Connect with us

Unterhaltung

FOCUS: Ex-Automanager Peter Mertens im FOCUS: Europa sollte seine Chipindustrie

Veröffentlicht

on


Berlin. Der frühere Volvo- und Audi-Entwicklungsvorstand Peter Mertens fordert angesichts der aktuellen Chipkrise in der Autoindustrie in einem Gastbeitrag für das FOCUS Magazin entschlossene Subventionen für die Branche. „Wir sind zu abhängig von Unternehmen aus Asien oder den USA”, so der Experte. „Die Halbleiterproduktion in Deutschland und Europa wurde vernachlässigt.” Das Produktionsvolumen und Sortiment der europäischen Chipriesen Infineon und NXP reiche offensichtlich nicht, um den Bedarf zu decken.  Die zweite Auflage des europäischen IPCEI-Förderprogramms, so Mertens, sei mit Subventionen von bis zu 145 Milliarden Euro innerhalb von drei Jahren nicht ausreichend, um den Rückstand Europas wettzumachen. 150 Milliarden Euro pro Jahr, unabhängig von den Investitionen europäischer Hersteller, wären besser, so der Experte.

Wichtig sei außerdem, zielgenau zu investieren. Europa sei stark bei der Fertigung von Werkzeugen zur Chipproduktion. So würden die deutschen Mittelständler Trumpf und Carl Zeiss  wichtige Kernkomponente für die Fertigung zuliefern. Jetzt sei es Zeit, dass die Europäische Union sowie  Schlüsselkonzerne der EU ihr Geld in einem Europäischen Halbleiterfonds bündelten. Misslich sei, dass die mit EU-Geld geförderter Dresdner Foundry heute in der Hand eines Staatsfonds aus Abu Dhabi sei. „Das sollte uns kein zweites Mal passieren”, so Mertens. Der frühere Automanager ist heute als Investor und Aufsichtsrat in der Hightech-Branche aktiv. Unter anderem hat er sich an den israelischen Start-ups V-Hola und Recogni beteiligt.





Quelle

Weiterlesen
Partner
Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Unterhaltung

Fest & Flauschig: Podcast-Hit feiert fünfjähriges Jubiläum

Veröffentlicht

on


Fest & Flauschig
Podcast-Hit feiert fünfjähriges Jubiläum

„Fest & Flauschig“ mit Jan Böhmermann (l.) und Olli Schulz

© Spotify/David Daub/Wildfox Running

Einer der beliebtesten deutschen Podcasts feiert Geburtstag: „Fest & Flauschig“ von Jan Böhmermann und Olli Schulz wird fünf Jahre alt.

Fünf Jahre ist es also nun schon her, dass Jan Böhmermann (40) und Olli Schulz (47) am 15. Mai 2016 ihren Podcast „Fest & Flauschig“ als Nachfolger zum Radioformat „Sanft & Sorgfältig“ gestartet haben. Hier einige Zahlen und Fakten zu einem der beliebtesten deutschsprachigen Podcasts.

325 Folgen voller Charme und Witz

Das auf Spotify erhältliche Format war weltweit der erste exklusive Podcast des Streaminganbieters – und das Jubiläum feiern die beiden Allroundtalente mit ihrer mittlerweile 325. Episode von „Fest & Flauschig“. Laut Spotify entspricht dies etwa 20.000 aufgezeichneten Podcast-Minuten. Zwar waren die beiden meist unter sich, sie durften bisher aber auch rund 25 prominente Gäste begrüßen – darunter Barbara Schöneberger (47), Bastian Pastewka (49), Tim Mälzer (50) und Virologe Christian Drosten (48).

Und die in dem entsprechenden Jahr beliebtesten Folgen der Hörer? „Aufbau West“ (2016), „Wir hassen Internet“ (2017), „Kotze in der Kuschelecke“ (2018), „Ich lauf doch schon so schnell ich kann“ (2019) und „Weihnachten zuhause“ (2020). Eines der wohl erfolgreichsten Jahre für „Fest & Flauschig“ war unterdessen 2018. Im damaligen Jahresrückblick war das Format der international meistgestreamte Exklusiv-Podcast auf der Plattform. 2019 reichte es noch zum vierten Platz.

SpotOnNews



Quelle

Weiterlesen

Unterhaltung

Tierheim veröffentlicht Fotos von Hundeaussetzern und löst Mega-Diskussion aus

Veröffentlicht

on

Von


„Ihr wolltet schon immer mal einen großen Socialmedia-Auftritt? Könnt Ihr haben! Während Ihr den Ruhm genießt, kümmern wir uns um diese freundliche Kangal-Dame“, postete das Tierheim Düsseldorf am Donnerstag. Dazu veröffentlichten sie nicht nur Bilder der Hündin, sondern auch Aufnahmen einer Überwachungskamera, die die zwei Männer zeigten, die das Tier ausgesetzt hatten. Die „Rheinische Post“ berichtet über den Vorfall.

