verbinde dich mit uns: uacentr@gmail.com

Technologie

EM-Qualifikation: Frankreich, England, Türkei und Tschechien lösen EM-Ticket

Avatar

Veröffentlicht

auf

Fußball-Weltmeister Frankreich, England, die Türkei und Tschechien haben sich für die Europameisterschaft 2020 qualifiziert. Titelverteidiger Portugal muss dagegen noch warten, bleibt aber weiter auf EM-Kurs.

Frankreich war bereits vor dem mühsamen 2:1 (1:1) gegen Moldawien qualifiziert, nachdem die Türkei den Dritten Island durch ein 0:0 im direkten Duell auf Distanz gehalten hatte. Die Franzosen übernahmen damit aber die Tabellenführung. England krönte indes mit einer großen Tor-Party und dem EM-Ticket sein 1000. Länderspiel. Die Three Lions siegten gegen Montenegro im Londoner Wembley Stadion 7:0 (5:0) und sicherten sich mit dem Gruppensieg die Teilnahme an der EURO 2020. Den zweiten EM-Startplatz holte sich in Gruppe A Tschechien durch ein 2:1 (0:1) gegen Außenseiter Kosovo.

Beim 6:0 (2:0) von Portugal gegen Litauen beendete Superstar Cristiano Ronaldo eindrucksvoll seine Tor-Krise. CR7 erzielte gleich drei Tore, nachdem er zuletzt im Trikot von Italiens Rekordmeister Juventus Turin sogar ausgewechselt worden war. Für Ronaldo waren es die Länderspiel-Tore Nummer 96 bis 98 und der insgesamt 55. Dreierpack seiner Karriere. Für das vorzeitige EM-Ticket reichte es aber noch nicht, da Serbien gegen Luxemburg 3:2 (2:0) gewann. Hinter der bereits qualifizierten Ukraine kämpft Portugal (14) mit Serbien (13) um das zweite Ticket. Die Portugiesen können mit einem Sieg in Luxemburg am Sonntag alles klar machen.

Spanien, Italien, Polen, Belgien, Russland und die Ukraine hatten sich schon vor dem letzten Doppelspieltag die Teilnahme an der paneuropäischen EM-Endrunde gesichert.



Quelle

Weiterlesen
Klicken Sie, um zu kommentieren

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Technologie

Horizons 2019: André Thess. "Carnot-Batteries for the Decarbonization of Coal-Fired Power Plants"

Avatar

Veröffentlicht

auf



German Aerospace Center (DLR)

André Thess’s research is driven by the ambition to develop future-orientated, resource-friendly, affordable and efficient energy storage technologies. He is particularly dedicated to developing energy storage solutions that do not lose any heat or energy over time, and technologies to enable electric flight.

Quelle

Weiterlesen

Technologie

Star Wars: Verrückte Fakten rund um die Sternensaga

Avatar

Veröffentlicht

auf

von

Am 18. Dezember kommt hierzulande „Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers“ in die Kinos. Die Sternensaga ist für ihre leidenschaftlichen Fans bekannt, die sich auch abseits der Filme, in der Realität, mit der „weit, weit entfernten Galaxis“ befassen. Das fördert allerhand skurrile Berechnungen zutage – hier die besten Beispiele.

Eine wirtschaftliche Katastrophe

Im „Star Wars“-Universum spielt der berüchtigte Todesstern eine wichtige Rolle, seine Zerstörung wurde frenetisch bejubelt. Wer darüber nachdenkt, den Todesstern in echt nachzubauen, kann den Gedanken allerdings gleich wieder verwerfen. Zachary Feinstein, ein US-Professor für Finanzsteuerung, hat in einer Arbeit im Jahr 2015 die Kosten für ein solches Vorhaben ermittelt. Seiner Gleichung nach würde der Bau des Todessterns rund 193 Trillionen US-Dollar kosten.

Außerdem befasst sich Feinstein mit dem Finanzsystem des Imperiums. Seiner Charakteristik zufolge hätte ein Großteil des Banksektors in den Todesstern investiert. Das wiederum hätte nach der Zerstörung katastrophale Auswirkungen auf die Wirtschaft des Imperiums gehabt. 515 Trillionen US-Dollar wären dadurch verloren gegangen. Zum Vergleich: Durch die US-Immobilienkrise wurden bis 2009 laut Internationalem Währungsfonds (IWF) rund vier Billionen US-Dollar weltweit vernichtet.

