Connect with us

Panorama

Libyan political dialogue forum in Tunisia: appointment of radicals to leadership positions will lead to a new crisis in the country​

Veröffentlicht

on

On November 9, the Libyan Political Dialogue Forum ​ started in Tunis. It is organized by the United Nations Support​ Mission in Libya (UNSMIL), led by American diplomat Stephanie Williams. The Forum participants are tasked with reaching an agreement that will restore the unity of the country and schedule General elections. In addition, the Forum participants need to choose a new head of the Presidential Council and a Prime Minister who will lead the country until new elections are held.

On November 9, the Libyan Political Dialogue Forum ​ started in Tunis. It is organized by the United Nations Support​ Mission in Libya (UNSMIL), led by American diplomat Stephanie Williams. The Forum participants are tasked with reaching an agreement that will restore the unity of the country and schedule General elections. In addition, the Forum participants need to choose a new head of the Presidential Council and a Prime Minister who will lead the country until new elections are held.

​At the moment, there is little news from the Forum. Since the UN requires participants to limit communication with the outside world as much as possible. The incoming information allows us to conclude that at the moment the Forum participants are far from unified positions. Libya 24 TV channel reported on Tuesday that during the talks at the Forum in Tunis, differences were revealed regarding the representation of regions in the dialogue, despite Stephanie Williams ‚ attempt to defuse the situation and calm the participants. The problem is the basic approach of the organizers. The UN is trying to impose ready-made solutions on Libyans, instead of allowing them to decide their own fate. In this regard, in Tripoli, there are already demonstrations by militias who are dissatisfied with the Forum (https://www.jana-ly.co/%d8%a8%d8%a7%d8%af%d9%8a-%d9%8a%d8%a4%d8%ac%d8%ac-%d8%aa%d8%b8%d8%a7%d9%87%d8%b1%d8%a7%d8%aa-%d8%b7%d8%b1%d8%a7%d8%a8%d9%84%d8%b3-%d8%b6%d8%af-%d8%a7%d9%84%d8%ad%d9%88%d8%a7%d8%b1-%d8%a7%d9%84%d8%b3/).

It should be recalled that from the very beginning, ​ Libyan and international experts had questions about the selection of forum participants (https://www.libyaherald.com/2020/10/26/unsmils-libyan-political-dialogue-forum-lpdf-participant-list-receiving-criticism/). ​ There are 75 participants, all of whom have been approved by UNSMIL. The principal requirement was that participants should not hold public office at the time of the event. As a result, out of 75 participants, 13 were delegated by the House of representatives, 13 by the High Council of State, and 49 were selected by UNSMIL itself as representatives of civil society. In this regard, when the list of participants was announced, there were accusations that the participants had not significant political influence in Libya itself and could not represent the interests of Libyans. For example, it was reported that the absence of representatives of the city of Tarhouna, which, according to the source, is home to more than a third of the population of Libya and which is one of the largest Libyan cities, is causing discontent. At the same time, it is reported that a disproportionately large number of participants represent the interests of Misrata. In addition, the Supreme Council of Sheikhs and Notables of Libya has already expressed concern that 45 participants in the political dialogue Forum were associated with the Muslim Brotherhood (https://thearabweekly.com/libyan-tribes-wary-about-brotherhoods-dominance-tunis-talks).

In this regard, the Deputies of the House of representatives made a joint statement on November 10, in which they stated that they would not approve of the mechanism for selecting participants in the dialogue.

Against this background, the Forum participants do not agree on who will take key positions in the new government of Libya.

Al-Jamahiriya News Agency, citing its own sources, reports that a large number of Forum participants insist on a complete restructuring of the Executive branch of government, the transfer of the post of head of the Presidential Council to Aguila Saleh and the choice of a Prime Minister from the Western region. Fayez Sarraj and his representatives took the position that he would remain as head of the Presidential Council when appointing the Prime Minister from the East and his Deputy from the South. Other configurations are also discussed. At the moment, it is difficult to talk about a coordinated position even on the list of candidates for the positions of members of the Government and the Presidential Council of Libya.

The Forum may not lead to a compromise, but the procedure developed by Stephanie Williams allows to make it declaratively and appoint a new government that will be considered „recognized by the UN“. In this regard, it is highly likely that the names of the head of the Presidential Council and the Prime Minister will be announced within the next 10 days.

