Connect with us

Panorama

Die Top-Nachrichten des Tages | 14. Juni 2021 | Die Region in 90 Sekunden | Newsflash

Veröffentlicht

on



Regional-Nachrichten aus der Region Koblenz/Mittelrhein/Westerwald/Wied/nördliches Rheinland-Pfalz zu jeder vollen und halben Stunde in unserem Programm im Kabel und über unseren Livestream auf www.tv-mittelrhein.de und in unserer kostenlosen DRF-TV-App.

Euch hat das Video gefallen? Ihr wollt in Zukunft nichts mehr verpassen?

Dann abonniert unseren Kanal JETZT und aktiviert die Glocke!

———————————————————————————-

Live ab 6 – Unser Regionalmagazin startet täglich ab 18:00 Uhr: https://tv-mittelrhein.de/livestream.html7

Folgt uns auch hier:

Facebook: https://www.facebook.com/tvmittelrhein

Instagram: https://www.instagram.com/tvmittelrhein/?hl=de

Quelle

Weiterlesen
Partner
Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Panorama

Länder setzen auf unterschiedliche Massnahmen

Veröffentlicht

on



Kampf gegen Pandemie

Dänemark lockert, Deutschland zieht die Schrauben an: So unterschiedlich reagieren die Länder auf die vierte Welle

Die vierte Welle überschattet den Sommer. Doch nicht überall setzt man auf weitere Verschärfungen, um der Pandemie Herr zu werden. Ein Überblick.

Dänemarkt setzt voll auf Lockerungen. Ab Oktober soll das Covid-Zertifikat wieder ganz wegfallen.

Keystone

Australien schickt die Armee auf die Strasse, Deutschland lässt nur noch Geimpfte oder Getestete rein und Israel legt mit der dritten Impfung los. Ein Überblick über die jüngsten Pandemie-Entwicklungen weltweit.

Dänemark lockert trotz hoher Zahlen

Die Zahlen steigen, doch Dänemark hat am Wochenende weiter Massnahmen gelockert. Im ÖV gibt es keine Kapazitätsgrenzen mehr, die Testpflicht für Schüler wird heruntergefahren und Veranstalter wie Theater- oder Kinobetreiber mit weniger als 500 Besuchern müssen nicht mehr zwingend einen Impf- oder Testnachweis verlangen. Am 1. Oktober soll – sofern die Lage stabil bleibt – der «Corona-Pass» genannte Nachweis ganz wegfallen.

Soldaten überprüfen Lockdown in Australien

Ab heute erhalten Sydneys Polizisten bei ihren Kontrollgängen Unterstützung von der Armee.

Ab heute erhalten Sydneys Polizisten bei ihren Kontrollgängen Unterstützung von der Armee.

EPA

Unbewaffnete Truppen der Armee patrouillieren ab heute durch die Strassen von Sydney, um die verhängte Ausgangssperre durchzusetzen. Die rund fünf Millionen Einwohner der Stadt dürfen ihr Haus nur im Notfall oder für dringende Besorgungen verlassen. Australien hat die vierte Welle bislang trotzdem nicht im Griff, unter anderem, weil erst 17 Prozent der erwachsenen Bevölkerung geimpft sind – so wenige wie in kaum einem anderen westlichen Land.

Nach Deutschland nur noch mit Nachweis

Seit Sonntag gilt bei der Einreise nach Deutschland eine Testpflicht. Alle Menschen ab zwölf Jahren müssen bei der Einreise nachweisen können, dass sie vollständig geimpft, negativ getestet oder von Covid genesen sind. Eine solche Vorgabe gab es schon für alle Flugpassagiere. Jetzt gilt sie auch für alle Verkehrsmittel, also auch bei Einreisen per Auto oder Zug.

Israel beginnt mit dritter Impfung

Eine Israelin erhält ihre dritte Covid-Impfunge.

Eine Israelin erhält ihre dritte Covid-Impfunge.

