verbinde dich mit uns: uacentr@gmail.com

Geschaeft

Donald Trump will Waffenruhe zwischen Türkei und syrischen Kurden | ZEIT ONLINE

Avatar

Veröffentlicht

auf


US-Präsident Donald Trump will offenbar eine Waffenruhe zwischen der Türkei und den Kurden in Nordsyrien vermitteln. „Ich hoffe, dass wir vermitteln können“, sagte Trump in Washington. Ein Vertreter des US-Außenministeriums sagte, Trump habe den Diplomaten den Auftrag gegeben, die Möglichkeit eines Waffenstillstands auszuloten. „Und das tun wir gerade.“

Zuvor hatte Trump auf Twitter geschrieben, die USA hätten drei Möglichkeiten, in dem Konflikt weiter vorzugehen: „Die Entsendung
Tausender Soldaten für einen militärischen Sieg, die Türkei finanziell
schwer zu treffen mit Sanktionen oder einen Deal zwischen der Türkei und
den Kurden zu vermitteln.“ Trump betonte in Washington, eine Entsendung von Truppen sei das, was er am wenigsten wolle.

Die Türkei hatte am Mittwoch trotz internationaler Kritik eine lange geplante Offensive gegen die kurdischen Volksverteidigungseinheiten (YPG) in Nordsyrien begonnen. Trump hatte den Weg für die türkische Operation freigemacht, indem er die US-Truppen aus der Region abzog. Dafür wurde er auch in seiner eigenen Partei scharf kritisiert. Die YPG war der wichtigste
Verbündete der USA im Kampf gegen den IS in Syrien. Als Reaktion auf die Kritik warnte Trump den türkischen Staatschef Recep Tayyip Erdogan dann mit einer
„Zerstörung“ der türkischen Wirtschaft, sollte der Militäreinsatz nicht
„human“ verlaufen.

Eine genaue rote Linie zog Trump aber nicht. Ein US-Regierungsvertreter sagte am Donnerstag, die rote Linie würde beispielsweise durch „ethnische Säuberungen“ oder einen wahllosen Beschuss der Zivilbevölkerung durch Artillerie oder die Luftwaffe überschritten. Dies sei bislang nicht beobachtet worden.

Trump entgegnete auch den Sorgen, dass durch die Offensive gegen die YPG Hunderte Kämpfer der Extremistenorganisation IS entkommen könnten, die derzeit in kurdischen Gefängnissen seien. Die Türkei habe den USA die Zusage gegeben, dass man die Verantwortung für die IS-Gefangenen übernehmen werde.





Quelle

Geschaeft

Joe Biden wehrt sich gegen Vorwürfe in Ukraine-Affäre | ZEIT ONLINE

Avatar

Veröffentlicht

auf

von


Der US-Präsidentschaftsbewerber Joe Biden hat in der Ukraine-Affäre jegliches Fehlverhalten hinsichtlich der früheren Tätigkeit seines Sohnes für ein Gasunternehmen des Landes bestritten. „Ich habe nichts falsch gemacht“, sagte Biden in einer Fernsehdebatte von Präsidentschaftsanwärtern der oppositionellen Demokraten.

In seinem früheren Amt als Vizepräsident habe er nie mit seinem Sohn über die Ukraine gesprochen, betonte Biden. „Wir haben alles getrennt gehalten.“ Er habe sich damals dafür eingesetzt, die Korruption in der Ukraine zu bekämpfen, sagte der Präsidentschaftsbewerber.

Bidens Sohn Hunter saß jahrelang im Verwaltungsrat der ukrainischen Gasfirma Burisma – dies auch in der Zeit, als sein Vater als Stellvertreter von Ex-Präsident Barack Obama für die Ukraine-Politik zuständig war. Präsident Donald Trump verdächtigt den früheren Vizepräsidenten ohne Präsentation von Belegen, durch Interventionen in der Ukraine seinen Sohn damals vor Korruptionsermittlungen geschützt zu haben.