This very prospect raises doubts that the leading domestic political players will agree with the directive imposition of the new leadership of Libya by the UN. Anyone who is de facto appointed by the UN will be illegitimate in the eyes of most Libyans. In addition, due to the wide representation of members of the Muslim Brotherhood organization at the forum, there is a danger of radical political players coming to key positions.

The most destructive could be considered a figure of the Minister of interior in the Government of National Accord ​ Fathi Bashagha​ . He is one of the likely candidates for the post of Prime Minister. If he comes to power, there is a high probability of a new political or even military crisis. This is due to the fact that he has open conflict with Tripoli gangs. For example, a few days ago, Al-Marsad published a statement from the Tripoli Protection Force controlled by the Presidential Council, which reported that „Fathi Bashagha works as if he is the head of Government or the Minister of foreign Affairs. Travels from country to country, using his official position to get a „new post“. ​

In addition, his subordinates are accused of corruption and various crimes, links with the Muslim Brotherhood and radical Salafists. A few months ago, he was suspended from his post because his subordinates had took part in the shooting of peaceful demonstrators in Tripoli who opposed the deterioration of the quality of life.

In this regard, even if the Libyan military on both sides will comply with the signed ceasefire agreement, if Bashagha comes to power at the head of the Government, it is likely that the hot phase of the conflict in Western Libya will return in the form of a war between gangs. This, in turn, can put an end to all the results of the political process currently taking place in Libya. The entry of Fathi Bashagha, as well as any other controversial candidate, would be acceptable if it were a question of winning the Libyan General election, but when it comes to the appointment following the procedure, the controversial points of which were indicated above, there are unjustified risks.

The logical way out of this situation, allowing a real, rather than a declarative political process in Libya and preparing the ground for elections and the appointment of a permanent Libyan government, is to refuse to appoint controversial and radical candidates, which will allow achieving stability. Both Libyans themselves and foreign actors, especially the European Union, are interested in appointing a technocratic leadership. In this case, Libya will be able to overcome the difficult transition period and organize General elections, which will finally elect a government that fully represents the interests of society.

Weiterlesen
Partner
Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Panorama

Waldbrände und Badeunfälle: Hitzewelle setzt Deutschland zu

Veröffentlicht

on




Waldbrände und Badeunfälle

Hitzewelle setzt Deutschland zu

Die aktuelle Hitzewelle setzt Deutschland stark zu. Während mancherorts Unwetter mit starken Regenfällen erwartet werden, kämpfen andere Regionen mit Waldbränden. An mehreren Badestellen kommt es derweil zu Unfällen mit Toten.

Mit Temperaturen deutlich über 30 Grad erlebt Deutschland das erste Hitze-Wochenende des Jahres. Zum Start der Sommerferien in Schleswig-Holstein machten sich am Wochenende zahlreiche Urlauber auf den Weg in die Küstenorte und zu den nordfriesischen Inseln. Andere zog es an Seen und Flüsse auf der Suche nach ein bisschen Erfrischung. Die könnte zumindest kurzzeitig auch von oben kommen – in Form von Starkregen und Hagel. Am Sonntag wird es tagsüber aber schon wieder schwülheiß bei Höchstwerten von über 35 Grad.

Für die folgenden Tage ist dann ein wenig Abkühlung in Sicht. „Der Montag bringt im Osten nochmals bis zu 34 Grad, bevor eine Kaltfront aus Westen aufräumt. Leider erneut mit heftigen Gewittern und hohem Unwetter-Potenzial“, sagte ntv-Meteorologe Björn Alexander. Auch der Dienstag könne bei teilweise schwülwarmen 20 bis 28 Grad nochmals intensive Gewitter bringen. „Am Mittwoch sollte es dann aber insgesamt ruhiger werden und bei frischen 19 bis 25 Grad ist dann erst einmal Durchatmen und Durchlüften angesagt“, so Alexander.

