verbinde dich mit uns: uacentr@gmail.com

Unterhaltung

Göttingen soll wieder zur Filmstadt werden | NDR.de – Kultur

Avatar

Veröffentlicht

auf


Stand: 14.11.2019 15:14 Uhr


Bild vergrößern


Auf Motivsuche: Filmschaffende der „Initiative Drehort Göttingen.“

Göttingen galt einmal als „Traumfabrik an der Leine“. Zwischen 1948 bis 1961 wurden im Filmatelier Göttingen rund 100 Filme gedreht, allein acht mit Heinz Erhardt. Weitere mit damaligen Größen wie Maria Schell und Inge Meysel. Als das Atelier Anfang der 1960er-Jahre schloss, zogen die Filmschaffenden weiter. Die Initiative Drehort Göttingen“ will wieder etwas vom einstigen Glamour zurückholen und dafür sorgen, dass in der Stadt neben dem „Tatort“ im Ersten auch Serien produziert werden.








Göttinger suchen neue Drehorte in der Stadt.

Göttingen will wieder Filmstadt werden

Hallo Niedersachsen

Bereits von 1948 bis 1961 war Göttingen die Filmstadt in Deutschland. Eine neue Initiative unter Federführung des Filmproduzenten Sven Schreivogel will die Stadt nun wieder groß rausbringen.

„Kleines Paradies“ für Filmemacher

Zu der Gruppe um den Hörspielproduzenten Sven Schreivogel gehören Regisseure, Schauspieler, Produzenten und Medienwissenschaftler. In einem ersten gemeinsamen Workshop ist die Initiative auf Motivsuche gewesen und war begeistert. „Zum ersten Mal habe ich mir Göttingen so intensiv anschauen können und ich bin überrascht, wie viele Motivmöglichkeiten es gibt“, sagte Regisseur Patrick Caputo NDR Niedersachsen. Produzentin Silke Winter sieht ein „kleines Paradies“ für Filmemacher. Die Wege seien kurz und die Teams in der Stadt willkommen.

Videos

03:48

DAS!

11.12.2018 18:45 Uhr

DAS!

Heute werden die meisten Filme in Berlin oder München produziert. Vor 70 Jahren war jedoch die Leinestadt Göttingen eine richtige Filmmetropole. Eine Zeitreise.
Video (03:48 min)

Göttingen auf der Leinwand – ein Lebenstraum

Für Schreivogel ist das Wiedererwecken der Filmstadt Göttingen ein Lebenstraum geworden. Wenn man in Berlin, Hamburg oder München aufwachse, sei es völlig normal, die eigene Stadt auf der Mattscheibe oder der Leinwand zu sehen. „Für Göttinger ist das etwas Besonderes“, sagte er. Seit seiner Kindheit sei er von dieser Vorstellung fasziniert.

Weitere Informationen

Die Göttinger Heinz-Erhardt-Statue steht wieder auf ihren angestammten Platz. Künftig ist sie laut Stadt besser gegen Diebstahl geschützt. (05.11.2019)
mehr

In ihrem nächsten „Tatort“ ermitteln Maria Furtwängler und Florence Kasumba an der Universität Göttingen. Am Freitag haben in der Studentenstadt die Dreharbeiten begonnen. (18.10.2019)
mehr

16 Bilder

In den 50ern avancierte Göttingen zur Filmstadt. Berühmte Schauspieler wie Heinz Erhardt drehten hier. Das Heimatmuseum Duderstadt hat mit einer Plakatausstellung an diese Ära erinnert. (26.08.2013)
Bildergalerie

Dieses Thema im Programm:

Hallo Niedersachsen |
13.11.2019 | 19:30 Uhr

NDR Logo



Quelle

Unterhaltung

„Tod eines Handlungsreisenden“ am Staatstheater Kassel – Mario Graß

Avatar

Veröffentlicht

auf

von


Kultur

Zerplatze Träume

Enrique Keil (Willy Loman)
Quelle: N.Klinger

GDN – „Tod eines Handlungsreisenden“ – das wohl bekannteste Drama Arthur Millers hat auch siebzig Jahre nach seiner Entstehung nichts von seiner Aktualität verloren, wie die Inszenierung von Maik Priebe am Staatstheater Kassel zeigt.

Am 28. August 1963 formulierte Martin Luther King Jr. (1929 – 1968) seine Version des „American Dreams“, den er nicht auf materielle Werte reduzierte, sondern die Verwirklichung von Ideen wie Gleichheit, Gerechtigkeit und Brüderlichkeit in das Zentrum rückte. „I Have a Dream” lautet der Titel seiner gefeierten Rede, in der der Bürgerrechtler vor mehr als 250.000 Menschen eine Zukunftsvision für die Vereinigten Staaten, in denen für viele der „American Dream“ geplatzt oder ohnehin unerreichbar ist, entwarf.

