verbinde dich mit uns: uacentr@gmail.com

Geschaeft

Sauna and oysters: Merkel remembers Berlin Wall fall

Avatar

Veröffentlicht

auf



„Every Thursday, I would go to the sauna with a friend,“ Merkel, in power since 2005, recounted to Berlin schoolchildren a few years ago.


At the time Merkel was a 35-year-old physicist at the East Berlin Academy of Sciences.


Born in Hamburg but raised in the German Democratic Republic (GDR), she was

already divorced from the first husband whose name she still uses.


Merkel camping in Himmelpfort in Brandenburg, then part of the GDR, in 1973. Photo: DPA


She lived then in a two-room flat in Prenzlauer Berg, these days a favourite haunt of trendy young professionals.


Before her sauna session on November 9th, Merkel called her mother Herlind

Kasner, who lived around 80 kilometres north of the capital.


She had just heard that East German citizens were free to cross the border.


But in those confusing first hours as the barriers opened, no-one could quite believe it was really happening.


„I didn’t really understand what I was hearing,“ Merkel has said.

Oysters at Kempinski’s 

The family had „an in-joke“ at the time that Merkel would take her mother „to eat oysters at Kempinski’s“, a high-end hotel in the West.


„Watch out mum, there’s something up today,“ she warned her mother, before hanging up and heading to the sauna.



Hotel Kempinski in 2016. Photo: DPA


While she was enjoying the heat, history shifted up a gear.


The first border crossing opened not far from Merkel’s flat, and champagne corks popped as people celebrated the end of the division that had scarred Germany and Europe since the Second World War.

One of the crowd 


On her way home, she saw people on their way to the crossing.


„I’ll never forget it, it was maybe 10:30 pm, or 11, or even a little later,“ the chancellor recalled.


„I was alone but I followed the crowd… and suddenly we found ourselves on the western side of Berlin.“


Just another member of the crowd, Merkel drank her first can of Western beer in a flat rented by total strangers.


READ ALSO: Five key moments that shaped Angela Merkel’s remarkable career


But the thought of her alarm sounding in the morning dogged the scientist even through that historic night, sending her home long before the festivities were over.


Soon after, Merkel left physics behind to begin a career in politics.


In 1990, she was elected an MP for the Christian Democratic Union (CDU), then led by Helmut Kohl.



Photo: Merkel shaking hands with mentor Helmut Kohl on December 15th, 1991. Photo: DPA


The following year, Kohl named her a minister for the very first time.


But in all the years since, Merkel never got to fulfil her pre-1989 wish.


„I never went to Kempinski’s to eat oysters with my mother,“ Merkel has admitted. Her mother died earlier this year, aged 90.





Quelle

Weiterlesen
Klicken Sie, um zu kommentieren

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Geschaeft

Haushaltsausschuss gibt zusätzliche Milliarden für die Bahn frei | ZEIT ONLINE

Avatar

Veröffentlicht

auf

von


Der Haushaltsausschuss des Bundestags hat zusätzliche Milliarden für die Deutsche Bahn beschlossen. Der Entwurf sieht Haushaltsmittel des Bundes in Form eines „Infrastrukturbeitrags“ von insgesamt 51,4 Milliarden Euro vor – deutlich mehr als bisher. Die Vereinbarung soll ab Beginn des kommenden Jahres bis zum Jahr 2029
gelten. Vorgesehen sind insgesamt 86 Milliarden Euro, die Bahn soll
einen Teil davon selbst beitragen.

Der Haushaltsausschuss beschloss in der Nacht zu Freitag aber nach Kritik des Bundesrechnungshofs an der Vereinbarung mehr Kontrollen um zu sehen, ob die Bahn Ziele einhält. Falls das nicht geschieht, könnten Mittel gesperrt werden. Konkret sollen sogenannte Verpflichtungsermächtigungen für die Haushaltsjahre 2025 bis 2029 teilweise gesperrt werden, wenn ein bestimmter Betrag überstiegen wird. Das Verkehrsministerium soll ab Ende 2021 alle zwei Jahre einen Bericht vorlegen, ob Zielwerte der Vereinbarung mit der Bahn erreicht werden.

Der Bundesrechnungshof sei „direkt“ zu beteiligen, heißt es im Beschluss des Haushaltsausschusses. Die Finanzkontrolle hatte kritisiert, der Bund müsse strenger kontrollieren, was die Bahn mit den Milliarden aus der Staatskasse mache.

