Connect with us

Panorama

Paul Ziemiak im „Frühstart“: „Die Grünen wissen nicht, was sie wollen“

Veröffentlicht

on




Paul Ziemiak im „Frühstart“

„Die Grünen wissen nicht, was sie wollen“

Kurz vor Beginn des Grünen-Parteitags wirft CDU-Generalsekretär Ziemiak den Grünen vor, falsche Versprechungen zu machen. Mit Blick auf den Wahlkampf sagt er, Klimaschutz sei wichtig, „aber bitte nicht die wirtschaftlichen und sozialen Komponenten vergessen“.

CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak hat den Grünen vorgeworfen, keinen klaren Kurs zu haben. Innerhalb der Partei sieht er eine gewisse Unzufriedenheit mit dem eigenen Wahlprogramm. Vor dem Beginn eines dreitätigen Grünen-Parteitags sagte Ziemiak im „Frühstart“ von ntv: „Wir sehen gerade, dass die Grünen selbst nicht wissen, was sie wollen. Das Programm hat über 3000 Änderungsanträge.“

Die Ankündigung von Grünen-Chef Robert Habeck, dass es bei einem Wahlsieg der Grünen mehr Geld für die Bürgerinnen und Bürger gebe, wies Ziemiak als unglaubwürdig zurück. „Jetzt wird beschwichtigt, dass alles gar nicht so schlimm wird und dass die Menschen durch die Maßnahmen der Grünen am Ende sogar noch mehr Geld in der Tasche haben werden. Da wäre ich sehr, sehr vorsichtig. Das erinnert an Jürgen Trittin, der mal gesagt hat, die Energiewende kostet eine Kugel Eis für jeden – wir haben gesehen das hat nicht gestimmt.“ Habeck hatte am Dienstag im „Frühstart“ gesagt: „Wenn Sie die Grünen wählen, haben Sie am Ende mehr Geld in der Tasche, als bei CDU und SPD, weil die die gleichen Erhöhungen machen, aber das Geld für den Staat behalten wollen.“

Auf die Frage, ob der Klimaschutz wahlentscheidend sein könnte, sagte Ziemiak: „Für die Menschen ist wichtig, ob die Sachen zusammengebracht werden. Klimaschutz ist wichtig, aber bitte nicht die wirtschaftlichen und sozialen Komponenten vergessen, denn nur so funktioniert es.“



Quelle

Weiterlesen
Partner
Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Panorama

Queen zeigt sich lächelnd beim Pferderennen in Ascot

Veröffentlicht

on



Ascot (dpa) – Die britische Königin hat am Samstag erstmals seit zwei Jahren wieder das Pferderennen in Ascot besucht. Queen Elizabeth II. zeigte ein strahlendes Lächeln, als sie am Nachmittag unter dem Applaus der Besucher im mintgrünen Outfit und passendem Hut eintraf. Die Farbe ihrer Kopfbedeckung ist traditionell Gegenstand von Wetten.

+++ Aktuelle Promi-News +++

Eine Kutschprozession wie sonst üblich gab es in diesem Jahr nicht. Die 95-jährige Monarchin reiste aus dem nahen Windsor per Auto an. Außer ihr wurde von den Royals nur ihr ältester Enkelsohn Peter Phillips gesichtet. Normalerweise lässt sich die Königsfamilie täglich bei dem High-Society-Event sehen.

Die Queen hat selbst vier Pferde im Rennen: „Reach For The Moon“, „Tactical“, „Light Refrain“ and „King’s Lynn“ sollten alle am Donnerstag an den Start gehen.

Das fünftägige Event, das am Samstag zu Ende gehen sollte, ist Teil eines Pilotprojekts der britischen Regierung, bei dem die Rückkehr zu Massenveranstaltungen getestet werden soll. Täglich wurden dafür 12.000 Gäste zugelassen, die sich aber strengen Auflagen unterwerfen mussten.



Quelle

Weiterlesen

Panorama

„Kein politisches Thema“: STIKO-Chef kritisiert Druck bei Kinderimpfung

Veröffentlicht

on




„Kein politisches Thema“

STIKO-Chef kritisiert Druck bei Kinderimpfung

Die Ständige Impfkommission empfiehlt die Corona-Impfung für Kinder nur bei bestimmten Vorerkrankungen. STIKO-Chef Mertens nutzt einen Onlinekongress für Kritik an der politischen Debatte über diese Entscheidung. Seine Rechnung fällt eindeutig aus.

Der Vorsitzende der Ständigen Impfkommission (STIKO), Thomas Mertens, hat die politische Debatte um eine Massenimpfung von Kindern und Jugendlichen vor dem neuen Schuljahr kritisiert. Grundsätzlich sei bedauerlich, dass dies zu einem politischen Thema geworden sei, noch bevor es eine Zulassung für einen Impfstoff gegeben habe, sagte Mertens auf dem Online-Kongress für Infektionskrankheiten und Tropenmedizin.