Etwa 15 Jahre zuvor erschuf der US-amerikanische Schriftsteller und Drehbuchautor Arthur Miller (1915 – 2005) in seinem Drama „Death of a Salesman“ (dt.: Tod eines Handlungsreisenden) mit Willy Loman – „einen vom Schrecken überwältigten Mann, der in die Leere hinein um Hilfe ruft, die niemals kommen wird“ (Arthur Miller) – eine solche Figur, für die der Wunsch nach Aufstieg und somit der „Amerikanische Traum“ zerrinnt.

Der 63 Jahre alte Vertreter, der seit Jahrzehnten mit seinen Koffern durch den Bundesstaat New York reist, ist ein innerlich zerrissener Mensch, dessen Not sich in seiner Vermischung von Vergangenheit und Gegenwart und seiner Illusion, ein bedeutungsvolles Leben geführt zu haben, angesichts der Erkenntnis, keinerlei Anerkennung geerntet zu haben, offenbart.

1949 verfasste Arthur Miller mit dem „Tod eines Handlungsreisenden“ sein vielleicht bekanntestes und mit einem Pulitzer-Preis ausgezeichnetes Drama. Seitdem sind siebzig Jahre, in denen die USA bis zur derzeitigen Präsidentschaft Donald Trumps eine bewegte Geschichte durchlebt hat, vergangen. Die „Abgehängten“, jene an den gesellschaftlichen und eigenen Erwartungen Gescheiterten sind geblieben. In seiner Inszenierung am Staatstheater Kassel gelingt Regisseur Maik Priebe ein aktueller Blick auf das ohnehin zeitlose Stück.

Enrique Keil (Willy Loman)
Quelle: N.Klinger

Eingerahmt von Konfettikanonen und herabsinkenden Luftballons, ein Bild, das an US-amerikanische Wahlkampfauftritte erinnert, in denen mit reichlich Pathos große Zukunftsverheißungen verkündet werden, taucht Willy Loman auf, dessen gesellschaftlichen und persönlichen Abstieg die Zuschauer in den folgenden 100 Minuten verfolgen. Der einst aufstrebende Verkäufer verliert im Alter aufgrund nachlassenden Erfolges seinen Arbeitsplatz und vermag die Kraft, diesem Schicksalsschlag zu begegnen und eine realistische Perspektive zu entwickeln, nicht aufzubringen. Stattdessen bleibt er in seinen Träumen verhaftet und flüchtet sich in eine Lebenslüge bis hin zur Auslöschung der eigenen Identität.

Loman zerbricht am sich zu eigen gemachten American Dream, nach dessen Vorstellung jeder Mensch mittels harter, ehrlicher Arbeit seinen Lebensstandard zukünftig verbessern könne. Dabei ist er sicherlich kein Einzelfall, belegen doch aktuelle Studien, die sich mit sozialer Mobilität auseinandersetzen, dass der erreichbare soziale Status eines Menschen in den USA – und ebenso in Deutschland – weniger von seiner Anstrengungsbereitschaft, als vielmehr auf seine Herkunftsfamilie und deren Status zurückzuführen ist und die propagierte Chancengleichheit sich aufgrund der stetig steigenden ökonomischen Ungleichheit gar verringert.

Das aufwendige Bühnenbild (Susanne Maier-Staufen) wandelt sich insbesondere im ersten Teil der Produktion häufig – eine besondere Würdigung verdienen sich an diesem Abend die Bühnentechniker -, wobei teils ausdrucksstarke Bilder entstehen.

Maik Priebe verortet die Geschichte nur vage und erzählt sie nicht streng linear. Ähnlich wie im Innenleben von Willy Lohman vermischen und beeinflussen sich Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Aussagen, Handlungen und Motive wiederholen sich. Willy Lohman lebt in einem Hamsterrad, das von innen aussieht wie eine Karriereleiter, ohne realisieren zu können, dass es für ihn schon lange nicht mehr bergauf geht.

Enrique Keil (Willy Loman)
Quelle: N.Klinger

Enrique Keil (Willy Loman) erweist sich als hervorragende Besetzung. Subtil wechselt er zwischen irrationaler Besessenheit, wachsender Verzweiflung, aufgesetztem Stolz und depressiver Niedergeschlagenheit. Schmerzlich konstruiert er sich sein Leben, dem Bedeutung, Beliebtheit und wirtschaftlicher Erfolg Sinn verleihen sollen. „Es kommt nicht darauf an, was du sagst, sondern wie du wirkst“, lautet sein Erfolgsmotto. Er verklärt die Vergangenheit, verkennt die Gegenwart und fantasiert sich die Zukunft.

