verbinde dich mit uns: uacentr@gmail.com

Geschaeft

Für wen ist Network Marketing geeignet ? Online nebenbei Geld verdienen im Vertrieb mit MLM !?!

Avatar

Veröffentlicht

auf



In diesem Video erfährst du die ganze Wahrheit und meine Erfahrungen über Network Marketing und MLM.

In diesem Video erkläre ich dir, für wen NETWORK MARKETING eigentlich geeignet ist. Das ist wie so oft nicht in einem Satz zu beantworten. Grundsätzlich ist Network Marketing für jeden Menschen geeignet. Network Marketing ist für Mütter mit Kindern, Geschäftsleuten, Studenten, Arbeitern, Rentner und grundsätzlich jedem geeignet, um sich nebenbei ein Geschäft aufzubauen. Aber eigentlich trotzdem nicht für jedem. Es ist nur für Menschen geeignet, die eine Entscheidung treffen, um Ihr Leben positiv zu verändern. Meiner Meinung nach sollte jeder MLM betreiben um seine Persönlichkeit zu entwickeln und mittelfristig frei zu werden. Viel Spaß beim anschauen. Lasst uns ein für alle mal die falschen Vorurteile aus der Welt schaffen. Network Marketing ist das Geschäft des 21. Jahrhunderts und bietet vielen Menschen ein freies und sekbstbestimmtes Leben.

Jetzt steht dem Erfolg in deinem Network Marketing Geschäft nichts mehr im Wege.

Vielleicht auch eine Option für dich ?
Dann schreib mir und komm in mein TEAM. !!!
Stay tuned Anselm

► Hier gehts zur Bewerbung: https://anselmfischer.typeform.com/to/SDfNjE
Stay tuned Anselm

► Für mehr und schnelleren Erfolg schenke ich dir mein neues EBOOK GAMECHANGER NETWORK MARKETING ! ► https://anselm-fischer.de/

Anselm Fischer – Professioneller Network Marketer, Autor, Coach und Motivator.
Für Anselm Fischer stand schon vor vielen Jahren fest, dass Network Marketing seine große Chance ist, ein selbstbestimmtes und freies Leben fernab des klassischen Hamsterrads zu führen. Für ihn ist Network Marketing das einfachste, fairste, ethischste und genialste Geschäft aller Zeiten.

► Hier gehts zum kostenlosen EBOOK: https://anselm-fischer.de/
► Hier gehts zur Bewerbung: https://anselmfischer.typeform.com/to/SDfNjE
► Facebook: https://www.facebook.com/anselmlucasfischer
► Instagram: https://www.instagram.com/derfrischenetworker/?hl=de

Quelle

Weiterlesen
2 Comments

2 Comments

  1. Avatar

    Remo Cekic

    15.11.2019 at 03:11

    Sehr informativ und klar. Sehr Ehrlich. Danke für deinen Mega Input 👍

  2. Avatar

    Thomas Just

    15.11.2019 at 03:11

    Hey,
    wieder ein cooler Beitrag, mit interessanten Ansätzen.

    Zu Beginn wird die Schwierigkeit sein, heraus zu finden, was will der Gegenüber, also mein „potenzieller“ Partner wirklich? Was und wieviel möchte er investieren!
    Da wird es ein paar „Anläufe“ brauchen um für sich selbst herauszufinden, wie man das erkennt.

    Das wird sicher auch eine Art Lernprozess am Anfang sein.
    Aber das ist denke ich ist auch normal, in jeden anderen Job muss sich einarbeiten.
    Auch im NWM gibt es Höhen und Tiefen, aber aus Erfahrung lernt man, oder aber vom guten Lehrmeister 😉👍
    Das interessante für ALLE Interessenten ist tatsächlich, dass man sich „by the way“ was aufbauen kann und das kann in der Tat jeder, vorausgesetzt, er ist bereit seine Couch zu verlassen und #voigas zu geben 🍾🚀

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Geschaeft

Großbritannien: „Der Kapitalismus funktioniert für junge Menschen nicht mehr“

Avatar

Veröffentlicht

auf

von


Grace Blakeley ist 26 Jahre alt, Ökonomin und Verfechterin des demokratischen Sozialismus. Sie glaubt, dass nur eine Labour-Regierung Großbritannien retten kann.

Der Kapitalismus ist am Ende. Deshalb braucht es jetzt einen demokratischen Sozialismus. So lässt sich die These der Oxford-Absolventin Grace Blakeley zusammenfassen. Als Mitglied des National Policy Forum arbeitet sie an der Politik der Labour-Partei mit. Blakeley sagt: Die Wirtschaft in Großbritannien muss sich grundlegend verändern. Deshalb hofft sie, dass Labour die Parlamentswahlen an diesem Donnerstag gewinnt.

ZEIT
Campus ONLINE:
Frau Blakeley, warum muss Ihrer Meinung nach der Kapitalismus
abgeschafft werden?

