Connect with us

Panorama

Career Learnings From Former Steve Madden Manager – WWD

Veröffentlicht

on


Lauren Johnson is the founder and chief executive officer of The Hyacinth Group, and has over 10 years of experience in the digital space, which began as an assistant internet merchant at Victoria’s Secret. Seeking to propel her career forward, she went on to receive an MBA from LIM College, with a focus on entrepreneurship. After earning an advanced degree, Johnson was recruited to work as an internet manager at Steve Madden, where she focused on customer retention and website engagement and launched the company’s social media integration program.

Soon after, Lauren began consulting for brands such as SK-II and Aerosoles, bringing their digital programs to the next level with the creation of responsive sites and comprehensive marketing campaigns. Now, Lauren uses her digital expertise to help companies grow and engage online consumers through her own agency, The Hyacinth Group. Here, she shares her career path and insights learned along the way.

WWD: How would you describe your career path? What were some of the challenges you faced?

Lauren Johnson: I would sum up my career path with the phrase, “Choosing the path less chosen.”

Definitely, my most challenging career hurdle has been landing a full-time position. I would always get so close. I was even flown out to Chicago on several occasions for interviews.

The interview process can be grueling. I even hired a career coach for assistance. I landed interviews at top tech companies like Facebook and Google, but it always came down to me and another candidate, and I was never the chosen candidate.

I got so frustrated. My mind was solely focused on finding a full-time digital career, and it felt like I was failing. But my career coach, Bianca Jackson, reminded me that I have a history of helping major brands like Victoria’s Secret, Steve Madden and Aerosoles make millions online.

She said if I could make these brands millions, why not do the same for myself? That got my wheels turning. As of last year, just 3 percent of computing-related jobs were held by African American women. So after six years of trying to make it in the 3 percent, I chose to start my own digital company.

WWD: What is The Hyacinth’s Group’s mission?

L.J.: At The Hyacinth Group, we turn browsers into buyers. Our mission is to engage online consumers. We create digital solutions that work for both client and consumer.

WWD: How did your coursework in your master’s degree program help inform your career decisions?

L.J.: As an entrepreneur, the most helpful class was financial management. That gave me the tools I needed to create financial projections for numerous grants applications and pitch competitions for my digital start-up.

My experience in grad school also taught me how to work alongside people with diverse cultures and personalities. In the digital space, you’re often collaborating with a ton of different people, so knowing how to work with various personalities is the key to success. That’s especially true for digital careers that demand collaborating in hectic, fast-paced environments — where everything is due yesterday.

I arrived at LIM with a clear mission to further my career in the digital space and land a senior leadership position. And I did just that. Graduation was May 31, and I started at Steve Madden on June 3 as an internet merchandise manager.

WWD: Have you had mentors in the industry? How have they helped you?

L.J.: I’ve had some truly impactful mentors. My first was Paul Barrett, the manager at Barney’s New York. Then at Steve Madden, I became friendly with the director of retail and e-commerce solutions, who became a key adviser throughout my digital career. And since starting my own company, I’ve received a lot of great guidance from a career and business coach.

But my sister, Alexis Johnson, a serial entrepreneur, is my most influential mentor. She was not only my first client, she was also instrumental in creating a results-driven business framework for me to follow in my own business.

I was also fortunate to have a conversation with Chris Neumann, founder and CEO of Cro Metrics, a successful conversion rate optimization agency, and he became a mentor and adviser. It’s great to have someone who is successful in the same industry provide tips and advice.

WWD: What advice would you give someone considering a career in digital marketing?

L.J.: I would tell them it’s a continual learning process, especially in digital. Marketing is all about evolution. You have to evolve, or you’ll get left behind.

Even though I have a bachelor’s degree in design and merchandising from Drexel University and an advanced degree from LIM, I’ve added several certificates to my collection over the years. These include user experience design, digital marketing and, most recently, product management. I brought this philosophy to my own agency as well. Our motto is “As innovation and technology continue to evolve, so do we. Just like a hyacinth, we are always blooming.”

I would also say to never give up. After a hundred “no”s”, there could be that one “yes.” Even if you have to create it yourself. There isn’t one path set in stone that everyone must follow. A single corporate job may not have been my path, but it’s about the journey, not just the destination.

WWD: And if you could go back in time and give career advice to your younger self, what would that be?

L.J.: Say yes…and be willing to grow. There were two job opportunities I regret not accepting when I had the chance. When offered a job that wasn’t my ideal role, I turned it down.

I would tell my younger self to look for the right company, not just the right position. If I had realized that back then, I could have grown with a great company and eventually found my niche. Looking back, that was a mistake. But had I done that, I may have never started my own business.





Quelle

Weiterlesen
Partner
Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Panorama

Israel greift Gebäude mit Büros internationaler Medien im Gazastreifen an

Veröffentlicht

on


Israel greift Gebäude mit Büros internationaler Medien im Gazastreifen an

Feuerball über angegriffenem Hochhaus

© © 2021 AFP

Die israelische Armee hat beim Beschuss des Gazastreifens am Samstag auch ein von internationalen Medien genutztes Gebäude angegriffen.

