verbinde dich mit uns: uacentr@gmail.com

Geschaeft

Burger King: Wirt muss Rabatt-Aktionen laut Urteil hinnehmen

Avatar

Veröffentlicht

auf



Die Rabattaktionen zu Kampfpreisen der US-Schnellrestaurantkette Burger King wird es auch in Zukunft geben. Das Oberlandesgericht München hat die Klage eines Berliner Burger-King-Wirts abgewiesen, teilte eine Sprecherin des Gerichts laut der Nachrichtenagentur dpa mit. Die Revision zum Bundesgerichtshof wurde demnach nicht zugelassen. Die schriftliche Urteilsbegründung steht noch aus.

Mit dem Prozess versuchte der Wirt sich gegen die „unverbindlichen Preisempfehlungen“ der Muttergesellschaft zu wehren. So sollte der „King des Monats“ für 3,99 Euro anstelle der üblichen 6,49 Euro angeboten werden. Der Wirt argumentierte, dass er bei so niedrigen Rabattpreisen Verlust mache. Die vorgegebenen Sonderpreise verstießen gegen das Verbot der Preisbindung im Kartellrecht.

Das Gericht hingegen sieht in den regelmäßigen Aktionen der europäischen Muttergesellschaft Burger King Europe keinen Verstoß gegen das Kartellrecht.

Wirte tragen das finanzielle Risiko

Die meisten Burger-King-Wirte sind Franchisenehmer. Sie übernehmen Marke, Produkte und Design des US-Konzerns und zahlen dafür vom Umsatz abhängige Gebühren. Das finanzielle Risiko tragen die Wirte, sie arbeiten als unabhängige Unternehmer. Andere Gastroketten praktizieren das ähnlich, in dem Prozess geht es aber nur um Burger King.

Der Gastronom und sein Anwalt hatten argumentiert, dass Burger King den Restaurantbetreibern mit den vorgegebenen Rabattaktionen faktisch eine Preisbindung vorschreibe – nicht zuletzt, weil sich die Gäste massiv beschweren, wenn ein Betreiber nicht an den Werbekampagnen teilnimmt.

Gericht: Festsetzung von Höchstpreisen erlaubt

Dem Kläger zufolge haben die Aktionen für Restaurant-Betreiber negative Folgen: Einerseits werden demnach wegen steigender Umsätze höhere Lizenzgebühren an die Muttergesellschaft fällig, gleichzeitig sinken wegen der niedrigen Preise die Gewinne.

Dem Gericht zufolge ist die Festsetzung von Höchstpreisen jedoch erlaubt. Verboten wäre das Vorgehen von Burger King Europe demnach nur, wenn fixe Preise diktiert würden – also die Burger weder teurer noch billiger verkauft werden dürften. Burger King verbietet den Franchisenehmern aber nicht, die Preise eigenständig zu senken.

Der Wirt könnte nun höchstens noch eine Beschwerde gegen die Nichtzulassung der Revision einlegen.



Quelle

Weiterlesen
Klicken Sie, um zu kommentieren

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Geschaeft

A bike nation? How Germany plans to improve its cycling infrastructure

Avatar

Veröffentlicht

auf

von



Germany is a „car-country“ – but could it be a „bike-nation“? The journey would be a long one. So far, most city spaces still belong to the car.


Cycling on busy roads without bike paths is often dangerous, since parked vehicles obstruct bike and pedestrian lanes. The car industry is a key economic player in Germany and has a strong lobby.


Cycling, on the other hand, was neglected for decades, according to the Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (General German Biking Club, or ADFC).


But now it seems attitudes are changing, and the main factor behind the push is climate protection. The ADFC celebrated its 40th anniversary with a symposium Friday in Berlin.


Transport Minister Andreas Scheuer (CSU), a self-proclaimed Fahrradminister, or “Pro-Bicycle Minister,” will address the question: What is the state of cycling in Germany?


Here’s what we know so far.


Preventing accidents


Cyclists often live dangerously on German roads. According to information from the Federal Statistics Office, 275 cyclists were killed in traffic accidents between January and July 2019: 16 more than in the same period of the previous year.


This is an increase of 6.2 percent, with slightly fewer traffic accidents and fewer fatalities overall.


READ ALSO: ‚We must expand cycling infrastructure‘: Biking fatalities rise in Germany


The same types of accidents are seen again and again as truck drivers, usually seated high above the flow of traffic, overlook cyclists or pedestrians in their blind spots.


Some propose assisted steering software that can emit warning signals or brake automatically.


‚Equal road users‘


It’s no coincidence the ADFC has named its anniversary campaign #MehrPlatzFürsRad, or #MoreSpaceforBikes; This is considered the core issue. Helmut Dedy, the Managing Director of the Deutscher Städtetag (German Association of Cities) says streets and public squares should be “more than just a parking lot and a lane for cars.“ 


The idea is to divide public space more equitably for all involved. According to information from the German Ministry of Transport, around 11 percent of all trips are currently made by bicycle, with numbers substantially higher in the cities.


„We want to significantly increase this share in the coming years,“ says Dedy. 


However, a good cycling infrastructure must be in place if Germany wants to make the switch to more bicycles, and is the key to make cycling comfortable and safe. Bottom line: bicycles need more space.


