Connect with us

Panorama

Nach Attentat von Wien: Razzien in Pinneberg, Kassel und Osnabrück

Veröffentlicht

auf


Der Attentäter von Wien hatte offenbar Verbindungen nach Deutschland – diese geraten jetzt ins Visier der Ermittler. Die Polizei führt Razzien in mehreren Wohn- und Gewerberäumen mutmaßlicher Islamisten durch.

Von Michael Götschenberg, ARD-Terrorismusexperte

Nach Informationen des ARD-Hauptstadtstudios werden zur Stunde bei mehreren mutmaßlichen Islamisten in Deutschland Wohn- und Geschäftsräume durchsucht. Hintergrund sind Ermittlungen der Bundesanwaltschaft infolge des islamistisch motivierten Terroranschlags in Wien am Montagabend.

Durchsucht wird bei Kontaktpersonen des 20-jährigen Attentäters von Wien in der islamistischen Szene in Deutschland. Wie die Bundesanwaltschaft mitteilte, handelt es sich um insgesamt vier nicht tatverdächtige Personen in Pinneberg, Kassel und Osnabrück. Mit zwei von ihnen soll sich der Attentäter im Juli 2020 in Wien getroffen haben, zu einer dritten Person gab es Kontakt über das Internet. Zur vierten Person gab es keinen direkten, sondern lediglich indirekten Kontakt über das Internet.

Seehofer äußerte sich zu Kontakten nach Deutschland

Die Durchsuchungen kommen nicht völlig unerwartet. Bundesinnenminister Horst Seehofer hatte gestern im Bundestag erklärt, dass der Attentäter von Wien Bezüge zu Gefährdern in Deutschland gehabt habe. Die Bundesanwaltschaft geht bisher davon aus, dass die Kontaktpersonen in der islamistischen Szene in Deutschland an der Vorbereitung des Anschlags nicht beteiligt waren. Festgenommen wurde niemand, es gehe lediglich darum, mögliche Beweismittel zu sichern, teilte die Bundesanwaltschaft mit.

Bei dem Anschlag am Montagabend in der Wiener Innenstadt waren vier Menschen getötet und mehr als 20 zum Teil schwer verletzt worden. Der Attentäter selbst war von der Polizei erschossen worden. Der 20-jährige Kujtim F. mit österreichischer und nordmazedonischer Staatsangehörigkeit hatte 2018 versucht, sich dem „Islamischen Staat“ in Syrien und Irak anzuschließen. Allerdings war der Versuch gescheitert. Er wurde in der Türkei festgenommen und nach seiner Überstellung nach Österreich verurteilt.

Wie mehrere Medien berichteten, soll er während des Zwischenstopps in der Türkei mehrere Tage unter einem Dach mit zwei deutschen Islamisten gewohnt haben, die ebenfalls zum IS wollten. Ob diese Kontakte in irgendeiner Form relevant waren, ist unklar. Zumindest soll es sich bei den Personen, bei denen heute durchsucht wird, um andere Kontakte handeln, erfuhr das ARD-Hauptstadtstudio in Sicherheitskreisen.

Täter sehr gut vernetzt

Kujtim F. war in der islamistischen Szene offenbar bestens vernetzt. Die österreichischen Ermittler teilten gestern mit, dass es auch Bezüge in die Schweiz gebe. Seit der Tat nahmen die Ermittler 15 Personen im Alter von 16 bis 28 Jahren in Österreich vorläufig fest – allesamt mutmaßlich radikale Islamisten.

Wie eng das Netzwerk war, wird noch ermittelt. Außerdem gehen die Ermittler der Frage nach, wie eng die Verbindungen zum „Islamischen Staat“ waren. Die islamistische Terrororganisation reklamierte den Anschlag am Dienstagabend für sich und verbreitete ein Video, in dem Kujtim F. dem IS-Führer al Qurashi die Treue schwört.