Die israelische Armee hat beim Beschuss des Gazastreifens am Samstag auch ein von internationalen Medien genutztes Gebäude angegriffen. Das 13-stöckige Hochhaus wurde von mehreren Raketen getroffen und zerstört, wie Journalisten der Nachrichtenagentur AFP berichteten. In dem Gebäude hatten unter anderem die US-Nachrichtenagentur Associated Press (AP) und der katarische Fernsehsender Al-Jazeera ihre Büros. Nach Angaben der israelischen Armee, die den Eigentümer des Hauses vor dem Angriff gewarnt hatte, befanden sich in dem Hochhaus aber auch militärische Anlagen des Geheimdienstes der Hamas.

Die Nachrichtenagentur AP zeigte sich „schockiert und entsetzt“ über den Angriff. „Es wurde nur ganz knapp der Verlust menschlichen Lebens verhindert“, erklärte sie in Washington. Der Fernsehsender Al-Jazeera wertete den Angriff als ein „Verbrechen“ und den Versuch, „Medien zum Schweigen zu bringen“. Dies werde aber nicht gelingen, hieß es in einer in Doha veröffentlichten Erklärung.

Der Eigentümer des Gebäudes berichtete der Nachrichtenagentur AFP im Gazastreifen, er sei von Israel gewarnt und zur Räumung des Hochhauses aufgefordert worden. Ein israelischer Geheimdienstoffizier habe ihn kontaktiert und gesagt, es gebe eine Stunde Zeit für die Evakuierung, berichtete Eigentümer Jawad Mehdi. Die Nachrichtenagentur AFP konnte ein Telefonat mithören, in dem Mehdi den Geheimdienstoffizier um etwas mehr Zeit bat, damit die Journalisten ihre Ausrüstung zusammensuchen und mitnehmen könnten, bevor sie das Haus verlassen. „Gebt uns nur zehn Minuten mehr“, bat der Eigentümer – der israelische Offizier lehnte ab.

Ein AP-Korrespondent berichtete auf Twitter: „Wir sind die Treppen aus der elften Etage hinuntergerannt.“ Auch der Fernsehsender Al-Jazeera bestätigte auf Twitter, dass sich seine Büros in dem Gebäude befanden. Er zeigte zugleich Live-Aufnahmen von dem zusammenstürzenden Hochhaus, das in einem riesigen „Pilz“ aus Flammen, Trümmern und Staub zusammenbrach. „Es ist schrecklich, sehr traurig, dass Al-Jazeera und andere Medienbüros angegriffen wurden“, twitterte der Bürochef des Fernsehsenders im Gazastreifen, Wael al-Dahdouh.

Die israelische Armee begründete den Angriff damit, dass sich in dem Gebäude militärische Anlagen des Militärgeheimdienstes der radikalislamischen Palästinenserorganisation Hamas befunden hätten. „Das Gebäude beherbergte auch Büros von zivilen Medien, hinter denen sich die terroristische Hamas-Gruppe versteckte und die sie als menschliche Schutzschilde benutzte“, erklärte die Armee. Die Zivilisten seien im Voraus gewarnt und ihnen sei „genug Zeit zur Evakuierung gelassen“ worden.

Trotz internationaler Vermittlungsversuche hält die schwerste Gewalteskalation seit Jahren zwischen Israel und Palästinensern in Nahost seit Tagen an. Die israelische Armee griff seit Montag rund 800 Ziele im Gazastreifen an. Radikale Palästinenser schossen ihrerseits aus dem Gazastreifen mehr als 2000 Raketen auf Israel ab.

AFP



Quelle

Weiterlesen

Panorama

Bayern-Stürmer Lewandowski stellt 40-Tore-Rekord von Gerd Müller ein

Veröffentlicht

on


Jahrzehntealter Rekord
Bayern-Stürmer Lewandowski stellt 40-Tore-Rekord von Gerd Müller ein

Bayern-Stürmer Robert Lewandowski

© Thomas KIENZLE / POOL / AFP

Mit einem verwandelten Elfmeter zieht Robert Lewandowski mit Gerd Müller gleich. Als der Weltfußballer den Bundesliga-Torrekord einstellt, ehrt er die Bayern-Legende mit einer besonderen Aktion.

Weltfußballer Robert Lewandowski vom FC Bayern München hat Gerd Müllers Bundesliga-Rekord von 40 Treffern in einer Saison eingestellt. Der 32 Jahre alte Pole erzielte am Samstag im Spiel des deutschen Meisters beim SC Freiburg in der 26. Minute per Foulelfmeter sein Saisontor Nummer 40 und egalisierte damit Müllers Bestmarke aus der Spielzeit 1971/72. Diese galt jahrzehntelang als unerreichbar.