Die Energie des Lichtschwerts

Lichtschwerter sind im „Star Wars“-Universum besondere Waffen. Luke Willcocks von der University of Leicester hat sie 2017 genauer unter die Lupe genommen. Der Student hat kalkuliert, welche Energieleistung ein Lichtschwert unter realen physikalischen Bedingungen besitzen müsste: knapp sieben Megawatt. Das entspricht etwa 70 Autos. Bei seinen Berechnungen geht er von einer Standardgröße von 91 Zentimeter Länge und vier Zentimetern Durchmesser aus.

Des Weiteren hat Willcocks berechnet, dass unterschiedliche Farben eine unterschiedliche Leistung bedeuten. Seinen Berechnungen zufolge wäre das violette Lichtschwert am energiereichsten. Die Farbe Grün wäre zudem leistungsstärker als Rot. Er stützt dies darauf, dass die verschiedenen Wellenlängen des Lichts auch mit einem unterschiedlichen Energiegehalt der Photonen (Lichtteilchen) verbunden sind.

Ein echtes Energie-Wunder

Apropos Energie. Wie steht es bei der Sternensaga in Sachen Nachhaltigkeit? Die imperiale Weltraumstation könnte laut Berechnungen des Energiekonzerns Eon ein Vielfaches des Energiebedarfs der Erde decken, wenn sie mit Solarmodulen ausgestattet wäre. Im ersten Film misst die fliegende Kampfstation zum Beispiel 160 Kilometer im Durchmesser. Das macht rund 40.000 Quadratkilometer nutzbare Fläche. Mit handelsüblichen Solarmodulen könnte die Erzeugungsleistung bei rund 6,8 Terawatt liegen.

Bei einer dauerhaften Sonnen-Zuwendung der Module könnte so Energie für 2,472 Milliarden Haushalte bei einem üblichen Jahresverbrauch von 2.500 kWh entstehen, so die Berechnung der „Star Wars“-Fans unter den Eon-Mitarbeitern. Die Kampfstation im dritten Teil kann sogar noch mehr leisten. Sie kommt auf einen Durchmesser von 900 Kilometer. Wenn das Imperium die der nächsten Sonne zugewandte Seite nutzen würde, könnte das Schlachtschiff 218.000 Terawattstunden Strom erzeugen – was ungefähr dem zehnfachen Energiebedarf der Erde entspricht.

Falsche Lichtgeschwindigkeit?

Ikonisch wirkt es in den „Star Wars“-Filmen, wenn zur Lichtgeschwindigkeit gewechselt wird. In den Filmen wird das mit einem besonderen Bild verbunden: Das Licht der Sterne zieht wie leuchtende Streifen am Raumschiff vorbei. Vier Physik-Studenten der University of Leicester haben 2013 berechnet, dass die Figuren in Wirklichkeit aber etwas anderes sehen würden. Der Doppler-Effekt würde die Sichtbarkeit der Sterne verhindern. Denn die Wellenlänge des Sternenlichts würde sich für die Crew verkürzen und sich vom sichtbaren Spektrum in den Röntgenbereich verschieben. Das Ergebnis wäre eine Scheibe mit hellem Licht.

Dieses Licht würde von einer kosmischen Mikrowellen-Hintergrundstrahlung stammen, die sich in das sichtbare Spektrum verlagert hätte. Diese intensiven Röntgenstrahlen würden das Raumschiff verlangsamen, der Druck sei dann mit dem am Grund des Pazifischen Ozeans vergleichbar. Dadurch wäre für die galaktische Reise deutlich mehr Energie notwendig.



Quelle

Weiterlesen

Technologie

Explore the Gaggenau Vario cooktops 200 series | Design

Avatar

Veröffentlicht

auf

von



A tour of the black Vario cooktops 200 series: a bespoke cooktop of multiple, uniformly rectangular appliances with illuminated control knobs.

Gaggenau is a manufacturer of high-quality home appliances and acknowledged as an innovation leader in design and technology “Made in Germany”. The company, with a history dating back to 1683, has revolutionised the domestic kitchen with its internationally acclaimed products. Gaggenau’s success is founded on technological innovation and a clear design language combined with high functionality. The difference is Gaggenau.

Quelle

Weiterlesen

Trending

//onvictinitor.com/afu.php?zoneid=2954224
Auch auf dieser Seite werden Cookies verwendet. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Das ist für uns wichtig, denn unser Angebot finanziert sich über Werbung. Die Nutzung der Seite gilt als Zustimmung zur Cookie-Nutzung.
Accept