Connect with us

Unterhaltung

Ist das die Neue von Loris Karius?

Veröffentlicht

on



Loris Karius und Sophia Thomalla sind getrennt. Das gaben beide bekannt, nachdem der Torwart auf Fotos mit einer anderen Frau zu sehen war. Jetzt ist klar, um wen es sich bei der Unbekannten handelt.

Foto-Serie mit 13 Bildern

„Wir sind getrennte Leute“, sagte Sophia Thomalla der dpa, nachdem Turtelfotos von Loris Karius auftauchten. Der 27-Jährige war darauf knutschend mit einer Frau auf einer Jacht vor Mykonos zu sehen. Die Unbekannte trug einen Bikini in Leoparden-Muster. Jetzt will die „Bild“-Zeitung herausgefunden haben, um wen es sich dabei handelt. 

Die neue Frau an der Seite von Karius soll demnach das Bikini-Model Maria Del Mar Molar sein. Die 29-Jährige lebt in Mexiko, postete allerdings kürzlich Fotos von sich auf einer Jacht vor Mykonos. Darauf trug sie – Überraschung – einen Bikini im Leolook. 

392.000 Follower hat Del Mar Molar auf Instagram. Denen präsentiert sie sich vor allem im knappen Zweiteiler oder in noch weniger. Als Model zierte sie bereits die mexikanische Ausgabe der „Maxim“. 

Vor rund einem Jahr zeigte sich die Influencerin verschmust an der Seite von Männermodel Christian Hogue. Auch er postete gemeinsame Foto mit Del Mar Molar auf Instagram. So sahen seine 1,1 Millionen Follower zum Beispiel auch, wie er mit ihr im Juni 2020 Händchenhaltend in einem Hubschrauber über den Wolken flog. 

Nun soll die Argentinierin also mit Karius aus Wolke Nummer sieben schweben. Beide haben sich bisher noch nicht dazu geäußert. Der Fußballprofi erklärte lediglich, dass er die Fotos gesehen habe und er und Thomalla sich schon seit längerer Zeit auseinander gelebt hätten. Dass es nun allerdings so auseinandergehe, tue ihm leid. 

Und was macht Sophia Thomalla?

Loris und Thomalla waren bis Anfang Juni noch zusammen im Griechenlandurlaub. Mittlerweile befinden sich beide auf getrennten Wegen auf griechischen Inseln. Er auf Mykonos und sie auf Paros. Das zeigte die Moderatorin jüngst auch mit einem Instagram-Beitrag. 

Unter ein Foto von sich, das sie mit bauchfreiem Top in der Sonne sitzend zeigt, schrieb sie, dass sie sich bereits auf die neue Staffel der Kuppelshow „Are You The One“ freut. Die 31-Jährige moderiert die TVnow-Sendung. 



Quelle

Weiterlesen
Partner
Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Unterhaltung

„Es könnte alles schlechter sein“

Veröffentlicht

on


Frumpy-Sängerin Inga Rumpf gilt als Deutschlands erste Rockröhre. Bei t-online blickt sie zu ihrem 75. Geburtstages auf ihr Leben zurück und spricht dabei unter anderen über ihre WG mit Udo Lindenberg.

In den späten 60ern wurde sie durch die City Preachers bekannt. Mit Frumpy und Atlantis ebnete sich Inga Rumpf den Weg für die Solokarriere. Heute ist sie eine feste Größe in der deutschen Musikszene. Und nun feiert sie am Montag, den 2. August, ihren 75. Geburtstag. Zu dem Anlass lässt die gebürtige Hamburgerin im Geburtstagsplausch mit t-online ihr Leben Revue passieren.

t-online: Frau Rumpf, Sie werden 75. Bedeutet Ihnen das etwas oder ist es „nur“ eine Zahl?

Inga Rumpf: Ich wundere mich schon, wie schnell das Leben vorbeirauscht. Ich konnte zum Glück viel erleben. Schon beim 65. Geburtstag war ich erstaunt, dass ich schon so alt werde. Es ist schön, dass ich noch tätig sein kann und Fans habe, die mit mir alt geworden sind. Es kommt immer wieder vor, dass ich einige von ihnen auf Konzerten treffe.

Wie geht es Ihnen?

Meine Devise ist: Könnte alles schlimmer sein. (lacht) Morgens beim Aufstehen knirscht es schon.

Wenn ich das so sagen darf: Sie wirken auf mich geistig absolut fit. Hält Sie die Musik fit? Brauchen Sie Aufgaben im Leben?

