Connect with us

Unterhaltung

Lenzerheide Marketing hat konkrete Entwicklungspläne

Published

on


Bruno Fläcklin bleibt bei der LMS AG, aber nicht mehr als CEO ©LMS AG

Nach zehn Jahren als unternehmerisch geführte Tourismusorganisation stehen bei der Lenzerheide Marketing und Support AG (LMS AG) die nächsten Entwicklungsschritte an. Der Standort soll per innovativer Produkt- und Angebotsgestaltung weiterentwickelt werden. Hierzu wird die zweiköpfige Geschäftsleitung um eine Person erweitert, die für den dritten Bereich Produkt- und Angebotsgestaltung zuständig sein wird.

Aufgrund seines aktuellen Gesundheitszustands wird Bruno Fläcklin als langjähriger CEO nicht wie geplant in die Geschäftsführung der LMS AG zurückkehren können. Seine Position wird daher per sofort ausgeschrieben.

Im Oktober 2020 informierte die LMS AG über die schwere Krebserkrankung von Bruno Fläcklin und den vorübergehenden Ausfall des Geschäftsführers und Tourismusdirektors. Ein stufenweiser Wiedereinstieg in seine Tätigkeit war ab Sommer 2021 geplant, seine Aufgaben wurden ad interim an Domenico Bergamin übertragen.

Trotz positivem Heilungsverlauf schreitet die Regeneration von Bruno Fläcklin nicht wie gewünscht voran, sodass ein Wiedereinstieg in seiner bisherigen Funktion nicht mehr möglich ist. Bruno Fläcklin bleibt der Ferienregion Lenzerheide aber dennoch erhalten und stellt der LMS AG sein grosses Know-how in einem reduzierten Arbeitspensum weiterhin zur Verfügung. «Ich bin froh, dass ich mich um meine vollständige Genesung kümmern und gleichzeitig meine Erfahrung in reduziertem Pensum in die Destination eingeben kann», sagt der abtretende Tourismusdirektor.

Domenico Bergamin, Geschäftsführer ad interim Foto: LMS AG

Domenico Bergamin wird bis zu seinem Austritt Ende Januar 2022 weiterhin die Geschäftsführung behalten. Zum 1. März 2022 wird er dann als Geschäftsführer von Allegra Tourismus eine neue Herausforderung wahrnehmen. Der Verwaltungsrat gratuliert Domenico Bergamin zur neuen Herausforderung und bedankt sich für sein grosses Engagement in den vergangenen Monaten: «Domenico hat in den sehr anspruchsvollen letzten Monaten mit der Pandemie und Brunos Krankheit die LMS AG umsichtig geführt und weiterentwickelt. Wir arbeiten sehr gerne mit ihm zusammen», unterstreicht Verwaltungsratspräsident Daniel Stiefel.

Die LMS AG sucht ab sofort eine Nachfolge für den Geschäftsführer-Posten. Damit soll die Führungsstruktur gemeinsam mit der Geschäftsleitung gestärkt und optimal an die Bedürfnisse der Region angepasst werden. Marc Schlüssel, Leiter Marketing und Kommunikation, wird wie Bruno Fläcklin die Geschäftsleitung weiterhin unterstützen. Im Zuge der Neuorganisation werden die Aufgaben innerhalb der Leitung neu verteilt.

Zudem will das LMS AG-Team die Zukunft der Ferienregion Lenzerheide noch aktiver mitgestalten, um die Destination zu einem ganzjährig-lebendigen Ferien-, Wohn-, Lebens- und Arbeitsort zu entwickeln.

Gemeinsam mit dem lokalen Gewerbe und allen Leistungsträgern gilt es, bedürfnisorientierte, innovativere Angebote zu entwickeln und diese erfolgreich am Markt zu platzieren. Die LMS AG wird sich von der reinen Marketingorgansiation zur innovativen Destinationsentwicklerin wandeln. (MICE-tip)



Quelle

Continue Reading
Werbung
Click to comment

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Unterhaltung

Lucas Cordalis konnte nicht wie geplant abreisen

Published

on


Der Traum vom Dschungelkönig ist geplatzt. Lucas Cordalis reist unverrichteter Dinge aus Südafrika ab – allerdings später als geplant.

Foto-Serie mit 12 Bildern

Eigentlich wollte Lucas Cordalis bei „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“ in die Fußstapfen seines Vaters treten. Costa Cordalis war schließlich 2004 der erste Dschungelkönig überhaupt. Mit Iris Klein und Jenny Frankhauser waren auch zwei Familienmitglieder seiner Frau Daniela Katzenberger bereits für RTL im Dschungel.

