Connect with us

Technologie

Das Xiaomi Mi 11 Ultra bietet das volle Smartphone-Programm

Veröffentlicht

on



Berlin (dpa/tmn) – Sie wollen eines der leistungsstärksten besten Smartphones des Jahres? Dann brauchen Sie starke Hände.

Auf den ersten Blick mögen die 234 Gramm von Xiaomis Mi 11 Ultra gar nicht so schwer und massiv erscheinen. Aber mit einer Hand hält man das Gewicht des riesigen Bildschirms, der Kamera und des Akkus nicht viel länger als eine Folge der Lieblingsserie aus.

Wenn Gewicht aber kein Problem ist – und Sie die obere Hälfte des Displays nicht mit dem Daumen erreichen müssen – dann hat das Mi 11 Ultra ziemlich alles, was man braucht. Andererseits: Für einen stolzen Preis von 1200 Euro sollte es besser alles haben.

Xiaomis Mi 11 Ultra ist eine Checkliste für ein Flaggschiff-Smartphone des Jahres 2021. Die Chinesen haben jedes mögliche Hardware-Feature, von dem Sie denken, dass Sie es jemals brauchen könnten, in dieses Smartphone gepackt. Los geht es mit der Kamera.

Ganz nah ran – 120facher Zoom

Das Mi 11 Ultra hat einen ähnlichen Funktionsumfang wie die Ultra-Premium-Smartphones von Samsung, Oppo und Apple. Doch Xiaomi setzt noch einen drauf: Das 11 Ultra hat eine Kamera mit 120-fachen Hybrid-Zoom (der Samsungs 100-fachen Zoom auf dem Galaxy S21 Ultra schlagen will).

Theoretisch wäre das genug Zoom, um die Besatzung eines Hubschraubers im Flug durchs Cockpitfenster anzusehen. In der Praxis werden Sie schon ab dem 50-fachen Zoom eine zunehmende Unschärfe feststellen. Dennoch ist das mehr als genug für die meisten Aufnahmen. Die Kamera stützt sich dabei auf ein optisches 5-fach-Zoomobjektiv. (Bei Mitbewerber Samsung S21 Ultra ist es ein optisches 10-fach-Zoomobjektiv).

Das Zoomobjektiv wird von zwei weiteren Objektiven unterstützt: einem Weitwinkel- (50 Megapixel (MP), Blende f/1.95 und optischer Bildstabilisierung) und einem Ultraweitwinkelobjektiv (48 MP), die beide beeindruckend detailreiche Aufnahmen liefern. Für manche mögen die Fotos mit ihren satten Farben übertrieben wirken, während Nachtaufnahmen künstlich beleuchtet aussehen. Aber es besteht kein Zweifel, dass dies eine der vielseitigsten Smartphone-Kameras ist, die es im Jahr 2021 zu kaufen gibt.

Der Pro-Modus bietet eine riesige Auswahl an zusätzlichen Optionen, mit denen man sogar eine passable Aufnahme des Mondes machen kann. Von Zeitrafferaufnahmen von Stadtstraßen bis hin zu Langzeitbelichtungen der Sterne gibt es viele kreative Möglichkeiten, und es lohnt sich fast, in ein Stativ zu investieren, um die Vielseitigkeit der Kamera voll auszuschöpfen.

Bitte einmal alles mit alles

Das Mi 11 Ultra läuft auf Qualcomms aktuell schnellstem Chip, dem Snapdragon 888, und hat dazu noch 12 Gigabyte (GB) Arbeitsspeicher und 256 GB Speicher. Zum Vergleich: In aktuellen Notebooks steckt oft weniger Speicher.

Das Display hat eine Bildwiederholrate von maximal 120 Hertz für flüssige Animationen und einen Fingerabdrucksensor unter dem Display. Wer will, kann die 6,8 Zoll messende Anzeige mit voller Hertz-Rate und QHD-Auflösung (1440 zu 3200 Pixel) betreiben. Das knabbert aber stark am Akku. Für blinzelfreies Ablesen bei Sonnenschein verspricht Xiaomi eine maximale Displayhelligkeit von 1700 Nits. Das ist in etwa doppelt so viel wie bei anderen Mitbewerbern.