Vorbereitungen mithilfe des IS?

Ob Kontaktpersonen beim IS den Attentäter bei der Vorbereitung des Anschlags unterstützt haben, ist aber noch unklar. Der „Islamische Staat“ verlor zwar das Territorium, das er sich in Syrien und Irak unterworfen hatte, besteht seitdem aber als Organisation im Untergrund weiter. Der Präsident des Bundesamts für Verfassungsschutz, Thomas Haldenwang, erklärte gestern in einem Interview mit dem ARD-Hauptstadtstudio, dass der IS dabei sei, sich neu zu organisieren. Allerdings sehe der Verfassungsschutz noch kein koordiniertes Vorgehen in Westeuropa mit konkreten Strukturen und Planungen.




Quelle

Weiterlesen
Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Panorama

Libyan political dialogue forum in Tunisia: appointment of radicals to leadership positions will lead to a new crisis in the country​

Veröffentlicht

auf

Durch

On November 9, the Libyan Political Dialogue Forum ​ started in Tunis. It is organized by the United Nations Support​ Mission in Libya (UNSMIL), led by American diplomat Stephanie Williams. The Forum participants are tasked with reaching an agreement that will restore the unity of the country and schedule General elections. In addition, the Forum participants need to choose a new head of the Presidential Council and a Prime Minister who will lead the country until new elections are held.

On November 9, the Libyan Political Dialogue Forum ​ started in Tunis. It is organized by the United Nations Support​ Mission in Libya (UNSMIL), led by American diplomat Stephanie Williams. The Forum participants are tasked with reaching an agreement that will restore the unity of the country and schedule General elections. In addition, the Forum participants need to choose a new head of the Presidential Council and a Prime Minister who will lead the country until new elections are held.

​At the moment, there is little news from the Forum. Since the UN requires participants to limit communication with the outside world as much as possible. The incoming information allows us to conclude that at the moment the Forum participants are far from unified positions. Libya 24 TV channel reported on Tuesday that during the talks at the Forum in Tunis, differences were revealed regarding the representation of regions in the dialogue, despite Stephanie Williams ‚ attempt to defuse the situation and calm the participants. The problem is the basic approach of the organizers. The UN is trying to impose ready-made solutions on Libyans, instead of allowing them to decide their own fate. In this regard, in Tripoli, there are already demonstrations by militias who are dissatisfied with the Forum (https://www.jana-ly.co/%d8%a8%d8%a7%d8%af%d9%8a-%d9%8a%d8%a4%d8%ac%d8%ac-%d8%aa%d8%b8%d8%a7%d9%87%d8%b1%d8%a7%d8%aa-%d8%b7%d8%b1%d8%a7%d8%a8%d9%84%d8%b3-%d8%b6%d8%af-%d8%a7%d9%84%d8%ad%d9%88%d8%a7%d8%b1-%d8%a7%d9%84%d8%b3/).

It should be recalled that from the very beginning, ​ Libyan and international experts had questions about the selection of forum participants (https://www.libyaherald.com/2020/10/26/unsmils-libyan-political-dialogue-forum-lpdf-participant-list-receiving-criticism/). ​ There are 75 participants, all of whom have been approved by UNSMIL. The principal requirement was that participants should not hold public office at the time of the event. As a result, out of 75 participants, 13 were delegated by the House of representatives, 13 by the High Council of State, and 49 were selected by UNSMIL itself as representatives of civil society. In this regard, when the list of participants was announced, there were accusations that the participants had not significant political influence in Libya itself and could not represent the interests of Libyans. For example, it was reported that the absence of representatives of the city of Tarhouna, which, according to the source, is home to more than a third of the population of Libya and which is one of the largest Libyan cities, is causing discontent. At the same time, it is reported that a disproportionately large number of participants represent the interests of Misrata. In addition, the Supreme Council of Sheikhs and Notables of Libya has already expressed concern that 45 participants in the political dialogue Forum were associated with the Muslim Brotherhood (https://thearabweekly.com/libyan-tribes-wary-about-brotherhoods-dominance-tunis-talks).

