Connect with us

Technologie

Handy-Stative im Vergleich: Alles, was Sie vor dem Kauf Wissen müssen

Published

on



Ein Handy-Stativ sorgt für blitzsaubere Fotos und Videos mit dem Smartphone. Welche Arten von Stativen es gibt und welches für Ihr Smartphone das richtige ist, erklärt der Stativ-Ratgeber. 

Profi-Foto- oder Videografen:innen wissen: Ohne verlässliches Stativ bereitet die Arbeit am perfekten Bild wenig Freude. Unabsichtlich verwackelte Bilder erzeugen beim Betrachter eher ein Gefühl, als würde er auf eine Raufasertapete blicken, als dass ihn das Bild in seinen Bann zieht. Gerade bei wenig Licht und entsprechend langer Belichtungszeit führt kein Weg am Stativ vorbei. Denn je länger die Belichtungszeit der Kamera, desto eher verwackeln Bilder ungewollt.

Es sprechen aber auch stilistische Gründe für eine Langzeitbelichtung. Etwa wenn Fotograf:innen einen Wasserfall fotografieren und das Wasser auf dem Foto „verschwimmen“ soll, um die Bewegung des Elements zu illustrieren. Eine solche Langzeitbelichtung ist aus der Hand nahezu unmöglich. Die Smartphone-Kamera bildet da trotz aller technischen Finessen und integrierter Bildstabilisatoren keine Ausnahme. Gerade im Urlaub haben deshalb immer mehr Handy-Fotografen:innen ein kleines Handy-Stativ an Bord. 

Handy-Stativ: Meist genügt ein Clipper

Besitzen Sie schon ein Stativ für Ihre Foto- oder Videokamera? Dann nutzen Sie das auch für Ihr Smartphone! Sie brauchen dafür nur einen passenden Clipper für das Handy kaufen. Er lässt sich auf den Stativkopf schrauben und hält das Smartphone sicher. Diese Kombination empfiehlt sich übrigens auch häufig bei Neukauf. 

Warum? Die meisten Stative, die einzig und allein für Smartphones entwickelt wurden, eint vor allem eines: eine dürftige Verarbeitung. Für ein gutes Stativ greifen Sie deshalb lieber etwas tiefer in die Tasche.

Bei sachgemäßer Verwendung halten hochwertig verarbeitete Dreibeiner gern ein oder gar mehrere Jahrzehnte. Und falls Sie sich später eine System- oder Spiegelreflexkamera kaufen, können Sie das Stativ mit ihr ebenfalls nutzen. 

Welches Stativ brauche ich?

Für die Wahl des Stativs ist entscheidend, was Sie damit kreieren wollen: Nutzen Sie das Smartphone zum Filmen, brauchen Sie ein Videostativ. Für Fotos greifen Sie zum Fotostativ. Die Dreibeiner für Fotos beziehungsweise Bewegtbilder unterscheiden sich durch ihre Köpfe. 

Beim Videostativ lässt der sich drehen und neigen, um den berühmten Schwenk zu filmen. Deshalb befindet sich am Videostativ auch immer ein Griff. Der Kopf des Fotostativs ist dagegen statischer und klappt sich bei Bedarf zur Seite, um Hochformat-Bilder zu schießen. Ein Stativkopf, der beides vernünftig kann, ist noch nicht erfunden worden.  

Mini-Stative und Gimbal für das Smartphone

Mini-Stative sind die wohl gängigsten Handy-Stative. Die Objektivköpfe der Winzlinge sind statisch. Einen Schwenk oder ähnliches filmen Videograf:innen mit den kleinen Stativen nicht. Für diese Aufgabe ergibt ein Gimbal oder alternativ ein Reise-Videostativ mehr Sinn. 

