verbinde dich mit uns: uacentr@gmail.com

Unterhaltung

Promi-Geburtstag vom 3. Dezember 2019: Amanda Seyfried

Avatar

Veröffentlicht

auf

Berlin (dpa) – Zuletzt war sie in der romantischen Hunde-Komödie „Enzo und die wunderbare Welt der Menschen“ zu sehen. Für 2020 listet „Imdb.com“ unter anderem den Citizen-Kane-Film „Mank“ und einen Horror-Thriller mit Amanda Seyfried in der weiblichen Hauptrolle auf. Musicals, Komödien, Romanzen und Dramen: Als Schauspielerin sucht sie immer wieder neue Herausforderungen.

+++ Aktuelle Promi-News +++

Im wirklichen Leben sind es Ruhe und Abgeschiedenheit. Doch nicht immer läuft es so, wie man sich das vielleicht ausmalt. Lange hatte die Blondine gesagt, dass sie nicht heiraten wolle. „Ich finde es ausgesprochen romantisch, sich so ein Versprechen zu geben“, sagte sie dem Magazin „Cosmopolitan“, „aber für mich und mein Leben ist das nichts.“

Inzwischen ist Amanda Seyfried, die heute 34 wird, mit ihrem Kollegen Thomas Sadoski (43, „The Newsroom) verheiratet, den sie 2015 in New York bei der Musical-Produktion „The Way We Get By“ kennengelernt hatte. Im März 2017 gaben sich die beiden das Jawort, im selben Monat kam ihre gemeinsame Tochter zur Welt.

Sich selbst bezeichnet Amanda Seyfried als eine hoffnungslose Romantikerin. „Mein Herz trifft alle Entscheidungen. Das ist oft unklug, aber so bin ich nun mal. Ich bin zu ungeduldig und leidenschaftlich, als dass ich auf meinen Verstand hören könnte“, sagte sie einmal im Interview mit „TV Movie“.

Da mag sie ein Film wie „Das Leuchten der Stille“ (2010) ganz besonders angezogen haben. In der dramatischen Romanze von Lasse Hallström verliebt sie sich Hals über Kopf in John (Channing Tatum) und verlebt zwei Sommerwochen voller Leidenschaft. Dann muss der Soldat zu seiner Einheit zurück.

Die recht konventionelle Lovestory besticht vor allem durch das einnehmende Wesen Amanda Seyfrieds, die über eine unglaubliche Leinwandpräsenz, über Charisma und wunderschöne große Augen verfügt, so dass sogar die Verfilmung einer Nicholas-Sparks-Schmonzette zum Erlebnis wird.

Ihren Durchbruch feierte Seyfried zwei Jahre zuvor als Tochter von Meryl Streep und Pierce Brosnan in der zauberhaften Musical-Verfilmung „Mamma Mia!“, mit der sie zum Shootingstar in Hollywood wurde. 2018 ging die Geschichte weiter: „In Mama Mia! Here We go Again“ war Amanda noch einmal in ihrer Rolle als Sophie zu erleben.

Sie interessiere sich vor allem für Figuren, die ihr total fremd seien und die sie erst mal gar nicht nachvollziehen könne, sagte Seyfried dem Magazin „Elle“. „Dieser Prozess, in den Schuhen dieser Unbekannten gehen zu lernen, ist reizvoll.“

Eine solche große Unbekannte war für sie die Pornodarstellerin Linda Lovelace. In „Lovelace“ (2013) wird das Leben der Hauptdarstellerin des Films „Deep Throat“ nachzeichnet, der in den 70er Jahren ein Kassenschlager war und als erfolgreichster Pornofilm aller Zeiten gilt. Linda Boreman, so ihr bürgerlicher Name, bezichtigte später in einem Enthüllungsbuch ihren damaligen Mann, sie mit Waffengewalt zur Pornografie genötigt zu haben. Sie habe sich für die Rolle mit einschlägigen Filmen und Büchern vorbereitet, sagte Seyfried auf der 63. Berlinale, wo „Lovelace“ vorgestellt wurde.

Als drogenfreudige Anwältin begeisterte Seyfried außerdem in der bärenstarken Komödie „Ted 2“ (2015), in der Tragikomödie „Gefühlt Mitte Zwanzig“ (2014) waren sie und Adam Driver („Star Wars“, „Paterson“) ein Hipster-Pärchen und für das „Twin Peaks“-Revival (2017) tauchte sie in die wild-verschrobene Welt von David Lynch ein.

