Connect with us

Wirtschaft

DAX-FLASH: Deutlich im Minus erwartet

Published

on


FRANKFURT (dpa-AFX) – Am deutschen Aktienmarkt dürfte es am Freitag nach den Stabilisierungsversuchen in den vergangenen beiden Tagen deutlich nach unten gehen. Der Broker IG taxierte den Dax rund zweieinhalb Stunden vor Handelsstart 1,92 Prozent tiefer auf 15 612 Punkte. Damit schwenkt der deutsche Leitindex wieder in den Korrekturkurs vom Rekordhoch in Höhe von 16 290 Punkte vom Donnerstag vergangener Woche ein.

Sollte der Dax auf dem von IG im Augenblick taxierten Niveau den Xetra-Handel eröffnen, wäre es das niedrigste Niveau seit Ende Oktober. Der Dax würde wieder rund vier Prozent unter dem Rekordhoch liegen. Neben der charttechnisch geprägten Korrektur belasteten zuletzt die wieder verschärfte Corona-Lage hierzulande und Konjunktursorgen.

Am Freitag gibt es keine Vorgaben aus den Vereinigten Staaten, da dort am Donnerstag wegen eines Feiertags die Finanzmärkte geschlossen waren. In Asien gaben die Aktienkurse stark nach. So büßte der japanische Leitindex Nikkei 225 zuletzt knapp drei Prozent ein – auch an den anderen asiatischen Börsen ging es nach unten, wenn auch nicht ganz so heftig.

Händler führten die Verluste in Asien vor allem auf die Ausbreitung einer neuen möglicherweise sehr gefährlichen Variante des Coronavirus’ im südlichen Afrika zurück. Experten befürchten, dass die Variante B.1.1.529 wegen ihrer ungewöhnlich vieler Mutationen nicht nur hoch ansteckend sei, sondern auch den Schutzschild der Impfstoffe leichter durchdringen könnte.



Quelle

Continue Reading
Advertisement
Click to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Wirtschaft

Gericht bestätigt Haftstrafe für Malaysias Ex-Premier

Published

on


Najib Razak

Im Prozess wurden Najib Machtmissbrauch, Untreue und Geldwäsche zur Last gelegt.


(Foto: AP)

Putrajaya Der zu zwölf Jahren Haft verurteilte frühere malaysische Ministerpräsident Najib Razak hat ein Berufungsverfahren in seinem Korruptionsprozess verloren. Das zuständige Berufungsgericht bestätigte am Mittwoch das Urteil vom Juli 2020, wie die nationale Nachrichtenagentur Bernama berichtete.

Der 68-jährige Najib war im ersten von mehreren Korruptionsverfahren in allen sieben Anklagepunkten schuldig gesprochen worden. Dem Politiker, der von 2009 bis 2018 im Amt war, wurden Machtmissbrauch, Untreue und Geldwäsche vorgeworfen.

Bei dem Verfahren ging es um 42 Millionen Ringgit (rund 9,3 Millionen Euro), die aus dem Staatsfonds 1Malaysia Development Berhad (1MDB) abgezweigt und auf das Privatkonto des Ex-Regierungschefs geleitet worden sein sollen.

Najib muss zudem rund 44 Millionen Euro Strafe zahlen – auch dieses Urteil wurde von den Richtern aufrechterhalten. Er kann sich nun noch an das höchste Gericht des Landes wenden. Bislang ist Najib auf Kaution auf freiem Fuß.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.



Quelle

Continue Reading

Wirtschaft

Zugausfälle nach Abellio-Aus befürchtet: Nachfolger bereit

Published

on



Pendler und Reisende müssen sich spätestens Anfang Februar auf wichtigen Regionalbahn-Strecken in Nordrhein-Westfalen auf Verspätungen oder gar Zugausfälle einstellen. Mit Blick auf das Ausscheiden des Unternehmens Abellio aus dem Bahnverkehr sagte der NRW-Chef des Fahrgastverbandes Pro Bahn, Andreas Schröder, der Deutschen Presse-Agentur: “Bei der jetzt schon knappen Personalsituation sind Zugausfälle beim Übergang auf Nachfolgeunternehmen zu befürchten.” Abellio-Mitarbeiter nähmen vermutlich Resturlaub. Engpässe seien vor allem bei Lokführern möglich. Die finanziell schwer angeschlagene Firma Abellio muss Ende Januar den Betrieb einstellen, mehrere andere Unternehmen sollen übernehmen.