Gorillapod: Der Alleskönner

Der Gorillapod ist das wahrscheinlich bekannteste Handy-Stativ auf dem Markt. Das liegt an seiner maximalen Flexibilität dank der Kugelbeine. Sie ermöglichen es, dass das Stativ etwa an Rundstangen (beispielsweise von Straßenschildern) Halt findet. Außerdem sind die Füße des Gorillapods magnetisch. Ideal, um das Stativ am Kühlschrank oder anderen metallischen Gegenständen zu befestigen.

Neben dieser Flexibilität bietet der Hersteller eine Fülle an Zubehör an, das vor allem das Leben von Vlogger:innen und Videograf:innen erleichtert. Mit von der Partie sind kleine Lichtquellen für die perfekte Beleuchtung oder Mikrofone. Beide harmonieren ideal mit dem Gorillapod. Der Clou: An den flexiblen Beinen können Sie Lichtquellen und Mikrofon befestigen. Das freie Bein dient dann als Griff, sodass Sie einen perfekt ausgeleuchteten Selfie-Aufsager abfilmen können. 

Einfaches Tischstativ fürs Smartphone

Wer nur ein Tisch-Stativ für das Smartphone benötigt, schaut bei Premium-Hersteller Manfrotto vorbei. Er hat ein winziges Tisch-Stativ im Angebot. Es bietet mitnichten den Funktionsumfang des Gorillapods und beschränkt sich aufs Wesentliche. In diesem Fall ist das eine Smartphone-Halterung, um das Handy im Querformat zu befestigen.

Wer in hochkant filmen oder Fotos machen will, bekommt mit diesem Modell ein Problem und sollte zu einem Silk Mini Pro 7 greifen. Der Kugelkopf des Slik-Stativs spendiert ihm die Flexibilität, einen Smartphone-Clipper auch so zu montieren, dass das Foto oder Video hochkant geschossen werden kann.

Gimbal fürs Handy

Kein Stativ im eigentlichen Sinn ist ein Gimbal. Hierbei handelt es sich um einen zusätzlichen Bildstabilisator für Kameras. Ausgleichende Motoren an den Achsen des Kameragestells sorgen dafür, dass Bewegtbilder im Laufen nicht verwackeln – solange jedenfalls, bis der Akku des Gimbals leer ist. Ob Sie dieses Gerät wirklich brauchen, hängt stark davon ab, was Sie wie filmen.

Ein Gimbal ergibt in der Regel erst dann Sinn, wenn Sie schnelle Bewegungen aus dem Laufen heraus aufnehmen wollen und das möglichst sauber werden soll. Dazu gesellen sich Feinheiten wie beispielsweise eine Zeitraffer-Funktion, bei der der Gimbal automatisch einen sehr langsamen Schwenk zieht und alle 30 Sekunden ein Bild aufnimmt. Die Kommunikation zwischen Gimbal und Smartphone übernimmt eine App, in der Sie verschiedene Videomodi einstellen.

Einer der beliebtesten Hersteller für Smartphone Gimbal ist DJI. Sein OM5 gehört zu den beliebtesten Smartphone-Gimbals. So bietet die dazugehörige App natürlich einen Zeitraffer-Modus und eine Objektverfolgung. Der Gimbal kann außerdem ein Smartphone horizontal und vertikal halten – je nachdem, wie Sie filmen wollen.

Schwerer als 614 Gramm (g) darf Ihr Smartphone aber nicht sein. Hier gilt: Je höher der Puffer zwischen Herstellerangabe und realem Gewicht, desto besser, weil der Akku mit leichtem Gerät länger hält.

Reisestative fürs Handy

Soll es mehr als ein Tisch-Stativ fürs Handy sein, dürfen Sie auf Reisestative schielen. Die sind eigentlich für normale Kameras gedacht, harmonieren dank Clipper aber auch mit dem Smartphone und sind meist besser verarbeitet als reine Smartphone-Stative.

Egal ob Foto- oder Videostativ, auf Reisen muss es möglichst leicht und handlich sein. Gleichzeitig ist ein sicherer Stand ebenso wichtig, wie eine möglichst weit einstellbare Höhe, um Video- und Fotograf:innen einen größtmöglichen Gestaltungsspielraum zu gewähren.