Neue Ideen halten einen fit. Etwas vorzuhaben hält einen immer jung. Das muss nicht nur Musik wie in meinem Fall sein. Ich muss allerdings mit meiner Stimme und meinem Körper vorsichtig sein. Das ist mein Instrument, das brauche ich, um aktiv zu bleiben. Ich war vor Corona jeden zweiten Tag schwimmen. Aber das geht gerade nicht. Jetzt mache ich täglich 10 Minuten Gymnastik.

Sie war die erste Rockröhre Deutschlands: Inga Rumpf wird 75. (Quelle: Jim Rakete)

Blicken wir mal zurück zu den Anfängen. Was verbinden Sie mit Ihrer Kindheit?

Ich wurde in der Nachkriegszeit geboren. Das war eine schwierige Zeit, weil wenig Geld da war. Als Kind habe ich für Geschäfte schon kleine Aufträge erledigt und für Nachbarn Hausarbeiten gemacht. Als Teenager habe ich auch in den Ferien gearbeitet – Urlaub kannten wir nicht. Und ich bin in einer musisch begabten Familie groß geworden. Ich habe mir viel abgeschaut.

Was war denn Ihre erste Begegnung mit der Musik?

Bei einer Feier stand ich mit vier Jahren auf dem Tisch und habe gesungen. Dafür habe ich sogar fünf Mark bekommen. (lacht)

Die erste Gage also.

Genau. Da dachte ich „Das mache ich öfter!“ Denn fünf Mark waren damals viel Geld. In unserem Haus habe ich manchmal bei den Nachbarn geklingelt und gefragt, ob ich etwas vorsingen dürfte. Ich wusste, dass das gut ankommt und ich dafür vielleicht zwei, fünf oder gar zehn Pfenning bekommen könnte. (lacht) Meine Eltern sahen das mit Humor. Als ich mir später eine Gitarre gewünscht habe, war für mich klar: Die Musik ist mein Weg.

War die Musik denn schon immer Ihr Traum oder gab es davor auch noch anderes, was Ihnen gefiel?

Mein Vater war Seemann, und ich war auch begeistert vom Meer und der Schifffahrt. Als kleines Mädchen wollte ich tatsächlich gern Funkerin werden und zur See fahren. Ich konnte schon früh das Morsealphabet, die Seemannsknoten binden und kannte die Bedeutung der Flaggen. Aber ich merkte, dass ich mit der Musik weiterkommen würde. Meiner Mutter zuliebe habe ich allerdings eine Ausbildung zur Schaufensterdekorateurin abgeschlossen. Sie meinte nämlich, das wäre sicherer, falls es mal mit der Musik nicht so läuft. (lacht) Aber ich war damals schon mit den City Preachers unterwegs.

Mit den City Preachers fing Ihre Karriere ja direkt gut an. Von der Azubistelle auf die großen Bühnen, sozusagen. Ihre Mutter wollte für Sie ja den Plan B. Wie hat sie dann reagiert, als Sie sagten, dass Sie sich auf die Musik fokussieren werden?

Meine Mutter war nicht so begeistert von meinen Versuchen als Musikerin, aber ich habe einfach das gemacht, worauf ich Bock hatte.

Aber Mama hat sich schon damit abgefunden, oder?

Als ich 21 wurde, hatte ich alle Freiheiten. Ich lebte mit den City Preachers in einer Wohngemeinschaft und meine Mutter gab mir für meine Zukunft den Segen.

Wie erinnern Sie sich an die Zeit mit den City Preachers in den späten 60ern?

Wir haben viel geprobt und erste Konzerte gespielt. Es war eine Zeit des Aufbruchs und wir waren ein wechselnder Haufen von Amateuren.

Inga Rumpf, Udo Lindenberg (2.v.l.) und die restlichen City Preachers. (Quelle: Michael Laukeninks)Inga Rumpf, Udo Lindenberg (2.v.l.) und die restlichen City Preachers. (Quelle: Michael Laukeninks)

In der WG lebte ja auch Udo Lindenberg, der bei den City Preachers Schlagzeuger war. Wie muss man sich das Zusammenleben mit dem jungen Udo vorstellen?

Unsere Diskussionen in der Küche waren sehr interessant. Wir haben das alte Hamburg unten am Hafen vor unserer Haustür sehr genossen und über Gott und die Welt gesprochen. Aber über Hausarbeit konnte man mit Udo nicht sprechen. (lacht) Das passte nicht zusammen.

Dann ging es für Sie mit Frumpy und Atlantis weiter. Da kam dann auch der Erfolg und Sie tourten sogar mit Aerosmith und Lynyrd Skynyrd zusammen in den USA. War das ein Kulturschock?