Doch kurz vor dem Drehstart der Nackenschlag: Wegen einer Corona-Infektion verpasste der 54-Jährige den Einzug. Der Sänger musste sich im Hotel in Quarantäne begeben. Aus dem Plan, ein paar Tage später ins Camp zu stoßen, wurde trotz anfänglicher Hoffnung nichts. Das Risiko einer Ansteckung wurde von den Verantwortlichen als zu groß eingeschätzt. Nun tritt Cordalis den Heimflug an.

Lucas Cordalis wurde von Peter Klein in den Dschungel begleitet. (Quelle: imago images / star media)

Eigentlich wollte der Musiker bereits am Montag nach Hause fliegen. Doch daraus wurde nichts. Wie seine Begleitung, der Ehemann seiner Schwiegermutter, auf Instagram verriet, lag das Testergebnis nicht rechtzeitig vor. „Es hat gestern nicht geklappt mit der Heimreise. Wir warten immer noch auf unseren PCR-Test.“ Am Dienstag war es dann soweit.

„Ich hatte natürlich ganz andere Wünsche“

Vor dem Abflug stellte sich der Sänger der Kamera von RTL. Die Enttäuschung kann er trotz Maske nicht verbergen. „Unverrichteter Dinge“ und mit einem „schlechten Gefühl im Magen“ reise er ab. „Ich hatte natürlich ganz andere Wünsche und Vorstellungen hier in Südafrika“, erklärt der Musiker. Symptome habe er übrigens nie gespürt. Sein Verlauf war „so was von mild“.

Die Entscheidung der Verantwortlichen teilt Lucas Cordalis. Auch wenn er gerne weitergekämpft hätte. Es wäre aber egoistisch von ihm, die Mitcamper zu gefährden. „Das könnte ich mir nie verzeihen“, so Cordalis.  Auch Fairness-Gründe spielten in die Entscheidung mit ein, erklärte er zuvor in einer Botschaft. „Man kann bei einem Marathon auch nicht in der Mitte einsteigen. Wenn, von Anfang, oder gar nicht.“

Janina Youssefian von RTL aus dem Camp verbannt

Von den Ereignissen im Camp hat Cordalis bisher nichts mitbekommen. In der Folge vom Montagabend wurde Janina Youssefian von RTL aus dem Dschungel geworfen. Die 39-Jährige hatte sich gegenüber ihrer Mitstreiterin Linda Nobat rassistisch geäußert. Davon wusste der Schlagersänger zum Zeitpunkt seiner Abreise noch nichts. Wegen einer möglichen späteren Teilnahme wurde er medial isoliert.

Nun freue sich Cordalis erstmal darauf, seine kleine Tochter Sophia wieder in die Arme zu schließen, die er mit Daniela Katzenberger hat. Und er hofft auf eine Chance im nächsten Jahr.



Quelle

Continue Reading

Unterhaltung

Heinz Rudolf Kunze über Musik in der Pandemie: „Die Depression ist monumental“

Published

on


Als er abnimmt, hat Heinz Rudolf Kunze gerade den Sonntagmorgenspaziergang mit seinem Hund hinter sich gebracht. Entspannt ist der Sänger, Liedermacher, Rockmusiker im Gespräch trotzdem kein bisschen am Telefon – eher gereizt bis zornig. Corona mache es Künstlern zu Beginn des dritten Jahres der Pandemie immer noch schwer bis unmöglich, ihren Beruf auszuüben, die Politik reagiere „tapsig“. Bezüglich der „Querdenker“- und Impfgegnerszene sieht Kunze eine allgemeine Entsolidarisierung: „Die Gesellschaft wird atomisiert.“

Herr Kunze, die Popmusik steht am Beginn des dritten Corona-Jahres. Wie geht es Ihnen?

Wenn Sie es wirklich wissen möchten, möchte ich auch nichts beschönigen. Es geht mir, und ich glaube, da spreche ich jetzt mal wirklich für alle Kollegen, sehr schlecht. Wenn ich nicht so eine heldenhafte Ehefrau hätte, die mich immer wieder rettet und mir erklärt, warum ich morgens aufstehen muss, dann wäre ich vermutlich schon 100 Kilometer tief in der Depression versunken.

Was macht Ihnen das Aufstehen so schwer?

Die Lage. Wir sind ja überhaupt nicht weiter. Seit zwei Jahren erklärt man uns, es wird besser, und es wird nicht besser. Alle handelnden und verantwortlichen Personen in der Politik, der Medizin und der Wissenschaft tappen offensichtlich im Dunkeln, so scheint es jedenfalls gelegentlich. Die Politik kann sich nicht aufraffen, konsequent gegen Impfgegner vorzugehen – was ich sehr bedauere. Weil in Deutschland ja jedes entschlossene Handeln sofort mit Hitler verwechselt wird.

