 Comments

  1. ZDFheute Nachrichten

    May 14, 2021 at 9:44 am

    In Deutschland haben bereits mehr als 30 Prozent zumindest ihre erste Corona-Impfung erhalten. In den Entwicklungs- und Schwellenländern ist der COVID-19-Impfstoff dagegen Mangelware. Auch deshalb hat in den letzten Tagen die Debatte um eine gerechte, globale Impfstoffverteilung an Fahrt gewonnen. Worum es genau geht, seht ihr hier: https://kurz.zdf.de/vSI/

  2. Maximilian OK.

    May 14, 2021 at 10:27 am

    Ich verstehe die Diskussion nicht. Indien braucht jetzt Hilfe, sogar Konzerne wie Biontech und Moderna haben allein für den Produktionsstättenaufbau und die ersten Dosen in großer Menge Monate gebraucht.
    Wieso wird hier also über Indien gesprochen wenn die Freigabe gerade niemandem helfen würde?

    Den Firmen sollte geholfen werden viel viel mehr produzieren zu können, damit dieser Impfstoff günstiger und in größerer Menge verkauft werden kann.

  3. waldisusi

    May 14, 2021 at 10:30 am

    Lügenpresse ,wieder einmal der Beweis.

  4. Eugen Beiz

    May 14, 2021 at 10:33 am

    Nur Anal Lena Kobold kann Pandemini gut bekämpfen.

  5. lonely cat

    May 14, 2021 at 10:43 am

    Ich habe mich selber mit AstraZeneca geimpft ich bin Krankenschwester und ich muss sagen ich habe es nicht so gut vertragen

  6. Alpha Omega

    May 14, 2021 at 10:46 am

    Indien hat seit Januar mehr als 60 Millionen Impfstoffdosen in rund 80 Länder exportiert, darunter Entwicklungsländer wie Großbritannien und Saudi-Arabien.

  7. Hans Wurst

    May 14, 2021 at 10:48 am

    Dir Pharma Konzerne haben fertige Produkte, die auf staatlichen Forschungen und der Arbeit von Start ups, die massiv vom Staat gefördert wurden, gekauft und verdienen sich im Moment dumm und dähmlich. Das Risiko ist für die Konzerne sehr gering.

  8. B. Taha

    May 14, 2021 at 10:52 am

    Wenn man nicht das Impfen weltweit ausdehnt, werden sich Mutante entwickeln, die immun gegen unsere Impfungen sind, die sich dann hier wieder verbreiten.
    Zu Merkel: du bist, warst und wirst ein labermaul bleiben.

  9. Kupferonkel

    May 14, 2021 at 11:07 am

    Die Aufhebung eines Patentschutzes hilft keinem armen Kerl in Indien, sondern:
    Pfizer, die dann Biontechs Patente nicht mehr lizensieren müssen.
    Indiens Impfstoffindustrie, die sich inHänden indischer Eliten befindet die einen Dreck auf ihre eigene Bevölkerung geben.
    Zur Erinnerung: Indien unterhält Nuklearwaffen- und Raumfahrtprogramme. Die haben genug Geld, bei denen ist es aber viel ungleicher verteilt als bei uns. Und wir zahlen da Entwicklungshilfe hin.

  10. Ingo Ruland

    May 14, 2021 at 11:07 am

    Patente retten Leben!

