Connect with us

Politik

heute journal vom 13.06.2021

Veröffentlicht

on



„Wie schaffen wir es, Wirtschaft und Klimaschutz zu versöhnen und gleichzeitig für mehr soziale Gerechtigkeit zu sorgen?“, fragt die Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock im Interview mit dem heute journal. Für sie ist eine Antwort: klimaneutrale Automobilmärkte. Mehr dazu und weitere Nachrichten des Tages im heute journal.

00:00 Vorspann

00:29 Abschluss des Grünen-Parteitags
Drei Tage und ursprünglich mehr als 3.000 Änderungsanträge liegen hinter ihnen. Die Grünen haben ein Wahlprogramm angenommen – fast ohne Gegenstimmen. Robert Habeck dominierte den Parteitag. Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock trat weniger in Erscheinung.

03:40 Wirtschaft und Klimaschutz versöhnen
„Wir haben einen fulminanten Parteitag hinter uns“, so Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock im Gespräch mit Claus Kleber. „Da hat’s am Anfang auch geruckelt. Aber jetzt geht es darum, Dinge besser zu machen in diesem Land.“

11:03 Abschluss des G7-Gipfels
„America is back“ statt „America first“. Die erste Europa-Reise des US-Präsidenten Joe Biden begann mit dem G7-Gipfel in Cornwall. Die USA sind zurück am Tisch, aber das alleine löst die Probleme beim Klima oder mit China noch nicht.

14:08 Ernüchterung vor Genfer Gipfel
Joe Biden hatte beim G7-Gipfel auf mehr Rückendeckung für seine Russland-Politik gehofft vor seinem Treffen mit Wladimir Putin. Nun werden die Erwartungen an das Gespräch der beiden Präsidenten Russlands und der USA eher heruntergeschraubt.

18:37 Kinder während Corona – Folgen des Homeschoolings
„Hüpf-Schnick-Schnack-Schnuck“ ist angesagt. Koordination, Bewegung und Spaß. Für viele Kinder der Hövelschule in Essen, Stadtteil Altenessen ist das die erste echte Bewegung nach sieben Monaten zu Hause.

24:43 Kunst und Tradition – Chinesische Drachen
In China ist der Drache kein Unwesen wie in der germanischen Mythologie, sondern ein Gott. Seit über 2.000 Jahren werden Drachen verehrt – und beherrschen auch die Lüfte: Als erste Fluggeräte der Menschheit, von Hand gestaltet damals wie heute.

28:09 aus:blick in die kommende Woche
Digitaler Impfausweis – Apotheken und Ärzt*innen vergeben QR-Codes fürs Smartphone +++ Wahlen im Iran – 59 Millionen Wahlberechtigte können am Freitag über einen neuen Präsidenten abstimmen +++ Linken-Parteitag – Mitglieder befinden online über Wahlprogramm.

—–

Hier auf ZDFheute Nachrichten erfahrt ihr, was auf der Welt passiert und was uns alle etwas angeht: Wir sorgen für Durchblick in der Nachrichtenwelt, erklären die Hintergründe und gehen auf gesellschaftliche Debatten ein. Diskutiert in Livestreams mit uns und bildet euch eure eigene Meinung mit den Fakten, die wir euch präsentieren.

Abonniert unseren Kanal, um nichts mehr zu verpassen.

Immer auf dem aktuellen Stand seid ihr auf

#Baerbock #Interview #heutejournal

Quelle

Weiterlesen
Partner
23 Bemerkungen

23 Comments

  1. ZDFheute Nachrichten

    Juni 13, 2021 at 9:57 pm

    Die Themen der Sendung:

    00:29 Abschluss des Grünen-Parteitags
    03:40 Wirtschaft und Klimaschutz versöhnen
    11:03 Abschluss des G7-Gipfels
    14:08 Ernüchterung vor Genfer Gipfel
    18:37 Kinder während Corona – Folgen des Homeschoolings
    24:43 Kunst und Tradition – Chinesische Drachen
    28:09 aus:blick in die kommende Woche

  2. JonniZar

    Juni 14, 2021 at 1:05 pm

    Nie!

