Connect with us

Unterhaltung

Das sind seine größten Skandale

Veröffentlicht

auf


Und wieder ein Jahr älter: Satiriker Jan Böhmermann feiert seinen 40. Geburtstag. Der Moderator des „ZDF Magazin Royale“ sorgte mit seinen Aktionen oft für Aufsehen und politische Skandale. Erinnern Sie sich noch an diese Machenschaften?

Foto-Serie mit 14 Bildern

Der Meister der deutschen Satire feiert am 23. Februar seinen 40. Geburtstag: Jan Böhmermann. Wie kein anderer polarisiert der Moderator seit Jahren. Und das ganz zur Freude seiner Fans. Im vergangenen Jahr schaffte er den Sprung vom Ableger ZDFneo ins ZDF-Hauptprogramm, wo er seitdem immer freitags ab 23 Uhr durch das „ZDF Magazin Royale“ führt. Doch mit seiner Art hat der Entertainer sich auch Feinde gemacht, denn nicht jeder kann über Böhmermanns Bissigkeit lachen.

Der Varoufakis-Stinkefinger-Fake-Fake

Dieses Video sorgte 2015 weltweit für Aufsehen: In besagtem Clip, welches 2013 entstanden sein soll, hatte es den Anschein, der ehemalige griechische Finanzminister Yanis Varoufakis habe bei einem Kongress in Kroatien den Stinkefinger gezeigt, als er über Deutschland zu sprechen schien. Auf den Clip, in dem Varoufakis die Finanzkrise in seinem Land thematisierte, sprach ihn Moderator Günther Jauch in seiner damaligen ARD-Sendung an. Daraufhin behauptete Varoufakis, der Stinkefinger müsse eine Montage sein, er habe so etwas nie gemacht.

Doch hat er den Stinkefinger nun gezeigt oder nicht? Jan Böhmermann sorgte offenbar zunächst für Aufklärung. In seiner Sendung „Neo Magazin Royale“ behauptete er, dass er und sein Team den damals kursierenden Clip bearbeitet hätten. Somit hätte Varoufakis tatsächlich nicht den Stinkefinger gezeigt. Der Grieche forderte daraufhin bei Twitter sogar eine Entschuldigung von Günther Jauch. Schließlich erklärte Böhmermann jedoch, dass das behauptete Fake-Video selbst ein Fake war.

Die kuriose Aktion brachte Böhmermann und seinem Team 2016 einen Grimme-Preis ein. Er habe der deutschen Medienlandschaft 2015 damit einen Moment des Innehaltens beschert, lautete die Begründung.

Das „Schmähkritik“-Gedicht

Schon ein Jahr darauf folgte der nächste Paukenschlag. Die sogenannte „Böhmermann-Affäre“ schlug politisch noch einmal höhere Wellen als das Stinkefinger-Video. Der Satiriker präsentierte in seiner Sendung ein Gedicht, betitelt als „Schmähgedicht“. Darin beleidigte er den türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan persönlich. Zuvor erklärte Böhmermann, mit dem Gedicht wolle er aufzeigen, wie eine in Deutschland verbotene Schmähkritik aussehen könne.

Damit brachte er einen gewaltigen Stein ins Rollen: Die türkische Regierung erstattete Anzeige gegen Böhmermann, die deutsche Bundesregierung ließ die Strafverfolgung zu. Dabei ging es um die Frage, ob der Moderator wegen Beleidigung von Vertretern und Organen ausländischer Staaten zur Rechenschaft gezogen werden könne. Selbst Bundeskanzlerin Angela Merkel bezog Stellung zum „Schmähgedicht“. Sie bezeichnete es zunächst als „bewusst verletzend“. Danach räumte sie ein, dieser Ausdruck sei ein Fehler gewesen.

Die Staatsanwaltschaft Mainz entschied im Oktober 2016, dass dem Satiriker keine strafbaren Handlungen nachgewiesen werden können. Böhmermann äußerte sich in einer Stellungnahme im Oktober 2016: „Wenn ein Witz eine Staatskrise auslöst, ist das nicht das Problem des Witzes, sondern des Staates“, sagte er. Erdogan hatte zudem zivilrechtlich als Privatperson gegen Böhmermann geklagt. Böhmermann darf infolgedessen große Teile seines Gedichts weiterhin nicht öffentlich wiederholen.