Von den ganz großen Blockbustern und Comic-Helden hält sich Amanda Seyfried dagegen fern. Ebenso von Hollywood: Am wohlsten fühlt sie sich auf dem Land, inmitten der Natur. Zwei Stunden nördlich von New York hat sich Seyfried vor geraumer Zeit eine kleine Farm gekauft, die von zahlreichen Tieren bevölkert wird.

Entspannung und Ablenkung findet sie zudem beim Zeichnen: „Auch wenn ich nicht behaupten würde, dass ich malen kann, könnte man es wohl Kunst nennen, was ich da fabriziere“, sagte sie dem Magazin „Joy“ – mit einem Augenzwinkern.



Quelle

Unterhaltung

Saarlouis:2017 stand sie im DSDS-Finale:Was aus Vivianas Träumen wurde – Saarland

Avatar

Veröffentlicht

auf

von


Saarlouis – Sie stand im Finale der RTL-Casting-Show „Deutschland sucht den Superstar“ (DSDS), begeisterte mit ihrer Stimme selbst Pop-Titan Dieter Bohlen (65). Am Ende gewann „Mr. Bling Bling“ Alphonso Williams (†57).

„Es war eine super spannende Zeit“, blickt die reisefreudige Studentin (Kultur- und Medienwissenschaft) zurück. Aus einem Duett mit Alphonso wurde leider nichts. „Aber durch DSDS habe ich natürlich viele Auftritte bekommen.“


Als Musik-Mentorin arbeitet Viviana aktuell an Grundschulen. Und einige der Schüler erinnern sich: „Frau Viviana, ich habe dich im Fernsehen gesehen.“

Die 23-Jährige will an ihrer musikalischen Karriere weiterbasteln, bleibt aber mit beiden Füßen trotzdem auf dem Boden: „Wenn der Durchbruch kommt, dann kommt er. Verbiegen werde ich mich dafür aber nicht. Ich mache die Musik, die mir Spaß macht.“

Im Moment sind das deutschsprachige Songs. Mit ihrem selbst getexteten und komponierten Lied „Stillstand“ will sie jetzt beim Deutschen Rock- & Pop-Preis überzeugen. Und mit dem St. Ingberter Produzenten-Duo Charlotte und Jürgen Wendling ist eine Single geplant.

Viviana bleibt ihrer musikalischen Leidenschaft also treu!


Schnappschuss von damals: Zusammen mit Chamelle Moser (re.) bereitet sich Viviana 2017 auf ihren DSDS-Auftritt vorFoto: RTL / Stefan Gregorowius





Quelle

Weiterlesen

Unterhaltung

Golden Globes 2020: Das sind die Nominierungen

Avatar

Veröffentlicht

auf

von


Im nächsten Jahr werden zum 77. Mal die Golden Globes verliehen. Neben den Oscars gelten sie als wichtigster Preis der Film- und TV-Welt. Bei den Nominierungen überrascht vor allem „Marriage Story“ von Netflix.

Foto-Serie mit 33 Bildern

Es könnte das Jahr von Netflix werden. Mit „The Irishman“ und „Marriage Story“ verfügt der Streamingdienst dieses Jahr über zwei hochgelobte Filmstoffe. Beide Filme sind in der Kategorie „Bestes Drama“ nominiert und konkurrieren um die begehrteste Trophäe. 

Die Hollywood Foreign Press Association hat am Montag alle Nominierungen für die Golden Globes bekanntgegeben. „The Irishman“ von Martin Scorsese ist gleich in mehreren Kategorien nominiert, unter anderem auch bei der besten Regie und dem besten Drehbuch – so ergeht es auch „Once Upon a Time in Hollywood“ von Quentin Tarantino, mit dem feinen Unterschied, dass der Film der Kategorie „Beste Komödie“ zugeordnet wird. Wie bei den Globes üblich wird immer zwischen zwei Hauptkategorien unterschieden. Es gibt Preise für die besten Dramen, sowie Awards für die besten Komödien/Musicals.