Amerika war für uns Krautrocker weit weg. Das war eine aufregende Zeit. Wir haben etwa dreieinhalb Wochen teilweise mit den beiden Bands in Stadien gespielt. Aerosmith waren schon Stars, Lynyrd Skynyrd standen gerade vor dem Durchbruch mit ihrem Hit „Sweet Home Alabama“. Wir kamen beim Publikum gut an, und auch die Bands behandelten uns kollegial und redeten mit uns.

Nur geredet? Gerade Aerosmith haben doch zu der Zeit nonstop Kokain geschnupft.

Die waren schon gepudert, ja. (lacht) Das war halt deren Ding. Aber uns hat eher das Catering interessiert. Weil wir wenig Geld verdient haben, waren wir auf das Essen Backstage angewiesen. Das war überlebenswichtig!

Und dann covert Tina Turner noch einen Song von Ihnen, „I Wrote a Letter“. Wie kam’s denn dazu?

Zu einer Karriere gehört ein bisschen Sein, ein bisschen Schein und ein bisschen Schwein. Mein Verlag hatte Tina 1983, als sie ihr Comeback plante, den Titel vorgeschlagen. Den Song hat sie kaum verändert, singt ihn aber vier Töne höher als ich. Das war eine große Ehre für mich.

Bei Aerosmith stibitzten Sie sich noch die Stullen und dann kommt der Geldregen durch Tina Turner, oder?

Wenn man künstlerisch tätig ist, ist das mit viel Risiko verbunden. Man braucht einen langen Atem, um durchzukommen. Man muss Durchhaltevermögen entwickeln und für schlechte Zeiten etwas zurücklegen. Man kann sich nie darauf verlassen, dass es nach einem Hit weitergeht.

Blicken Sie denn jetzt gelassen in die Zukunft?

Nun, jeder Mensch kennt Existenzängste, ich auch. Aber man legt etwas zurück oder investiert etwa in den Hauskauf. Da kann ich jetzt schon etwas gelassener sein.

Lässig auf dem Roten Platz: Inga Rumpf 1976 in Moskau. (Quelle: Privat)Lässig auf dem Roten Platz: Inga Rumpf 1976 in Moskau. (Quelle: Privat)

Wenn Sie zurückblicken, haben Sie in Ihrer Karriere alles richtig gemacht?

Ich denke schon, dass alles gut war, so wie es war. Alles andere wäre Spekulation. Manche Sackgassen oder Umwege führen auch zum Ziel. Man weiß ja nie, was in einer Sackgasse zu finden ist. Ich bin zufrieden mit dem, was ich mir erarbeitet habe. Als ich in den 1960ern antrat, wollte ich mit der Musik mein Leben finanzieren, die Welt sehen, Menschen kennenlernen und körperlich wie geistig gesund bleiben. Das ist mir alles gelungen.

Auf Ihrer neuen Compilation „Hidden Tracks“, welche neben der neuen LP „Universe of Dreams“ und Ihrer Autobiographie erscheint, spielen auch Ron Wood und Keith Richards von den Rolling Stones mit. Wo haben Sie denn die beiden getroffen?

Das war 1987. Ich machte eine Produktion für Island Records. Der Produzent erzählte mir, dass Keith Richards Musik von mir gehört hat und die gut fand. „Wenn diese Lady in der Stadt ist, dann sag mir Bescheid“, hatte er wohl gesagt. Ich konnte das gar nicht glauben. Der war doch einer meiner Heroes! Er kam zusammen mit Ron Wood und seiner Managerin in unseren Proberaum. Er brachte mir eine Kiste bayerisches Bier und für sich und Ronnie Whisky mit. (lacht) Wir haben dann einfach gejammt. Keith hat sich das Stück „Dance It Up“ ausgesucht und einen Riff dafür gefunden. Die Songs waren toll. Aber die ganze Produktion war nicht rund genug. Ich wollte es so damals nicht veröffentlichen. Das wäre nur Namedropping und Angeberei gewesen.

Ich bin großer Fan von The Smiths und Morrissey, habe aber eine Regel: Von denen möchte ich niemanden treffen. Wie war es denn für Sie, da auf einmal Ihren wie Sie sagten, „Heroes“ zu begegnen? Da kann ja, wenn es schlecht läuft, auch ein jahrelang gepflegtes Bild zerbrechen…

Ich habe mir da nie was vorgestellt. Wir sind ja Musiker und Kollegen. Da ist man sich auf Augenhöhe begegnet, auch wenn die ein anderes Standing als ich haben. Keith Richards ist ein Gentleman. Er war sehr höflich. Ron Wood auch. Sie waren zu den anderen Musikern im Raum genauso freundlich wie zu mir.