Waldbrände

Von Tag zu Tag steigt vielerorts die Gefahr von Waldbränden. Bei dem bisher größten Brand in Brandenburg seit Beginn der Saison kämpften Feuerwehrleute auf einer Fläche von zehn Hektar bei Bötzow (Oberhavel) nordwestlich von Berlin gegen die Flammen. Es gebe mehrere Brandstellen, die Feuerwehr sei mit 43 Kräften im Einsatz, sagte ein Sprecher der Regionalleitstelle. Verstärkung solle noch kommen. Bis auf drei Kreise galt in Brandenburg nach Angaben des Umweltministeriums landesweit die höchste Gefahrenstufe fünf. Auch in anderen Bundesländern kam es bereits zu Bränden.

Unwetter

Gewitter mit Starkregen haben in den Regionen um Karlsruhe und Pforzheim zahlreiche Feuerwehreinsätze ausgelöst. Der Regen überschwemmte auch die Autobahn 8 zwischen den Anschlussstellen Karlsbad und Pforzheim-West, wie die Polizei mitteilte. Auch im Westen und Nordwesten Deutschlands breitet sich in der Nacht zum Sonntag ein größeres Gewittergebiet aus. Es kann Gewitter mit schwerem Sturm oder orkanartigen Böen geben, die bis zu 100 km/h erreichen. Binnen kurzer Zeit kann es zwischen 25 und 40 Liter pro Quadratmeter regnen. Am Sonntagnachmittag kann es ebenfalls zunehmend schwere Gewitter mit heftigem Starkregen, großem Hagel und eventuell Orkanböen geben.

Unwetter hatten in den Niederlanden bereits erhebliche Schäden angerichtet. Westlich von Utrecht wurden am Freitag sechs Häuser so stark beschädigt, dass sie vorläufig nicht mehr zu bewohnen sind. Neun Menschen wurden verletzt. In der Region des Nationalparks Utrechtse Heuvelrug wurden zudem Tausende Bäume umgeknickt. Möglicherweise habe es sich um einen Tornado gehandelt, sagte ein Behördensprecher. Untersuchungen des Wetterdienstes dazu seien noch nicht abgeschlossen.

Sommerpartys

Rund 4000 Menschen haben in der Nacht zu Samstag im Hamburger Stadtpark gefeiert – dabei wurde gegen die Corona-Regeln verstoßen. Mehrfach versuchte die Polizei, große Gruppen von Menschen aufzulösen, wie ein Sprecher der Polizei am Morgen sagte. Da dies nicht gelang, entschied sich die Polizei, das Gelände zu räumen. Dabei kam es vereinzelt zu Flaschenwürfen auf die Polizisten.

Deutlich heftiger waren die Zusammenstöße wegen eines illegalen Raves im Nordwesten Frankreichs. Präfekt Emmanuel Berthier sagte, ein junger Mann habe bei der extremen Gewalt eine Hand verloren, fünf Polizisten seien verletzt worden. Die Zusammenstöße hätten mehr als sieben Stunden gedauert. Einige Beteiligte hätten Molotowcocktails, Boulekugeln und Steine auf Sicherheitskräfte geworfen.

Badeunfälle und Nichtschwimmer

Auf der Suche nach Abkühlung sind die Seen und Flüsse im Land besonders beliebte Ziele. Oft begeben sich die Badenden dabei in Lebensgefahr. So kam es auch am Freitag wieder zu mehreren Todesfällen an Badestellen – etwa im Ortenaukreis in Baden-Württemberg, in Heilbronn oder in Bremen. Fehlender Schwimmunterricht in der Corona-Pandemie hat nach Angaben der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) die Zahl der Nichtschwimmer etwa in Brandenburg steigen lassen. „Eine große Masse an Nichtschwimmern rennt uns momentan die Türen ein und möchte Kurse belegen, das überfordert uns“, sagte der DLRG-Sprecher des Landes. Die ehrenamtlichen Mitarbeiter kämen an ihre Grenzen. Alle Rettungsorganisationen und Schwimmschulen versuchten das auszugleichen, doch das werde wegen beschränkter Kapazitäten in den Schwimm-und Freibädern schwierig.



Quelle

Weiterlesen

Panorama

DFB-Portugal im Highlight-Ticker: Löw verzichtet auf Änderungen in der Startelf

Veröffentlicht

on




Update
DFB-Portugal im Highlight-Ticker

Löw verzichtet auf Änderungen in der Startelf

Im zweiten EM-Gruppenspiel gegen Portugal steht die deutsche Nationalmannschaft schon gehörig unter Druck. Die Männer von Joachim Löw brauchen unbedingt einen Sieg – ansonsten droht das Aus schon vor dem Achtelfinale. Das Spiel gegen den Europameister 2016 im Highlight-Ticker.