Alle Anwärter auf die Golden Globes 2020 im Überblick

Bestes Drama

  • „1917“
  • „The Irishman“
  • „Joker“
  • „The Two Popes“
  • „Marriage Story“

Beste Komödie/Musical

  • „Dolemite Is My Name“
  • „Knives Out“
  • „Jojo Rabbit“
  • „Once Upon a Time…in Hollywood“
  • „Rocketman“

Beste Regie

  • Bong Joon-ho – „Parasite“
  • Sam Mendes – „1917
  • Todd Phillips – „Joker“
  • Martin Scorsese – „The Irishman“
  • Quentin Tarantino – „Once Upon a Time…in Hollywood“

Bestes Drehbuch

  • Noah Baumbach – „Marriage Story“
  • Anthony McCarten – „The Two Popes“
  • Quentin Tarantino – „Once Upon a Time…in Hollywood“
  • Bong Joon-ho and Jin Hon Wan – „Parasite“
  • Steven Zaillian – „The Irishman“

Bester Schauspieler Drama

  • Adam Driver – „Marriage Story“
  • Joaquin Phoenix – „Joker“
  • Antonio Banderas – „Pain and Glory“
  • Christian Bale – „Ford v. Ferrari“
  • Jonathan Pryce – „The Two Popes“

Beste Schauspielerin Drama 

  • Renée Zellweger – „Judy“
  • Cynthia Erivo – „Harriet“
  • Scarlett Johansson – „Marriage Story“
  • Saoirse Ronan – „Little Women“
  • Charlize Theron – „Bombshell“

Bester Schauspieler Comedy/Musical

  • Daniel Craig – „Knives Out“
  • Roman Griffin Davis – „Jojo Rabbit“
  • Leonardo DiCaprio – „Once Upon a Time…in Hollywood“
  • Taron Egerton – „Rocketman“
  • Eddie Murphy – „Dolemite Is My Name“

Beste Schauspielerin Comedy/Musical 

  • Awkwafina – „The Farewell“
  • Ana de Armas – „Knives Out“
  • Cate Blanchett – „Where’d You Go, Bernadette?“
  • Beanie Feldstein – „Booksmart“
  • Emma Thompson – „Late Night“

Bester Nebendarsteller

  • Al Pacino – „The Irishman“
  • Brad Pitt – „Once Upon a Time…in Hollywood“
  • Tom Hanks – „A Beautiful Day in the Neighborhood“
  • Joe Pesci – „The Irishman“
  • Anthony Hopkins – „The Two Popes“

Beste Nebendarstellerin 

  • Kathy Bates – „Richard Jewell“
  • Annette Bening – „The Report“
  • Laura Dern – „Marriage Story“
  • Jennifer Lopez – „Hustlers“
  • Margot Robbie – „Bombshell“

Bester Song

  • „Beautiful Ghosts“ von Taylor Swift und Andrew Lloyd Webber – „Cats“
  • „Into the Unknown“ von Kristen Anderson-Lopez und Robert Lopez – „Frozen II“
  • „Spirit“ von Beyoncé – „The Lion King“
  • „(I’m Gonna) Love Me Again“ von Elton John – „Rocketman“
  • „Stand Up“ von Cynthia Erivo – „Harriet“

Bester Soundtrack

  • Alexandre Desplat – „Little Women“
  • Hildur Guðnadóttir – „Joker“
  • Randy Newman – „Marriage Story“
  • Thomas Newman – „1917“
  • Daniel Pemberton – „Motherless Brooklyn“

Bester fremdsprachiger Film

  • „Parasite“
  • „The Farewell“
  • „Portrait of a Lady on Fire“
  • „Les Misérables“
  • „Pain and Glory“

Beste limitierte Serie oder TV-Film

  • „Catch 22“
  • „Chernobyl“
  • „Fosse/Verdon“
  • „The Loudest Voice“
  • „Unbelievable“

Bester Schauspieler in einer limitierten Serie oder TV-Film

  • Christopher Abbott – „Catch 22“
  • Sacha Baron Cohen – „The Spy“
  • Russell Crowe – „The Loudest Voice“
  • Jared Harris – „Chernobyl“
  • Sam Rockwell – „Fosse/Verdon“

Beste Schauspielerin in einer limitierten Serie oder TV-Film

  • Kaitlyn Dever – „Unbelievable“
  • Joey King – „The Act“
  • Helen Mirren – „Catherine the Great“
  • Merrit Wever – „Unbelievable“
  • Michelle Williams – „Fosse/Verdon“