In this regard, the Deputies of the House of representatives made a joint statement on November 10, in which they stated that they would not approve of the mechanism for selecting participants in the dialogue.

Against this background, the Forum participants do not agree on who will take key positions in the new government of Libya.

Al-Jamahiriya News Agency, citing its own sources, reports that a large number of Forum participants insist on a complete restructuring of the Executive branch of government, the transfer of the post of head of the Presidential Council to Aguila Saleh and the choice of a Prime Minister from the Western region. Fayez Sarraj and his representatives took the position that he would remain as head of the Presidential Council when appointing the Prime Minister from the East and his Deputy from the South. Other configurations are also discussed. At the moment, it is difficult to talk about a coordinated position even on the list of candidates for the positions of members of the Government and the Presidential Council of Libya.

The Forum may not lead to a compromise, but the procedure developed by Stephanie Williams allows to make it declaratively and appoint a new government that will be considered „recognized by the UN“. In this regard, it is highly likely that the names of the head of the Presidential Council and the Prime Minister will be announced within the next 10 days.

This very prospect raises doubts that the leading domestic political players will agree with the directive imposition of the new leadership of Libya by the UN. Anyone who is de facto appointed by the UN will be illegitimate in the eyes of most Libyans. In addition, due to the wide representation of members of the Muslim Brotherhood organization at the forum, there is a danger of radical political players coming to key positions.

The most destructive could be considered a figure of the Minister of interior in the Government of National Accord ​ Fathi Bashagha​ . He is one of the likely candidates for the post of Prime Minister. If he comes to power, there is a high probability of a new political or even military crisis. This is due to the fact that he has open conflict with Tripoli gangs. For example, a few days ago, Al-Marsad published a statement from the Tripoli Protection Force controlled by the Presidential Council, which reported that „Fathi Bashagha works as if he is the head of Government or the Minister of foreign Affairs. Travels from country to country, using his official position to get a „new post“. ​

In addition, his subordinates are accused of corruption and various crimes, links with the Muslim Brotherhood and radical Salafists. A few months ago, he was suspended from his post because his subordinates had took part in the shooting of peaceful demonstrators in Tripoli who opposed the deterioration of the quality of life.

In this regard, even if the Libyan military on both sides will comply with the signed ceasefire agreement, if Bashagha comes to power at the head of the Government, it is likely that the hot phase of the conflict in Western Libya will return in the form of a war between gangs. This, in turn, can put an end to all the results of the political process currently taking place in Libya. The entry of Fathi Bashagha, as well as any other controversial candidate, would be acceptable if it were a question of winning the Libyan General election, but when it comes to the appointment following the procedure, the controversial points of which were indicated above, there are unjustified risks.

The logical way out of this situation, allowing a real, rather than a declarative political process in Libya and preparing the ground for elections and the appointment of a permanent Libyan government, is to refuse to appoint controversial and radical candidates, which will allow achieving stability. Both Libyans themselves and foreign actors, especially the European Union, are interested in appointing a technocratic leadership. In this case, Libya will be able to overcome the difficult transition period and organize General elections, which will finally elect a government that fully represents the interests of society.

Weiterlesen

Panorama

Überwindung der Widrigkeiten in der Bergbauindustrie

Veröffentlicht

auf

Durch

Als Rob McEwen (70), ein kanadischer Geschäftsmann, der 1989 die Mine Red Lake kaufte, erfuhr er, dass die Goldquelle in Ontario, die ein halbes Jahrhundert alt ist, fast am Ende ihrer Lebensdauer war. Stattdessen verwandelte er sie in eine der am besten produzierenden Minen der Welt und verwandelte eine Investition von 1 Million Dollar in 3 Milliarden Dollar.