  3. Michael Knoch

    Juni 14, 2021 at 1:05 pm

    Optimale Bedingungen in der Wirklichkeit = Konten der Steuerzahler! Scheisse labern wenn das eigene Konto voll ist. Jackpot Bundestag.

  4. BJRN

    Juni 14, 2021 at 1:05 pm

    Das ZDF würde AL Baerbock am liebsten noch heute zur Bundeskanzlerin ernennen.

  5. Sabine Seifert

    Juni 14, 2021 at 1:06 pm

    Diese Frau ist einfach untragbar und wieder ein Zeichen dafür was wir für unfähige Menschen in der Politik haben, und das noch teuer bezahlen.

  6. Miiu Elyza

    Juni 14, 2021 at 1:10 pm

    Nochmal die Frage.: Was nutzt der ganze Klimaschutz wenn wir unsere alten Autos verkaufen, damit diese dann im Balkan weiterhin die Luft "Verpesten" (nur ein Beispiel wohin unsere Autos exportiert werden). Was nutz der Atomausstieg wenn andere Länder fleißig weitere Atomreaktoren bauen und wir stattdessen (beispielsweise) in NRW weiterhin Kohle abgraben und verbrennen und dafür sogar Dörfer platt machen? Komisches Land…

  7. NoBrain NoPain

    Juni 14, 2021 at 1:10 pm

    juhu gemeinsam ´verenden´ besser

  8. Boulder Guy82

    Juni 14, 2021 at 1:11 pm

    8 minuten Baerbock … 8 Minuten verschwendete Zeit …

  9. PJ Adi

    Juni 14, 2021 at 1:11 pm

    Sie war ,,schlampig,, und jetzt will sie ,,Kanzlerette,,werden?Wissen die Medien was sie hier gerade ,für eine Person aufbauen?

  10. Ingeborg M

    Juni 14, 2021 at 1:12 pm

    Total daneben!!!! Die Grünen wollen nichts Gutes, sondern wesentlich mehr abzocken und einschränken wie seither jede andere Partei, was allerdings hier nicht wirklich gesagt wird!!! Auf die Fragen kamen andere, undurchsichtige Antworten!!!
    Vielleicht kommen dann sogar noch CO2 Lockdouns??

  11. Olegna494

    Juni 14, 2021 at 1:16 pm

    Warum stellt man Frau Barbock noch Fragen? Wer im Lebenslauf lügt, muss zurücktreten!!! Frau Baerbock hat keine Kompetenzen dieses Land zuführen, alleine schon rhetorisch. Sie bringt keinen Satz fehlerfrei raus. "Die Grünen werden Deutschland weiter in den Ruin treiben."

  12. Hans Schmidtbauer

    Juni 14, 2021 at 1:22 pm

    Annalene Baerbock und die Grünen:

    * Mehrfach korrigierter Lebenslauf: Peinlich ! Es tut ihr leid.
    * Politische Führungserfahrung von Bauerbock: Keine
    * Berufliche Erfahrungen und Erfolge im Business, in der Wirtschaft: Keine

    * Ziele von Baerbock und den Grünen:

    > deutliche Anhebung der Benzinpreise
    > innerstädtisch, weitestgehend 30 Km/h
    > Land-und Bundestraße, maximal 70 Km/h
    > Autobahnen, Höchstgeschwindigkeit 100 Km/h
    > Dem Klimaschutz hat sich alles zu unterwerfen.
    > Erst der Klimaschutz, dann Sozialgefüge, Wirtschaft, Renten, Gesundheitssystem.
    > Deutschland wird überschüttet mit neuen Gesetzen und Verordnungen.
    > Die Grünen sind Meister der Regulierungen und Vorgaben.
    > Der Bürger erfährt von den Grünen eine Bevormundung, wie er sie in Deutschland seit 75 Jahren noch nicht erlebt hat.