AP

Angesichts steigender Infektionszahlen hat Israel als erstes Land damit begonnen, Menschen über 60 Jahren eine dritte Impfdosis gegen das Coronavirus zu geben. Ein Expertenteam hatte eine solche Auffrischungsimpfung mit dem Biontech-Pfizer-Präparat empfohlen. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums hat die Effektivität des in Israel verwendeten Biontech/Pfizer-Impfstoffs seit Anfang Juni deutlich nachgelassen.

Frankreich kommt nicht zur Ruhe

In Frankreich gingen am Samstag rund 200'000 Menschen auf die Strasse.

In Frankreich gingen am Samstag rund 200’000 Menschen auf die Strasse.

AP

Schon das dritte Wochenende in Folge haben in Frankreich Hunderttausende gegen eine Verschärfung der Corona-Regeln demonstriert. Bei gut 180 Protestaktionen taten am Samstag mehr als 200’000 Menschen ihrem Unmut gegen die Impfpflicht für Gesundheitspersonal und strengere Nachweispflichten kund, die ab dem 9. August gelten sollen.

Italien knackt die 60-Prozent-Marke

Sechs von zehn erwachsenen Italienern sind seit dem Wochenende geimpft. Bis im Oktober sollen es 80 Prozent sein, um die Herdenimmunität zu erreichen. Trotzdem müssen Personen, die in einem Restaurant essen oder eine Kulturinstitution besuchen wollen, ab Freitag einen Impf-, Test- oder Genesungsnachweis vorweisen können, trotz vehementer Proteste von rechten Abgeordneten im Parlament. (dpa)



Quelle

Weiterlesen

Panorama

Turnier-Aus für Hockey-Damen: Argentinien beendet deutsche Medaillen-Serie

Veröffentlicht

on




Turnier-Aus für Hockey-Damen

Argentinien beendet deutsche Medaillen-Serie

Olympische Medaillen sind bei den deutschen Hockey-Damen eigentlich schon Tradition, Sydney im Jahr 2000 war das letzte Turnier ohne Edelmetall. Doch nun ist die Serie gebrochen: Nach der klaren Niederlage gegen Argentinien im Viertelfinale geht es vorzeitig in die Heimat zurück.

Aus der Traum von der fünften Olympia-Medaille in Serie: Deutschlands Hockey-Damen kehren erstmals seit 21 Jahren ohne Edelmetall von Sommerspielen zurück. Das Team von Bundestrainer Xavier Reckinger verlor am Montag in Tokio im Viertelfinale gegen Argentinien mit 0:3 (0:2) und schied aus. Agustina Albertarrio in der 27. Minute, Maria Jose Granatto (29.) und Valentina Raposo (52.) schossen den verdienten Sieg für die klar überlegenen Südamerikanerinnen heraus.

Die DHB-Damen waren 2000 in Sydney letztmals ohne Medaille bei Olympia geblieben. Danach hatte es zweimal Gold (2008, 2012) und zweimal Bronze (2004, 2016) gegeben. Edelmetall war auch in Tokio das Ziel – doch es sollte nicht sein.

Die deutsche Mannschaft, die die Vorrunde als Zweiter hinter dem WM-Zweiten Niederlande abgeschlossen hatte, geriet gleich zu Beginn der Partie in die Defensive. Argentinien dominierte das Geschehen und ließ die ganz in Schwarz spielenden DHB-Damen bei schwüler Hitze von über 30 Grad kaum zur Entfaltung kommen.

Argentinien vom Start weg offensiv

Der Offensivwucht der Südamerikanerinnen hatte Deutschland wenig entgegenzusetzen. Immerhin stand die Abwehr zunächst sicher, so dass selbst drei Strafecken im ersten Viertel schadlos überstanden wurden. Auch im zweiten Viertel blieb Argentinien am Drücker. Torfrau Julia Sonntag musste einige Male ihr ganzes Können aufbieten, um zunächst einen Rückstand zu verhindern. Im deutschen Spiel wirkte dagegen vieles zufällig. Gefährliche Angriffe: Fehlanzeige. So war es nur eine Frage der Zeit, bis der zweimalige Weltmeister aus Argentinien erstmals jubeln konnte. Albertarrio schloss eine schöne Kombination aus Nahdistanz ab. Kurz vor der Pause erhöhte Granatto. Nach dem Wechsel kam das deutsche Team mit mehr Energie auf das Feld zurück und drückte nun auf den Anschluss. Doch die Bemühungen blieben im dritten Viertel erfolglos, weil die wenigen Möglichkeiten nicht verwertet wurden.