Der „Verafake“

Nicht nur die Politik mischte Böhmermann immer wieder auf, auch auf Fernseh-Deutschland hatte er es abgesehen. Das Team rund um den Satiriker schaffte es 2016, zwei Schauspieler in die Reality-TV-Sendung „Schwiegertochter gesucht“ einzuschleusen: den 21-jährigen Robin und seinen Vater René, der gerne mal acht Bier pro Tag trinkt. Auch Moderatorin Vera Int-Veen stand in der Kritik. Böhmermann mahnte im „Neo Magazin Royale“: „Es geht nicht um Liebe bei ‚Schwiegertochter gesucht‘. Es geht für euch ums Geschäft.“

Unter anderem zeigten Böhmermann und sein Team auf, was für Verträge die Kandidaten unterschreiben müssten. Für 30 Drehtage erhielten diese etwa eine Aufwandsentschädigung von 150 Euro. Zudem gaben Redakteure den eingeschleusten Schauspielern vor, was sie vor der Kamera sagen sollten. Böhmermann resümierte: „Ihr habt Robin und René noch dümmer gemacht, als wir sie uns ausgedacht haben . Und das will was heißen!“ Für den „Verafake“ erhielten Böhmermann und seine Kollegen erneut einen Grimme-Preis.

Die Aufdeckung Böhmermanns hatte zudem Konsequenzen. In einer Mitteilung erklärte RTL-Unterhaltungschef Tom Sänger: „Bei der Produktion einer Folge von ‚Schwiegertochter gesucht‘ sind Fehler im Bereich der redaktionellen Sorgfaltspflicht gemacht worden.“ Dazu stehe man gemeinsam mit der Produktionsfirma Warner. „Die Produktion der aktuellen Staffel wird daher von einem neuen Team realisiert. Gemeinsam mit dem Produzenten sorgen wir dafür, dass sich die Fehler nicht wiederholen.“





Quelle

Weiterlesen
Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Unterhaltung

Wie viel Brot am Tag ist noch gesund? Diese Regeln solltest du kennen

Veröffentlicht

auf

Durch


Vom Frühstücksbrötchen zur Stulle am Abend – Brot ist ein echter Allrounder und eines der beliebtesten Lebensmittel in Deutschland.

Rund 21 Kilogramm pro Kopf werden laut Deutschem Brotinstitut durchschnittlich im Jahr verzehrt – das sind drei bis vier Scheiben täglich!

Doch bei aller Beliebtheit gibt es auch einen regelrechten Brotstreit: Viele Diäten wie Low Carb schwören auf Kohlenhydrat- und Brotverzicht und Intoleranzen wie Zöliakie sorgen dafür, dass das oft glutenhaltige Brot vollkommen aus dem Ernährungsplan gestrichen werden muss.

 

Zubereitungsart entscheidend

Viele glutenintolerante Menschen verzichten komplett auf Brot. Doch wer sich nach dem Brotverzehr unwohl fühlt und zum Beispiel Blähungen bekommt, muss nicht zwingend glutenintolerant sein.

Viele Brotsorten enthalten zwar Weizen, der beispielsweise bei Reizdarm-Patienten zu Schmerzen oder Blähungen führen kann. Dabei zeigt eine Studie der Universität Hohenheim, dass die Teigruhezeit vor dem Backen eine wesentliche Rolle für das anschließende Unwohlsein spielt.

Besonders Weizenteig enthält spezielle Zucker, sogenannte FODMAPs (fermentierbare Oligo-, Di-und Monosachcharide und Polyole). Diese können vom Dünndarm nur schlecht verarbeitet werden, weshalb bei der Verdauung unangenehme Gase entstehen.

Brotteig wird geknetet

unsplash/Nadya Spetnitskaya

Doch je länger der Teig vor dem Backen geht, desto bekömmlicher ist er auch. Nach knapp viereinhalb Stunden enthielt der analysierte Teig nur noch zehn Prozent des ursprünglichen FODMAP-Gehalts, nach zwei Stunden waren es immerhin nur noch 75 Prozent.

Kleinere, traditionelle Bäckereien bieten diese Zubereitung noch häufiger an als große Ketten, bei denen es im Regelfall schneller gehen muss. Wenn man hier zugreift, kann das Brot also bekömmlicher sein.

 

Vollkorn statt Weizen: Sorte macht den Unterschied

Ob Dickmacher oder Nährstoffgarant – eine große Rolle beim Brotverzehr spielt die Getreidesorte.