Grace Blakeley: Vor der Finanzkrise von 2008 gab es eine Phase wachsender Löhne, wachsender Immobilienpreise, einer boomenden Wirtschaft. Es herrschte das Gefühl, dass der Lebensstandard immer weiter steigen würde. Das ist vorbei. Wir wissen jetzt, dass dieses Gefühl auf einem Schuldenberg und einer Immobilienblase basierte. Wer wie ich mit der Finanzkrise aufgewachsen ist, weiß, dass der Kapitalismus nicht funktioniert. Er bringt nur den Reichen mehr Reichtum.

ZEIT
Campus ONLINE:
Was schlagen Sie stattdessen vor?

Blakeley: Wir müssen uns einem System zuwenden, in dem nicht
Banken, Vermögensverwalter und Unternehmen Produktionsmittel und Ressourcen
besitzen, sondern in dem unsere wichtigsten Wirtschaftsgüter verstaatlicht oder
kollektiviert sind. Da geht es um Strom, Verkehr, Wasser, aber zum Beispiel
auch um Forschung.

ZEIT Campus
ONLINE:
Wie
sind Sie zur einer Verfechterin des – wie Sie es
nennen

demokratischen Sozialismus geworden?

Blakeley: Ursprünglich
durch meinen Großvater. Er bezeichnete sich als Kommunist, war in einer
Gewerkschaft, las Marx und sprach viel mit uns darüber. Er starb zur Zeit
der Finanzkrise. Ich war erst 14 Jahre alt, aber ich hatte genug von ihm
gelernt, um neugierig auf den Marxismus zu sein und mich in meinem Studium mehr
damit zu beschäftigen.

ZEIT Campus
ONLINE:
In
den USA bekommt der demokratische Präsidentschaftsbewerber Bernie Sanders viel
Unterstützung von jungen Menschen, ebenso wie die Kongressabgeordnete Alexandria
Ocasio-Cortez.
Beide sind Verfechter sozialistischer Ideen. Es gab Zeiten, in
denen auch der Labour-Chef Jeremy Corbyn beim Glastonbury Festival gefeiert wurde. Was denken Sie, warum spricht der Sozialismus gerade
junge Menschen an?

Blakeley: Das hat meiner Meinung nach weniger mit dem Alter zu tun, als damit, dass sich die Funktionsweise der Wirtschaft verändert hat. Vor der Finanzkrise haben Banken jungen Menschen viel Geld geliehen, so dass sie Häuser kaufen konnten, auch wenn die Immobilienpreise stiegen. Seit der Finanzkrise ist es viel schwieriger geworden, einen Kredit zu bekommen, Wohnraum ist heute noch teurer. Junge Menschen können es sich nicht leisten, ein Eigenheim zu kaufen. Viele können nicht einmal ihre Miete bezahlen. Ich erlebe das in London selbst. Dazu kommt das Problem der Unterbeschäftigung: Viele junge Menschen leiden unter niedrigen Löhnen, prekärer oder Teilzeitbeschäftigung. Sie werden nie den Lebensstandard erreichen, den ihre Eltern vor 30 Jahren hatten. Gleichzeitig ist da die Klimakrise, von der junge Menschen wissen, dass sie ihr ganzes Leben beeinflussen wird.

„Wer wie ich mit der Finanzkrise aufgewachsen ist, weiß, dass der Kapitalismus nicht funktioniert.“

Grace Blakeley, Ökonomin und Labour-Mitglied

ZEIT Campus
ONLINE:
Was
hat die Klimakrise mit der Finanzkrise zu tun?

Blakeley: Man muss alle
Probleme der britischen Wirtschaft zusammen betrachten. Letztendlich sind
sie alle darauf zurückzuführen, dass zu viel Macht und zu viele Ressourcen in den Händen weniger Menschen liegen. Der Klimawandel passt in vielerlei Hinsicht dazu. Einige
der größten Unternehmen für fossile Brennstoffe wissen schon lange um die
Erderwärmung und haben trotzdem nicht gehandelt.
Bei der grünen
industriellen Revolution geht es nicht nur um die Bekämpfung des Klimawandels,
sondern auch darum, dieses Machtungleichgewicht anzugehen.

ZEIT Campus
ONLINE:
Und
Sie glauben, eine Labour-Regierung wird all diese Probleme lösen?

Blakeley: Ja. Es wird ein langfristiges Projekt sein, aber die Arbeit von Menschen wie der ÖkonominMariana Mazzucato zeigt: Wenn sich eine Regierung dafür entscheidet, auf ein bestimmtes Ziel hinzuarbeiten, wenn sie eine Mission hat, dann hat sie in der Regel auch Erfolg. Und außerdem haben wir keine Wahl. Wir müssen die Wirtschaft in sehr kurzer Zeit entkarbonisieren, um das Klima zu retten.