Als Rob McEwen (70), ein kanadischer Geschäftsmann, der 1989 die Mine Red Lake kaufte, erfuhr er, dass die Goldquelle in Ontario, die ein halbes Jahrhundert alt ist, fast am Ende ihrer Lebensdauer war. Stattdessen verwandelte er sie in eine der am besten produzierenden Minen der Welt und verwandelte eine Investition von 1 Million Dollar in 3 Milliarden Dollar.

Er ist der Vorsitzende und Vorstandsvorsitzende von McEwen Mining und war der Gründer und ehemalige Vorsitzende und Vorstandsvorsitzende von Goldcorp. Im Januar 2019 fusionierte Goldcorp mit Newmont und gründete die Newmont Goldcorp Corporation, die zweitgrößte Goldminengesellschaft der Welt.

McEwen folgte seinem Vater in die Investmentindustrie und entwickelte ebenfalls eine Leidenschaft für Gold. Im Jahr 2016 ist er einer der hundert reichsten Kanadier mit einem geschätzten persönlichen Nettovermögen von über 800 Millionen Dollar.

Der holländische Unternehmer Marcel Sanders (47), ein Millionär, der während der Rezession 2007 im Immobiliensektor einen Teil seines Vermögens verlor und Opfer von Diffamierungen in den sozialen Medien wurde, hat alle Hürden überwunden, um einer der aufstrebenden Bergbaumagnaten und Tycoons in der Metall- und Bergbauindustrie zu werden.

Marcel Sanders erwirbt Bergbau-Explorationsprojekte im Frühstadium und konzentriert sich auf die Gewinnung von Edelmetallen aus historischen Abraumhalden. Marcel Sanders ist derzeit Miteigentümer von Bergbau-Explorationslizenzen, die sich über eine Fläche erstrecken, die mehr als dreimal so groß ist wie die gesamte Fläche des Landes Liechtenstein mit einem Überfluss an Gold- und Kupfermineralreserven. Marcel Sanders dehnt seine Aktivitäten nun auf Mittel- und Osteuropa einschließlich Malaysia aus, wobei sein Nettovermögen auf Hunderte Millionen Gold- und Kupfermineralreserven geschätzt wird. (Quelle: Link aus Artikel 1).

Der mexikanische Mogul (79) besitzt den größten Kupferminenbetreiber des Landes, Grupo Mexico, der auch in Peru und den Vereinigten Staaten tätig ist. Das Bergbaukonglomerat ist das größte in Mexiko und der drittgrößte Kupferminenbetreiber der Welt. Die Gruppe ist auch ein wichtiger Produzent von Silber, Zink, Gold, Blei und Molybdän. Unter seiner Führung als Präsident und Vorstandsvorsitzender expandierte die Grupo Mexico in die Bereiche Infrastruktur und Schienenverkehr. Sein Vermögen wird auf 11 Milliarden Dollar geschätzt und es dauerte 30 Jahre, bis er seine erste Milliarde verdiente.

Weiterlesen

Panorama

Nach der US-Wahl: Trump gegen (fast) alle

Veröffentlicht

auf

Durch


Die Chancen von Amtsinhaber Trump auf vier weitere Jahre im Weißen Haus schwinden – der Präsident aber klammert sich weiter an die Macht und irritiert mit einer Pressekonferenz. Zahlreiche Republikaner grenzen sich von ihm ab.

Tag drei nach der Präsidentenwahl in den USA – und noch immer steht nicht fest, wer das Land künftig regieren wird. Während die Auszählung in fünf Schlüsselstaaten noch läuft, sorgte Amtsinhaber Donald Trump mit einer Presskonferenz für weiteren Wirbel. Erneut beanspruchte er den Sieg für sich – und erneut versuchte er, mit Betrugsvorwürfen Zweifel am Wahlprozess zu schüren.