Die verheißungsvolle Zukunft überträgt Willy Loman auf seinen Sohn Biff (Hagen Bär). „Willst Du gar nichts WERDEN?“, fragt er ihn vorwurfsvoll, ohne zu verstehen, dass dieser bereits etwas IST. Biff ist diesem Druck, mit dem viele in Form der letztlich belastenden Vorstellung „Du sollst es einmal besser haben als wir“ konfrontiert werden, nicht gewachsen. Biff hat ohnehin den Respekt vor seinem Vater verloren, seit er ihn bei einer Affäre ertappt hat und lehnt sich gegen dessen Ideale auf. „Er hatte den falschen Traum.“

Enrique Keil und Caroline Dietrich
Quelle: N.Klinger

Die folgenreichen Auswirkungen, die Willy Lomans Denk- und Handlungsweisen auf seine Umgebung, vorrangig auf seine Familie, hat, offenbart auch das Verhalten seiner Ehefrau Linda (Caroline Dietrich), die zwar die Nöte ihres Gatten erkennt, sich um ihn sorgt und ihn ermutigt, jedoch ohne dabei zu erkennen, dass sie die Misere durch ihr Verhalten verstärkt. Eine wunderbar rätselhafte Gestalt (Aljoscha Langel), die den drohenden gesellschaftlichen Absturz personifiziert, taucht auf, um mit Willy imaginäre Gespräche zu führen. Umrahmt wird die Handlung von Willys Beerdigung, bei der nur wenige Trauernde zugegen sind, und der bohrend desillusionierten Frage: „Warum ist denn niemand gekommen?“

Aljoscha Langel (Ein Fremder)
Quelle: N.Klinger

Warum kommt kaum jemand zu Willys Trauerfeier? Warum zeigen derart wenige Menschen ihren Respekt…? Willy wurde im Verlauf seines Lebens an den Rand gedrängt— ähnlich wie Obdachlose, Senioren, Kranke oder Migranten. Wer ist Mitglied der Gemeinschaft und wer wird ausgestoßen … und wer entscheidet über diese Frage? Linda Loman fordert gleichen Respekt und gleiche Sorge für JEDEN Menschen – eine Forderung, die im Amerika Donald Trumps unerreichbar erscheint.

Mit Willy scheint auch der amerikanische Traum, samt der Illusion vom fortwährenden Fortschritt sowie das Versprechen, jeder könne den materiellen Aufstieg schaffen, zu Grabe getragen werden. „Im Grunde entscheidet ein Münzwurf, ob es einem besser geht als den Eltern“, resümiert der Wirtschaftsprofessor Raj Chetty die Ergebnisse seiner Studie zur sozialen Durchlässigkeit. Die Chance auf Teilhabe am Wohlstand sei keineswegs für alle Amerikaner identisch. Forschungen haben vielmehr gezeigt, dass die soziale Klasse für den Biografie einer Person ein entscheidender Faktor ist, so ist etwa das durchschnittliche Einkommen Schwarzer bis heute nur etwa halb so hoch wie das von Weißen.

Caroline Dietrich und Enrique Keil
Quelle: N.Klinger

12 Jahre bevor Arthur Miller sein Drama „Tod eines Handlungsreisenden“, das bis heute nichts von seiner Aktualität verloren hat, verfasste, bildete Ernest Hemingway den Gegenbegriff des „American Dream“ und sprach in seinem Roman „To Have and Have Not” vom „American Nightmare“.
Doch was könnte den zerplatzten – „den falschen“ (Biff Loman) – Traum ersetzen? Möglicherweise war Martin Luther King 1963 bereits auf dem richtigen Weg, doch dessen Ideale scheinen seit der Präsidentschaft Donald Trumps und in einer Welt voll wachsender religiöser und kultureller Intoleranzen weiter entfernt denn je.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von GDN können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.