Der Energiespeicher mit 5000 Milliamperestunden Kapazität könnte eine bessere Alltagsleistung liefern. Dafür lädt das Mi 11 Ultra mit 67 Watt schnell wieder auf. Das ist flotter als Samsungs 45-Watt- und Apples 20-Watt-Ladegeschwindigkeit.

Überraschenderweise fand sich im voluminösen Gehäuse dann doch kein Platz mehr für eine Kopfhörerbuchse. Bei Xiaomi geht man wahrscheinlich davon aus, dass Leute mit 1200 Euro Smartphonebudget bereits kabellose Kopfhörer haben.

Vorsicht Glas!

Beim Mi 11 gibt es vorne wie hinten Glas. Das Display wird von der neuesten Generation von Schutz-Glas bedeckt. Das Corning Gorilla Glass Victus soll widerstandsfähiger gegen Kratzer und Risse sein als bisherige Gläser. Etwas weniger erfreulich ist, dass es hinten auch klares Glas gibt. Das sieht zwar hochwertig aus, ist aber sehr schnell voll mit Fingerabdrücken.

Viel schlimmer ist, dass sich das Glas in Kombination mit dem Gewicht des Mi 11 Ultra sehr glitschig anfühlt und man schnell Angst bekommt, es fallen zu lassen. Käuferinnen und Käufer werden wahrscheinlich eine Schutzhülle in Erwägung ziehen, auch wenn sie das ohnehin schon große Smartphone noch weiter vergrößern.

Dicker Kamera-Brocken

Das herausragendste (im wahrsten Sinne des Wortes) Merkmal dieses Smartphones ist das klobige Kameramodul. Es zieht sich im oberen Drittel des Geräts über die gesamte Breite der Rückseite hin. Das bringt einen überraschenden Vorteil mit sich: Während Telefone mit großen Kameras dazu neigen, zu wackeln, wenn man sie auf eine flache Oberfläche legt, ist dies beim Mi 11 Ultra nicht der Fall. Es liegt schräg, aber solide.

Und das Riesenmodul bietet nicht nur Platz für drei Sensoren, auch ein kleiner Bildschirm steckt darin. Xiaomi ist der Meinung, dass Sie auch die Uhrzeit sehen wollen, wenn das Smartphone mit dem Display nach unten liegt. Deswegen – und aus noch einem anderen Grund – gibt es neben den Linsen einen Hochkant-Bildschirm.

In der Praxis ist das jedoch keine große Hilfe, da sich das Display nach ein paar Sekunden ausschaltet. Dann muss man erst doppelt darauf tippen, um die Uhrzeit wieder zu sehen.

Der eigentliche Vorteil ist ein anderer: Das kleine Display ist ein guter Sucher für bessere Selfies mit der Hauptkamera. Aber auch hier gibt es Einschränkungen. Für Videos oder den Porträtmodus taugt das kleine Display (noch) nicht.

Ein Haufen unerwünschter „Geschenke“

Xiaomi hat sich außerhalb Chinas einen Namen als Hersteller von Billig-Smartphones gemacht. Dazu gehören auch vorinstallierte Apps – Bloatware genannt. Das ist beim Mi 11 Ultra nicht anders. Ab Werk wird man mit Apps für Reisebuchungen, Karriereportale, soziale Netzwerke oder Xiaomis eigenen Musik-App und Browser „beglückt“. Sie lassen sich zum Glück deinstallieren.

Sobald das Telefon von Bloatware befreit ist, bietet Xiaomis MIUI 12 hauptsächlich praktische Ergänzungen zu Android. Ein Highlight hier ist ein stark an Apples iOS angelehntes Control Center.

Die Frage aller Fragen: Lohnt sich das?

Verkaufsstart des Mi 11 Ultras ist am 20. Mai. Dieses Smartphone ist für das Zeitalter gemacht, in dem Menschen Telefone online und nicht in Läden kaufen. Denn es überzeugt vor allem auf dem Papier mit einer Top-Ausstattung. Aber: Wer sich für das Mi 11 Ultra interessiert, sollte auch Samsungs Galaxy S21 Ultra im Auge haben. Es ähnelt dem Mi 11 Ultra in Sachen Größe, Ausstattung und Preis sehr.