So blieb nur die Hoffnung auf einen erfolgreichen Schlussspurt, der jedoch ausblieb. Immer wieder liefen sich die deutschen Spielerinnen an der kompakten Abwehr des Gegners fest. Das dritte Gegentor durch Raposo nach einer Strafecke besiegelte endgültig den Olympia-Knockout des EM-Zweiten, dessen Widerstand nun endgültig gebrochen war.



Quelle

Weiterlesen

Panorama

„Rosa, gesund und wunderschön“: Panda-Nachwuchs in französischem Zoo

Veröffentlicht

on




„Rosa, gesund und wunderschön“

Panda-Nachwuchs in französischem Zoo

Panda-Nachwuchs in Zoos ist extrem selten, weil die Weibchen nur einmal im Jahr fruchtbar sind – und die Männchen oft gar nicht mehr wissen, wie die Paarung funktioniert. In einem französischen Zoo gelingt der fast unmögliche Zuchterfolg nun schon zum zweiten Mal. Es wurde aber etwas nachgeholfen.

Seltener Nachwuchs in einem Zoo in Frankreich: Das Riesenpanda-Weibchen Huan Huan im Zoo von Beauval im Zentrum des Landes hat Zwillinge zur Welt gebracht. Die beiden Pandababys wurden in der Nacht zum Montag geboren. Für den Zoo ist es bereits die zweite Panda-Geburt innerhalb von vier Jahren.

„Beide Babys sind rosa. Beide sind völlig gesund. Sie sehen ziemlich groß aus. Sie sind wunderschön“, erklärte Zoodirektor Rodolphe Delord. Eine Mitarbeiterin des Forschungszentrums für Riesenpandas im chinesischen Chengdu, die eigens für die Geburten angereist war, wog eines der Babys. Es brachte ein Gewicht von 149 Gramm auf die Waage.

Bis die beiden Pandababys ihre Namen erhalten, müssen sie sich noch gut 100 Tage lang gedulden: Die beiden Neugeborenen sollen von der Frau des chinesischen Staatschefs Xi Jinping benannt werden, wie der Zoo mitteilte. Die Hoffnung auf Panda-Nachwuchs war bereits im März durch das Liebesspiel zwischen Huan Huan mit dem Männchen Yuan Zi geweckt worden. Weibliche Pandas sind nur einmal im Jahr fruchtbar, und das auch nur für bis zu 48 Stunden. Um möglichst wenig dem Zufall zu überlassen, wurde das Weibchen zudem einer künstlichen Befruchtung unterzogen.

In freier Wildbahn bekommen Pandas alle zwei Jahre Nachwuchs. In Zoos misslingt dies meistens, da das Zeitfenster so knapp ist und männliche Pandas in Ermangelung von Partnerinnen entweder das Interesse oder die Kenntnisse zur Fortpflanzung verlieren.

Im August 2017 hatte Huan Huan nach künstlicher Befruchtung das erste Pandababy Frankreichs zur Welt gebracht – das Männchen Yuan Meng. Ein weiteres Baby starb kurz nach der Geburt. Die Begeisterung war riesig, auch die französische Präsidentengattin Brigitte Macron besuchte den Zoo und schaute sich den Nachwuchs an. Huan Huan ist allerdings nur eine Leihgabe der Volksrepublik an Frankreich. China betreibt seine „Panda-Diplomatie“ seit dem Ende des Kalten Krieges: Das Land verkauft die Tiere nicht, sondern gibt sie gegen eine Leihgebühr an andere Länder. Die Volksrepublik ist das einzige Land, in dem Pandas noch in freier Wildbahn leben.



Quelle

Weiterlesen

Trending

We use cookies in order to give you the best possible experience on our website. By continuing to use this site, you agree to our use of cookies.
Accept