Wie meinen Sie das, Herr Kunze?

Seit dem Zweiten Weltkrieg haben alle deutschen Politiker eine panische Angst davor, durch jedwedes entschlossene Handeln, auch wenn es notwendig sein sollte, in Totalitarismusverdacht zu geraten. Man denke nur an die entsprechenden Anwürfe, die sich Helmut Schmidt gefallen lassen musste, als er die Flut in Hamburg bekämpft hat und es wagte, ohne Genehmigung die Bundeswehr einzusetzen. Und so diskutiert man also mit diesen Idioten, die unsere Gesellschaft spalten und das gedeihliche Zusammenleben behindern.

Das klingt sehr zornig.

Weil die Zeit drängt. Vor ein paar Tagen habe ich einen Aufsatz von einem Mediziner gelesen, der gesagt hat, er mag sich noch gar nicht vorstellen, welche gesundheitlichen Schäden diese Zeit für die gesamte Gesellschaft bringt – dass Operationen aufgeschoben werden, dass Leute nicht mehr zur Vorsorge gehen, ihre Krankheiten nicht mehr richtig beachten aus Angst, eine Arztpraxis aufzusuchen. Abgesehen von Covid‑19 kommt da noch eine Lawine von Krankheiten auf uns zu.

Und die Künstler können weiterhin nicht auftreten.

Mein Beruf, das muss ich nicht erklären, ist so betroffen wie kaum ein anderer. Ich habe schon vor anderthalb Jahren gesagt, bald werde von uns nur noch die Hälfte da sein – der Rest werde Taxi fahren oder an der Tankstelle arbeiten. Ich kenne solche Fälle bei Musikern, die vor drei Jahren noch bei den größten deutschen Künstlern auf der Bühne standen. Und weitere Musiker, die ich gut kenne und die noch jung genug sind, denken darüber nach, ihren Beruf, den sie lieben, aufzugeben und was anderes zu lernen. Die Depression ist monumental.

Sie sind produktiv in vielen Bereichen, schreiben auch Bücher und Musicals. Und haben schon immer einen gewaltigen Songoutput. Haben Sie sich in der Zeit noch stärker aufs Liederschreiben verlegt?

Ich bin gerade dabei, mein nächstes Album fertigzumachen. Ich habe geschrieben wie ein Irrer, bin also gewiss nicht verstummt. Mein Ausstoß erhöht sich von Jahr zu Jahr. Und die Menge an Texten, die ich nicht vertonen kann, wächst ins Unermessliche. Ich werde eine riesige Portion an Texten hinterlassen, wenn ich nicht mehr lebe – woran sich gern andere Menschen abarbeiten können. Ich könnte derzeit wahrscheinlich 200 Songs allein über Corona veröffentlichen. Das werde ich tunlichst bleiben lassen, denn ich glaube, das will keine Sau hören.

Ich denke, es wäre schon von Interesse, diese seltsame Zeit in Liedern wiederzufinden.

Sie werden auf meinem nächsten Album natürlich schon hören, wie gereizt mich das alles macht. The Clash sind dagegen die Regensburger Domspatzen. (lacht)

Sie waren vor Corona zuweilen mit zwei Bands und obendrein noch solo unterwegs. Wie schwer war die Konzertvollbremsung durch die Pandemie für Sie?

Wir wollen ehrlich sein. Richtig gelähmt mit totaler Funkstille war ich nur sieben Monate lang. Dann konnte ich zumindest meine Solokonzerte – unter zum Teil drastischen Hygienemaßnahmen – wieder machen. Ich erinnere mich dabei an Kirchenkonzerte, die ich gab, bei denen die Leute in der Kirche mit sieben Meter zueinander Abstand saßen, und draußen vor der Kirche war eine Kneipe, in der die Menschen einander ohne Maske auf dem Schoß saßen und sich geknutscht haben. Gestern habe ich in Greven vor 400 Leuten gespielt – alle maskiert. Also: Im Alleingang ging einiges, mit Band nicht. Meine große Jubiläumstournee zu meinem 40. Bühnenjubiläum ist zweimal verschoben worden. Jetzt liegt sie auf April und Mai 2022 – und ob sie stattfinden kann, weiß niemand. Ich hoffe …

Wie ist Ihr im November erschienenes Album „Werdegang“ mit Neueinspielungen älterer Songs entstanden?

Ich bin quer durch Deutschland gereist – nach Hamburg, Berlin, Mannheim, Stuttgart – und habe mit vielen verschiedenen Produzenten gearbeitet. Das habe ich mir nicht nehmen lassen. Virtuelle Dateienverschickung – das hasse ich. Ich will vor Ort sein und mit den Leuten reden. Und das habe ich getan. Und festgestellt: Unter Kollegen geht die Depression bis zum Grund des Meeres. Ich habe so etwas noch nie erlebt – es ist in unserem kriegsfreien Leben die schlimmste Katastrophe.

