Connect with us

Panorama

New Fair Called GenovaJeans to Launch in September – WWD

Published

on


JEANS FAIR: The city of Genoa, Italy, is announcing today the launch of a new annual international fair called GenovaJeans, running Sept. 2-6, with a focus on sustainability.

Diesel and denim manufacturer Candiani are founding partners of the project and sustainability consultancy Eco-Age will lead the event concept and execution.

In addition to mapping out the history and evolution of jeans, this first edition in Genoa will stage the Artejeans exhibition, which will include 36 works in denim canvas donated to the city by globally renowned Italian contemporary artists ahead of the establishment of the International Jeans Museum.

Diesel will showcase pieces from its private archives on the city’s storied Via Pre’, renamed for the occasion as La Via del Jeans, which will be enriched by interactive and performance lead installations.

Candiani will curate an immersive experience highlighting the damage caused by unsustainable production, and present solutions to protect the environment, such as its latest Coreva technology, the first biodegradable stretch denim.

In compliance with European regulatory mandates, the Coreva fabric underwent several testing phases to assess its six-month biodegradability, that it is not releasing harmful compounds in the ground and that it is even fertilizing the soil, a very recent accomplishment. In 2019, the textile maker gained the patent for this technology.

The fabric is hitting the market in 2021, but it was first offered to a slew of Candiani’s partners, including Closed.

The establishment of the fair in this city has a special meaning as it is commonly believed that the word jeans might have originated from the mispronunciation of Genoa’s name. In the 16th century, cotton was shipped from the port city and around the world in boxes labeled with the name of the place of origin.

“Here is an extraordinary way to recover one’s origins by enhancing the history, identity, culture of Genoa, combining these characteristics with the regeneration of a part of our historic center,” said the city’s mayor Marco Bucci. “The possibility of creating the via del Jeans in our alleys is part of a vast redevelopment project of the largest old city in Europe that the municipal administration is carrying out: creating the ‘jeans style’ streets in the heart of the historic center will be a real revolution, one of the jewels that Genoa can boast at an international level.”

Carlo Ferro, president of ICE Agenzia, said “few in the world know its Italian roots,” speaking of the jeans’ history. “The current momentum poses new challenges and requires new rapid and flexible actions to accompany businesses to the ongoing restart of world markets. This is why ICE Agenzia wants to collaborate with the organisizers to promote the international projection of this initiative and of companies and it’s participants.”





Quelle

Continue Reading
Advertisement
Click to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Panorama

Deeskalation statt Hochverrat: US-General verteidigt China-Telefonate

Published

on




Deeskalation statt Hochverrat

US-General verteidigt China-Telefonate

Ein Enthüllungsbericht stellt den höchsten US-General als Widersacher des abgewählten US-Präsidenten dar: In den letzten Tagen von Trumps Amtszeit soll es konspirative Telefonate mit Chinas obersten Militärs gegeben haben. Vor dem Senat rückt Milley die Dinge etwas zurecht.

US-Generalstabschef Mark Milley hat erneut seine Peking-Kontakte in den letzten Amtswochen von Präsident Donald Trump verteidigt – und klargestellt, dass der Republikaner keinen Angriff auf China beabsichtigte. “Ich weiß, ich bin sicher, dass Präsident Trump nicht die Absicht hatte, die Chinesen anzugreifen”, sagte der General vor dem Streitkräfte-Ausschuss des US-Senats. Seine Anrufe bei seinem chinesischen Amtskollegen Li Zuocheng hätten der “Deeskalation” gedient. Grund für die Telefonate im vergangenen Oktober und Januar seien Geheimdienstinformationen gewesen, wonach China “einen Angriff der USA befürchtete”, sagte Milley. Seine Botschaft habe gelautet: “Bleibt ruhig, beständig und deeskaliert. Wir werden euch nicht angreifen.”