Auf dem Papier ist das Xiaomi dem koreanischen Mitbewerber in fast allen Kategorien ebenbürtig. Mit 1200 Euro unterbietet es dessen Startpreis. Gute Fotos liefern alle Spitzenmodelle des Jahres 2021. Wer allerdings nach besonders großem Kamera-Zoom sucht, sollte Mi 11 Ultra und Galaxy S21 Ultra vergleichen. Hier hat in unserem Vergleich Samsung noch leicht die Nase vorn. Die im Zoom-Modus digital stabilisierten Bilder wackeln nicht so stark, wenn man das Gerät in den Händen hält.

Wer von einem kleineren Telefon in die Schwergewichtsklasse dieses Ultra-Telefons umsteigt, sollte besser vorher prüfen, ob die 234 Gramm bequem sind. Xiaomi hat mit dem Mi 11 (ohne Ultra) auch ein kleineres Modell (ähnlich wie Samsungs Galaxy S21) im Angebot. Für 800 Euro bietet es ähnliche Funktionen – aber ohne die Ultra-Kamera mit Selfie-Display.

Xiaomi Mi 11 Ultra

Prozessor: Qualcomm Snapdragon 888
Arbeitsspeicher: 12GB
Speicher: 256GB
Akku-Kapazität: 5.000 mAh
Ladegeschwindigkeit: 67W kabelgebunden und kabellos
Bluetooth 5.2
Betriebssystem: MIUI 12 basierend auf Android 11
Gewicht: 234g (240g im Test)
Abmessungen: 164,3mm x 74,6mm x 8,38mm

Display
Maximale Auflösung: 3200×1440, 515 PPI
Helligkeit: 900 nits, 1700 nits Spitzenhelligkeit
Bildwiederholrate: 120Hz (passt sich auf 30Hz/60Hz/90Hz an, wenn nicht benötigt)
Touch-Abtastrate: bis zu 480Hz
Glas: Corning Gorilla Glass Victus

Kameras
50 MP Weitwinkel: 1 /1,12″ Sensorgröße, f/1,95 und OIS
48 MP Ultra-Weitwinkel: 128° FOV, f/2.2
48 MP Teleobjektiv: 120x Digitalzoom, 10x Hybridzoom, 5x optischer Zoom
OIS
20-MP-Selfie-Kamera: Ausschnitt im Display
8K-Video bei 24 fps; 4K-Video bei 60fps



Quelle

Weiterlesen
Partner
Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Technologie

Wann Mücken am liebsten zustechen – Alkohol, dunkle Kleidung oder Schweiß?

Veröffentlicht

on




Druck im Kopf nachdem aufrichten?

Hallo zusammen,

ich hoffe, dass hier im Forum welche sind, die sich einigermaßen mit der Medizin auskennen. Seit ungefähr 12 Jahren verspüre ich jedes mal, wenn ich nach längerer Autofahrt, oder nach längerem sitzen, aufstehe, einen Druck im Kopf und Halsbereich. Dieser Druck ist auch pulssynchron, ist aber kein Tinnitus. Niemand konnte mir helfen, noch einen Ratschlag geben. Untersuchungen, Ultraschall, Herz, Adern, Gefäße, alles in Ordnung. Mir wird auch nicht schwindlig wenn ich aufstehe, mein Blutdruck ist normal. Eine Ärztin meinte mal, dass sich aus irgendeinem Grund die Gefäße im Kopf erweitern nach dem ich aufstehe, was normal WÄRE und ich dies aber besonders wahrnehme. Kreislaufregulation ist auch alles normal, Schellong-Test gemacht, also wirklich alles. Das fühlt sich ungefähr so an, wie wenn man einen Handstand macht, kennt ja jeder, dass man einen Druck im Kopf verspürt weil das Blut in den Kopf schießt, genau so einen Druck habe ich aber wenn ich aufrecht stehe, ABER nur nach längerem sitzen. Verschwindet aber etwa in einer Minute. Wenn ich liege und aufstehe, habe ich diesen Druck überhaupt nicht, nur nach dem aufrichten nach sitzender Position, besonders schlimm ist es wenn ich aus dem Auto aussteige. Nackenverspannung habe ich nicht, war auch bei massagen, HWS geröntgt alles i.O.