Wichtig ist das beispielsweise für Nahaufnahmen in der Natur. Hier wünschen sich Fotograf:innen ein Stativ, das sich möglichst flach Aufstellen lässt. 

Videostativ für Reisende

  • Minimale Höhe: 40 cm
  • Maximale Höhe: 151 cm
  • Gewicht: 2000 g
  • Maximale Tragkraft: 4 kg

Ein ideales Videostativ auf Reisen ist das Manfrotto Befree Live. Es wiegt um die 2000 g und darf dabei eine maximale Last von vier Kilogramm (kg) tragen. Fürs Smartphone reicht das locker aus und auch die meisten Systemkameras harmonieren mit Stativ, wenn die verwendeten Objektive nicht alle Dimensionen sprengen.

Seine minimale Arbeitshöhe beträgt 40, die maximale 151 Zentimeter (cm). Der Aufbau gelingt dann Clip-System laut Hersteller schnell und einfach. Der Stativkopf verfügt über ein Fluid-System, das laut Manfrotto weiche Schwenkbewegungen ermöglicht. 

Fazit: Ein idealer und relativ leichter Reisebegleiter für Videograf:innen, die mit Smartphone, Spiegelreflex oder Systemkamera filmen.

Handy-Fotostativ für den Urlaub

  • Minimale Höhe: 21 cm
  • Maximale Höhe: 159 cm
  • Gewicht: 1666 g
  • Maximale Tragkraft: 8 kg

Wenn Sie ein handliches Fotostativ für den Urlaub suchen, könnte das Rollei C5I genau richtig sein. Als erstes Stativ setzt es auf Drehverschlüsse anstatt Clipschalter, um die Beine auszufahren. Sein 360-Grad-Kugelkopf ermöglicht Fotografen laut Hersteller höchstmöglichen Gestaltungsspielraum.

Den Kopf dürfen Sie laut Rollei übrigens mit maximal acht kg Gewicht belasten. Insgesamt wiegt das Rollei C5I nur 1666 g. Zusammengeklappt misst das Stativ schnuckelige 41 cm. Ausgefahren ist es maximal 159 cm hoch, die minimale Höhe beträgt 21 cm. 

Fazit: Egal ob Spiegelreflex, Systemkamera oder Smartphone: Das Rollei C5I ist ein solider Begleiter auf Reisen.

Profi-Stative fürs Smartphone?

Wenn Sie nicht nur mit dem Smartphone filmen, sondern auch einen Camcorder oder eine professionelle Systemkamera ihr Eigen nennen, darf es ein Profi-Stativ sein. Allein fürs Smartphone ist eine solche Anschaffung aber reichlich überdimensioniert.

Ein Alleskönner für Bewegtbilder

  • Minimale Höhe: 41 cm
  • Maximale Höhe:  168 cm
  • Gewicht: 5500 g
  • Maximale Tragkraft: 7 kg

Ein Profi-Videostativ sollte einen sicheren Stand bieten. Daneben profitieren Videograf:innen von einer soliden Verarbeitung und einem flexiblen Stativkopf, der sich möglichst sanft drehen oder neigen lässt. All diese Eigenschaften vereinen eher Stative von Premiumherstellern. 

Auf ein solches wollen Sie setzen, wenn Sie den Dreibeiner auch mit anderen Kameras nutzen wollen. Ein exzellenter Begleiter für Videograf:innen ist das Manfrotto Pro Video MVH502A. Um das Stativ mit einem Smartphone zu nutzen, benötigen Sie einen entsprechenden Clipper. Wenn Sie es mit einer anderen Kamera benutzen, darf diese nicht mehr als sieben Kilogramm wiegen. Der Gegengewichtsausgleich beträgt maximal vier Kilogramm. 