  11. JackyDOS

    May 14, 2021 at 11:08 am

    In Indien wird die Lage im Übrigen immer schlimmer. Menschen die Covid-19 überstanden haben infizieren sich im Augenblick vermehrt mit "Black Fungus" (Mortalität 50%). (Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=NnmE4epZqaE -> South China Morning Post und viele andere). Das Problem ist und bleibt das man für den MRNA-Impfstoff beispielsweise weiterhin einen Reinraum und einen Bio-Reaktor benötigt, den es in Indien überhaupt nicht gibt, schaut euch doch mal die Fabriken und Produktionsstraßen dort an. Alleine wenn man überlegt, wie lange wir selbst in Deutschland für die Produktionsstätte in Marburg gebraucht haben und das Erreichen der vollen Kapazität war ja dann auch nochmal mit Testphasen verbunden. So ein Bioreaktor steht auch nicht mal eben irgendwo im Lager herum und Prüftechniker sollten sich auch mit der Anlage auskennen, sprich selbst wenn man entsprechende Gerätschaften rüberkarrt: Wir haben selbst gerade mal eine Hand voll Leute, die für diese spezielle Aufgabe ausgebildet sind und es reicht auch nicht, eine Gebrauchsanweisung mitzuschicken oder einen Internetzfernkurs zu halten ^^. Bei Schokoriegeln würde das evtl. funktionieren. Das kann einen auch der Apotheker des Vertrauens als Fachkraft nochmal erklären, oder jemand der sich mit Produktionsanlagen auskennt. Das Problem ist oft, dass bei einer Meinung eben das Hintergrundfachwissen fehlt und man dann unter Umständen anfängt andere Gründe zu suchen, weswegen die EU es anderen Ländern nicht gönnen sollte, dass man dort auch schnellstmöglichst geimpft wird – letztendlich ist es auch Prävention für eine weitere Mutation, die uns gefährlich werden kann. Soweit ich weiss, wird AstraZeneca mittlerweile in Indien, sowie ein eigener indischer Impfstoff hergestellt, weil dafür die Produktionsanlagen und das Fachwissen eben vorhanden sind. Somit dürfte ja diese Diskussion dann gottseidank bald hinfällig sein. Wir sollten nur schleunigst auf das nächste Thema kommen: Indien braucht Hilfe mit dem Black Fungus, denn da drüben ist scheinbar so ziemlich alles kontaminiert, wo sich ein geschwächter Körper das einfangen kann, inkl. Sauerstofflasche.

  12. Ichbims Derepep

    May 14, 2021 at 11:10 am

    Indien hat Probleme wegen massiver überbevölkerung und wir möchten den ernsthaft helfen indem wir ihnen die Impfung geben?

    Das ist genau so blöd wie alte leute zuerst zu impfen damit das Rentenalter weiter in die Höhe schießt.

    Genau deswegen haben wir das Klimawandel Problem weil wir es wissen und trotzdem genau das gegenteil von dem machen was gut für den Planeten wäre.

  13. sv en

    May 14, 2021 at 11:21 am

    Indien hat bisher nicht die technische Voraussetzungen um mRNA Inpfstoffe (Moderna und Biontech ) selbst herzustellen. Indien hat bereits die größten Fertigungsanlagen für Vektor Impfstoffe (AstraZeneca) weltweit und kommt trotzdem nicht hinterher.
    Leider geht dieser Beitrag nicht darauf ein das man mRNA Impfstoffe eben nicht in den bisher in Indien vorhandenen Anlagen für Tot oder Vektor Impfstoffe fertigen kann und der Aufbau dieser mRNA Anlagen Monate dauert.
    Die indische Regierung hat es eben versäumt rechtzeitig in die mRNA Technologie zu investieren und schiebt ihre eigene Schuld für ihr Versagen jetzt in populistischer Manier dem Ausland zu.
    Als Gegenbeispiel gilt die USA die bereits im Frühsommer 2020 anfing massiv in mRNA Impfstoff-Fertigungsanlagen für den in Deutschland entwickelten Biontech Impfstoff zu investieren.

  14. Splendiferous sight

    May 14, 2021 at 11:26 am

    Doch die große US-Pharma ist gegen den Verzicht auf Impfstoffpatente und droht: "Wenn Sie unsere Patente freigeben, dann werden wir aufhören neue Sachen zu erfinden." Angesichts der Tatsache, dass sie mit den Impfstoffbestellungen Milliarden verdienen und die Tatsache, dass Covid-19-Impfstoffe mit Steuergeldern finanziert werden.