Falls einer so einen Fall hat, soll hier seine Erfahrungen reinschreiben, oder vielleicht kennt einer von euch einen Freund/in welche dieses behoben hat.

würde mich freuen

mfg



Quelle

Weiterlesen

Technologie

Ab 2027 wird alles anders

Veröffentlicht

on


Audi verkündet das Verbrenner-Aus zum Jahr 2035. Moment… 2032 soll es schon soweit sein. Nein, 2026 ist endgültig Schluss. In den vergangenen Tagen haben sich die Nachrichten zu E-Offensive des Ingolstädter Automobilkonzerns geradezu überschlagen. Zeit für eine kleine Einordnung, wie der Stand der Dinge denn nun tatsächlich ist.

Wie lange bleiben Autos mit Verbrennungsmotor noch attraktiv?

In der Zeitschrift „Auto Motor & Sport“ hatte Audi-Entwicklungsvorstand Oliver Hoffmann kürzlich verlauten lassen, dass im Jahr 2030 in großen Märkten wie USA und China noch immer rund 50 Prozent aller Neuzulassungen auf Fahrzeuge mit klassischem Verbrennungsmotor entfallen werden. Klingt alles andere als dahin gehend optimistisch, dass Autos mit elektrifiziertem Antrieb schon bald eine gesteigerte Rolle bei Audi spielen werden. Und das, obwohl beispielsweise mit dem neuen Audi e-tron GT eine Art Zeitenwende längst eingeläutet wurde.

Klar ist: Das Ende der alteingesessenen Fahrzeuggeneration, die tagein, tagaus CO2 in die Luft bläst, ist eingeläutet. Die deutsche Bundesregierung versucht Autofahrern schon jetzt mit dem Umweltbonus und Steuervergünstigungen den Umstieg auf das E-Auto schmackhaft zu machen. Und als beschlossen gilt auch die Tatsache, dass der CO2-Preis in den kommenden Jahren weiter kräftig steigen wird; vor allem, wenn die Grünen im September bei der Bundestagswahl so gut abschneiden sollten, dass sie Teil einer neuen deutschen Regierung werden. Das Tanken von klassischen Fahrzeugen wird dann noch teurer – soll aber nach dem Willen von CDU-Chef Armin Laschet in Form einer höheren Pendlerpauschale zumindest zum Teil ausgeglichen werden.

Auto-Chef hat das Ende von Verbrennungsmotoren klar vor Augen

Da verwundert es kaum, wenn Audi-Chef Markus Duesmann laut „Automobilwoche“ ganz andere Pläne im Kopf hat. Er will schon im Jahr 2026 das letzte Mal eine neue Generation an Autos mit Verbrennungsmotor vorstellen. Ab 2027 will Audi dann nur noch neue Elektroautos präsentieren. Selbst Hybrid-Modelle fahren bei Audi dem Vernehmen nach spätestens in rund fünf Jahren aufs Abstellgleis.

Natürlich bleiben aber die bis 2026 vorgestellten Audi-Neuheiten mit Benzin– und Dieselmotor bis Anfang oder vielleicht sogar bis Mitte der 2030er Jahre bei den Händlern erhältlich – dürften jedoch zum Ende des laufenden Jahrzehnts schon aus der Priorisierung bei der Vermarktung herausfallen. Im Jahr 2032 soll der letzte Audi mit Ottomotor in einem Audi-Werk vom Band laufen. Der Verkauf dann nach aktuellem Stand der Dinge im Jahr 2035 enden. Spätestens dann wäre Audi eine reine Elektroauto-Marke wie es Tesla heute schon ist.

Schon jetzt steht laut „Automobilwoche“ fest, dass Audi A3 und Audi A4 keinen Verbrenner-Nachfolger mehr bekommen. Sie werden in den kommenden Jahren direkt von passenden e-tron-Modellen abgelöst. Da es sich bei A3 und A4 um gut laufende Volumenmodelle handelt, ist dieser Schritt ziemlich beachtlich.