Weil Trump auf Ermittlungen in der Ukraine gegen die Bidens gedrängt hat, haben die Demokraten im Repräsentantenhaus eine Untersuchung zu einem möglichen Amtsenthebungsverfahren gegen den Präsidenten eingeleitet. Sie sehen in Trumps Bestrebungen einen gravierenden Missbrauch, bei dem es darum gegangen sei, sich möglicherweise kompromittierendes Material über den potenziellen Rivalen bei der Präsidentschaftswahl 2020 zu beschaffen.

USA – Joe Biden fordert Donald Trumps Amtsenthebung
Der Präsidentschaftskandidat der Demokraten sprach sich erstmals öffentlich für ein Amtsenthebungsverfahren des Präsidenten aus. Trump habe bewusst den Amtseid verletzt.
© Foto: Elise Amendola

Biden nannte es in der TV-Debatte ungeheuerlich, dass Trump ausländische Regierungen aufgefordert habe, sich in die US-Wahlen einzumischen. Darauf müsse sich die Diskussion konzentrieren.

Bidens Sohn Hunter hatte kurz vor der Fernsehdebatte eingeräumt, Fehler bei der Einschätzung seiner früheren beruflichen Tätigkeiten begangen zu haben. Er habe nicht vorausgesehen, wie die Kritiker seines Vaters seine geschäftlichen Aktivitäten in der Ukraine wie auch in China gegen diesen einsetzen würden, sagte Hunter Biden dem Sender ABC News. „Ich habe einigen sehr unmoralischen Leuten Gelegenheit gegeben, auf illegale Weise zu versuchen, meinem Vater zu schaden.“

Der Biden-Sohn bestritt jedoch jegliche illegale oder unethische Aktivitäten: „Habe ich aus ethischer Sicht einen Fehler begangen? Auf keinen Fall.“ Auch sein Vater sagte nun in der Fernsehdebatte: „Mein Sohn hat nichts falsch gemacht.“ Das von seinem Sohn abgegebene Statement spreche für sich selbst.

In der Debatte plädierten die in den Umfragen führenden demokratischen Anwärter auf die Präsidentschaftskandidatur geschlossen für eine Anklageerhebung durch das Repräsentantenhaus gegen Trump. Ein solches „Impeachment“ wäre die Voraussetzung für ein nachfolgendes Amtsenthebungsverfahren im Senat. Biden sowie Senator Bernie Sanders bezeichneten Trump als den korruptesten Präsidenten der US-Geschichte. Senatorin Elizabeth Warren sagte, das Impeachment solle verhindern, dass Trump „immer wieder das Gesetz brechen“ könne, ohne dafür Konsequenzen tragen zu müssen.



Quelle

Weiterlesen

Geschaeft

KI-Marktplatz für den Mittelstand?

Avatar

Veröffentlicht

auf



Dr. Jürgen Stumpp ist AI Strategy Consultant bei AMAI GmbH. Auf dem Karlsruher „AI2Ynet“-Vernetzungskongress am 30.09.2019 sprach er über den Einsatz künstlicher Intelligenz im Mittelstand und über KI-Plattformen in der deutschen Wirtschaft.

Mit dem Projekt „AI2Ynet“ wurde im Rahmen des KI-Innovationswettbewerbs 2019 des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) die Idee einer branchen- und domänenübergreifenden Plattform entwickelt. Das Konzept sieht vor, durch branchenübergreifende Vernetzung und Vermittlung von Akteuren und Technologien insbesondere KMU beim Auffinden und der Anwendung passender KI-Technologien zu unterstützten. An der Konzeption der Plattform haben unter anderen die GI, das FZI – Forschungszentrum Informatik und das EICT mitgewirkt. Mehr erfahren: https://ai2y.net/

Quelle

Weiterlesen

Geschaeft

Militärischer Gruß türkischer Nationalspieler: Wer schafft es, nicht mitzumachen?

Avatar

Veröffentlicht

auf

von


Die Soldatengrüße der türkischen Fußballnationalmannschaft sorgen für internationale Aufregung. Neu sind dieser Gesten allerdings nicht – salutierende Fußballprofis sind kein Novum in der Türkei. Neu ist eher, dass sich manche Spieler trotz des enormen gesellschaftlichen Drucks weigern, mitzumachen. Der türkische Torschütze Kaan Ayhan vom Bundesligisten Fortuna Düsseldorf gehörte am Montagabend zu den Verweigerern, auch sein Düsseldorfer Teamkollege Kenan Karaman.