17.22 Uhr: Der Gegner ist allerdings eine der besten Mannschaften des Turniers. Nicht nur der immer noch wie ein Verrückter treffende Cristiano Ronaldo (zwei Tore gegen Ungarn, mittlerweile 36 Jahre alt) wirbelt in der Offensive der Portugiesen. Da gibt es auch Bruno Fernandes von Manchester United (drittbester Torschütze der Premier League), Diogo Jota von Jürgen Klopps FC Liverpool und Bernado Silva aus Pep Guardiolas Starensemble bei Manchester City. Der Angriff Portugals ist so gut besetzt, dass Frankfurts André Silva (zweitbester Stürmer der Bundesliga) und Atlético Madrids João Félix (fehlt heute) in der ersten Partie auf der Bank Platz nehmen. In der Abwehr warten auf die deutsche Offensive der Altmeister Pepe und Rúben Dias von Man City (Spieler der Saison in der Premier League). Auf die DFB-Elf kommt eine äußerst schwierige Aufgabe zu.

17.15 Uhr: „Wir müssen im nächsten Spiel zeigen, dass wir auch ein Favorit sind“, sagte Joshua Kimmich vor der Partie. Das Rätsel, ob der Bayern-Chef wieder ins zentrale Mittelfeld rücken würde, beantwortete Löw vor dem Spiel mit einem klaren Nein. Der Bundestrainer verzichtet auf taktische und personelle Änderungen und vertraut derselben Startformation wie beim 0:1 gegen Frankreich. Löw hält gegen den Titelverteidiger auch an seinem 3-4-3-System fest.

17.10 Uhr: Guten Abend und herzlich willkommen zum Highlight-Ticker der EM-Partie zwischen der deutschen Nationalmannschaft und Portugal! Aus dem Turnier fliegen kann das Team von Joachim Löw heute noch nicht, wenn ab 18 Uhr der Ball rollt. Aber die DFB-Elf steht schon wie bei der WM 2018 vor dem zweiten Gruppenspiel gehörig unter Druck. Portugal um Superstar Cristiano Ronaldo kann nach dem 3:0 in der ersten Partie gegen Ungarn schon das Achtelfinale klarmachen. Bei einem Sieg gegen Portugal, das unter Löw als Bundestrainer bei der EM 2008, der EM 2012 und der WM 2014 in allen drei Partien bezwungen wurde, hätte man alle Möglichkeiten für die K.o.-Phase weiter selbst in der Hand.

Mit dieser Aufstellung geht die deutsche Mannschaft ins Spiel.

1 Neuer – 4 Ginter, 5 Hummels, 2 Rüdiger – 6 Kimmich, 21 Gündogan, 8 Kroos, 20 Gosens – 7 Havertz, 25 Müller, 10 Gnabry. – Trainer: Löw

Zum umfassenden Liveticker kommen Sie hier.



Quelle

Weiterlesen

Panorama

DFB-Portugal im Highlight-Ticker: Jürgen Klopp kritisiert Löw-Taktik

Veröffentlicht

on




Update
DFB-Portugal im Highlight-Ticker

Jürgen Klopp kritisiert Löw-Taktik

Im zweiten EM-Gruppenspiel gegen Portugal steht die deutsche Nationalmannschaft schon gehörig unter Druck. Die Männer von Joachim Löw brauchen unbedingt einen Sieg – ansonsten droht das Aus schon vor dem Achtelfinale. Das Spiel gegen den Europameister 2016 im Highlight-Ticker.

17.44 Uhr: Jürgen Klopp kritisiert Löws unveränderte Taktik vor dem Spiel. „Ich würde mit dieser Mannschaft Viererkette spielen“, sagte der Teammanager des FC Liverpool bei Magenta TV. „Ich mag das System nicht so gern.“ Klopp könnte sich dagegen ein Mittelfeld mit Joshua Kimmich, İlkay Gündoğan und Toni Kroos extrem gut vorstellen. Da wäre jeder auf der Position, auf der er sich wohlfühlt.“ Das System mit Dreierkette verursacht aus seiner Sicht viele „kleine Probleme in Abläufen“, so der Coach.