Ein solcher Austausch zwischen Verantwortlichen der Streitkräfte verschiedener Länder sei wichtig “für die Sicherheit der USA”, um Konflikte zu vermeiden und einen Krieg zwischen Atommächten zu verhindern, sagte der Generalstabschef. Er betonte zudem, die Telefonate seien in Absprache mit den beiden in dem Zeitraum nacheinander amtierenden US-Verteidigungsministern, Mark Esper und Christopher Miller, erfolgt.

In dem Enthüllungsbuch “Peril” (Gefahr) der Investigativjournalisten Bob Woodward und Robert Costa war erstmals über Milleys Telefonate nach China berichtet worden. Demnach rief der US-Generalstabschef am 30. Oktober – vier Tage vor der US-Präsidentschaftswahl – und am 8. Januar – zwei Tage nach der Kapitol-Erstürmung durch radikale Trump-Anhänger – beim chinesischen General Li Zuocheng an. Dem Buch zufolge befürchtete Milley, dass Trump einen Krieg gegen China vom Zaun brechen könnte. Der Generalstabschef widersprach dieser Darstellung nun bei der Senatsanhörung.

Pelosi: “Trump ist verrückt”

Milley ging auch auf ein Telefonat mit der demokratischen Vorsitzenden des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, nach der Kapitol-Erstürmung ein. Pelosi hatte in dem Gespräch laut dem Enthüllungsbuch Sorgen geäußert, Trump sei “verrückt” und könne Atomwaffen einsetzen. Milley stimmte ihr laut “Peril” zu. Der Generalstabschef widersprach auch dieser Darstellung teilweise. “Ich habe ihr erklärt, dass der Präsident als einziger die Autorität zum Einsatz von Atomwaffen hat, aber dass er sie nicht allein einsetzt, und dass ich nicht qualifiziert bin, über die geistige Gesundheit des Präsidenten der Vereinigten Staaten zu urteilen.” Milley betonte, dass er zu keinem Zeitpunkt versucht habe, Autorität an sich zu reißen. Trump hatte ihm daraufhin Hochverrat vorgeworfen, Parteigenossen witterten einen Militärputsch.

Bei der Senatsanhörung standen allerdings nicht Milleys China-Kontakte im Fokus, sondern der chaotische Abzug der US-Truppen aus Afghanistan. Neben Milley stellten sich auch Verteidigungsminister Lloyd Austin und der Chef des US-Zentralkommandos der US-Streitkräfte, General Kenneth McKenzie, den Fragen der Senatoren.

“Es ist klar, es ist offensichtlich, dass der Krieg in Afghanistan nicht so endete, wie wir das wollten”, räumte Milley ein. Die radikalislamischen Taliban hatten im August inmitten des US-Truppenabzugs die Macht in Afghanistan wieder an sich gerissen und die USA damit schwer gedemütigt.



Quelle

Continue Reading

Panorama

Corona-Krise belastet deutsche Flughäfen weiterhin schwer

Published

on




Auf den Rollfeldern deutscher Flughäfen wird es wieder voller. Die Fluggastzahlen sind aufgrund der Lockerungen im Sommer deutlich gestiegen und auch der Geschäftsreiseverkehr nimmt zu. Wirtschaftlich sind die Standorte aber noch längst nicht über den Berg.



Quelle

Continue Reading

Panorama

Bei Ebola-Einsatz im Kongo: WHO-Mitarbeiter erpressen Sex für Jobs

Published

on




Bei Ebola-Einsatz im Kongo

WHO-Mitarbeiter erpressen Sex für Jobs

Während die WHO einen Ebola-Ausbruch im Kongo bekämpft, nutzen Mitarbeiter ihre Position, um Frauen und Männer zum Sex zu zwingen. Der Abschlussbericht einer Untersuchungskommission fördert abstoßende Methoden zu Tage. Die Führung gelobt Besserung.