    Ja – zum Klimaschutz, aber mit Hirn + Verstand, qualifizierter wissenschaftlicher Begleitung und einem lebenswerten Leben für die Bürger. Und nicht mit der Methodik der Grünen. Dem Klimaschutz hat sich alles zu unterwerfen, ohne wenn und aber. Dafür werden zahlreiche neue Gesetze und Verordnungen geschaffen. Mit den Grünen in der Regierung, wird jeder Bürger am "Ökologischen-Halsband" geführt.

    Mit den Grünen in der Regierung wird der Autofahrer zum Staatsfeind Nr. 1. Wer sich nicht bis 2020 für ein E-Mobil entschlossen hat, wird dafür büßen müssen, wenn er weiter einen Benziner oder Diesel fährt. Für viele Familien wird der Urlaub am Mittelmeer nicht mehr erschwinglich sein. Die Grünen werden Einfluss auf die Flugpreise nehmen, die dann deutlich ansteigen werden. Es wird reguliert, verordnet "was das Zeug" hält. Politiker wie Dr. Anton Hofreiter oder Özdemir werden vorgeben wo es lang geht. Wer die Grüne Strategie nicht mitträgt, wird den Zorn von Claudia Roth auf sich ziehen. Preisgünstige Lebensmittel ? Diese Zeiten gehören der Vergangenheit an. Der "normale Bauer" muss zum ökologischen Landwirt werden, sonst erntet er Nachteile.

    Nein das kommt nicht alles "morgen oder übermorgen". Aber die Grünen werden uns Stück für Stück vereinnahmen und uns direkt und indirekt vorgeben, wann und wo wir noch mit dem Auto fahren dürfen, was wir essen, wie wir reisen, wie wir heizen, wie viel Strom wir verbrauchen dürfen usw. usw. usw.

  13. Mac Guider

    Juni 14, 2021 at 1:23 pm

    Wieso ist es so auffällig, dass man Frau Baerbock immer ins Wort fällt? Nicht nur hier, sondern in sämtlichen Interviews…… Ich hoffe, man verfährt auch so mit Laschet und Scholz. Wäre sonst einfach nur frech und abwertend.

  14. Glamourmonster From Planet Black

    Juni 14, 2021 at 1:24 pm

    Sie wirkt sehr unsicher, die gute Frau Baerbock.

  15. Alois Huber

    Juni 14, 2021 at 1:24 pm

    Selbst wenn man die Inhalte der Grünen außen vor lässt, wirkt ihre Kanzlerkandidatin selbst unter ihren eigenen Leuten unsicher und überfordert. Die wohl wichtigste Rede ihres Lebens hat sie abgelesen, und das weder gut noch fehlerfrei. Da muss man ihr sogar noch zugute halten, das sie bemerkt hat das ihre Leistung "nicht so gut" war. Ihr frisierter Lebenslauf bestätigt da nur was vorher schon viele vermutet haben, aber der Umfang der Hochstapelei lässt schon aufhorchen. Die wird bei den Verhandlungen mit anderen Regierungen am Nasenring über den Tisch gezogen. Diese Versteifung auf den Klimaschutz ist für mich auch eher Prokrastination, um sich nicht um die drängenden Probleme der Gegenwart kümmern zu müssen. Wenn wir in den nächsten 10 Jahren nicht bei den neuen Technologien aufholen, unsere Verwaltung und Bildung reformieren und die Abwanderung der Leistungsträger stoppen wird es egal sein ob es in der Zeit 0,3 oder 0,5 Grad wärmer wird. Das 50% der arbeitenden Bevölkerung mit ihrer Rente unter der Armutsgrenze landen ist leider auch Realität

  16. lustig ohne video

    Juni 14, 2021 at 1:28 pm

    Immernoch. NEIN !!

  17. vivi-farah Chant

    Juni 14, 2021 at 1:31 pm

    Die Grünen werden fortführen was Merkel begonnen hat, schon deshalb sind die Grünen eine Gefahr für die BRD.