Ansonsten bietet das Stativ fasst alles, was sich Videograf:innen wünschen: Der Stativkopf ermöglicht laut Hersteller dank sogenannter Fluid-Patronen besonders geschmeidige Schwenk- und Neigebewegungen. Der Aufbau geling über die Klippschalter an den Beinen des Stativs. Natürlich ist im Lieferumfang auch eine Tragetasche enthalten. 

Einen Haken aber gibt es: Mit seinem Gewicht von 5500 g mag das Manfrotto Pro Video für einige Kreative zu schwer sein, um es sich spontan unter den Arm zu klemmen. Immerhin ist seine Höhe mit 168 Zentimetern (cm) hoch genug, um ein Interview im Stehen zu filmen. 

Fazit: Wenn Sie nur mit dem Smartphone filmen wollen, ist das Manfrotto MVH502A überdimensioniert und macht mehr Arbeit als es nutzt. Wenn Sie aber auch eine Systemkamera besitzen, mit der Sie Bewegtbilder aufnehmen, ist das Stativ ein guter Begleiter.

Der Allrounder für Fotograf:innen

  • Minimale Höhe: 21,5 cm
  • Maximale Höhe: 190 cm
  • Gewicht: 3670 g
  • Maximale Tragkraft: 7 kg

Was für das Videostativ gilt, zählt natürlich auch für seinen Bruder das Fotostativ. Wenn Sie auf der Suche nach einem Fotostativ sind, sollten Sie ein Dreibein mit sicherem Stand und sehr langer Haltbarkeit wählen. Ein Hersteller solcher Premium-Stative ist das japanische Unternehmen Slik (Hauptsitz: Hidaka City). Mit seinem Slik Pro 700 DX macht der Hersteller Anfänger ebenso glücklich wie Profi-Fotograf:innen. 

Smartphone-Fotograf:innen brauchen wieder einen passenden Clipper, wenn Sie das Stativ nutzen wollen. Mit 3670 g Gewicht befindet sich der Dreibeiner für einige Personen auf der Schwelle von „zu schwer“, um es spontan mit auf eine Wandertour zu nehmen. Das Gewicht ist dabei Fluch und Segen zugleich: Auf der einen Seite sorgt es für einen sicheren Stand auch auf unwegsamen Gelände, auf der anderen nervt es, das Stativ für ein Smartphone-Foto mitzuschleppen. 

Die Beine des Stativs sichern Klippschalter, die zum Aufbau geöffnet werden wollen. Seine maximale Höhe beträgt 190, die minimale Höhe 21,5 cm. 

Fazit: Wenn Sie nur mit dem Smartphone Fotos aufnehmen, ist das Slik Pro 700 DX etwas überdimensioniert. Die Investition lohnt dagegen, wenn Sie auf Ihren Fototouren eine System- oder Spiegelreflex-Kamera im Gepäck haben oder planen, sich eine solche Kamera zu kaufen.

Das könnte Sie auch interessieren: 

Dieser Artikel enthält sogenannte Affiliate-Links. Mehr Informationen dazu gibt es hier. 

axp



Quelle

Continue Reading
Werbung
Click to comment

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Technologie

Konzentrations-Training: So halten Sie Ihr Gedächtnis jung

Published

on



Je mehr wir an etwas Interesse haben, desto besser merken wir es uns. Auch die Häufigkeit des Lernens spielt eine wichtige Rolle. Was sonst noch? Hier sind die besten Tricks, um den Kopf fit zu halten. 