Humanitäre Helfer haben einer Untersuchung zufolge bei ihrem Ebola-Einsatz in der Demokratischen Republik Kongo Dutzende Frauen und einige Männer sexuell ausgebeutet oder vergewaltigt. Das berichtete die von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) bestellte Untersuchungskommission in Genf. “Das ist ein erschütternder Bericht”, sagte WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus. Die Kommission sprach mit 63 betroffenen Frauen und 12 Männern.

Sie dokumentierte neun Fälle von Frauen, die Vergewaltigungen meldeten, sowie 29 ungewollte Schwangerschaften. Es seien 83 mögliche Täter identifiziert worden – 21 von ihnen hätten mit Sicherheit bei der WHO gearbeitet. Die meisten Männer hätten Übergriffe rundheraus abgestritten oder behauptet, der Sex sei einvernehmlich gewesen. Die wahre Zahl von Tätern und Opfern sei wahrscheinlich deutlich höher.

Die Frauen erhoben Vorwürfe unter anderem gegen WHO-Ärzte und leitende Mitarbeiter, darunter Lokalangestellte und Ausländer. Die Fälle waren vor einem Jahr durch Medienberichte ans Licht gekommen. Mehr als 50 Frauen berichteten, Männer hätten sie während des Ebola-Ausbruchs von 2018 bis 2020 im Gegenzug für Jobangebote zum Sex gezwungen oder ihnen gekündigt, wenn sie Sex ablehnten. Nach dem Bericht des “New Humanitarian” und der “Thomson Reuters Foundation” waren Frauen betroffen, die als Köchinnen, Putzhilfen oder bei Informationsprogrammen für die Bevölkerung arbeiteten. Sie hätten Kurzverträge für etwa 50 bis 100 Dollar im Monat bekommen, mehr als zweimal so viel wie bei vor Ort vorhandenen Jobs.

“Um im Job voranzukommen, musste man in Sex einwilligen. Jeder hatte Sex im Gegenzug für irgendetwas”, zitiert die Kommission eine Betroffene, Nadira. Lisianne berichtete über einen Beschuldigten: “Er drohte, dass ich meinen Job verlieren würde, wenn ich keinen Sex mit ihm hätte.” Severine berichtete, sie sei nach der Bewerbung um einen Job in ein Hotel bestellt worden, der Job sei ihr im Gegenzug für Sex angeboten worden, und als sie sich weigerte, habe der Mann sie vergewaltigt. Isala berichtete, ein Arzt, in dessen Team sie arbeitete, habe sie vor die Wahl gestellt: entweder Sex oder sie müsse ihm die Hälfte ihres Gehaltes geben. Sie habe gezahlt.

WHO-Chef bittet Opfer um Vergebung

Die WHO habe sich auf den Kampf gegen die Krankheit konzentriert, die Risiken sexueller Ausbeutung ausgeblendet und kein System gehabt, um Beschwerden von Opfern aufzunehmen, so die Kommission. “Wir sind gedemütigt, entsetzt und unser Herz ist gebrochen”, sagte die WHO-Regionaldirektorin für Afrika, Matshidiso Moeti. Nach Auffassung der Kommission trifft aber weder Tedros oder Moeti noch Nothilfekoordinator Mike Ryan persönlich Schuld.

Tedros bat die Opfer um Vergebung. “Was Ihnen passiert ist, ist nicht zu entschuldigen”, sagte er. Er wolle dafür sorgen, dass die Täter zur Rechenschaft gezogen werden. Vier Männer seien entlassen worden. Vorwürfe von Vergewaltigungen würden an die Strafvollzugsbehörden im Kongo und den Heimatländern der Täter weitergeleitet. Die WHO werde dafür sorgen, dass die Opfer und ihre Kinder medizinische und psychologische Hilfe bekommen. Die WHO werde umgehend an internen Prozessen arbeiten, damit sich solche Vorgänge nie wiederholten.



Quelle

Continue Reading

Trending

We use cookies in order to give you the best possible experience on our website. By continuing to use this site, you agree to our use of cookies.
Accept