Branche im radikalen Wandel

Das Beispiel Audi zeigt eindrucksvoll, wie schnell sich die Branche gegenwärtig wandelt. Auch andere deutsche Premium-Hersteller arbeiten bereits eifrig an Zukunftsstrategien und bereiten sich auf das nahende Aus von Verbrennungsmotoren vor; das zum Beispiel Volvo schon längst beschlossen hat. Volkswagen dokumentiert das mit Modellen wie dem ID.3 oder dem ID.4 GTX schon heute recht eindrucksvoll, auch BMW bläst mit Modellen wie dem Luxus-SUV iX oder dem BMW i4 zum Angriff. Und auch bei Mercedes-Benz hat man den Wandel der Zeit erkannt und allein in diesem Jahr schon die E-Modelle EQA, EQB, EQC und EQS vorgestellt. Und ein elektrifiziertes Van-Modell (EQT) steht auch schon in den Startlöchern.

Jetzt weiterlesen

E-Autos aus Deutschland im Vergleich: Die große Übersicht



Quelle

Weiterlesen

Technologie

So wirst du die digitalen Spione los

Veröffentlicht

on


Cookies sind digitale Datensätze, die in Browsern von Internet-Nutzern – wie beispielsweise Google Chrome – gespeichert werden. Sie lassen sich zu Funktionalitätszwecken, zur Aktivitätsverfolgung oder zu Werbezwecken einsetzen – oft auch von Drittanbietern. Eine ausführlichere Beschreibung von Cookies findet sich in einem separaten Artikel. Fakt ist jedoch, dass diese oftmals ohne das Wissen von Nutzern personenbezogene und teilweise auch sensible Daten aufzeichnen. Anschließend teilen Websites solche Cookie-Daten oftmals mit Dritten. Wer damit ein Problem hat, kann Cookies in den Einstellungen von Webbrowsern deaktivieren beziehungsweise blockieren. Auch lassen sich hier bereits gespeicherte Cookies löschen. Die konkrete Vorgehensweise unterscheidet sich dabei von Webbrowser zu Webbrowser. Das Prinzip bleibt bei großen Anbietern jedoch meist identisch – sei es ein Windows- oder ein Android beziehungsweise iOS-Browser auf deinem Handy. Und genau dieses haben wir am Beispiel von Firefox veranschaulicht.

Jetzt weiterlesen

eBay Kleinanzeigen & Co.: Mit diesen Betrugsmaschen wirst du abgezockt

Cookies deaktivieren – so geht’s

Cookies in Firefox zu blockieren, ist im Grunde recht simpel. Das Problem ist eher, dass es mehrere unterschiedliche Einstellungsmöglichkeiten gibt. Und falls man diese nicht vorab kennt, kann es gut sein, dass man sie schlicht übersieht. So lassen sich Cookies in Firefox für einzelne Websites, für mehrere Websites und für alle Websites deaktivieren beziehungsweise aktivieren. Zudem gibt es auch noch die Option, nur Cookies von Drittanbietern zu blockieren. Diese werden von Dritten über die von dir aufgerufene Webseite auf deinem Browser gespeichert. Doch alles der Reihe nach.

Cookies blockieren: Auf einzelnen Websites

Zunächst einmal musst du die fragliche Website aufrufen. Ist dies erledigt, reichen ein Rechtsklick auf eine leere Fläche und ein weiterer Klick auf „Seiteninformationen anzeigen“ aus, um ein spezielles Menü zu öffnen. Hier wählst du „Berechtigungen“ aus, und schon kannst du unter dem Punkt „Cookies setzen“ festlegen, ob diese immer erlaubt oder immer blockiert werden. Zudem besteht die Möglichkeit, auch die Option „immer fragen“ auszuwählen, falls man sich unsicher ist, ob man das Verwenden der eigenen Cookies im Einzelfall erlauben möchte.