Quelle

Continue Reading

Technologie

Hier bekommst du satte Rabatte

Published

on


Wer sein iTunes-Guthaben auffüllen möchte, hat nun die Gelegenheit dazu, etwas Geld zu sparen. Von Woche zu Woche werden die dafür benötigten Geschenkkarten mit Extra-Guthaben bei unterschiedlichen Einzelhändlern angeboten. Beim Kauf der iTunes-Guthabenkarte lässt sich so Bonus-Guthaben abstauben. So kannst du indirekt von einem Rabatt profitieren.

iTunes-Guthaben: Aktuelle Rabatt- und Bonusaktionen

Im Folgenden erhältst du einen Überblick mit allen Rabatten und Bonusaktionen, die es derzeit für iTunes-Guthaben gibt. Wichtig dabei ist, dass du vor dem Kauf einer iTunes Karte im aktuellen Wochenprospekt in der Filiale vor Ort prüfst, ob die unten genannten Aktionen tatsächlich gültig sind. Es kann auch sinnvoll sein, das Verkaufspersonal persönlich anzusprechen. Denn teilweise gelten die iTunes Bonus Aktionen nicht bundesweit.

Händler Zeitraum Bonusguthaben Anmerkungen
Aldi Nord
Aldi Süd
Amazon
Apple 22. Mai bis 2. Juli 2022 10 Prozent Bonusguthaben auf alle Beträge zwischen 1 und 300 Euro. zu finden im persönlichen Apple-Account im App Store unter „Geld zu Account hinzufügen“
Budni
Edeka
Kaufland
Lidl
Marktkauf
Media Markt
Müller (Drogerie)
Netto Marken-Discount
Penny
Rewe
Rossmann
Saturn
Trinkgut

iTunes Rabattkarten: Vergleichen lohnt sich

Jede Rabattaktion ist lohnenswert, wenn du bares Geld sparen willst. Je nach Aktion gibt es mal mehr, mal weniger Rabatt in Form von Bonusguthaben auf die Guthabenkarten. Bevor du zuschlägst, ist es demnach sinnvoll, die Angebote der verschiedenen Märkte miteinander zu vergleichen – sowohl im Netz als auch in der Filiale vor Ort.

In der Regel gibt es iTunes-Aktionen mit 10, 15 und / oder 20 Prozent Bonusguthaben. Gelegentlich verlassen Anbieter die Schiene und bieten höhere Rabatte an. Pauschal lässt sich allerdings sagen, dass du am meisten sparst, wenn du die Guthabenkarte mit dem höchsten Betrag auswählst. Minuspunkt: Du musst dann auch am meisten selbst investieren.

Augen auf gilt vor allem beim Kleingedruckten: Bei manchen Aktionen kann das rabattierte iTunes-Guthaben verfallen. In den Fußnoten oder im Kleingedruckten der Rabattaktion kann ein Ablaufdatum auf das zeitliche Limit verweisen.

iTunes-Guthaben einlösen – so gehts!

Du hast eine günstige iTunes-Guthabenkarte ergattert und möchtest sie einlösen? Das geht ganz einfach. Über einen Mac oder einen PC musst du iTunes zunächst öffnen und dich über dein Profil mit deiner Apple ID anmelden. Klickst du erneut auf das Profil-Symbol, erscheint ein „Einlösen-Feld“, in das du den Guthaben-Code eintragen kannst.

Ebenso simpel kannst du das Guthaben über dein iPhone, iPad oder iPod einlösen. Dazu navigierst du zu iTunes, den App Store oder iBooks Store und meldest dich mit der Apple ID an. Im Menüpunkt „Highlights“ findest du das Feld „Einlösen“. Hier gehst du zu „Code manuell eingeben“ und gibst deinen Gutschein-Code ein.

Sollten weitere Aktionen mit iTunes Rabatt starten, die an dieser Stelle noch nicht berücksichtigt wurden, freuen wir uns auf einen kurzen Hinweis in den Kommentaren oder per E-Mail direkt in das Redaktions-Postfach.

Jetzt weiterlesen

Podcast-Apps im Vergleich: Diese Apps sind besonders gut



Quelle

Continue Reading

Technologie

Zuckerarmes Obst: Diese zwölf Früchte können Sie ohne Reue naschen

Published

on


Fünf Portionen Obst und Gemüse am Tag – diese Ernährungsregel hat sich bei vielen Menschen fest eingebrannt. Doch ganz so einfach ist das nicht. Wer sich die Faustformel genauer anschaut, erkennt schnell, dass deutlich mehr Gemüse als Obst von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfohlen wird. Der Grund: Zwar liefern Beeren, Äpfel oder Birnen wertvolle Vitamine, Ballaststoffe und Nährstoffe, doch auch in Früchten steckt viel Zucker.

