Connect with us

Sport

Dynamo Dresden möchte Verl in Angst und Schrecken versetzen

Veröffentlicht

on


Dresden. In der Sportschule Kaiserau bei Dortmund bereitet sich Dynamo Dresden derzeit auf das Spiel am Dienstagabend (19 Uhr) gegen den SC Verl vor. Und wenn in der kurzen Phase seit dem 2:0-Auswärtssieg am Sonnabend gegen Uerdingen mal nicht Training oder Regeneration angesagt sind, spielt die Mannschaft das Gesellschaftsspiel „Werwölfe“. Es ist derzeit der Renner bei den Profis der Schwarz-Gelben – und sei gut für die Gemeinschaft, findet Trainer Alexander Schmidt, der zudem berichtet: „Gefühlt sprechen sie den halben Tag darüber.“

Anzeige

Eine gewisse Lockerheit ist zurück bei der SGD, die sich an die Tabellenspitze zurückgekämpft hat und diese Position gegen den Aufsteiger natürlich unbedingt verteidigen will. Entsprechend liegt der Hauptfokus also vor allem auf jenem Spiel, dem die Dynamos beruflich nachgehen – mit zuletzt zwei Siegen wieder sehr erfolgreich. „Dass es die Spieler so gut umgesetzt haben, hat mich nicht überrascht. Sie haben es von der ersten Sekunde an angenommen, sind willig und hören zu“, lobt Alexander Schmidt seine konzentrierten Schützlinge.

Nun steht in der Paderborner Benteler-Arena, wo die Verler in dieser Saison ihre Heimspiele austragen, der nächste Kraftakt bevor: das dritte Spiel innerhalb von sechs Tagen. Wie man bei den Westfalen bestehen kann, weiß Schmidt bereits. Noch mit ihm als Trainer hatte Türkgücü München dafür gesorgt, dass der SC Verl ein einziges Mal in dieser Spielzeit daheim ohne Tor blieb, als die Oberbayern kurz vor Weihnachten mit 1:0 gewannen. Ein solches Ergebnis beim Tabellensiebenten würde der 52-Jährige sicher auch diesmal unterschreiben.

Auch Dynamos 4:1-Heimsieg gegen die Truppe aus der NRW-Kleinstadt habe sowohl Stärken als auch Schwächen des Gegners offenbart. „Verl bevorzugt spielerische Lösungen und ist für Angriffspressing bekannt“, meint der Chefcoach. Das Resultat davon: Die Westfalen haben die zweitmeisten Treffer in der Liga aufzuweisen (63), aber kassierten ebenso viele Gegentore wie Schlusslicht Unterhaching (52). „Ihre Spielweise ist riskant, bestätigt sie aber tabellarisch“, resümiert Schmidt, der davon ausgeht, dass der SCV bei seinem 3:1-Sieg gegen Wiedenbrück im Landespokal-Viertelfinale am Freitagabend „auch ein paar Körner gelassen“ hat.

Die Schwarz-Gelben können mit einem Sieg einen großen Schritt in Richtung Zweitliga-Aufstieg machen, weil sich die beiden härtesten Konkurrenten aus Rostock und Ingolstadt zeitgleich im direkten Duell gegenseitig die Punkte streitig machen. Doch das interessiert Alexander Schmidt herzlich wenig: „Mir wäre am liebsten, wenn hier keiner über Tabellen und Spielkonstellationen redet. Wir haben es in der eigenen Hand, haben vier Spiele und versuchen, alles rauszuhauen wie in den vergangenen beiden Spielen.“

Immerhin: Trotz des engen Spielplans haben nur einige Akteure schwere Beine, neue Verletzte sind nicht hinzugekommen. Im Gegenteil: Mit der Rückkehr von Leroy Kwadwo und Heinz Mörschel hat sich die Personalsituation zuletzt sogar entspannt, auch wenn Pascal Sohm und Ransford Königsdörffer nach ihren Corona-Infektionen gegen Verl noch nicht wieder zum Kader gehören. Doch Alexander Schmidts Auswahl an willigen „Werwölfen“, die den SC Verl in Angst und Schrecken versetzen sollen, ist trotzdem groß genug.





Quelle

Weiterlesen
Partner
Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sport

Heldenhaft: Ngankam schießt Hertha zum Sieg gegen Schalke

Veröffentlicht

on



Gelsenkirchen (dpa) – Dass ausgerechnet ein Eigengewächs zum Retter der neureichen Millionen-Truppe von Hertha BSC werden würde, hat Pal Dardai irgendwie geahnt.

„Ich habe schon vor zwei Monaten in einem Interview gesagt: Vielleicht macht Jessic irgendwann das wichtigste Tor der Saison“, sagte der Trainer am Mittwochabend.