Quelle

Weiterlesen

Geschaeft

Neuwahlen Großbritannien: Wahlkreis Dartford -Video

Avatar

Veröffentlicht

auf

von

Dartford bei London

Der Wahlkreis, der immer recht hat

12.12.2019, 05:31 Uhr – Eine englische Kleinstadt gilt als ältester „Glaskugel-Wahlkreis“ Großbritanniens. Die Partei, die hier gewinnt, stellt auch den Premierminister – seit mehr als 50 Jahren. Ein Video von Martin Jäschke und Benjamin Braden, Dartford.


Empfehlungen zum Video

  • Frust vor Großbritannien-Wahl:
    „Keiner von denen sagt die Wahrheit“

  • Jungfernflug in Kanada:
    Erstes E-Verkehrsflugzeug hebt ab


  • Der Offroad-Pick-up Jeep Gladiator

  • Klimaschutzplan der EU-Kommission:
    Von der Leyens Vision vom grünen Europa

  • Greta Thunberg beim Klimagipfel:
    „Man rennt sofort los und rettet das Kind“

  • Vulkaninsel Neuseeland:
    Angst vor weiterem Ausbruch verhindert Bergung

  • Klopps Entschuldigung beim Dolmetscher:
    „Ich war ein Idiot“

  • +++ Livestream +++:
    Von der Leyen stellt Europas „Green Deal“ vor

  • Wahlkampffinale in Großbritannien:
    Johnson gewinnt! Oder?

  • Wahl im finnischen Parlament:
    Sanna Marin ist jüngste Regierungschefin der Welt

  • Mord im Berliner Tiergarten:
    Putin bezeichnet Opfer als „Bandit“

  • Wahlkampf in Großbritannien:
    Boris Johnson und der Kinohit



Quelle

Weiterlesen

Geschaeft

„Der Graben verläuft nicht nur zwischen Ost und West“ | ZEIT ONLINE

Avatar

Veröffentlicht

auf

von


Der Paritätische Gesamtverband beschreibt in seinem neuen Armutsbericht eine immer größere Kluft zwischen armen und reichen Regionen in Deutschland. „Der Graben verläuft längst nicht
mehr nur zwischen Ost und West“, sagte Hauptgeschäftsführer Ulrich Schneider am Donnerstag.

Der Studie zufolge ging zwar die
Armutsquote in Deutschland insgesamt von 15,8 Prozent im Jahr 2017 auf
15,5 Prozent im Jahr 2018 zurück – damit lebten rechnerisch 210.000
Menschen weniger unterhalb der Armutsgrenze. Doch in gut einem Viertel
der 95 untersuchten Regionen sei die Armut in den vergangenen zehn
Jahren um mehr als 20 Prozent gestiegen, beklagte der Paritätische.

Kinder und Alte, der Osten und NRW besonders betroffen

Das
Ruhrgebiet bleibe mit einer Armutsquote von 21,1 Prozent bei 5,8
Millionen Einwohnern „Problemregion Nummer eins“, teilte der Verband mit.
Sorgen bereite auch Hessen: In dem Bundesland sei die Quote seit 2008
von 12,7 auf 15,8 Prozent gestiegen. Bundesweit zeige außerdem die
Altersarmut eine „besondere Dynamik“. Auch lebe jedes fünfte Kind in
Armut.

Vergleichsweise gut sieht es den Angaben zufolge im Süden
der Republik aus: Für Bayern und Baden-Württemberg ergebe sich eine
gemeinsame Armutsquote von 11,8 Prozent. Im Vergleich dazu liegt sie in Nordrhein-Westfalen demnach bei 18,1 Prozent, in den Ost-Bundesländern zusammen bei 17,5
Prozent.

Verband fordert Mindestlohn von 13 Euro

Der Paritätische forderte einen „Masterplan zur
Armutsbeseitigung“. Dieser müsse „die Politikfelder Arbeit, Wohnen,
Alterssicherung, Pflege, Gesundheit, Familie, Bildung und Teilhabe“
umfassen. Konkret verlangt der Verband unter anderem einen Mindestlohn
von 13 Euro pro Stunde
und die Einführung einer Kindergrundsicherung.

Der
Hartz-IV-Regelsatz müsse von 424 auf 582 Euro erhöht werden; außerdem
müssten die Sanktionen gegen Hartz-IV-Bezieher abgeschafft werden. Die
Pflegeversicherung soll nach dem Willen des Verbands so umgebaut werden,
dass Pflegebedürftige und deren Angehörige keine oder nur noch deutlich
reduzierte Eigenanteile zahlen müssen.

Der Paritätische stützte
sich in seiner Untersuchung auf Daten des Statistischen Bundesamts aus
dem sogenannten Mikrozensus. Als arm wird dabei jemand definiert, der
weniger als 60 Prozent des mittleren Einkommens zur Verfügung hat. Dabei
werden auch staatliche Leistungen wie Wohngeld und Kindergeld berücksichtigt.



Quelle

Weiterlesen

Trending

//onvictinitor.com/afu.php?zoneid=2954224
Auch auf dieser Seite werden Cookies verwendet. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Das ist für uns wichtig, denn unser Angebot finanziert sich über Werbung. Die Nutzung der Seite gilt als Zustimmung zur Cookie-Nutzung.
Accept