Weißmehlprodukte wie Toastbrot oder Croissants sind zwar beliebt, enthalten aber nur wenige Ballaststoffe. Nach dem Essen schießt der Blutzucker in die Höhe, sinkt aber fast genauso schnell wieder ab und das Hungergefühl kommt zurück.

Dadurch bekommt man nicht nur schneller Hunger, sondern isst auch mehr.

Vollkornbrot ist daher die deutlich gesündere Wahl, weil die enthaltenen Ballaststoffe schon im Magen aufquellen, das Sättigungsgefühl schneller eintritt und man zudem länger satt bleibt.

Darüber hinaus zeigt unter anderem eine Übersichtsstudie der Harvard University, dass der Verzehr von Vollkornprodukten sogar zu einem längeren Leben führen kann.

Vollkornprodukte beugen geläufigen Krankheiten wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs vor. So stellten die Forscher fest, dass Probanden, die täglich 48 Gramm Vollkornprodukte konsumierten, eine um 20 Prozent niedrigere Sterblichkeitsrate hatten im Gegensatz zu Probanden, die nur wenig oder keine Vollkornprodukte konsumierten.

Bildergalerie: Köstliche Brotrezepte und -aufstriche

 

Den richtigen Belag wählen

Neben der Brotsorte ist auch der Belag entscheidend. Natürlich sind süße Aufstriche wie Marmelade, Nuss-Nougat-Creme und Co. lecker. Sie sind aber auch fett- und zuckerhaltig und sollten in einer ausgewogenen Ernährung nicht unbedingt täglich vorkommen.

Gesündere und dennoch leckere Alternativen sind zum Beispiel Hummus oder Hüttenkäse. Garniert mit einem Salatblatt und ein paar Scheiben Tomate oder Gurke ist das Abendbrot nicht nur geschmacklich, sondern auch optisch abwechslungsreicher.

Quellen

Harvard University (2016): Eating more whole grains linked with lower mortality rates, abgerufen am 24.09.2020 https://www.hsph.harvard.edu/news/press-releases/whole-grains-lower-mortality-rates/

Universität Hohenheim (2020): Durch Teigführung und Rohstoffauswahl sind die Gehalte von FODMAPs im Brot gering, abgerufen am 24.09.2020 https://www.uni-hohenheim.de/uploads/media/UniversitaetHohenheim_Studie_FODMAP_Teigfuehrung.pdf

Deutsche Gesellschaft für Ernährung (2019): DGE-Ernährungskreis, abgerufen am 24.09.2020 https://www.dge.de/ernaehrungspraxis/vollwertige-ernaehrung/ernaehrungskreis/

Deutsches Brotinstitut: Zahlen und Fakten zu Brot, abgerufen am 24.9.2020 https://www.brotinstitut.de/brotinstitut/zahlen-und-fakten-zu-brot





Quelle

Weiterlesen

Unterhaltung

Der frühere NDR-Chef Jobst Plog wird achtzig

Veröffentlicht

auf

Durch


Jobst Plog sah immer mehr als die anderen. Und er handelte danach. Mutig, unerschrocken, mit großem Verhandlungsgeschick, wenn es sein musste, aber auch knallhart, vertrat er seinen Standpunkt und holte in seiner Zeit als Intendant des Norddeutschen Rundfunks, Vorsitzender der ARD und Präsident des deutsch-französischen Kultursenders Arte das Beste für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk heraus.

Michael Hanfeld

verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

So erkannte er, als er 1991 sein Amt beim NDR antrat, dass der Sender am parteipolitischen Geschacher in den Aufsichtsgremien zugrunde zu gehen drohte. „Der öffentlich-rechtliche Rundfunk“, sagte er dieser Zeitung einmal, „wird pervers, wenn die Politik die Macht übernimmt.“ Also begrenzte er diese Macht. Das gelang ihm vorbildlich, wie er es nach der deutschen Einheit auch vermochte, den NDR zur Vierländeranstalt zu machen. Mecklenburg-Vorpommern, das von Berlin und Brandenburg umworben worden war, schloss sich dem NDR an. Plog begriff als Erster und lange Einziger hierzulande, was geschehen wäre, hätte der französische Staat den Kultursender Arte 1999 in die geplante Holding France Télévision integriert: Mit der Unabhängigkeit des deutsch-französischen Kulturkanals wäre es vorbei gewesen. Dagegen stand Plog auf und sicherte sich so einen Platz in der jüngeren europäischen Rundfunkgeschichte.