Den Strafstoß verwandelte Lewandowski flach und sicher. Nach seinem Treffer präsentierte er ein schwarzes T-Shirt mit dem Konterfei Müllers und der weißen Aufschrift „4EVER GERD“ unter seinem Trikot. Spieler und Trainerstab der Bayern bildeten vor der Auswechselbank an der Seitenlinie ein Spalier für ihn und applaudierten. „Souverän verwandelt. Hat er sich verdient, hat er sich erarbeitet. Glückwunsch zu diesem Rekord und dem 40. Tor“, sagte Lothar Matthäus in der Halbzeit beim Pay-TV-Sender Sky.

„Dankbar, dass ich so viele Vorlagen von meinen Kollegen bekomme“

Für Lewandowski ist es ein weiterer Meilenstein in seiner Karriere als Profi. Schon fünfmal war er Bundesliga-Torschützenkönig: 2014, 2016, 2018, 2019 und 2020. Seine bisherige Saisonbestmarke waren 34 Tore. „Es hilft nicht, wenn du es zu sehr willst“, hatte er vor einer Woche nach seinem Dreierpack beim 6:0 des deutschen Meisters gegen Borussia Mönchengladbach zu seiner Rekordjagd gesagt.

„Man sieht, dass er in einer grandiosen Form ist“, sagte Kapitän Manuel Neuer nach der Lewandowski-Show gegen Gladbach. Der herausragende Liga-Akteur weiß freilich, dass er für die Bestmarke nicht alleine verantwortlich ist. „Ich kann dankbar sein, dass ich so viele Vorlagen von meinen Kollegen bekomme“, bemerkte Lewandowski.

In roten T-Shirts mit einer 9 darauf jubeln drei Fußballer des FC Bayern München über die 9. Deutsche Meisterschaft in Folge

Die erfolgreiche Rekordjagd ist auch deswegen besonders hoch zu bewerten, weil der Weltklasse-Angreifer nach einer Knieverletzung Ende März vier Bundesliga-Partien verpasst hatte. Lewandowski fehlte den Bayern auch schmerzlich beim Champions-League-Aus gegen Paris Saint-Germain. Bei der Münchner 1:2-Niederlage in Mainz kehrte er vor drei Wochen auf den Platz zurück und erzielte sein 36. Saisontor.

Mit nun 276 Bundesliga-Toren liegt der ehemalige Spieler von Borussia Dortmund hinter dem ehemaligen Bayern-Stürmer Müller (365 Tore) auf Platz zwei der ewigen Torschützenliste. Womöglich kann Lewandowski auch diese Bestmarke in den kommenden Jahren noch angreifen. Sein aktueller Vertrag in München läuft noch bis zum 30. Juni 2023.

rw
DPA



Quelle

Weiterlesen

Panorama

Bundestagswahl: Saar-SPD zieht mit Heiko Maas an Spitze in Bundestagswahl – Politik

Veröffentlicht

on



Spiesen-Elversberg (dpa) – Außenminister Heiko Maas führt die Landesliste der SPD im Saarland für die Bundestagswahl im Herbst an.

Der 54-Jährige wurde am Samstag bei einem Landesparteitag in einem Fußballstadion in Spiesen-Elversberg auf Listenplatz eins gewählt, wie ein Parteisprecher mitteilte. Auf den weiteren Plätzen folgen Josphine Ortleb, Christian Petry, Emily Vontz und Esra Limbacher.

Insgesamt stellten die Sozialdemokraten 15 Kandidatinnen und Kandidaten für die Wahl am 26. September auf. Bei der vorherigen Bundestagswahl 2017 hatten zwei SPD-Politiker den Einzug über die Landesliste im Saarland geschafft, außerdem errang die Partei eines von vier Direktmandaten. Insgesamt schafften damals zehn Kandidaten verschiedener Parteien den Sprung ins Berliner Parlament. Wegen der Corona-Pandemie hatte die Saar-SPD den Parteitag in ein Fußballstadion verlegt.

Der frühere saarländische SPD-Chef und ehemalige stellvertretende Ministerpräsident Maas war 2017 erstmals in den Bundestag gewählt worden war. Er wurde am Samstag außerdem wieder als Direktkandidat im Wahlkreis 297/Saarlouis aufgestellt. Dort könnte es erneut zum Duell mit seinem Kabinettskollegen, CDU-Wirtschaftsminister Peter Altmaier, kommen. Altmaier hatte im Februar angekündigt, dass er erneut in seinem Heimatkreis antreten wolle.

2017 hatte Maas gegen Altmaier den Kampf um das Direktmandat in dem Wahlkreis verloren und rückte dann über die SPD-Landesliste in den Bundestag ein. Altmaier hatte das Direktmandat bereits 2009 und 2013 für die CDU gewonnen. Beide Saarländer kommen gebürtig aus dem Kreis.

© dpa-infocom, dpa:210515-99-609954/2




Quelle

Weiterlesen

Trending

We use cookies in order to give you the best possible experience on our website. By continuing to use this site, you agree to our use of cookies.
Accept