Cookies blockieren
Cookies deaktivieren – auf einzelnen Websites

Cookies deaktivieren: Auf mehreren Websites

Auch für den Fall, dass der Eingriff etwas globaler sein soll, bieten Firefox und andere Browser wie Chrome eine Lösung. Diese lässt sich über die Dreistrich-Fläche oben rechts gefolgt von einem Klick auf „Einstellungen“ und „Datenschutz & Sicherheit“ aufrufen. Alles, was du nun tun musst, ist, zum Menüpunkt „Cookies und Website-Daten“ zu scrollen und in der Zeile „Cookies und Website-Daten beim Beenden von Firefox löschen“ auf „Ausnahmen verwalten“ klicken. Hier lassen sich nun Websites eintragen, die Cookies entweder stets oder niemals nutzen dürfen. Zudem lohnt sich an dieser Stelle auch ein Blick auf die soeben erwähnte Einstellung „Cookies und Website-Daten beim Beenden von Firefox löschen“. Diese kannst du bequem mit einem Haken auswählen. Unterm Strich kannst du mit dieser Einstellung global entscheiden, ob Websites deine Daten beim Aufrufen einer Webseite verwenden können. Dabei kannst du Cookies blockieren, aktivieren oder nur für die jeweilige Sitzung speichern.

Cookies blockieren
Cookies deaktivieren – auf mehreren Websites

Cookies (von Drittanbietern) auf allen Websites deaktivieren

Natürlich bieten die meisten Browser wie Chrome und Firefox auch die Möglichkeit, Cookies mit nur wenigen Klicks gänzlich zu blockieren. Um die Einstellung zum Deaktivieren von Cookies auf allen Webseiten zu erreichen, muss man zunächst ebenfalls die Dreistrich-Fläche, „Einstellungen“ und „Datenschutz & Sicherheit“ auswählen. Danach findet sich im Menüpunkt „Verbesserter Schutz vor Aktivitätenverfolgung“ die Option „Benutzerdefiniert“. Nun können im Abschnitt „Cookies“ gleich mehrere Einstellungen gespeichert werden. Zur Auswahl steht die Blockierung aller Cookies, aller Cookies von Drittanbietern, der Cookies nicht besuchter Websites und von zur seitenübergreifenden Aktivitätsverfolgung genutzten Cookies. Es gilt jedoch zu beachten, dass es zu Problemen bei der Funktionalität von Websites kommen kann, wenn man eine der ersten zwei Optionen auswählt.

Cookies blockieren
Cookies deaktivieren – auf allen Websites

Tipp: Wer sich nicht (nur) auf die Einstellungen im Webbrowser verlassen möchte, kann auch eines von zahlreichen Add-ons auswählen, die zum Entfernen oder Blockieren von Cookies geschaffen wurden.

Cookies löschen

Zu guter Letzt bleibt noch zu klären, wie du Cookies löschen kannst. Denn das Blockieren der Kekse sorgt keineswegs automatisch dafür, dass bereits im Browser gespeicherte Cookies entfernt werden. Die dazu notwendige Einstellung findet sich im bereits thematisierten Menü „Cookies und Website-Daten“. Dort wählst du den Button „Daten entfernen“ aus und klickst anschließend auf „Leeren“. Gleichzeitig werden zusätzlich zu den Cookies allerdings auch zwischengespeicherte Webinhalte beziehungsweise der Cache gelöscht. Wenn du das nicht möchtest, solltest du den entsprechenden Haken entfernen. Alternativ besteht auch die Möglichkeit, den Unterpunkt „Daten verwalten“ zu öffnen und sich dort die Websites anzeigen zu lassen, die deine Cookies gespeichert haben. Diese kannst du im Anschluss einzeln entfernen.

Cookies löschen
Cookies löschen: So geht’s

Unterm Strich kann es keine pauschale Empfehlung geben, ob du Cookies aktivieren oder deaktivieren, speichern oder löschen solltest. Das hängt alles von dem jeweiligen Nutzer und seinen Prioritäten ab. Zumindest essenzielle, also technische, Cookies sollte man jedoch lieber zulassen.

Smartphone Schutz

Jetzt weiterlesen

Handy sicher machen und vor Angreifern schützen: So wird‘s gemacht



Quelle

Weiterlesen

Trending

We use cookies in order to give you the best possible experience on our website. By continuing to use this site, you agree to our use of cookies.
Accept