Das Gefühl einer alles abschnürenden Enge.

Ja. Und das eine ist: Man hat keinen Sündenbock, man kann es keinem vorwerfen. Das andere: Die Politik reagiert so tapsig, planlos und verwirrt. Ich habe vor ein paar Tagen einen Songtext geschrieben, ich weiß noch nicht, ob ich den zum Song machen werde, aber darin heißt es ungefähr: „Als ich ein kleiner Junge war, habe ich immer gedacht, ich werde gut regiert / das sind alles kluge Leute, die sich um mich kümmern.“ Ich fühlte mich geborgen bei Willy Brandt und Helmut Schmidt und sogar bei Franz Josef Strauß und Herbert Wehner. Aber inzwischen habe ich das Gefühl, die sind alle viel doofer als ich und wissen überhaupt nicht, wo’s langgeht.

Wo geht’s denn lang?

Ich weiß es ja auch nicht. (lacht)

Hatten Sie Angst vor Corona? Mit 65 Jahren gehören Sie ja auch zu der Gruppe, die besonders vor schweren Covid‑19-Verläufen gewarnt wurde.

Ich hatte niemals Angst. Ich habe mich sofort impfen lassen, auch ein zweites oder drittes Mal. Und davor auch nicht. Ich lebe ja – wenn ich nicht auf Tour bin – mit meiner Frau sehr zurückgezogen. Wir sind eigentlich Eremiten. An unserem privaten Leben hat sich durch die Pandemie kaum etwas geändert: Wir lesen gerne, wir hören gerne Musik, wir sehen gerne fern. Wir sind keine Partygänger. Der einzige Unterschied war: Früher durften wir so leben, heute mussten wir so leben. Und wenn man das muss, wird es manchmal blöde. Aber die entscheidende Problemebene war schon der Beruf.

Wobei man bei Künstlern wie Ihnen, die im ganzen deutschsprachigen Raum bekannt sind, erst mal denkt: Na ja, finanziell braucht der sich keine Sorgen zu machen.

Das stimmt nicht. So viel Geld habe ich nicht. Das wird überschätzt. Klar, wenn man an die wenigen Schwerverdiener unserer Zunft wie Peter Maffay, Udo Lindenberg oder Helene Fischer denkt – die können auch noch zehn Jahre Pause machen. Aber alle anderen denken: Kann ich das noch ein Jahr überstehen?

Und ganz existenziell wird es für die Techniker oder Roadies …

Die technischen Helfer, von denen wir so abhängig sind, trifft es am allerschlimmsten. Bei denen kommt auch kein Gema-Geld rein wie bei uns Songschreibern. Viele arbeiten inzwischen bei Sicherheitsfirmen. Auch mein kluger Manager Matthias Winkler weiß nicht, was im April bei unserer Tour auf uns zukommt. Nachdem so viele den Beruf gewechselt haben, haben wir wenig Personal für live. Kommen die zurück? Ich kaue mir auf den Nägeln herum und frage mich das jeden Tag.

Wie erklären Sie sich diesbezüglich die überraschend große Menge an Impfunwilligen in Deutschland, die die Pandemie in die Länge ziehen?

Gestern habe ich gehört, dass 25 Prozent der Deutschen noch nicht geimpft sind. Unglaublich. Es gibt natürlich immer einen Bodensatz von Subproletariat, von Idioten, die keine Meldung erreicht. Dazu kommen die Verschwörungsidioten und das andere geistige Proletariat der Rechtsextremen. Ich fürchte, diese Situation kommt von den neuen Medien und dem ganzen Schwachsinn, der sich darin breitmacht. Ich nenne das mal den „Virus Trump“, der auch in unserem Land langsam um sich greift.

Tatsächlich sind deren Narrative vom Virus als – zum Beispiel – erfundenes Mittel für die „Merkel-Diktatur“ und die „Scholz-Diktatur“, um das Volk zu kontrollieren, so abstrus und vernunftfern, dass man sie für Comedy halten könnte.

Es gibt einen schönen Satz, den ich neulich gelesen habe: „200.000 Leute krakeelen in unserem Land: ‚Wir leben in einer Diktatur!‘ Würden wir in einer Diktatur leben, würden sie nicht krakeelen, dann wären diese 200.000 wahrscheinlich verschwunden.“

Diese Szene, die inzwischen von rechts durchwirkt und zum Teil angeführt wird, gefällt sich mit Symbolen, die die Nazis ihren Opfern aufzwangen, oder mit einem Selbstverständnis des Widerständlers gegen das System. Manche nähen sich einen gelben Stern auf den Mantel, auf dem „Ungeimpft“ steht, und eine Jana aus Kassel sah sich bei einer „Querdenker“-Demo allen Ernstes in der Tradition von Sophie Scholl, der hingerichteten Widerständlerin gegen den Nationalsozialismus.