„Von diesen ganzen Aussagen war ja praktisch nichts wirklich evidenzbasiert, muss man fairerweise sagen. Und leider Gottes ist in dieser Phase die entscheidende Problematik, nämlich brauchen Kinder und Jugendliche diese Impfung, überhaupt nicht angesprochen worden.“ Infektionen bei dieser Altersgruppe verliefen bekanntlich sehr häufig asymptomatisch oder mild.

Mertens sagte, es habe insgesamt 1849 Fälle gegeben, bei denen es Einweisungen ins Krankenhaus gegeben habe. Dies sei ein Prozent der schon geringen Zahl gemeldeter Fälle. Zum Teil seien Kinder auch wegen Blinddarmentzündungen ins Krankenhaus gekommen und dann positiv getestet worden. Von den Hospitalisierungen sei dann ein Prozent intensivmedizinisch behandelt worden.

Impfdosen hätten Eltern gefehlt

Die Schwere der Krankheitsverläufe steige aber in der Gruppe der über 60-Jährigen stark an. „Wenn man damals, wie ursprünglich geplant, fünf Millionen Impfstoffdosen für Kinder beiseite gelegt hätte, dann wären das ja fünf Millionen Impfstoffdosen gewesen, die für die Impfung der Eltern gefehlt hätten“, so Mertens. „Also ich kann nur noch mal sagen: Vieles von dem, was da auf der politischen Bühne vor der Zulassung schon diskutiert ist, hält eigentlich einer kritischen Betrachtung nicht stand.“

Die STIKO hatte keine generelle Impfempfehlung für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren ausgesprochen. Sie empfiehlt Impfungen gegen das Coronavirus nur für 12- bis 17-Jährige mit bestimmten Vorerkrankungen. Laut Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung der Bundesrepublik Deutschland betrifft das etwa elf Prozent der Heranwachsenden dieser Altersgruppe – insgesamt rund eine halbe Million Kinder und Jugendliche.

30 Prozent vollständig geimpft

Die Impfkampagne gegen den Erreger Sars-CoV-2 hat in Deutschland Ende vergangenen Jahres begonnen. Zunächst waren Menschen über 80, Bewohner von Alten- und Pflegeheimen und medizinisches Personal an der Reihe. Unter anderem werden auch chronisch Kranke mit erhöhtem Risiko für einen schweren und tödlichen Verlauf bevorzugt geimpft. Seit Montag vergangener Woche können sich Menschen unabhängig von der bisher gültigen Prioritätenliste um einen Termin bemühen.

Inzwischen sind mehr als 30 Prozent der Bevölkerung vollständig gegen das Coronavirus geimpft. Das geht aus Zahlen des Robert-Koch-Instituts vom Samstag hervor (Stand: 9.45 Uhr). Demnach wurden am Freitag 904.231 Impfdosen verabreicht. Etwas mehr als 42 Millionen Menschen (50,6 Prozent) haben mindestens eine Impfung verabreicht bekommen, 25,3 Millionen (30,4 Prozent) sind vollständig geimpft.

Unter den Bundesländern verzeichnet Bremen mit 57,0 Prozent den höchsten Anteil Erstgeimpfter. Neun weitere Bundesländer haben die 50-Prozent-Marke geschafft. Schlusslicht bleibt Sachsen mit 45 Prozent. Das Saarland zählt mit 36,5 Prozent den höchsten Anteil an vollständig geimpften Einwohnern. Hessen ist hier mit 28,2 Prozent am Ende der Rangliste.



Quelle

Weiterlesen

Panorama

Goretzka wichtigster Baustein: Löw, greif‘ an wie Italien!

Veröffentlicht

on




Goretzka wichtigster Baustein

Löw, greif‘ an wie Italien!

Der deutschen Fußball-Nationalmannschaft fehlt im Auftaktspiel gegen Frankreich gerade offensiv die nötige Durchschlagskraft. Wie es besser geht, zeigt die Squadra Azzurra. Sie erzielt sechs Tore in den ersten beiden Spielen und hat ähnliche Spielertypen wie Bundestrainer Löw an Bord.

Ausgerechnet zu den Italienern schauen, wenn es um die Offensive geht? So ist es. Denn die Italiener zeigen aktuell dynamischen Ballbesitzfußball aus dem Lehrbuch. Die Mannschaft von Roberto Mancini überzeugt mit Tempo, schnellen Pässen und einer Grundstruktur, die gut zu den einzelnen Spielertypen passt. Gerade Spielmacher Lorenzo Insigne kann sich voll entfalten und sorgt mit seinen Eins-gegen-eins-Aktionen auch dann für Dynamik, wenn seine Mitspieler sich mal zu wenig bewegen.

All das fehlte der Elf von Joachim Löw nicht nur gegen Frankreich. In den letzten Wochen und Monaten gab es immer wieder Spiele, in denen sich die DFB-Elf mit tief stehenden Gegnern schwertat. Gegen Portugal und insbesondere gegen Ungarn wird man sich aber wieder mit kompakten Defensivreihen auseinandersetzen müssen. Was könnte sich Löw also von den Italienern abschauen, um in diesen Spielen mehr Durchschlagskraft in der Offensive zu erzeugen?