  18. Johannes Bukmaier

    Juni 14, 2021 at 1:31 pm

    Alles nur ein oberflächiges Versprechen keine detalierte Angaben über das Wahlprogramm nur heiße Luft und nichts da hinter, wer die Grünen
    wehlt muß bescheuert sein 16 Cent mehr auf Spritt pro Liter das ist erst der Anfang und wenn die USA mit ihrem Gass 30% teurer als aus Russland kommen
    ist die Wirtschaf und auch der normaler Verbraucher nicht mehr zahlungsfähig, einfach gesagt BANKROTT dank der Grünen.
    Auf keinen Fall die Idioten wählen!

  19. Jörg Rau

    Juni 14, 2021 at 1:41 pm

    Frau Baerbock "ärgert" sich nicht darüber, dass sie im Lebenslauf oft geschwindelt hat, sie ärgert sich darüber, dass es aufgefallen ist.

  20. Purr Purr

    Juni 14, 2021 at 1:43 pm

    Ich musste mir jahrelang je nach konjunktur nen neuen dauerhaften Arbeitgeber suchen in meinen Branchen, da hat auch keiner geweint wegen mir und den anderen, wenn sich Dinge ändern, ändern sich eben Dinge 😉 nur weil jetzt die geliebte Autobranche dran sein soll ist wieder das Geschrei groß. Die Leuts da werden schon woanders Schrauben können oder sind die nicht so integrierbar wie alle anderen die nicht seit 20 Mio Jahren am Band bei VW und Co. stehen und öfter mal nen neuen Arbeitsgeber suchen müssen????!!!!

  21. Noah Just

    Juni 14, 2021 at 1:43 pm

    Ich bin selbst Schüler und bin einfach enttäuscht, dass wir als ,,verlorene Generation'' gelten. Man könnte uns einfach ermutigen, denn die Leute heutzutage sind ja auch nicht dumm, obwohl sie noch mehr Schullücken hatten.

  22. Markus Tschentscher

    Juni 14, 2021 at 1:46 pm

    Problembär Bockmist

  23. Murtarz Propheten

    Juni 14, 2021 at 1:50 pm

    Was muss man immer betonen das sie weiblich ist? Merkel war wie viele Jahre Kanzlerin? Ist jetzt echt nichts besonderes. Das eine Frau sich dafür bewirbt.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Politik

TÖDLICHE RASEREI: Zahl der illegalen Autorennen in Deutschland hat sich mehr als verdoppelt

Veröffentlicht

on



Laut einer exklusiven Recherche von WELT und WELT am Sonntag hat sich die Zahl der illegalen Autorennen innerhalb eines Jahres mehr als verdoppelt. Im letzten Jahr wurden knapp 5000 Raserfälle polizeilich registriert. Nun überlegt die Politik wie man dagegen vorgehen soll. Dirk Behrendt von den Grünen und Justizsenator in Berlin fordert ein Vermietungsverbot von hochmotorisierten Autos an junge Menschen, da die Autorennen oft nur mit gemieteten Autos gemacht werden.

#illegaleautorennen #raser #polizei

Der WELT Nachrichten-Livestream
Abonniere den WELT YouTube Channel
Die Top-Nachrichten auf WELT.de
Unsere Reportagen & Dokumentationen
Die Mediathek auf WELT.de
WELT Nachrichtensender auf Instagram
WELT auf Instagram

In eigener Sache: Wegen des hohen Aufkommens unsachlicher und beleidigender Beiträge können wir zurzeit keine Kommentare mehr zulassen.

Danke für Eurer Verständnis – das WELT-Team

Video 2021 erstellt

Quelle

Weiterlesen

Politik

Waldbrände in der Türkei und Italien | WDR Aktuelle Stunde

Veröffentlicht

on



Die Waldbrände wüten weiterhin in der Türkei und Italien. Auch Griechenland leidet momentan unter einer extremen Hitze.

In der Türkei gibt es bereits 5 Todesopfer. Zehn Brandherde sind noch aktiv, darunter drei in der beliebten Urlaubsregion Antalya, teilte Forstminister Bekir Pakdemirli am Samstag (31.07.21) mit. Von den insgesamt 98 Bränden, die seit Mittwoch in zahlreichen Provinzen ausgebrochen waren, seien 88 unter Kontrolle. Besonders schlimm wüteten die Brände an der türkischen Mittelmeerküste.