Das liegt an der Bildungspolitik der letzten Jahrzehnte, dass jeder Abitur machen darf und geistig nichts mehr von den Menschen verlangt wird. Wir sind intellektuell offenbar auf dem geraden Weg in eine Neosteinzeit. Das ist meine größte Sorge überhaupt: die grassierende von unserem Bildungssystem mitverschuldete Verblödung der Menschheit. Die Leute wissen immer weniger und sind deswegen immer anfälliger für Schwachsinn.

Das Pochen auf die eigene Freiheit, den Impfgang nicht zu gehen, beinhaltet auch das zutiefst asozial erscheinende Verhalten, für andere das Risiko eines schweren Verlaufs oder sogar des Todes einzugehen.

Es hat eine Entsolidarisierung der Gesellschaft stattgefunden. Das ist der Wahnsinn des Identitären – jeder soll seine Identität feiern, soll einzeln sein, besonders und speziell. Das ist das Gegenteil, was Martin Luther King gesagt hat, dass alle Menschen gemeinschaftlich in Frieden zusammenleben sollen. Die Gesellschaft wird atomisiert. Warum? Keine Ahnung?

Sind Sie für eine Impfpflicht?

Ich bin sogar radikal für eine Impfpflicht. Und sehr enttäuscht über die zögerliche Haltung der deutschen Politik. Man könnte ja auch mal von Österreich lernen, ohne gleich einzumarschieren.

Hat die Pandemiezeit Sie verändert? Hat Sie das seelisch geprägt, sind Sie zynischer geworden?

Warten Sie mal das nächste Album ab. (lacht) Als Mensch verändert? Ich bin sehr deprimiert – wie viele Menschen. Und ich glaube, dass es nicht nur daran liegt, dass ich inzwischen 65 bin, dass ich keine Fernsehnachrichten mehr ertrage. Ich lese weiterhin meine Zeitung, aber die „Tagesschau“, dieses Bombardement aus schlechten Meldungen, halte ich nicht aus.

Worauf setzen Sie für das Jahr 2022?

Auf das, was Martin Heidegger am Ende seines Lebens gesagt hatte – auf einen Gott, den es nicht gibt, den es aber geben müsste.

Heinz Rudolf Kunze (65) gehört seit den Achtzigerjahren zu den bekanntesten Songwritern der deutschsprachigen Pop- und Rockmusik. Die Karriere des 1956 geborenen Sängers und Musikers begann 1980 mit dem Sieg beim Pop-Nachwuchs-Festival in Würzburg in der Sparte „Folk, Lied, Song“. 1981 veröffentlichte Kunze sein Debütalbum „Reine Nervensache“. Mit dem Album „Dein ist mein ganzes Herz“ und dem zugehörigen gleichnamigen Top-Ten-Hit wurde er 1985 einem breiten Pop- und Rockpublikum bekannt. Im November 2021 veröffentlichte der Musiker das Doppelalbum „Werdegang“ mit neuen, zum Teil deutlich veränderten Einspielungen älterer Songs. Kunze hat zwei Bands, die rockigere „Verstärkung“ und die akustische „Räuberzivil“, zu deren Klangfarben Folk, Country, Americana zählen. Er hat eine Tochter und einen Sohn und ist in zweiter Ehe verheiratet.



Quelle

Continue Reading

Unterhaltung

Heinz Rudolf Kunze über Musik in der Pandemie: „Die Depression ist monumental“

Published

on


Als er abnimmt, hat Heinz Rudolf Kunze gerade den Sonntagmorgenspaziergang mit seinem Hund hinter sich gebracht. Entspannt ist der Sänger, Liedermacher, Rockmusiker im Gespräch trotzdem kein bisschen am Telefon – eher gereizt bis zornig. Corona mache es Künstlern zu Beginn des dritten Jahres der Pandemie immer noch schwer bis unmöglich, ihren Beruf auszuüben, die Politik reagiere „tapsig“. Bezüglich der „Querdenker“- und Impfgegnerszene sieht Kunze eine allgemeine Entsolidarisierung: „Die Gesellschaft wird atomisiert.“

Herr Kunze, die Popmusik steht am Beginn des dritten Corona-Jahres. Wie geht es Ihnen?