Am Donnerstag (9.12.) entscheidet der Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR), welche Bahnunternehmen in einem Notvergabeverfahren die Abellio-Linien übernehmen. Bis zum 14.12. folgen die beiden anderen NRW-Verkehrsverbünde Nahverkehr Rheinland (NVR) und Nahverkehr Westfalen-Lippe (NWL).

Zu den Bewerbern zählen DB Regio und nach Brancheninformationen unter anderem National Express. DB Regio bewerbe sich dabei für das S-Bahn-Netz Rhein-Ruhr und Ruhr-Sieg, wie eine Firmensprecherin sagte. Falls das Unternehmen den Zuschlag bekomme, müssten in kurzer Zeit 500 Beschäftigte – in der Regel ehemalige Abellio-Mitarbeiter – neu eingestellt und geschult werden. Das sei “ohne Zweifel eine große Herausforderung”.

Bei diesem Übergang wird es wohl zu “Ruckeleien” kommen, wie auch der VRR-Chef Ronald Lünser unlängst im Verkehrsausschuss des Landtags gesagt hatte. Abellio kommt derzeit auf 21 Millionen gefahrene Zugkilometer pro Jahr und damit auf einen Marktanteil von etwa einem Sechstel im Schienen-Personen-Nahverkehr (SPNV) von NRW. Den Marktaustritt eines so großen Bahnunternehmens gab es noch nie. Lünser sagte, es gebe “keine Blaupause” für den Übergang. Man sei zwar gut vorbereitet und zuversichtlich, dass es zu keinem Betriebsstillstand komme. Aber am Anfang sei mit “der einen oder anderen Einschränkung” zu rechnen.

Die Abellio Rail GmbH befährt derzeit unter anderem den RE 1 von Aachen über Köln nach Hamm, den RE11 von Düsseldorf nach Kassel, den RE19 von Düsseldorf nach Arnheim und den RE49 von Wuppertal nach Wesel. Im S-Bahn-Netz führt Abellio unter anderem die S2 von Dortmund nach Essen und die S9 von Hagen nach Recklinghausen. Die Nachfolge-Firmen sollen das Personal von Abellio übernehmen. Die Verkehrsverbünde haben den 1080 Mitarbeitern zugesichert, bei der Übernahme auch Überstundenkonten und Urlaubsplanungen zu berücksichtigen und Versetzungen mit “unzumutbaren Wegstrecken” zum neuen Arbeitsplatz zu vermeiden.

Etwa 80 Prozent der Verkehrsleistung erbringt Abellio für den VRR – der Verkehrsverbund mit Sitz in Gelsenkirchen ist also der Hauptbetroffene vom Abellio-Aus. Der Marktaustritt ist eine teure Sache: Das Land stellt 380 Millionen Euro bereit, um die absehbaren Folgekosten in den nächsten Jahren auszugleichen.

Der Grünen-Politiker Norbert Czerwinski fordert langfristige Konsequenzen. “Wir brauchen ein öffentliches Eisenbahnverkehrsunternehmen, das bereitsteht und Verkehrsleistungen übernehmen könnte”, sagt das Mitglied des VRR-Verwaltungsrats. “Auf bestimmten Strecken sollten wir die Möglichkeit haben, Verkehrsleistungen direkt an ein öffentliches Unternehmen zu vergeben und nicht öffentlich auszuschreiben, damit Firmen dann wieder mit Dumpingpreisen reingehen und wenige Jahre später das Handtuch werfen”, sagt Czerwinkski. “Wir wollen eine Landesverkehrsgesellschaft, an der alle drei Verbundräume beteiligt sind – also VRR, NWL und NVR.”



Quelle

Continue Reading

Wirtschaft

manager magazin – App Update

Published

on



Aktualisieren Sie bitte Ihre App.

Wir haben unsere manager magazin App erneuert. Leider funktionieren deshalb ältere App-Versionen aus technischen Gründen nicht mehr. Um weiterhin kostenlos Nachrichten, Analysen und Reportagen zu lesen, aktualisieren Sie bitte Ihre App:



Quelle

Continue Reading

Trending

We use cookies in order to give you the best possible experience on our website. By continuing to use this site, you agree to our use of cookies.
Accept