 

Tierheim veröffentlicht Fotos der zwei Männer – Kritik in den sozialen Medien

Viele kritisierten die Aktion des Tierheimes und bezeichneten den Post als „moderne Hexenjagd“. Es wurde zudem befürchtet, dass nun andere Tiere an weniger prominenten Stellen ausgesetzt werden, da ihre Besitzer vermeiden wollen ebenfalls gefilmt und ins Internet gestellt zu werden. Dies könnte zum Leidwesen der ausgesetzten Tiere sein, da sie so erst später entdeckt werden würden.

Weiter stellten sich einige die Frage, ob mit den Bildern gegen die Persönlichkeitsrechte der Männer und den Datenschutz verstoßen wurde. Ein Bürger soll sogar Strafanzeige gegen das Tierheim bei der Polizei gestellt haben. Ein Polizeisprecher bestätigte, dass der Anzeige nachgegangen werde.

Die stellvertretende Leiterin des Tierheims, Melanie Gordon, verteidigt die Aktion ihrer Mitarbeiter jedoch. Es sei nicht das erste Mal, dass sie so etwas gemacht haben und sie sähe „kein Problem darin.“ In der Vergangenheit habe dies dazu beigetragen, dass sich Besitzer doch noch beim Heim meldeten. So habe man mehr über das Tier erfahren können, was eine spätere Vermittlung vereinfachen würde.  

Nach Mega-Diskussion: Tierheim entfernt Bilder und zeigt Hundeaussetzer an

Die Bilder der zwei Männer wurden allerdings dennoch bereits im Laufe des Tages wieder von der Facebook-Seite entfernt. Monika Piasetzky, Leiterin des Düsseldorfer Tierschutzvereins, in dessen Trägerschaft sich das Tierheim befindet, erklärte gegenüber der „Rheinischen Post“: „Viele der Kommentare sind in eine Richtung gegangen, die wir nicht befürworten.“

Teilweise seien die Kommentare beleidigend oder auch ausländerfeindlich gewesen, so Piasetzky. Sie betont aber auch, dass die beiden Männer nicht ungeschoren davonkommen sollen: Über das Veterinärsamt wolle man nun bei der Polizei Strafanzeige stellen.





Quelle

Weiterlesen

Unterhaltung

Ihr erstes Date fand im Supermarkt statt!

Veröffentlicht

on



Wie datet man einen Prinzen? In High-Society-Clubs? In privaten Ressorts? Auf einer Galaveranstaltung? Nein, nein, nein! Prinz Harry und Herzogin Meghan hatten eines ihrer erstes Dates im Supermarkt. Und das hatte einen Grund.

Die Augen der Welt sind seit jeher auf die Beziehung von Prinz Harry und seiner Ehefrau Herzogin Meghan gerichtet. Schon vor dem Jawort wurde lange getuschelt, ob die der Royal und die „Suits“-Darstellerin eine Beziehung führen oder nicht. Im November 2016 machten sie ihre Liebe öffentlich. Doch vor jeder Beziehung stehen die ersten Dates. Und für die mussten sich die beiden Turteltauben einiges einfallen lassen. Denn die britische Klatschpresse hat Augen und Ohren überall.

In dem Podcast von US-Schauspieler Dax Shepard erzählte Prinz Harry, wie er unter der Erziehung seines Vaters Prinz Charles litt und seine eigenen Kinder anders erziehen wolle, als es sein Vater mit ihm und Bruder Prinz William tat. Doch in dem Podcast wurde auch über die Liebe gesprochen. Denn Shepard wollte wissen, ob Harry auch selbst einkaufen ginge. Und das erinnerte den Ex-Royal wohl an eines seiner ersten Rendezvous mit der Schauspielerin.

So war das erste London-Date von Harry und Meghan

„Das erste Mal, als Meghan und ich mich ernster getroffen hatten, verabredeten wir uns in einem Supermarkt in London“, erinnert sich Harry. „Wir taten so, als würden wir uns nicht kennen und schickten einander Textnachrichten, jeder von der anderen Seite des Ganges aus.“ Dabei wurde allerdings wenig Romantisches besprochen, teilweise soll es sogar um die Erhältlichkeit von Backpapier gegangen sein. 

Damit er nicht erkannt wurde, trug er zudem ein Baseballcap und starrte dauerhaft zu Boden. Harry bemerkt, dass er erstaunt sei, wie viel Kaugummi doch auf dem Boden eines Supermarktes kleben würde.

Aus dem Supermarkt-SMS-Date folgten weitere und schließlich gab sich das Paar in einer großen Zeremonie das Jawort. Anfang 2020 überraschten Harry und Meghan dann mit dem „Megxit“, ihrem Aus als hochrangige Royals.



Quelle

Weiterlesen

Trending

We use cookies in order to give you the best possible experience on our website. By continuing to use this site, you agree to our use of cookies.
Accept