Wenn Sie es wirklich wissen möchten, möchte ich auch nichts beschönigen. Es geht mir, und ich glaube, da spreche ich jetzt mal wirklich für alle Kollegen, sehr schlecht. Wenn ich nicht so eine heldenhafte Ehefrau hätte, die mich immer wieder rettet und mir erklärt, warum ich morgens aufstehen muss, dann wäre ich vermutlich schon 100 Kilometer tief in der Depression versunken.

Was macht Ihnen das Aufstehen so schwer?

Die Lage. Wir sind ja überhaupt nicht weiter. Seit zwei Jahren erklärt man uns, es wird besser, und es wird nicht besser. Alle handelnden und verantwortlichen Personen in der Politik, der Medizin und der Wissenschaft tappen offensichtlich im Dunkeln, so scheint es jedenfalls gelegentlich. Die Politik kann sich nicht aufraffen, konsequent gegen Impfgegner vorzugehen – was ich sehr bedauere. Weil in Deutschland ja jedes entschlossene Handeln sofort mit Hitler verwechselt wird.

Wie meinen Sie das, Herr Kunze?

Seit dem Zweiten Weltkrieg haben alle deutschen Politiker eine panische Angst davor, durch jedwedes entschlossene Handeln, auch wenn es notwendig sein sollte, in Totalitarismusverdacht zu geraten. Man denke nur an die entsprechenden Anwürfe, die sich Helmut Schmidt gefallen lassen musste, als er die Flut in Hamburg bekämpft hat und es wagte, ohne Genehmigung die Bundeswehr einzusetzen. Und so diskutiert man also mit diesen Idioten, die unsere Gesellschaft spalten und das gedeihliche Zusammenleben behindern.

Das klingt sehr zornig.

Weil die Zeit drängt. Vor ein paar Tagen habe ich einen Aufsatz von einem Mediziner gelesen, der gesagt hat, er mag sich noch gar nicht vorstellen, welche gesundheitlichen Schäden diese Zeit für die gesamte Gesellschaft bringt – dass Operationen aufgeschoben werden, dass Leute nicht mehr zur Vorsorge gehen, ihre Krankheiten nicht mehr richtig beachten aus Angst, eine Arztpraxis aufzusuchen. Abgesehen von Covid‑19 kommt da noch eine Lawine von Krankheiten auf uns zu.

Und die Künstler können weiterhin nicht auftreten.

Mein Beruf, das muss ich nicht erklären, ist so betroffen wie kaum ein anderer. Ich habe schon vor anderthalb Jahren gesagt, bald werde von uns nur noch die Hälfte da sein – der Rest werde Taxi fahren oder an der Tankstelle arbeiten. Ich kenne solche Fälle bei Musikern, die vor drei Jahren noch bei den größten deutschen Künstlern auf der Bühne standen. Und weitere Musiker, die ich gut kenne und die noch jung genug sind, denken darüber nach, ihren Beruf, den sie lieben, aufzugeben und was anderes zu lernen. Die Depression ist monumental.

Sie sind produktiv in vielen Bereichen, schreiben auch Bücher und Musicals. Und haben schon immer einen gewaltigen Songoutput. Haben Sie sich in der Zeit noch stärker aufs Liederschreiben verlegt?

Ich bin gerade dabei, mein nächstes Album fertigzumachen. Ich habe geschrieben wie ein Irrer, bin also gewiss nicht verstummt. Mein Ausstoß erhöht sich von Jahr zu Jahr. Und die Menge an Texten, die ich nicht vertonen kann, wächst ins Unermessliche. Ich werde eine riesige Portion an Texten hinterlassen, wenn ich nicht mehr lebe – woran sich gern andere Menschen abarbeiten können. Ich könnte derzeit wahrscheinlich 200 Songs allein über Corona veröffentlichen. Das werde ich tunlichst bleiben lassen, denn ich glaube, das will keine Sau hören.

Ich denke, es wäre schon von Interesse, diese seltsame Zeit in Liedern wiederzufinden.

Sie werden auf meinem nächsten Album natürlich schon hören, wie gereizt mich das alles macht. The Clash sind dagegen die Regensburger Domspatzen. (lacht)

Sie waren vor Corona zuweilen mit zwei Bands und obendrein noch solo unterwegs. Wie schwer war die Konzertvollbremsung durch die Pandemie für Sie?