Wer aber statt dem Keks als Snack einen Apfel isst, kann beruhigt sein, dass der Griff zum Obst die bessere Wahl ist. Die DGE empfiehlt zwei Portionen Obst am Tag, das sind ungefähr 250 Gramm. Um abzuschätzen, wie groß eine Portion ist, kann die eigene Hand als Maßeinheit genutzt werden. Eine Portion Obst ist zum Beispiel ein Apfel oder zwei Hände voll Himbeeren. Der enthaltene Fruchtzucker, die so genannte Fruktose, ist anders als lange gedacht, nicht besser als gewöhnlicher Haushaltszucker (Saccharose).

Was viele vielleicht nicht wissen, dass Obst nicht nur Fruchtzucker, sondern auch Traubenzucker enthält. Die Zusammensetzung ist also wie beim Haushaltszucker, der auch aus Frucht- und Traubenzucker besteht. Lange Zeit galt der Fruchtzucker allerdings als gesunde Süße, weil er in der Verstoffwechslung kein Insulin benötigt. Er wurde sogar Diabetiker:innen empfohlen, erklärt Ernährungswissenschaftlerin Dagmar von Cramm auf Youtube. Zu kleinen Teilen wird Fructose in den Muskeln verstoffwechselt, doch die Hauptarbeit übernimmt die Leber. Das Organ wandelt den Fruchtzucker in Glykogen um.

Fruchtzucker – Gefahr der Fettleber

Problematisch wird es, wenn zu viel Fruchtzucker aufgenommen wird, erklärt der Sportmediziner Ingo Froböse. In einem Youtube-Video sagt er: „Es kommt zu einem Fruchtzuckerstau. Die Leber kann die Fruktose nicht mehr bearbeiten. Für die Leber gibt es dann nur eine einzige Lösung – sie wandelt den Fruchtzucker direkt in Fett um.“ Die Gefahr dabei ist, dass die Leber verfettet und es zu einer Fettleber kommt. Es sollte also nicht zu viel Fruchtzucker aufgenommen werden. Dieser ist allerdings nicht nur in Früchten enthalten, sondern wird in allerlei verarbeiteten Lebensmitteln verwendet. Zum Beispiel in Limonaden oder Keksen. Froböse empfiehlt: „Fruchtzucker sollten am besten über Obst aufgenommen werden.“ Bei verarbeiteten Produkten sollten Verbraucher:innen auf die Zutatenliste schauen und Produkte mit Fruchtzucker meiden.

Doch auch bei den Früchten gibt es große Unterschiede im Zuckergehalt. Bananen zum Beispiel sind mit 18,4 Gramm Zucker pro 100 Gramm eine echte Zuckerbombe. Beerenobst zum Beispiel Heidelbeeren enthalten hingegen nur wenig Zucker (7,4 Gramm Zucker pro 100 Gramm). Wer sich zuckerarm ernähren will, sollte im morgendlichen Müsli die Banane besser durch Beeren ersetzen. Die Weltgesundheitsorganisation empfiehlt übrigens, täglich nicht mehr als 25 bis 50 Gramm Zucker zu sich zu nehmen. Die Deutschen essen durschnittlich rund 89 Gramm Zucker pro Tag.

Quellen:  Apotheken Umschau, Youtube Froböse, Youtube Dagmar von Cramm, DGE Obst und Gemüse, Bundeszentrum für Ernährung, Kochenohne, Eatsmarter, WHO, Statista



Quelle

Continue Reading

Trending

We use cookies in order to give you the best possible experience on our website. By continuing to use this site, you agree to our use of cookies.
Accept