Vor allem die Grundstruktur sollte sich der Bundestrainer genauer ansehen. Die Squadra Azzurra spielt auf dem Papier in einer 4-3-3-Formation. Auf dem Platz interpretieren die Italiener dies aber asymmetrisch: Rechtsverteidiger Giovanni Di Lorenzo positioniert sich meist etwas tiefer und sichert ab, während Linksverteidiger Leonardo Spinazzola sich offensiv deutlich mehr beteiligt. Dadurch kann Insigne stärker einrücken und seine Spielmacherqualitäten einbringen, ohne dass die Mannschaft an Breite auf dem Spielfeld verliert. Italien kann mit einer Dreierkette aufbauen und gleichzeitig offensiv viele Spieler zwischen die Linien des Gegners bringen.

Neue Rollen für Ginter, Gnabry und Sané

Im Zentrum setzt Mancini auf ein dominantes Mittelfeld: Jorginho ist der Taktgeber und Spielmacher des Teams. Er holt sich die Bälle im Sechserraum ab und verteilt sie nach vorn. Nicolò Barella und vor allem Manuel Locatelli sollen von der Achterposition aus ebenfalls auf die Offensive achten. Locatelli stößt aus dem Mittelfeld immer wieder in die Angriffsreihe vor und sorgt dort nicht nur für zusätzliche Torgefahr wie gegen die Schweiz, als er zweimal traf, sondern bringt sich auch mit klugen Pässen ein. Deutschland hat die Spielertypen, um eine ähnliche Grundordnung zu spielen – das könnte gleich mehrere Vorteile mit sich bringen.

Matthias Ginter hat bereits häufiger als Rechtsverteidiger gespielt und kann auf dieser Seite analog zu Di Lorenzo bei den Italienern für defensive Stabilität sorgen. Robin Gosens ist auf der linken Seite ein Außenverteidiger mit Offensivdrang. Er bringt sich gern am gegnerischen Strafraum ein, sucht Kombinationen mit seinen Mitspielern und schließt selbst gern ab. Serge Gnabry ist wiederum jemand, der in seiner Karriere häufig auf den Außenbahnen eingesetzt wurde, von dort aber immer wieder den Weg ins Zentrum und zum Tor sucht. Startet er in der Spielfeldmitte, können sich die Gegenspieler gut auf ihn einstellen. Seine Läufe von außen nach innen kommen hingegen mit mehr Dynamik und lassen sich schwerer verteidigen.

Auf der anderen Seite wäre Leroy Sané der Breitengeber. Noch konnte der Tempodribbler bisher nicht unter Löw überzeugen. Das liegt aber auch daran, dass er meist zu zentral eingesetzt wird. Auch für die Bayern hatte Sané immer dann seine stärksten Spiele, wenn er von außen kommen konnte. Mit Thomas Müller hätte er tatkräftige Unterstützung und nach Verlagerungen könnte der 25-Jährige sein Tempo bestmöglich einbringen.

Taktgeber Kimmich und Goretzka in der Locatelli-Rolle

Im Zentrum wird Joshua Kimmich gebraucht. Auch wenn die Idee, Kimmich auf der Außenbahn gegen die kompakten Franzosen zu bringen, auf dem Papier Sinn ergibt, wurde er im Mittelfeld schmerzlich vermisst. Er wäre in dieser Ausrichtung Löws Jorginho. Auch Leon Goretzka fehlte beim Auftaktspiel spürbar, weil er ein Spieler ist, der wie Locatelli bei den Italienern die Offensive mit tiefen Läufen unterstützt. Er könnte, egal in welcher Ausrichtung, der wichtigste Baustein für den Bundestrainer werden. Nun hat Löw allerdings bereits am Freitagnachmittag mitgeteilt, dass Goretzka nach seiner Verletzungspause die Matchfitness fehle und er deshalb nicht von Anfang an mit ihm plane. Ein Bluff?

Löw ist eigentlich nicht der Typ dafür. Zumal er im Mittelfeld auf einen breiten Kader zurückgreifen kann. Ist Goretzka nicht fit, wäre am ehesten İlkay Gündoğan als nachstoßender Achter geeignet. Er ist zwar ein anderer Spielertyp, aber auch er hat bei Manchester City bewiesen, dass er die Offensive unterstützen kann. Dennoch wäre Goretzka für diese Rolle prädestiniert.

Die größte Baustelle bleibt die Neunerposition. Kai Havertz kann diese Position durchaus spielen, bringt aber nicht die Wucht eines Ciro Immobiles oder vergleichbarer Stürmer mit. Trotzdem kann er seine Beweglichkeit und seine technischen Fähigkeiten besser einbringen, wenn um ihn herum mehr Mitspieler in Bewegung sind. Denn das öffnet ihm wichtige Räume.



Quelle

Weiterlesen

Trending

We use cookies in order to give you the best possible experience on our website. By continuing to use this site, you agree to our use of cookies.
Accept