Wir wollen ehrlich sein. Richtig gelähmt mit totaler Funkstille war ich nur sieben Monate lang. Dann konnte ich zumindest meine Solokonzerte – unter zum Teil drastischen Hygienemaßnahmen – wieder machen. Ich erinnere mich dabei an Kirchenkonzerte, die ich gab, bei denen die Leute in der Kirche mit sieben Meter zueinander Abstand saßen, und draußen vor der Kirche war eine Kneipe, in der die Menschen einander ohne Maske auf dem Schoß saßen und sich geknutscht haben. Gestern habe ich in Greven vor 400 Leuten gespielt – alle maskiert. Also: Im Alleingang ging einiges, mit Band nicht. Meine große Jubiläumstournee zu meinem 40. Bühnenjubiläum ist zweimal verschoben worden. Jetzt liegt sie auf April und Mai 2022 – und ob sie stattfinden kann, weiß niemand. Ich hoffe …

Wie ist Ihr im November erschienenes Album „Werdegang“ mit Neueinspielungen älterer Songs entstanden?

Ich bin quer durch Deutschland gereist – nach Hamburg, Berlin, Mannheim, Stuttgart – und habe mit vielen verschiedenen Produzenten gearbeitet. Das habe ich mir nicht nehmen lassen. Virtuelle Dateienverschickung – das hasse ich. Ich will vor Ort sein und mit den Leuten reden. Und das habe ich getan. Und festgestellt: Unter Kollegen geht die Depression bis zum Grund des Meeres. Ich habe so etwas noch nie erlebt – es ist in unserem kriegsfreien Leben die schlimmste Katastrophe.

Das Gefühl einer alles abschnürenden Enge.

Ja. Und das eine ist: Man hat keinen Sündenbock, man kann es keinem vorwerfen. Das andere: Die Politik reagiert so tapsig, planlos und verwirrt. Ich habe vor ein paar Tagen einen Songtext geschrieben, ich weiß noch nicht, ob ich den zum Song machen werde, aber darin heißt es ungefähr: „Als ich ein kleiner Junge war, habe ich immer gedacht, ich werde gut regiert / das sind alles kluge Leute, die sich um mich kümmern.“ Ich fühlte mich geborgen bei Willy Brandt und Helmut Schmidt und sogar bei Franz Josef Strauß und Herbert Wehner. Aber inzwischen habe ich das Gefühl, die sind alle viel doofer als ich und wissen überhaupt nicht, wo’s langgeht.

Wo geht’s denn lang?

Ich weiß es ja auch nicht. (lacht)

Hatten Sie Angst vor Corona? Mit 65 Jahren gehören Sie ja auch zu der Gruppe, die besonders vor schweren Covid‑19-Verläufen gewarnt wurde.

Ich hatte niemals Angst. Ich habe mich sofort impfen lassen, auch ein zweites oder drittes Mal. Und davor auch nicht. Ich lebe ja – wenn ich nicht auf Tour bin – mit meiner Frau sehr zurückgezogen. Wir sind eigentlich Eremiten. An unserem privaten Leben hat sich durch die Pandemie kaum etwas geändert: Wir lesen gerne, wir hören gerne Musik, wir sehen gerne fern. Wir sind keine Partygänger. Der einzige Unterschied war: Früher durften wir so leben, heute mussten wir so leben. Und wenn man das muss, wird es manchmal blöde. Aber die entscheidende Problemebene war schon der Beruf.

Wobei man bei Künstlern wie Ihnen, die im ganzen deutschsprachigen Raum bekannt sind, erst mal denkt: Na ja, finanziell braucht der sich keine Sorgen zu machen.

Das stimmt nicht. So viel Geld habe ich nicht. Das wird überschätzt. Klar, wenn man an die wenigen Schwerverdiener unserer Zunft wie Peter Maffay, Udo Lindenberg oder Helene Fischer denkt – die können auch noch zehn Jahre Pause machen. Aber alle anderen denken: Kann ich das noch ein Jahr überstehen?

Und ganz existenziell wird es für die Techniker oder Roadies …

Die technischen Helfer, von denen wir so abhängig sind, trifft es am allerschlimmsten. Bei denen kommt auch kein Gema-Geld rein wie bei uns Songschreibern. Viele arbeiten inzwischen bei Sicherheitsfirmen. Auch mein kluger Manager Matthias Winkler weiß nicht, was im April bei unserer Tour auf uns zukommt. Nachdem so viele den Beruf gewechselt haben, haben wir wenig Personal für live. Kommen die zurück? Ich kaue mir auf den Nägeln herum und frage mich das jeden Tag.

Wie erklären Sie sich diesbezüglich die überraschend große Menge an Impfunwilligen in Deutschland, die die Pandemie in die Länge ziehen?

Gestern habe ich gehört, dass 25 Prozent der Deutschen noch nicht geimpft sind. Unglaublich. Es gibt natürlich immer einen Bodensatz von Subproletariat, von Idioten, die keine Meldung erreicht. Dazu kommen die Verschwörungsidioten und das andere geistige Proletariat der Rechtsextremen. Ich fürchte, diese Situation kommt von den neuen Medien und dem ganzen Schwachsinn, der sich darin breitmacht. Ich nenne das mal den „Virus Trump“, der auch in unserem Land langsam um sich greift.