Seine Prophezeiung hatte sich soeben erfüllt. Denn der 20 Jahre alte Jessic Ngankam hatte gerade das Siegtor zum mühseligen 2:1 (1:1) bei Absteiger FC Schalke 04 erzielt. „Das ist ein sehr, sehr schönes Gefühl“, sagte der gebürtige Berliner Ngankam: „Ich bin seit dem sechsten Lebensjahr hier. Ich bin ein richtiger Herthaner. Umso stolzer bin ich, der Mannschaft ein bisschen geholfen zu haben.“

Mit einem Tor, das der Hertha einerseits fast schon den Klassenerhalt in der Fußball-Bundesliga bescherte. Und sie andererseits vor einer Blamage bewahrte. Denn nichts anderes wäre ein Remis bei den Schalkern gewesen, die nicht nur der wohl schlechteste Absteiger seit Einführung der Drei-Punkte-Regel werden, sondern auch noch kurzfristig sieben Spieler wegen Quarantäne ersetzen mussten.

Dass er den 20-Jährigen zuvor neunmal in Folge nicht in den Kader berufen hatte, habe ihm „im Herzen wehgetan“, berichtete Dardai: „Jessic ist im Training immer gut. Er macht alles. Ich habe schon in der U13 mit ihm gearbeitet. Aber auf seiner Position spielen Cordoba oder Piatek, das sind Millionen-Spieler.“ Ein Satz, der ein Dilemma der Hertha gut beschreibt: Durch die Konzentration auf teure Stars hat der durch Investor-Millionen aufgepumpte Hauptstadt-Club die Talente aus seiner guten Akademie ein Stück weit vergessen.

Ngankam hatte Anfang Oktober sein erstes Bundesliga-Tor geschossen. Ein 3:3 beim FC Bayern in der 88. Minute. Das ein wenig unterging, weil der Rekordmeister durch Robert Lewandowski doch noch gewann. Zuletzt schien der Deutsch-Kameruner weiter weg denn je von einem Einsatz. Die Verletzung Cordobas spülte ihn auf Schalke in den Kader. Dass sich nun auch noch Piatek verletzte (Dardai: „Das Sprunggelenk ist am Arsch“) und Dodi Lukebakio wegen seiner Gelb-Roten Karte fehlt, könnte ihm am Samstag gegen den 1. FC Köln sogar den ersten Startelfeinsatz bescheren.

„Für Jessic freut es mich ungemein“, sagte Torhüter Alexander Schwolow: „Er arbeitet unheimlich viel im Training. Doch zuletzt wurde er nicht mal mit einem Kaderplatz belohnt. Aber das zeigt wieder: Du musst immer lauern. Irgendwann kommt dein Moment.“ Am Mittwoch kam er für Jessic Ngankam.



Quelle

Weiterlesen

Sport

Champions League: Spanischer Schiedsrichter leitet Champions-League-Finale

Veröffentlicht

on



Berlin (dpa) – Der spanische Schiedsrichter Antonio Miguel Mateu Lahoz leitet das Finale der Champions League am 29. Mai zwischen Manchester City und dem FC Chelsea. Das gab die Europäische Fußball-Union UEFA bekannt.

Der 44-Jährige ist seit 2011 als internationaler Referee im Einsatz, für ihn ist es das erste Endspiel in der Königsklasse, nachdem er beim Finale 2019 zwischen Tottenham Hotspur und Liverpool in Madrid als Vierter Offizieller fungierte.

In dieser Saison hat er bereits sechs Spiele in der Champions League geleitet, darunter das Viertelfinal-Hinspiel zwischen dem FC Bayern München und Paris Saint-Germain. Lahoz ist auch bei der EM im Einsatz.

Das Endspiel in der Europa League am 26. Mai in Gdansk zwischen Villarreal und Manchester United leitet derweil der Franzose Clément Turpin. In dieser Saison war der 38-Jährige in sieben Spiele der Champions League sowie im Achtelfinal-Rückspiel der Europa League zwischen PSV Eindhoven und Olympiacos im Einsatz. Auch er gehört bei der EM im Juni zu den Referees.



Quelle

Weiterlesen

Sport

Flensburgs Handballer im Viertelfinale in Aalborg gefordert

Veröffentlicht

on



Die Handballer der SG Flensburg-Handewitt wollen mit einem Jubiläumssieg den ersten Schritt zum Erreichen des Final-Turniers in der Champions League machen. Die Norddeutschen bestreiten am heutigen Donnerstag (18.45 Uhr/DAZN) ihr Viertelfinal-Hinspiel bei Aalborg HB. Ein Erfolg beim dänischen Meister wäre der 200. Europapokal-Sieg in der Vereinsgeschichte der SG.

„Wir brauchen eine Mischung aus Angespanntheit und Lockerheit“, sagte Flensburgs Trainer Maik Machulla vor der Partie im Aalborger Gigantium. Gegen die Dänen hatten die Flensburger in der vergangenen Champions-League-Saison beide Spiel verloren. In Aalborg gab es eine 28:31-, in Flensburg eine 29:32-Niederlage. SG-Kreisläufer Simon Hald ist dennoch guter Dinge. „Ich glaube an uns. Wir waren die letzten Wochen sehr gut drauf“, sagte der Däne, der bis 2018 in Aalborg gespielt hat.



Quelle

Weiterlesen

Trending

We use cookies in order to give you the best possible experience on our website. By continuing to use this site, you agree to our use of cookies.
Accept