17.39 Uhr: Viel wurde vor der Partie um das mangelhafte deutsche Offensivspiel diskutiert. Thomas Müller, Serge Gnabry und Kai Havertz hatten gegen Frankreich kaum für Gefahr sorgen können. Die Besetzung im Strafraum war unbefriedigend – auch weil der DFB-Elf schlichtweg ein klassischer Stoßstürmer fehlt. Der Bundestrainer nahm dennoch keine Änderungen vor.

Natürlich haben auch die sogenannten Experten etwas zu dem Thema zu sagen. Ex-Nationalspieler Stefan Effenberg bezeichnete den Mangel von Weltklasse-Mittelstürmern gar als „größtes Problem des deutschen Fußball“. Auch DFB-Direktor Oliver Bierhoff kritisierte, dass zu viele Mario-Götze-Typen gefördert worden, aber „man die traditionellen Stürmerkriterien ein bisschen vernachlässigt“ hat.

Zum umfassenden Liveticker kommen Sie hier.

17.30 Uhr: Weil vor dem Auftaktspiel gegen Frankreich ein Gleitschirmflieger ins Stadion schwebte und zwei Zuschauer verletzte, ist heute viel Polizei in München unterwegs. Hubschrauber kreisen über der Allianz Arena.

17.22 Uhr: Der Gegner ist allerdings eine der besten Mannschaften des Turniers. Nicht nur der immer noch wie ein Verrückter treffende Cristiano Ronaldo (zwei Tore gegen Ungarn, mittlerweile 36 Jahre alt) wirbelt in der Offensive der Portugiesen. Da gibt es auch Bruno Fernandes von Manchester United (drittbester Torschütze der Premier League), Diogo Jota von Jürgen Klopps FC Liverpool und Bernado Silva aus Pep Guardiolas Starensemble bei Manchester City. Der Angriff Portugals ist so gut besetzt, dass Frankfurts André Silva (zweitbester Stürmer der Bundesliga) und Atlético Madrids João Félix (fehlt heute) in der ersten Partie auf der Bank Platz nehmen. In der Abwehr warten auf die deutsche Offensive der Altmeister Pepe und Rúben Dias von Man City (Spieler der Saison in der Premier League). Auf die DFB-Elf kommt eine äußerst schwierige Aufgabe zu.

17.15 Uhr: „Wir müssen im nächsten Spiel zeigen, dass wir auch ein Favorit sind“, sagte Joshua Kimmich vor der Partie. Das Rätsel, ob der Bayern-Chef wieder ins zentrale Mittelfeld rücken würde, beantwortete Löw vor dem Spiel mit einem klaren Nein. Der Bundestrainer verzichtet auf taktische und personelle Änderungen und vertraut derselben Startformation wie beim 0:1 gegen Frankreich. Löw hält gegen den Titelverteidiger auch an seinem 3-4-3-System fest.

17.10 Uhr: Guten Abend und herzlich willkommen zum Highlight-Ticker der EM-Partie zwischen der deutschen Nationalmannschaft und Portugal! Aus dem Turnier fliegen kann das Team von Joachim Löw heute noch nicht, wenn ab 18 Uhr der Ball rollt. Aber die DFB-Elf steht schon wie bei der WM 2018 vor dem zweiten Gruppenspiel gehörig unter Druck. Portugal um Superstar Cristiano Ronaldo kann nach dem 3:0 in der ersten Partie gegen Ungarn schon das Achtelfinale klarmachen. Bei einem Sieg gegen Portugal, das unter Löw als Bundestrainer bei der EM 2008, der EM 2012 und der WM 2014 in allen drei Partien bezwungen wurde, hätte man alle Möglichkeiten für die K.o.-Phase weiter selbst in der Hand.

Mit dieser Aufstellung geht die deutsche Mannschaft ins Spiel.

1 Neuer – 4 Ginter, 5 Hummels, 2 Rüdiger – 6 Kimmich, 21 Gündogan, 8 Kroos, 20 Gosens – 7 Havertz, 25 Müller, 10 Gnabry. – Trainer: Löw



Quelle

Weiterlesen

Trending

We use cookies in order to give you the best possible experience on our website. By continuing to use this site, you agree to our use of cookies.
Accept