Das Geld soll dem Erhalt des Schienennetzes zugute kommen: An vielen Stellen im 33.000 Kilometer langen Netz gibt es großen Investitionsbedarf wegen teils maroder Brücken, Anlagen und Strecken. Dies ist auch ein Grund für Verspätungen bei der Bahn.

Finanzchef Alexander Doll muss seinen Posten räumen

Unterdessen gibt es heftigen Streit im Bahn-Vorstand. In Folge dessen soll Finanzchef Alexander Doll den Staatskonzern nach weniger als zwei Jahren
auf eigenen Wunsch verlassen. Verkehrsminister Andreas Scheuer hatte ihm das
Vertrauen entzogen. Der Schritt kommt nicht
überraschend, nachdem ein Versuch Scheuers
zur sofortigen Abberufung Dolls in der vergangenen Woche
gescheitert war.

Doll wird vorgeworfen, den Aufsichtsrat über Probleme und
Risiken beim geplanten Verkauf der Nahverkehrstochter Arriva zu
spät und unvollständig informiert zu haben. Obwohl Doll gerade bei den Arbeitnehmervertretern des Aufsichtsrates Unterstützung hatte, hätte es bei einer
Kampfabstimmung voraussichtlich eine Mehrheit für seine
Abberufung gegeben. Zumal eine weitere Zusammenarbeit mit Bahnchef Richard Lutz und Infrastrukturvorstand Ronald Pofalla
in Aufsichtsratskreisen als unmöglich bezeichnet wurde.

Doll war zunächst von Lutz für die Güterverkehrssparte
geholt worden und hatte dann auch das Finanzressort
übernommen. Er galt
im Konzern als Reformer.

Doll hatte die Verschuldung der Bahn mit der Ausgabe
von Hybrid-Anleihen, die in der Bilanz nicht als Schulden
gelten, stabilisiert und sollte den Verkauf oder Börsengang der
internationalen Nahverkehrstochter Arriva vorantreiben. Hier
hatte die Bahn jedoch umfangreiche Pensionsverpflichtungen für
die überwiegend in Großbritannien angestellte Belegschaft zu
übernehmen. Die erhofften drei
bis vier Milliarden Euro Erlöse waren demnach unrealistisch. Doll
wurde vorgeworfen, dies nicht transparent und frühzeitig
deutlich gemacht zu haben. Der Verkauf von Arriva ist nun
zunächst auf Eis gelegt.

Streit gab es auch über die kriselnde Güterbahn DB Cargo. Doll wollte diese Funktion
abgeben, inzwischen hat der Aufsichtsrat dafür die bisherige
Chefin der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Sigrid Nikutta,
bestimmt.



Quelle

Weiterlesen

Geschaeft

The Politics of Cyberpunk 2077

Avatar

Veröffentlicht

auf



The Cyberpunk Universe, created by Mike Pondsmith, like any other Cyberpunk work, is strongly political and solid criticism of the decade when this game was written. The lore explains the fears and dystopic speculations of the outcomes based on the social and political life in the America of the 80s.

According to CD Projekt RED, Cyberpunk 2077 is going to continue this tradition of social commentary, so rooted in Cyberpunk as a genre, where no subject is going to be left out and they are not going to be afraid to discuss anything at all. Some matters can be considered controversial, but is imperative that any self-respecting Cyberpunk work to not succumb to the fear of controversy and to discuss everything that shall be discussed.

We already saw some controversies in the past surrounding Cyberpunk 2077 when it comes to social commentary or political discussion but this can’t be a deterrent, as the original game created by Mike Pondsmith, Cyberpunk 2020, already discussed all these themes and, as R. Talsorian Games pointed out several times, Cyberpunk Red is going to continue this tradition of discussing politics. And the world of Cyberpunk 2020 is not as different to ours… are we already living in a Cyberpunk dystopia? What will CD Projekt RED say about it?