Gegen scheinbar übermächtige Gegner anzutreten bereitete dem die geschliffene Rede pflegenden Juristen Vergnügen. Reformen anzuregen ebenfalls – im Programm des NDR, beim Finanzausgleich der ARD, in der Konkurrenz zu den Privatsendern. Und er steuerte das Seine zu spektakulären Zugängen fürs erste Programm bei: Reinhold Beckmann (inklusive Fußballbundesliga), Harald Schmidt und schließlich Günther Jauch. Das Credo von Jobst Plog, der am 26. Februar 1941 in Hannover geboren wurde und in Hamburg, Göttingen und Paris Jura studierte, lautete bei all dem, wie er einmal sagte: „Liberalität, Weltoffenheit, Neugier, Tabuverletzung“. Unabhängigkeit war sein Stichwort. Auf seine Weise wirkte Jobst Plog als Intendant (bis 2008) als Freiheitskämpfer und Chefunterhändler der Demokratie. Mit Stil, Charme, Klugheit und taktischem Gespür. Heute wird er achtzig.



Quelle

Weiterlesen

Unterhaltung

Mafiosi aus Nordhessen zu langen Strafen verurteilt

Veröffentlicht

auf

Durch


In einem Prozess gegen mutmaßliche Mitglieder der ’ndrangheta sind in Kalabrien auch mehrere Gastwirte aus Deutschland verurteilt worden. Das geht aus dem schriftlichen Urteil vom Donnerstag hervor, das der F.A.Z. vorliegt. Das Gericht in Crotone verurteilte Vincenzo B. aus Hessisch-Lichtenau zu einer Gefängnisstrafe von 14 Jahren und fünf Monaten, Piero V. aus Spangenberg zu zwölf Jahren und sieben Monaten und Francesco B. aus Stuttgart zu 13 Jahren. Die Männer wurden unter anderem der Mitgliedschaft in einer mafiösen Vereinigung für schuldig befunden. Die detaillierte Begründung des Urteils steht noch aus.

Insgesamt hatte sich der Prozess gegen etwa 80 Angeklagte gerichtet, die Anfang 2018 im Rahmen der länderübergreifenden „Operation Stige“ festgenommen worden waren. Ihnen wurde unter anderem vorgeworfen, Mitglieder oder Unterstützer des ’ndrangheta-Clans Farao-Marincola zu sein. Unter den Verurteilten sind auch mehrere Politiker aus der Provinz Crotone. Rund um die Ortschaft Cirò im Osten Kalabriens hatte der Mafiaclan die Lokalpolitik sowie ganze Wirtschaftszweige unter seine Kontrolle gebracht, darunter ein Weingut, Lebensmittelbetriebe, Wäschereien, den Fischfang und den Hafenbetrieb, die Müllentsorgung sowie ein Beerdigungsunternehmen. Ein Teil der Waren wurde kalabrischen Gastwirten in Deutschland aufgezwungen.

Vincenzo B. galt als Statthalter in Nordhessen, wo der Farao-Marincola-Clan schon seit den achtziger Jahren aktiv war. In der Anklage gegen ihn wurde unter anderem beschrieben, wie er einen deutschen Bäcker über Wochen bedroht hatte, weil dieser ein Eiscafé eröffnen wollte und damit zu Konkurrenz geworden wäre. Zudem half er offenbar den Bossen des Clans, kalabrischen Gastwirten in der Gegend um Kassel Wein aus den Gütern des Clans aufzudrängen. Auch Piero V. soll ein wichtiger Ansprechpartner der Clanchefs gewesen sein.

Bereits im Oktober 2019 waren 66 Angeklagte der „Operation Stige“ verurteilt worden, die sich für ein abgekürztes Gerichtsverfahren entschieden hatten. Unter ihnen war auch Mario L., der seit vielen Jahren Pizzerien und Restaurants im Raum Stuttgart betrieben hatte.





Öffnen



’ndrangheta
:


Warum die kalabrische Mafia so mächtig ist
Bild: Picture-Alliance



Quelle

Weiterlesen

Trending

We use cookies in order to give you the best possible experience on our website. By continuing to use this site, you agree to our use of cookies.
Accept