Connect with us

Politik

Demokraten-Hochburg ohne Rechte: Anlauf für Washington als 51. Bundesstaat

Veröffentlicht

on




Demokraten-Hochburg ohne Rechte

Anlauf für Washington als 51. Bundesstaat

Nur eine hauchdünne Mehrheit hält die Regierung Biden derzeit in beiden Kammern des US-Kongresses. So wagen die Demokraten einen neuen Versuch, um die Hauptstadt zum 51. Bundesstaat zu machen. Doch die Republikaner sind strikt dagegen: Washington ist eine Demokraten-Hochburg.

Das US-Repräsentantenhaus hat erneut dafür gestimmt, der Hauptstadt Washington den Rang eines Bundesstaats zu geben. Die von den Demokraten kontrollierte Kongresskammer votierte mit knapper Mehrheit für einen Gesetzentwurf, der aus dem Bundesbezirk Washington, DC den 51. Bundesstaat der USA machen würde. Die Erfolgschancen des Vorhabens im Senat sind allerdings höchst ungewiss: Die konservativen Republikaner sind strikt gegen die Gründung eines neuen Bundesstaates.

Über den Status von Washington, DC – das DC steht für District of Columbia – gibt es schon seit langem immer wieder Streit. Der Bundesdistrikt ist kein Bundesstaat und gehört auch keinem Bundesstaat an. Die mehr als 700.000 Einwohner der Hauptstadt dürfen deswegen keine Senatoren und keine stimmberechtigten Abgeordneten in den US-Kongress wählen. Sie entsenden lediglich einen Abgeordneten mit Beobachterstatus.

Dagegen sind alle anderen Bundesstaaten mit jeweils zwei Senatoren und – abhängig von ihrer Bevölkerungsgröße – einer bestimmten Zahl von Abgeordneten des Repräsentantenhauses im US-Kongress vertreten. Viele kritisieren das derzeitige System für die Bewohner von Washington deswegen als undemokratisch. „Es geht um Demokratie“, erklärte der demokratische Senats-Mehrheitsführer Chuck Schumer. „Es geht um das Wahlrecht.“

Hinter der Debatte stehen aber auch parteipolitische Motive: Die Hauptstadt ist eine Bastion der Demokraten. Bekäme Washington Senatssitze und Abgeordnetenmandate zugesprochen, würde das den Demokraten einen entscheidenden Vorteil verschaffen und den Republikanern schaden. Bereits im vergangenen Jahr hatte das Repräsentantenhaus für die Bundesstaats-Initiative gestimmt. Angesichts der damaligen republikanischen Mehrheit im Senat versandete das Vorhaben aber.

Zwei Senatorensitze würden großen Unterschied machen

Seit diesem Jahr haben die Demokraten eine hauchdünne Mehrheit im Oberhaus, was den Hoffnungen auf einen Bundesstaats-Statut für Washington neuen Auftrieb gegeben hat. Allerdings bräuchte die Partei von Präsident Joe Biden die Stimmen von mindestens zehn republikanischen Senatoren, um mögliche Blockadetaktiken zu umgehen. Derzeit sieht es nicht danach aus, als würden Republikaner sich hinter das Vorhaben stellen.

Im Senat mit seinen 100 Mitgliedern herrschen häufig sehr knappe Mehrheitsverhältnisse – zwei Senatssitze mehr oder weniger können deswegen enorm viel ausmachen. Die Republikaner von Ex-Präsident Donald Trump hoffen, bei den nächsten Parlamentswahlen im Herbst 2022 die Mehrheit in einer oder beiden Kongresskammern zurückerobern zu können.



Quelle

Weiterlesen
Partner
Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Politik

Streit um globale Impfgerechtigkeit: Patente auf Impfstoffe freigegeben? | Frontal21

Veröffentlicht

on

In Deutschland haben bereits etwa ein Drittel der Bevölkerung zumindest ihre erste Corona-Impfung erhalten. In den Entwicklungs- und Schwellenländern ist der COVID-19-Impfstoff dagegen Mangelware.

So wurden etwa in Indien erst wenige Prozent der Bevölkerung geimpft, obwohl das Virus dort besonders wütet. Auch deshalb hat in den letzten Tagen die Debatte um eine gerechte, globale Impfstoffverteilung an Fahrt gewonnen: Während sich die USA mittlerweile für eine Aussetzung des Patentschutzes aussprechen, stößt der Vorschlag bei Pharmakonzernen, aber auch bei der Bundesregierung bislang auf wenig Gegenliebe.

Mehr von #frontal21​​ findet ihr hier:

#Frontal21 #Impfstoffe #Patente
—–

Hier auf ZDFheute Nachrichten erfahrt ihr, was auf der Welt passiert und was uns alle etwas angeht: Wir sorgen für Durchblick in der Nachrichtenwelt, erklären die Hintergründe und gehen auf gesellschaftliche Debatten ein. Diskutiert in Livestreams mit uns und bildet euch eure eigene Meinung mit den Fakten, die wir euch präsentieren.

source

Weiterlesen

Politik

Nahostkonflikt: Aktuelle Lage und innenpolitische Spannungen in Israel und Palästina

Veröffentlicht

on



Der Nahostkonflikt hat viele Seiten: Zum einen der andauernde Raketenbeschuss und die Luftangriffe mit Opfern in Israel und im Gaza-Streifen. Andererseits Ausschreitungen innerhalb Israels zwischen jüdischen und muslimischen Israelis. Doch auch die Palästinenser:innen sind politisch untereinander tief zerstritten: Auf der einen Seite steht die Fatah von Präsident Abbas im Westjordanland. Auf der anderen die radikalislamische Hamas, die den Gaza-Steifen kontrolliert. Um den Konflikt besser zu verstehen, sind auch die innerpolitischen Spannungen beider Seiten wichtig.

Quelle

Weiterlesen

Politik

„Alle gegen Alle“ im Licht der Corona-Pandemie – Jörg Kronauer (www.german-foreign-policy.com)

Veröffentlicht

on



2. Online Veranstaltung der XII. Konferenz (fortgesetzt) »Der Hauptfeind jedes Volkes steht in seinem eigenen Land!«
Zwischenimperialistische Widersprüche und Kriegsgefahr heute

Quelle

Weiterlesen

Trending

We use cookies in order to give you the best possible experience on our website. By continuing to use this site, you agree to our use of cookies.
Accept