Videos like this, that take super long to create, are done thanks to Patreon support, so we would appreciate you consider supporting us on Patreon! At https://www.patreon.com/MadqueenShow

Some information and illustrations taken from Cyberpunk 2020, Cyberpunk 2020 Land of the Free, Cyberpunk 2020 Home of the Brave, Cyberpunk 2020 Rockerboy sourcebook, Cyberpunk Red Jumpstart Kit, copyright R. Talsorian Games: https://rtalsoriangames.com/

Cyberpunk 2077 is a video game developed by CD Projekt RED to be released on April 16, 2020, based on the pen and paper game Cyberpunk (Cyberpunk 2013, Cyberpunk 2020, and Cyberpunk Red) created by Mike Pondsmith.

Follow on:
Spotify: https://play.spotify.com/user/madqueenshow
Discord: https://discord.gg/pW3Dx9r
Twitter: https://www.twitter.com/madqueenshow
Instagram: https://www.instagram.com/madqueenshow
Amino: @MadqueenShow82

Music production courtesy of Epidemic Sound: www.epidemicsound.com
Except last son composed by Marcin Przybyłowicz for the E3 1029 trailer of Cyberpunk 2077, you can find the song here: https://www.youtube.com/watch?v=KXEcjgRiS3c

Quelle

Weiterlesen

Geschaeft

Deutschland: Bund macht 2019 Überschuss von knapp zehn Milliarden Euro

Avatar

Veröffentlicht

auf

von


Trotz schwächer verlaufender Konjunktur wird der Bundeshaushalt nach Informationen des SPIEGEL auch 2019 wieder einen erheblichen Überschuss aufweisen. Laut vorläufigen Berechnungen wird Finanzminister Olaf Scholz (SPD) am Ende des Jahres knapp zehn Milliarden Euro mehr in der Kasse haben als geplant.

Deshalb kann Scholz die sogenannte Flüchtlingsrücklage, aus der er für laufende Ausgaben sechs Milliarden Euro entnehmen wollte, auch in diesem Jahr unangetastet lassen.Die verbleibenden vier Milliarden Euro Überschuss fließen in die Rücklage, die damit auf etwa 40 Milliarden Euro anwächst.

Grund für die gute Haushaltslage sind die stärker als geplant wachsenden Steuereinnahmen sowie niedrigere Zinsaufwendungen des Bundes. Aktuell muss der Bund für neu aufgenommene Schulden überhaupt keine Zinsen mehr zahlen – teilweise bekommt er sogarGeld von den Anlegern geschenkt.

Die Deutschen konsumieren fleißig

Die gute Finanzlage ist dennoch einigermaßen erstaunlich, denn das Wirtschaftswachstum hat sich in den vergangenen Monaten erheblich verlangsamt. Die Bundesregierung rechnet in diesem Jahr nur noch mit einem Plus von 0,5 Prozent beim Bruttoinlandsprodukt. Als der Etat für 2019 im vergangenen Herbst verabschiedet wurde, lagen die Wachstumserwartungen noch rund drei Mal so hoch.

Dass die Steuern trotz Konjunktureintrübung über Plan zulegen, hat zwei Ursachen: Erstens wachsen die Konsumausgaben weiter – das bringt stetig steigende Steuereinnahmen, vor allem aus der Mehrwertsteuer.

Zweitens sind die steigenden Steuereinnahmen nicht zuletzt eine Folge der Progression in der Einkommensteuer. Denn die Gehälter legten auch in diesem Jahr wieder kräftig zu. Mit jedem zusätzlichen verdienten Euro müssen die Steuerzahler einen wachsenden Anteil ans Finanzamt abführen. Das ist die Konsequenz aus dem progressiven Steuertarif. Deshalb wachsen auch die Steuereinnahmen überproportional.

Dieses Thema stammt aus dem neuen SPIEGEL-Magazin – am Kiosk erhältlich ab Samstagmorgen
und immer freitags bei SPIEGEL+
sowie in der digitalen Heft-Ausgabe.

Was im neuen SPIEGEL steht und welche Geschichten Sie bei SPIEGEL+ finden, erfahren Sie auch in unserem kostenlosen Politik-Newsletter DIE LAGE, der sechsmal in der Woche erscheint – kompakt, analytisch, meinungsstark, geschrieben von den politischen Köpfen der Redaktion.



Quelle

Weiterlesen

Trending

Auch auf dieser Seite werden Cookies verwendet. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Das ist für uns wichtig, denn unser Angebot finanziert sich über Werbung. Die Nutzung der Seite gilt als Zustimmung zur Cookie-Nutzung.
Accept