verbinde dich mit uns: uacentr@gmail.com

Politik

SAND WEG: Sturmfluten von Sturm Sabine haben den Sand einfach weggespült

Avatar

Veröffentlicht

auf



Plötzlich ist der Traumstrand weg, fünf Sturmfluten durch Sturmtief «Sabine» nacheinander tragen Zehntausende Tonnen Sand davon – bis die Touristen im Sommer auf Wangerooge kommen, muss das Ferienidyll aus dem Prospekt wieder hergestellt sein. «So wie der Strand jetzt ist, können wir nicht mal 100 Strandkörbe hinstellen», sagt Bürgermeister Marcel Fangohr (parteilos). Rund 1400 stünden dort normalerweise zur Hauptsaison.

Dafür ist eine regelrechte Sisyphos-Arbeit nötig: Jedes Jahr lassen ab dem Herbst Sturmfluten den Wangerooger Badestrand schrumpfen. Mal fehlen danach 50 Prozent, mal 55, wie der Bürgermeister erklärt. Diesmal sind es bislang 80 Prozent. «Ich schätze, wir müssen rund 80 000 Kubikmeter Sand aufschütten», sagt Fangohr. Der feine weiße Sand müsse vom Osten der Insel mit Lastwagen angekarrt werden. «4000 Touren über sechs Wochen.»

Im Vorrat liegen nach seinen Schätzungen 30 000 Kubikmeter. Der Bürgermeister hofft auf die Genehmigung des Bundes, auch von Sandbänken etwas entnehmen zu dürfen. Sonst müsste ein Notfallplan her, zum Beispiel könnte weniger aufgeschüttet werden. Statt eines barrierefreien Zugangs mit Sand müssten dann Bretter genutzt werden.

Zwischen Promenade und Strand klafft an manchen Stellen eine vier Meter hohe Kante. «Eigentlich würden wir hier mit dem Kopf gerade noch aus dem Sand gucken», erklärt der Bürgermeister in der Mitte des Strandes. Würden Strandkörbe so niedrig aufgestellt, würden sie schon bei einem normalen Hochwasser überspült, so Fangohr. «Und auch ein Badestrand wäre dann nicht mehr denkbar. Dann könnten die Gäste ja nur bei Niedrigwasser hier liegen – und dann ist Schwimmen verboten.»

Stefan Kruse, der an der Promenade hinterm Bartresen steht, hat direkten Blick auf den Strand: «Hier muss Sand hin, auf dem stehen die Strandkörbe – und ohne kommen keine Gäste.» Er habe selbst schon mitgeholfen, den Sand nach der Sturmflutsaison wieder aufzuschütten. «Als Insulaner, dachte ich, muss man da mal mitmachen.»

Wangerooge lebt vom Tourismus. Auf die kleine Nordseeinsel mit rund 1300 Einwohnern kommen nach Angaben der Kurverwaltung jedes Jahr rund 140 000 Gäste. 2,3 Millionen Euro kommen durch die Kurbeiträge in die Kasse, rund 400 000 Euro fließen dann in die Wiederherstellung des Strandes. In diesem Jahr könnten es bis zu 500 000 Euro werden.

Auch auf der Insel Langeoog ist das Bild nach Sturmtief «Sabine» dramatisch. «Mehrere Hundert Meter Strand sind beschädigt. Und diesmal haben wir stellenweise sogar bis zu zehn Meter Düne verloren», sagt Bürgermeisterin Heike Horn (parteilos). Auch dort werde man wohl aufschütten müssen, was alle paar Jahre geschehe. Zuletzt 2018: 600 000 Kubikmeter am Hauptstrand. «Das ist eine Entscheidung, die das Land trifft», sagt Horn.

Anders an Wangerooges Badestrand, wo der Bund für das Deckwerk, also das Uferschutzbauwerk, zuständig ist. «Die sagen, Sand davor zu kippen, ist für den Tourismus und nicht für den Küstenschutz», so Fangohr. Das sieht der Bürgermeister anders: Ohne den Sand würden die Naturkräfte direkt aufs Deckwerk treffen.

Die ostfriesischen Inseln sind aufgrund ihrer exponierten Lage in besonderer Weise den Wirkungen von Gezeiten, Strömungen, Wellen und Wind ausgesetzt. «Neben dem Sturmflutschutz für die Inseln selbst kommt ihnen als vorgelagerten natürlichen Wellenbrechern innerhalb des Küstenschutzsystems eine besondere Sicherungsfunktion auch für die Festlandsküste zu», erklärt Carsten Lippe vom Niedersächsischen Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN). Wangerooge sei als östlichste der Inseln Stürmen noch stärker ausgesetzt, als die anderen. Borkum und Spiekeroog etwa verzeichneten nach den vergangenen Sturmfluten kaum Schäden.