Tatsächlich sind deren Narrative vom Virus als – zum Beispiel – erfundenes Mittel für die „Merkel-Diktatur“ und die „Scholz-Diktatur“, um das Volk zu kontrollieren, so abstrus und vernunftfern, dass man sie für Comedy halten könnte.

Es gibt einen schönen Satz, den ich neulich gelesen habe: „200.000 Leute krakeelen in unserem Land: ‚Wir leben in einer Diktatur!‘ Würden wir in einer Diktatur leben, würden sie nicht krakeelen, dann wären diese 200.000 wahrscheinlich verschwunden.“

Diese Szene, die inzwischen von rechts durchwirkt und zum Teil angeführt wird, gefällt sich mit Symbolen, die die Nazis ihren Opfern aufzwangen, oder mit einem Selbstverständnis des Widerständlers gegen das System. Manche nähen sich einen gelben Stern auf den Mantel, auf dem „Ungeimpft“ steht, und eine Jana aus Kassel sah sich bei einer „Querdenker“-Demo allen Ernstes in der Tradition von Sophie Scholl, der hingerichteten Widerständlerin gegen den Nationalsozialismus.

Das liegt an der Bildungspolitik der letzten Jahrzehnte, dass jeder Abitur machen darf und geistig nichts mehr von den Menschen verlangt wird. Wir sind intellektuell offenbar auf dem geraden Weg in eine Neosteinzeit. Das ist meine größte Sorge überhaupt: die grassierende von unserem Bildungssystem mitverschuldete Verblödung der Menschheit. Die Leute wissen immer weniger und sind deswegen immer anfälliger für Schwachsinn.

Das Pochen auf die eigene Freiheit, den Impfgang nicht zu gehen, beinhaltet auch das zutiefst asozial erscheinende Verhalten, für andere das Risiko eines schweren Verlaufs oder sogar des Todes einzugehen.

Es hat eine Entsolidarisierung der Gesellschaft stattgefunden. Das ist der Wahnsinn des Identitären – jeder soll seine Identität feiern, soll einzeln sein, besonders und speziell. Das ist das Gegenteil, was Martin Luther King gesagt hat, dass alle Menschen gemeinschaftlich in Frieden zusammenleben sollen. Die Gesellschaft wird atomisiert. Warum? Keine Ahnung?

Sind Sie für eine Impfpflicht?

Ich bin sogar radikal für eine Impfpflicht. Und sehr enttäuscht über die zögerliche Haltung der deutschen Politik. Man könnte ja auch mal von Österreich lernen, ohne gleich einzumarschieren.

Hat die Pandemiezeit Sie verändert? Hat Sie das seelisch geprägt, sind Sie zynischer geworden?

Warten Sie mal das nächste Album ab. (lacht) Als Mensch verändert? Ich bin sehr deprimiert – wie viele Menschen. Und ich glaube, dass es nicht nur daran liegt, dass ich inzwischen 65 bin, dass ich keine Fernsehnachrichten mehr ertrage. Ich lese weiterhin meine Zeitung, aber die „Tagesschau“, dieses Bombardement aus schlechten Meldungen, halte ich nicht aus.

Worauf setzen Sie für das Jahr 2022?

Auf das, was Martin Heidegger am Ende seines Lebens gesagt hatte – auf einen Gott, den es nicht gibt, den es aber geben müsste.

Heinz Rudolf Kunze (65) gehört seit den Achtzigerjahren zu den bekanntesten Songwritern der deutschsprachigen Pop- und Rockmusik. Die Karriere des 1956 geborenen Sängers und Musikers begann 1980 mit dem Sieg beim Pop-Nachwuchs-Festival in Würzburg in der Sparte „Folk, Lied, Song“. 1981 veröffentlichte Kunze sein Debütalbum „Reine Nervensache“. Mit dem Album „Dein ist mein ganzes Herz“ und dem zugehörigen gleichnamigen Top-Ten-Hit wurde er 1985 einem breiten Pop- und Rockpublikum bekannt. Im November 2021 veröffentlichte der Musiker das Doppelalbum „Werdegang“ mit neuen, zum Teil deutlich veränderten Einspielungen älterer Songs. Kunze hat zwei Bands, die rockigere „Verstärkung“ und die akustische „Räuberzivil“, zu deren Klangfarben Folk, Country, Americana zählen. Er hat eine Tochter und einen Sohn und ist in zweiter Ehe verheiratet.



Quelle

Continue Reading

Trending

We use cookies in order to give you the best possible experience on our website. By continuing to use this site, you agree to our use of cookies.
Accept