Quelle

Weiterlesen

Unterhaltung

„Wer stiehlt mir die Show?“: Pastewka hält Sendung mit Stil bereit

Veröffentlicht

on


„Wer stiehlt mir die Show?“
Pastewka hält Sendung mit Stil bereit

Wird Bastian Pastewka seine Show behalten?

© ProSieben/Max Beutler

Am Dienstag erwartet die Zuschauer bei „Wer stiehlt mir die Show?“ eine extravagante Sendung. Pastewka wird zum Quizmaster der alten Schule.

Mit Bastian Pastewka (49) als Moderator dürfen sich die Zuschauer am kommenden Dienstag bei „Wer stiehlt mir die Show?“ (20:15 Uhr auf ProSieben und Joyn) auf eine Sendung mit Stil freuen – Fliege, Smoking, Funkhaus-Orchester, Fernsehballett, Musik und Gesang inklusive. Das hat der Sender vorab in einer Pressemitteilung bekannt gegeben. Demnach wird Pastewka zum „Quizmaster der alten Schule und bringt die Fernsehunterhaltung vergangener Tage zurück auf die Bildschirme“.

In der vergangenen Woche hat der Comedian Moderator Joko Winterscheidt (42) besiegt und die Show damit für sich gewonnen. Der 42-jährige wird damit nun wieder selbst zum Kandidaten und muss versuchen, sich seine Sendung zurückzuholen. Winterscheidt kämpft aber nicht allein um den Posten: Auch Rapperin Shirin David (26), Comedian Teddy Teclebrhan (37) und eine Wildcard-Gewinnerin aus Hamburg werden wieder mitmischen.

SpotOnNews



Quelle

Weiterlesen

Unterhaltung

Davor hat er am meisten Angst

Veröffentlicht

on


„Godzilla vs. Kong“-Star  

Der Schwede hat sich in Hollywood längst einen Namen gemacht, war schon in zahlreichen Filmen und Serien zu sehen. Trotzdem quält Alexander Skarsgård eine ständige Unsicherheit, wie er im t-online-Interview offenbart.

Alexander Skarsgård wurde das Schauspieltalent quasi in die Wiege gelegt. Sein Vater ist kein Geringerer als Hollywoodstar Stellan Skarsgård. Große Fußstapfen, die der 44-Jährige mittlerweile aber längst ausgefüllt hat. Ob in Erfolgsserien wie „True Blood“ und „Big Little Lies“ oder Blockbustern wie „Legend of Tarzan“, Alexander Skarsgård hat sich längst einen eigenen Namen in Hollywood gemacht.

Sein neuestes Mega-Projekt? „Godzilla vs. Kong“, der kurz nach Kinostart aktuell schon bei Sky und Sky Ticket zu sehen ist. In dem Film spielt der 44-Jährige die Rolle des Dr. Nathan Lind.

In „Godzilla vs. Kong“, der kurz nach Kinostart aktuell schon bei Sky und Sky Ticket zu sehen ist, spielt Alexander Skarsgår die Rolle des Dr. Nathan Lind. (Quelle: Warner Bros.)

Im Interview mit t-online offenbart der Schwede nun, wovor er sich trotz Traumkarriere Sorgen macht. „Ich habe diese tiefsitzende Angst, in meinem Berufsleben nicht einhundert Prozent zu geben und damit meine eigenen Erwartungen zu verfehlen“, so der Schauspieler. Er gibt außerdem zu, dass er sich schwertut, seine eigenen Filme anzusehen: „Es macht mir einfach keinen Spaß. Ich kritisiere mich selbst viel zu sehr. Aber eigentlich ist das ja gut, denn aus Fehlern kann ich nur lernen.“

Pausen von Hollywood

Dass sein Leben als prominenter Filmstar nicht immer leicht ist, daraus macht Alexander Skarsgår auch keinen Hehl. Er stand bereits mit 13 Jahren vor der Kamera, zog sich in seiner Jugend aber für einige Jahre komplett aus der Öffentlichkeit zurück.

Auch heute gönnt er sich noch regelmäßig Pausen von Hollywood. „Es tut mir einfach so gut, häufiger nach Schweden zu reisen. Dort habe ich noch meine alten Freunde aus meiner Kindheit, die nichts mit dieser glitzernden Welt zu tun haben. Einer meiner Freunde ist Zimmermann, einer ist arbeitslos, einer arbeitet als Versicherungsvertreter – sie kennen mich seit meinem sechsten Lebensjahr und genau sie sind es, die mich auf den Boden der Tatsachen zurückholen. Sie und meine alte Nachbarschaft. Das tut mir enorm gut“, so der Schauspieler.



Quelle

Weiterlesen

Trending

We use cookies in order to give you the best possible experience on our website. By continuing to use this site, you agree to our use of cookies.
Accept