«Mittlerweile kommen heftige Stürme häufiger vor», sagt der stellvertretende Ratsvorsitzende Wangerooges, Peter Kuchenbuch-Hanken (Grüne). «Bis zu den 70er, 80er Jahren hatten wir das alle 20 Jahre, jetzt alle 4 bis 5.» Dabei sei «Sabine» noch harmlos gewesen, allerdings mit fünf Sturmfluten direkt hintereinander. Nach einer genauen Beurteilung möglicher Schäden durch die ungewöhnliche Sturmflutkette will der NLWKN voraussichtlich am Freitag eine Bestandsaufnahme der Küstenschutzanlagen auf den Inseln veröffentlichen. Danach solle entschieden werden, ob das Folgen für die Küstenschutzarbeiten im Sommer hat.

Der WELT Nachrichten-Livestream
Abonniere den WELT YouTube Channel
Die Top-Nachrichten auf WELT.de
Unsere Reportagen & Dokumentationen
Die Mediathek auf WELT.de
Besuche uns auf Instagram

In eigener Sache: Wegen des hohen Aufkommens unsachlicher und beleidigender Beiträge können wir zurzeit keine Kommentare mehr zulassen.

Danke für Eurer Verständnis – das WELT-Team

Video 2020 erstellt

Quelle

Politik

Britischer Premier zeigt ID-Nummer seiner Online-Kabinettssitzung — RT Deutsch

Avatar

Veröffentlicht

auf

von



Der britische Premierminister löste mit der Veröffentlichung von Details einer Kabinettssitzung Sicherheitsbedenken aus

Aufgrund einer Ansteckung mit COVID-19 leitet der britische Premierminister Boris Johnson derzeit die Kabinettssitzungen von zu Hause. Mit einem Screenshot, den Johnson am Dienstag auf Twitter veröffentlichte, löste er bei Internetnutzern Sicherheitsbedenken aus.

Johnson postete am Dienstag auf Twitter den Screenshot einer Videokonferenz seiner Minister und Berater. „Heute Morgen habe ich die erste digitale Kabinettssitzung geleitet“, schrieb Johnson. Dabei waren auf dem Screenshot etliche Details wie die Identifikationsnummer der Konferenz und die Anmeldenamen mehrerer Teilnehmer zu sehen.

Die britische Regierung tagte mit der Videokonferenzsoftware Zoom, auf die auch viele Unternehmen und Privatpersonen zurückgreifen. Konferenzen können per Passwort vor ungewolltem Zugriff geschützt werden. Trotzdem warnen Experten davor, Daten wie die Erkennungsnummer und Anmeldenamen preiszugeben. „Wenn jemand an der nächsten Kabinettssitzung teilnehmen möchte: Boris Johnson hat netterweise die ZOOM-ID abgebildet“, schrieb ein Nutzer auf Twitter. 

Ein anderer Nutzer scherzte: „Falls jemand morgen um 14 Uhr an der Kabinettssitzung teilnehmen möchte: Das Passwort lautet ‚Herdenimmunität‘.“

Ein Regierungssprecher versicherte, die Konferenz sei passwortgeschützt gewesen und die ID werde nicht erneut benutzt. Das britische Verteidigungsministerium hatte die Nutzung der Software allerdings wegen Sicherheitsbedenken kürzlich bis auf Weiteres für seine Mitarbeiter verboten.

Johnson und weitere Berater und Politiker aus seinem Umfeld hatten sich mit dem Corona-Virus angesteckt. Der Regierungschef soll nur milde Symptome haben und arbeitet in Isolation.

Mehr zum Thema – Großbritannien: Staatssekretärin für Gesundheit mit Corona-Virus infiziert





Quelle

Weiterlesen

Politik

CFN24 01.04.2020 – Crossfit News auf Deutsch Nachrichten

Avatar

Veröffentlicht

auf



CFN24 Episode 2

Der Crossfit Nachrichten Kanal auf deutsch.
Corona hat die CF Welt zum erliegen gebracht.
Was passiert mit all den geplanten Veranstaltungen?
Equipment Hersteller expandieren…
Und wieso ist nem bergeron ein Bad Boy?!
das uvm.

#cfn24 #crossfitnews #crossfitnachrichten

Wenn Dir das Video gefallen hat, abonniere meinen Kanal einfach kostenlos.

Instagram: brathahntv –

Wenn Dir das Video gefallen hat, abonniere meinen Kanal einfach kostenlos.

Quelle

Weiterlesen

Politik

Coronavirus USA | Donald Trump: „Wir werden Tausende Menschen verlieren“

Avatar

Veröffentlicht

auf

von




Quelle

Weiterlesen

Trending

//ofgogoatan.com/afu.php?zoneid=2954224
Auch auf dieser Seite werden Cookies verwendet. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Das ist für uns wichtig, denn unser Angebot finanziert sich über Werbung. Die Nutzung der Seite gilt als Zustimmung zur Cookie-Nutzung.
Accept