Das ist bemerkenswert, da der soziale Druck zum militaristischen und nationalistischen Konsens in der Türkei in Zeiten von Militäroffensiven besonders groß ist. Die Ausnahmen zeigen, wie mächtig die Regel ist.

Immer wieder haben Spieler in der Vergangenheit auf die Geste zurückgegriffen, etwa um ihr Beileid für Soldaten oder Sicherheitskräfte auszudrücken, die bei Militäroperationen oder Anschlägen getötet wurden. Salutiert haben die türkischen Nationalspieler etwa im Jahr 2007 beim EM-Qualifikationsspiel gegen Moldawien während der Nationalhymne. Semih Sentürk, damals Stürmer beim Erdogan-Klub Basaksehir, salutierte 2017 provokativ beim Pokalspiel gegen die kurdische Mannschaft Amedspor.

Dass man mit nationalistischen Botschaften punkten kann, wusste einst auch der deutsche Nationalspieler Lukas Podolski. Im September 2015 postete er als Spieler von Galatasaray Istanbul ein Bild von sich vor einer Türkeifahne auf Twitter – ebenfalls salutierend. Die schriftliche Botschaft dazu: „Ich bin mit euch, Soldaten, die für die Flagge gefallen sind. Mein Beileid an das türkische Volk.“ Hashtags: Nation, Volk, Türkei.

Weshalb die beiden Düsseldorfer Bundesligisten nun auf den Soldatengruß verzichtet haben, ist nicht bekannt. Nach der Begegnung gegen Albanien, bei dem beide noch mitsalutiert haben, hatte ihr Verein Fortuna Düsseldorf eine Stellungnahme veröffentlicht. Der Sportvorstand Lutz Pfannenstiel habe umgehend das Gespräch mit den beiden Spielern gesucht, heißt es darin. Und: „Fortuna Düsseldorf distanziert sich in aller Deutlichkeit von jeglicher vermeintlich politisch motivierter Handlung, die gegen die Werte des Vereins verstößt.“ Möglicherweise hat diese Warnung und die Sorge um den Arbeitsverhältnis Kaan und Karaman davon abgehalten, erneut zu salutieren.

Während türkische Medien kritische Reaktionen aus dem Ausland und mögliche Strafen durch die Uefa als „Skandal“ bezeichnen, kritisieren türkische Fußballfans in den Sozialen Medien das Verhalten der Verweigerer. Die Reaktionen auf Kaans Instagram-Account unterscheiden sich zwar im Ton, teilen aber die grundsätzliche Kritik: „Ein tolles Tor, aber es wäre schön gewesen, wenn du den den Soldatengruß hättest“, heißt es da. Oder: „Wie kann es sein, dass du nicht salutierst“. Andere Kommentare haben einen aggressiveren Ton: „Vor wem oder was hast du Angst?“ oder „Du wirst den Soldatengruß noch lernen“.

Wie zwingend der nationalistische Konsens insbesondere in Zeiten militärischer Kämpfe ist, zeigen Beispiele aus der Unterhaltungsbranche. Vergangene Woche kritisierte die regierungsnahe Zeitung „Sabah“, dass sich Sänger Tarkan und Comedian Cem Yilmaz bisher nicht zur Militäroffensive geäußert hätten. Tarkan twitterte gleich am Tag nach dem Bericht eine Beileidsbekundung für getötete türkische Soldaten. Comedian Cem Yilmaz verkündete am selben Tag, dass er die Einnahmen von einem Auftritt Ende Oktober an eine Stiftung spenden werde, die Veteranen und Angehörige von getöteten Soldaten unterstützt.

Die Frage in der Türkei ist also nicht, wer sich zu nationalistischen Gesten hinreißen lässt, sondern, wer den Mut hat, sich ihnen zu entziehen.



Quelle

Weiterlesen

Trending

We use cookies in order to give you the best possible experience on our website. By continuing to use this site, you agree to our use of cookies.
Accept