„Wenn man die legalen Stimmen zählt, gewinne ich mit Leichtigkeit. Wenn man die illegalen Stimmen zählt, können sie versuchen, uns die Wahl zu stehlen.“ Der Präsident sprach ein Mal mehr von angeblichem „Betrug“ bei der Wahl und bekräftigte, massiv juristisch gegen die Wahlergebnisse in einzelnen Bundesstaaten vorgehen zu wollen.

„Das ist der Fall, wo sie versuchen, die Wahl zu stehlen. Sie versuchen, eine Wahl zu manipulieren.“ Der Präsident griff insbesondere die Briefwahlen an: „Es ist unglaublich zu sehen, wie diese Briefwahlstimmen so einseitig sind.“ Trump bezog sich damit auf die Tatsache, dass die Möglichkeit der Stimmabgabe per Post mehrheitlich von Anhängern seines Herausforderers Joe Biden genutzt worden war.

Fernsehsender unterbrechen Übertragung

Die Sender ABC, CBS und NBC brachen die Übertragung der Pressekonferenz vorzeitig ab. Nachdem Trump mehrere Minuten lang gesprochen hatte, gingen die Sender wieder zu ihrem regulären Programm über – mit scharfer Kritik an Trumps Äußerungen. „Wir müssen jetzt unterbrechen, weil der Präsident eine Reihe falscher Behauptungen gemacht hat“, sagte Lester Holt von NBC. Es gebe keine Beweise für Wahlbetrug.

Brian Williams von MSNBC sagte: „Jetzt sind wir wieder einmal in der ungewöhnlichen Position, den Präsidenten der Vereinigten Staaten nicht nur zu unterbrechen, sondern den Präsidenten der Vereinigten Staaten zu korrigieren. Es gab keine illegalen Stimmen, von denen wir wissen. Es gab keinen Trump-Sieg, von dem wir wissen.“ Jonathan Karl von ABC sagte, Trump sei offenbar frustriert über den langwierigen Auszählungsprozess.

CNN und Fox News zeigten die gesamte Pressekonferenz. CNN-Moderator Anderson Cooper sagte danach aber, Trump verhalte sich wie eine „fette Schildkröte, die in der heißen Sonne auf dem Rücken liegt und mit den Beinen rudert, weil sie realisiert, dass ihre Zeit vorbei ist“.

Republikaner wenden sich gegen Betrugsvorwürfe

Scharfe Kritik an Trumps Vorgehen kam auch von Mitgliedern der republikanischen Partei. Etliche Senatoren stellten sich teils offen gegen den Amtsinhaber. Der Mehrheitsführer der Parlamentskammer, Mitch McConnell, sagte, es sei grundsätzlich nicht ungewöhnlich, dass sich jemand zum Sieger einer Wahl ausrufe, wie Trump das – wenn auch vorschnell – getan hatte. Aber: „Zu behaupten, die Wahl gewonnen zu haben, ist etwas anderes, als die Auszählung zu beenden.“

Senator Marco Rubio, ein Republikaner aus Florida, wies Trump via Twitter zurecht: „Dass es Tage dauert, legal abgegebene Stimmen zu zählen, ist KEIN Betrug.“

Seine Senatskollegin Lisa Murkowski aus Alaska mahnte, dass „alle geduldig sein“ müssten, während Ergebnisse eintrudelten. Es sei wichtig, den Beamten der Wahlbehörden Zeit zu geben, ihre Arbeit zu machen. Es gelte, alle legal eingereichten Stimmen zuzulassen und zu zählen. Der republikanische Abgeordnete Adam Kinzinger wandte sich in einem Tweet direkt an den Präsidenten: „Hören Sie auf. Punkt“, schrieb er in einer Reaktion auf Trumps Behauptung, dass die Demokraten die Wahl zu „stehlen“ versuchten. „Die Stimmen werden ausgezählt und Sie werden entweder gewinnen oder verlieren“, schrieb Kinzinger an Trumps Adresse.