Quelle

Weiterlesen

Unterhaltung

𝒇𝒂𝒊𝒕𝒉.𝒉𝒐𝒑𝒆.𝒍𝒐𝒗𝒆 #Mädchen #model #camera #augenblick #bergfest #weilicheinmädche…

Avatar

Veröffentlicht

auf

von


𝒇𝒂𝒊𝒕𝒉.𝒉𝒐𝒑𝒆.𝒍𝒐𝒗𝒆💕

#Mädchen #model #camera #augenblick #bergfest #weilicheinmädchenbin #girl #summer #blondi #portraitphotography #natur #fotoshooting #hot #light #ooftd #landmädchen #longhairdontcare #curves #beaprincess #female #braunerehaugen #memories #happyness #spitze #blogging #curlyhair



Source

Weiterlesen

Unterhaltung

Boris Johnson muss doch ein wenig bangen | ZEIT ONLINE

Avatar

Veröffentlicht

auf

von


Die Briten wählen an diesem Donnerstag ein neues Parlament und können damit auch Einfluss auf den geplanten Brexit nehmen. Insgesamt bewerben sich mehr als 3.300 Kandidaten um die 650 Sitze im Parlament. Die Wahllokale sind von 8 Uhr bis 23 Uhr (MEZ) geöffnet. Unmittelbar danach wird eine Prognose im Auftrag der Fernsehsender BBC, ITV und Sky News veröffentlicht. Bei vier von fünf Wahlen seit der Jahrtausendwende lagen die Prognosen grundsätzlich richtig.

Nach jüngsten Umfragen ist ein Sieg der Konservativen von Premier Boris Johnson zwar weiter wahrscheinlich. Ganz sicher können sie sich einer Mehrheit aber nicht sein. Die oppositionelle Labour-Partei von Jeremy Corbyn konnte den Abstand auf die Tories zuletzt verringern. Es ist daher nicht ausgeschlossen, dass es zu einem „hung parliament“ kommt – zu einer Sitzverteilung also, in der keine der beiden großen Parteien aus eigener Kraft eine Regierung bilden kann.

Wie viele werden taktisch wählen?

Wahlforscher hatten zuletzt nur noch einen Vorsprung von 28 Mandaten für die Tories vor den anderen Parteien vorausgesagt. Die Konservativen kämen demnach auf 339 von 650 Sitzen. Vor zwei Wochen hatte eine ähnliche Umfrage Johnson noch eine Mehrheit von 68 Abgeordneten prophezeit. Für die jüngste Erhebung im Auftrag der Tageszeitung The Times wurden mehr als 100.000 Menschen über einen Zeitraum von sieben Tagen einschließlich Dienstag befragt.

Vor allem in Mittel- und Nordengland liefern sich die Konservativen und Labour in vielen Wahlkreisen ein enges Rennen. Das Ergebnis dort könnte entscheidend für das Wahlergebnis des ganzen Landes sein. Denn das britische Mehrheitswahlrecht kennt nur Direktmandate. Ins Parlament ziehen nur die Kandidaten mit den jeweils meisten Stimmen in einem der 650 Wahlkreise ein – egal wie knapp ihr Sieg war. Die Stimmen für unterlegene Kandidaten verfallen. Oppositionsparteien wie die Liberaldemokraten und die Schottische Nationalpartei riefen daher zum taktischen Wählen auf.

Johnson führte bisher eine Minderheitsregierung an. Um sein mit der EU nachverhandeltes Brexit-Abkommen durchs Parlament zu bringen, braucht er aber eine stabile Mehrheit. Am 31. Januar 2020 will er das Land aus der Europäischen Union führen.

Labour müsste Koalition bilden

Sollte Labour-Chef Jeremy Corbyn Premierminister werden, will er innerhalb von drei Monaten einen neuen Brexit-Deal mit enger Anbindung an die EU aushandeln. Innerhalb von sechs Monaten sollen die Briten dann in einem neuen Referendum darüber abstimmen. Die Alternative wäre ein Verbleib in der Staatengemeinschaft. Corbyn selbst will sich neutral verhalten, wie er kürzlich betonte. Chancen auf eine eigene Mehrheit hat Labour kaum. Die Sozialdemokraten müssten auf die Unterstützung der kleineren Parteien hoffen.

Auch Johnsons Vorgängerin Theresa May wollte sich mit einer Neuwahl im Sommer 2017 mehr Unterstützung für ihren mit Brüssel ausgehandelten Brexit-Deal sichern. Sie verzockte sich und verspielte ihre knappe Mehrheit. Mit ihrem Abkommen flog sie drei Mal durch das Parlament und musste schließlich ihren Posten als Regierungschefin aufgeben. Zu ihren härtesten Kritikern zählte damals auch Johnson.



Quelle

Weiterlesen

Trending

//onvictinitor.com/afu.php?zoneid=2954224
Auch auf dieser Seite werden Cookies verwendet. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Das ist für uns wichtig, denn unser Angebot finanziert sich über Werbung. Die Nutzung der Seite gilt als Zustimmung zur Cookie-Nutzung.
Accept