    US Pfizer hat seine Preise für zukünftige Bestellungen seines Impfstoffs für die EU erhöht, wodurch die Kosten um mehr als 60 % auf 23 US-Dollar pro Dosis (Moderna beträgt 18 US-Dollar) gestiegen sind. Während die Kosten für AstraZeneca nur 2,15 USD und die Kosten für Sputnik V 10 USD betragen.

    Aber wir werden erwartet zu glauben, dass die USA die "regelbasierte Ordnung" verteidigen wollen.

  15. max schweisser

    May 14, 2021 at 11:31 am

    Prof. Winfried Stöcker hat einen funktionierenden Impfstoff entwickelt, und das Rezept frei verfügbar ins Internet gestellt, und der Mann wird in den Medien verächtlich gemacht warum? Außerdem spricht niemand, über die Escape Varianten die erst durch die Impfung entstehen…

  16. brownie

    May 14, 2021 at 11:31 am

    Also ich persönlich finde, dass die Gesundheit des Menschen über dem Gewinn von Impfstoffherstellern stehen. Somit könnte man schneller Menschen impfen. Die Folge: Es sterben weniger Menschen. Den Impfkonzernen könnte man eine Entschädigung anbieten…

  17. Anna Köhler

    May 14, 2021 at 11:39 am

    Wir brauchen keine Parteien mehr. In jeder kleinen Gemeinde sollten sich alle die an Politik interessiert sind zusammen tun. Ohne eine Parteizugehörigkeit Partei übergreifend. Wir müssen in jeder kleinen Gemeinde zusammen arbeiten. Was wir brauchen sind Organisatoren, die die Regierung durch das Volk organisieren. Wenn es Gruppenbildung gibt, dann nur noch Branchenbezogen. Für alle Gebiete brauchen wir Gruppen von Fachleuten, die aus der jeweiligen Branche kommen. Im Bereich Gesundheit z B Krankenschwestern Ärzte Sozialarbeiter Ich würde mir wünschen, dass die, die uns helfen und unterstützen wollen, das wissen. Ferner sollte jede Gemeinde einen Rat aus Alt und Jung zusammenstellen. Man sollte diese Idee ausarbeiten. Man könnte es an Unis als Studienarbeit anbieten. Sicher gibt es da jede Menge Ideen zu.

  18. TigerChris

    May 14, 2021 at 11:40 am

    Boris Reitschuter 2, 207 sind sie eine Impfung bekommen haben
    https://youtu.be/4EbWFnY10u8

  19. GOTT JAMAN

    May 14, 2021 at 11:43 am

    Das is ne vorbereitung auf ww3 und Nwo erst chaos dann ordnung blickts doch einfach endlich was hier läuft.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Politik

Germany: Erfurt residents react after AfD strongest party in Thuringia after elections

Published

on

By



Subscribe to our channel! rupt.ly/subscribe

Erfurt locals shared their reactions on Monday after the nationalist Alternative for Germany (AfD) party was left the strongest party in the state of Thuringia after Sunday’s federal elections.
While the AfD came fifth on the national level, with 10.3 percent of the vote according to the official provisional results, the party came first in the east German state with 24 percent, and winning four out of seven of the state’s constituencies.
According to official provisional national results, the SPD came first with 25.7 percent and 206 seats, while Merkel’s Christian Democratic Union (CDU), along with its Bavarian sister party, came second with 24.1 percent and 196 seats. The Greens and the Free Democratic Party (FDP), both of which will be key to forming any new government, came in third with 14.8 percent, and 118 seats, and fourth with 11.5 percent, and 92 seats, respectively.
The AfD’s state leader Bjorn Hocke was one of the heads of the far-right ‘Der Flugel’ (The Wing) faction of the AfD, which was under observation by Germany’s domestic intelligence agency as “a right-wing extremist endeavour against the free democratic basic order,” prior to its dissolution. A German court ruled in September 2019 that Hocke could legally be referred to as a fascist as such a designation “rests on verifiable fact.”