Auch Chris Christie, Ex-Gouverneur von New Jersey und ein Vertrauter Trumps, nahm kein Blatt vor den Mund. Es gebe keine Grundlage für die Argumentation des Präsidenten, erklärte der Republikaner. Trumps Attacken auf die Integrität der Wahl seien „eine schlechte strategische Entscheidung“, die man nicht von jemandem erwarten würde, der dieses Amt innehabe.

Von Trumps Verhalten grenzte sich auch Marylands republikanischer Gouverneur Larry Hogan deutlich ab, der kurz erwogen hatte, ihm die Präsidentschaftsnominierung streitig zu machen. Trumps Äußerungen seien ungeheuerlich und unerhört und ein schrecklicher Fehler, sagte Hogan auf einer Veranstaltung der „Washington Post“.

In die Kritik stimmte Trumps früherer nationaler Sicherheitsberater John Bolton ebenfalls ein. Dass sich sein Ex-Chef zum Wahlsieger erklärt habe, sei eine „Schande“, sagte Bolton im Interview des britischen Senders Sky News.

Trump-Sohn: Präsident sollte „totalen Krieg“ erklären

Rückendeckung bekam Trump indes von seiner Familie: Sohn Donald Trump Jr. rief seinen Vater auf, einen „totalen Krieg“ rund um die Wahl zu eröffnen. Der Präsident müsse „all den Betrug und Schummeleien offenlegen“, schrieb Trump Jr. auf Twitter. Dazu gehörten die Stimmen von Wählern, die tot seien oder nicht mehr im jeweiligen Bundesstaat lebten, behauptete der Trump-Sohn. „Es ist an der Zeit, dieses Schlamassel zu bereinigen und nicht mehr wie eine Bananenrepublik auszusehen.“

Richter weisen Klagen ab

Bisher wurden keine nennenswerten Fälle von Wahlbetrug in den USA bekannt. Richter in mehreren Bundesstaaten wiesen Klagen von Trumps Wahlkampfteam ab. In Pennsylvania wurde die Forderung nach einem Auszählungsstopp abgelehnt – jedoch entschied ein Gericht, dass Wahlbeobachter der Republikaner näher an die Mitarbeiter herantreten dürfen, die die Briefwahlstimmen in der Großstadt Philadelphia bearbeiten.

In Nevada lehnte das oberste Gericht es ab, den Auszählungsprozess in Las Vegas zu stoppen, es wurde jedoch eine Einigung über weitere Beobachter erreicht. Das Trump-Lager kündigte weitere rechtliche Schritte an. In Georgia wurde eine Klage wegen 53 angeblich fragwürdigen Wahlbriefunterlagen abgewiesen, nachdem Wahlbeamte aussagten, dass die Unterlagen in Chatham County rechtzeitig angekommen waren. In Michigan merkte eine Richterin an, dass die Auszählung in dem Staat schon vorbei sei.

Biden aktuell weiter vorne

Trumps Herausforderer Joe Biden ist einem Sieg weiter näher gekommen. In Pennsylvania (20 Wahlleute) machte er deutlich Boden auf Trump gut. In Georgia (16 Wahlleute) zog Biden dem Datenanbieter Edison Research zufolge sogar faktisch mit Trump gleich. Dieser rückte seinerseits in Arizona (elf Wahlleute) näher an Biden heran. Weiterhin wagte kein Datenanbieter und Sender, einen Sieger vorherzusagen. Den meisten Zählungen zufolge hat Biden bislang 253 Wahlleute sicher und Trump 214. Benötigt für einen Sieg werden 270.

Über dieses Thema berichtete der „Brennpunkt: Kampf ums Weiße Haus“ am 05. November 2020 um 21:15 Uhr.




Quelle

Weiterlesen

Trending

We use cookies in order to give you the best possible experience on our website. By continuing to use this site, you agree to our use of cookies.
Accept