Bester Nebendarsteller in einer Serie

  • Alan Arkin – „The Kominsky Method“
  • Kieran Culkin – „Succession“
  • Andrew Scott – „Fleabag“
  • Stellan Skarsgard – „Chernobyl“
  • Henry Winkler – „Barry“

Bester Animationsfilm 

  • „Toy Story 4“
  • „Frozen II“
  • „How to Train Your Dragon: The Hidden World“
  • „Missing Link“
  • „The Lion King“

Netflix: Der Streamingdienst hat gute Chancen, bei den Golden Globes 2020 als großer Gewinner von der Bühne zu treten (Quelle: Verleih/Montage von t-online.de)

Das Beziehungsdrama „Marriage Story“, das seit dem 6. Dezember auf Netflix zum Abruf bereitsteht, ist mit sechs Nominierungen der Favorit im Rennen um die Golden Globes. „The Irishman“ von Martin Scorsese und Quentin Tarantinos „Once Upon a Time…in Hollywood“ haben jeweils fünf Gewinnchancen. Das Comicdrama „Joker“ mit Joaquin Phoenix als psychisch kranker Batman-Gegenspieler kommt auf vier Nennungen. Der deutsche Film „Systemsprenger“ von Regisseurin Nora Fingscheidt ging in der Kategorie „Bester fremdsprachiger Film“ hingegen leer aus.

Die Golden Globes werden in der Nacht vom 5. auf den 6. Januar 2020 verliehen. Durch die Show wird Ricky Gervais führen – der britische Entertainer moderierte den Preis damit bereits zum fünften Mal.

Die Oscars 2020, für die die Golden Globes einer der wichtigsten Gradmesser sind, werden dann rund einen Monat später verliehen. Am 9. Februar findet die Gala in Los Angeles statt. 



Quelle

Weiterlesen

Unterhaltung

Was jeder selbst für eine glückliche Beziehung tun kann | ZEIT ONLINE

Avatar

Veröffentlicht

auf

von


Die Sexualtherapeutin Melanie Büttner (Mitte) im Gespräch mit der Wissenschaftsjournalistin Alina Schadwinkel (links) und dem Vizeressortleiter Wissen und Digital bei ZEIT ONLINE, Sven Stockrahm
© Simon Koy für ZEIT ONLINE

Worin liegt das Geheimnis einer Partnerschaft, die alle Beteiligten erfüllt und zufrieden macht? Diese Frage wollen wir noch mal ganz genau beantworten. Viele Hörerinnen und Hörer haben sich mehr dazu gewünscht, was es braucht, um glücklich in Beziehung zu leben. Was heißt das eigentlich genau? Wie sehen Forscherinnen und Therapeuten das? Und was kann ich selbst tun, um meine Partnerschaft so zu gestalten, dass es mir und meiner Partnerin oder meinem Partner gut geht?

Darüber sprechen dieses Mal die Wissenschaftsjournalisten Alina Schadwinkel und Sven Stockrahm gemeinsam mit der Sexualtherapeutin und Ärztin Melanie Büttner. Denn die drei Sexpodcast-Erfinder führen selbst eine ziemlich gute freundschaftliche Beziehung und gehen dem Thema gewohnt fundiert auf den Grund.

Hören Sie diese Folge direkt oben auf der Seite.

In der Folge In einer Beziehung lange glücklich sein? So geht’s! haben wir schon ausführlich darüber gesprochen, was Beziehungen gefährdet.

Weiterführende Informationen

Falls Sie eine Frage oder Anregungen haben, schreiben Sie uns eine E-Mail an istdasnormal@zeit.de.
Oder stellen Sie Ihre Frage als Sprachnachricht. Nehmen Sie sich mit
dem Smartphone auf und schicken Sie uns die Datei ebenfalls an die
E-Mail-Adresse.

Alle Folgen und Quellen des Sexpodcasts sind auf dieser Seite gesammelt.



Quelle

Weiterlesen

Trending

//onvictinitor.com/afu.php?zoneid=2954224
Auch auf dieser Seite werden Cookies verwendet. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Das ist für uns wichtig, denn unser Angebot finanziert sich über Werbung. Die Nutzung der Seite gilt als Zustimmung zur Cookie-Nutzung.
Accept