#Germany #AfD #Erfurt #Thuringia

Video ID: 20210927-059

Video on Demand:
Contact: cd@ruptly.tv

Twitter:
Facebook:

Quelle

Continue Reading

Politik

All political parties will be tested in front of the people, Ahsan Iqbal | BOL Briefs

Published

on



All political parties will be tested in front of the people, Ahsan Iqbal | BOL Briefs
#AhsanIqbal #PMLN #BOLBriefs
Read More:

Your primary news stories destination featuring comprehensive up-to-date coverage on the latest top stories from the entertainment, technology, sports and global landscape along with detailed stories that are both shocking and amazing!

Subscribe and follow our official digital channels:
Visit our website: www.bolnews.com
Like us on Facebook:
Follow us on Twitter:
Subscribe us on Youtube:
Follow us on Instagram:
Follow us on Tiktok:

Quelle

Continue Reading

Politik

Germany: Lindner vows to begin talks with Greens to find common ground

Published

on

By



Subscribe to our channel! rupt.ly/subscribe

Free Democratic Party (FDP) leader Christian Lindner said his party was ready to begin discussions with the Greens to find ‘common ground’ amid moves towards coalition talks, during a statement from Berlin on Monday.

“We have decided, firstly, that we should start explorations or pre-explorations with Alliance 90 / The Greens,” he said.

“Between the Greens and the FDP, there are the biggest differences in terms of content between the parties of the centre, who could now talk to each other about forming a government. Therefore it makes sense in light of this polarisation that has sometimes existed, to search for common ground,” he added.

Lindner, whose party secured 11.50 percent of the vote according to preliminary results, said he would thereafter be open to invitations for discussions with the CDU/ CSU or SPD, if they came.

SOT, Christian Lindner, Free Democratic Party leader (Germany): “We are the strongest force among the first-votes, and together with the Greens, the most popular with the younger voters. We have now reached over 76,000 members and thereby reached a record membership [for the FDP] and in addition we have met with success in a couple of state elections yesterday. All of this shows that the FDP boasts an independent political offer.”

SOT, Christian Lindner, Free Democratic Party leader (Germany): “We have decided, firstly, that we should start explorations or pre-explorations with Alliance 90 / The Greens. The federal executive has commissioned myself and general secretary Volker Wissing to conduct these talks. Between the Greens and the FDP, there are the biggest differences in terms of content between the parties of the centre, who could now talk to each other about forming a government. Therefore it makes sense in light of thispolarisation, that has sometimes existed, to search for common ground.”

SOT, Christian Lindner, Free Democratic Party leader (Germany): “Neither the Union nor the SPD stand for departure [from the consensus]. Both parties have ruled for a long time, the SPD has been in power since 1998 with a four-year break. This is not a party of new beginnings. Neither is the Union. The parties that wanted a change away from the status quo in recent years were the Greens and the FDP. And that is why it makes sense that these two first seek to conduct talks with one other to see whether, despite all the differences, it could become a progressive centre of a new coalition.”

SOT, Christian Lindner, Free Democratic Party leader (Germany): “Second, we decided that after the talks with Bündnis 90 / Die Grünen we would be open to accepting invitations from the CDU/CSU or SPD, if they come, about further talks.”

SOT, Christian Lindner, Free Democratic Party leader (Germany): “We, the FDP, have received information on content from the CSU and SPD leadership. But we have decided that we do not want to participate in this fascinating communication of the SPD leadership. ”
#Lindner #Greens #GermanElections
Video ID: 20210927-021

Video on Demand:
Contact: cd@ruptly.tv

Twitter:
Facebook:

Quelle

Continue Reading

Trending

We use cookies in order to give you the best possible experience on our website. By continuing to use this site, you agree to our use of cookies.
Accept