Auch in Italien sind die Feuerwehren weiter im Dauereinsatz gegen die Waldbrände. Die Feuerwehren hatte binnen 24 Stunden mehr als 800 Einsätze im Kampf gegen lodernde Waldbrände. Allein in Sizilien rückten die Retter 250 Mal aus. Im Osten der beliebten Urlaubsinsel brannte es am Freitag (30.07.21) vor den Toren der Küstenstadt Catania. Der Flughafen Catanias musste kurzzeitig den Betrieb einstellen.

Griechenland wird ebenfalls von einer starken Hitzewelle heimgesucht. Die Thermometer sollen nach Angaben von Wetterexperten am Wochenende und die ganze kommende Woche tagsüber bis zu 46 Grad zeigen.
_____________________________________________

► IMMER INFORMIERT BLEIBEN:

Die WDR aktuell App bietet euch den ganzen Tag über wichtige Infos für NRW. Hier geht’s zum Download:

Unser Morgen-Podcast 0630 sortiert euch montags bis freitags ab halb sieben die wichtigsten Themen des Tages:

Der Facebook-Messenger von WDR aktuell:

Wir im Netz:
Twitter:
Facebook:
Impressum:

_____________________________________________

Im Kanal #WDRaktuell findet Ihr täglich neue #Nachrichten und Hintergrund-Berichte – vor allem zu politischen und gesellschaftspolitischen Themen. Unsere Videos stammen meist aus den TV-Sendungen WDR aktuell, Aktuelle Stunde und WDR extra.

Der Beitrag wurde am 31.07.2021 ausgestrahlt und gibt den Nachrichtenstand zu diesem Zeitpunkt wieder. Das Video wurde seitdem nicht aktualisiert.

Quelle

Weiterlesen

Politik

Kostenlose Corona-Tests sollen abgeschafft werden | WDR Aktuelle Stunde

Veröffentlicht

on



Die Bundesregierung will offenbar kostenlose Corona-Schnelltests bald abschaffen. Aus Regierungskreisen werden solche Stimmen jetzt immer lauter: Spätestens wenn alle ein Impfangebot erhalten haben und doppelt geimpft sind, soll der kostenlose Bürgertest gestrichen werden.

Jens Spahn hatte bereits Mitte Juli gesagt, dass er es für denkbar hält, die Tests zu einem späteren Zeitpunkt für Ungeimpfte nicht mehr kostenlos anzubieten. Auf WDR-Nachfrage heißt es in Regierungskreisen, eine Einigung dafür gebe es noch nicht.

Medizinethiker wie Heiner Fangerau befürchten durch den Wegfall der kostenlosen Tests einen Impfzwang durch die Hintertür und sehen die Gerechtigkeit in Gefahr.
_____________________________________________

► IMMER INFORMIERT BLEIBEN:

Die WDR aktuell App bietet euch den ganzen Tag über wichtige Infos für NRW. Hier geht’s zum Download:

Unser Morgen-Podcast 0630 sortiert euch montags bis freitags ab halb sieben die wichtigsten Themen des Tages:

Der Facebook-Messenger von WDR aktuell:

Wir im Netz:
Twitter:
Facebook:
Impressum:

_____________________________________________

Im Kanal #WDRaktuell findet Ihr täglich neue #Nachrichten und Hintergrund-Berichte – vor allem zu politischen und gesellschaftspolitischen Themen. Unsere Videos stammen meist aus den TV-Sendungen WDR aktuell, Aktuelle Stunde und WDR extra.

Der Beitrag wurde am 31.07.2021 ausgestrahlt und gibt den Nachrichtenstand zu diesem Zeitpunkt wieder. Das Video wurde seitdem nicht aktualisiert.

Quelle

Weiterlesen

Trending

We use cookies in order to give you the best possible experience on our website. By continuing to use this site, you agree to our use of cookies.
Accept