„Cyclists are equal road users on the street,“ says Scheuer. „They not only need more acceptance, but above all, more space.“


Activists in Berlin use chalk to re-label parking spots as biking paths to support a cycling-friendly city. Photo: DPA


Investing in infrastructure


Billions of euros have flowed into the construction and maintenance of roads for decades, as well as into the railways. This will be no different in next year’s budget, but funding for cycling improvements is going up.


Currently, the Ministry of Transport is providing €200 million in federal funding to promote bicycle lanes on federal highways and bicycle-only paths. However, states, districts and municipalities are responsible for the construction and maintenance of all other cycle paths.


But now there should be a big chunk more money: The government’s climate protection program will provide an additional €900 million through the year 2023 to promote the founding of new infrastructure projects in the states and municipalities.


This would mean that €1.45 billion would be available at the federal level just for cycling by 2023.


READ ALSO: What does Germany’s planned climate protection package mean for you


„The goal is a fairer division of the road space and the most complete and secure cycling infrastructure possible,“ Scheuer says.


The Association of Cities is calling for an “aggressive cycling initiative“ supported by federal, state and local authorities.


„There are a few things underway, but there is still much to do,“ said Dedy. Bike-only lanes must be expanded so that they offer a real alternative to cars and to better connect cities with the surrounding areas.” 


The ADFC has been calling for more funding for a long time. „Germany has to make up more than 30 years of stagnation in the development of bicycle infrastructure – and that’s a pretty big undertaking,“ says spokesperson Stephanie Krone.


The biggest challenge is that city planners specialized in cycling infrastructure and the corresponding consulting firms were missing.


„In the Netherlands and Denmark, the construction of wide, continuous bike paths and safe crossings has a long tradition. In Germany, this is technically still new territory.“



Bicycles are locked up by the roadside in the city of Hanover, Lower Saxony. Photo: DPA


Fines for parking on footpaths


The conclusion: Cycling will likely become safer in the coming years, with more space and more rights for cyclists and stricter rules for cars. The Federal Cabinet recently approved some of Scheuer’s proposals, but the states have yet to sign on.


Under these new regulations, the fines for parking on footpaths and bike paths would rise. Additionally, there will be more zones with speed limits of 30 kilometres per hour for all transport, keeping cyclists safe more broadly. There are also plans for right-turn signals specifically for cyclists.


Bicycles on the rails


Cycling to the train station and hopping on with your bicycle to shorten the ride is a nice idea, but the implementation is lagging. For one thing, there are too few bicycle parking spots at stations in major cities. And bringing a bike on the train is difficult so far.


That should improve. By 2025, bicycle places in trains, while not available on every single stretch, will at least be offered on every long-distance train.


How bike friendly is Germany? 


Compared to other countries in Europe, the verdict on Germany’s cycling culture is sobering.


„People in Germany would like to ride more bicycles, but the conditions on the roads are often scary,“ said ADFC spokeswoman Krone. „We must first become a bicycle-friendly nation.“


The Association of Cities says Germany is almost a “developing country when it comes to bicycles.“


Green Transport politician Stefan Gelbhaar was even more explicit: „Cycling in Germany is still at the Holzklasseniveau (a term for lower-class).”


This becomes especially clear when you compare cycling in the Netherlands or in Denmark. „There is a lot of catching up to do.”





Quelle

Weiterlesen

Geschaeft

Christoph Scherbaum (marktEINBLICKE): „Bill Gates ist eine IT-Legende und ein IT-Boy"

Avatar

Veröffentlicht

auf



„Bill Gates verkörpert die Geldanlage als IT-CEO und ist auch die Lebensart im Sinne von IT“, sagt Christoph A. Scherbaum. Der Herausgeber vom Magazin marktEINBLICKE spricht mit Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch zudem über das Thema Uhren. Die können nämlich ein gutes Investment sein. Mehr Details im Video.

Quelle

Weiterlesen

Geschaeft

Überschwemmungen im Südsudan treffen fast eine Million Menschen | ZEIT ONLINE

Avatar

Veröffentlicht

auf

von


Seit Monaten gibt es im Südsudan schwere Überschwemmungen. Laut dem UN-Nothilfebüro (OCHA) sind mehr als 908.000 Bürgerinnen und Bürger des ostafrikanischen Landes betroffen. Viele Menschen mussten ihr Zuhause verlassen. Andere haben ihre Ernte verloren oder sind wegen der Fluten von der Außenwelt abgeschnitten.

Die Organisation Save the Children teilte mit, man sei zutiefst besorgt, vor allem über die mehr als 200.000 Kinder, die fliehen mussten. Viele Kinder seien auch von ihren Angehörigen getrennt worden und daher noch größeren Gefahren ausgesetzt, so Save the Children.

Seit Juli hat es ungewöhnlich viel geregnet in der Region. Die südsudanesische Regierung hatte daraufhin in fast allen Gebieten des Landes einen Notstand ausgerufen. In vielen Teilen Ostafrikas sieht es ähnlich aus, da die saisonale Regenzeit deutlich früher begann als normalerweise. Im Oktober lag der Niederschlag deutlich über dem Durchschnitt, wie Fews Net, ein Wetterfrühwarnsystem der US-Entwicklungshilfeagentur USAID, mitteilte.

Insgesamt sind nach Angaben von OCHA mindestens 2,5 Millionen Menschen in Ostafrika – darunter der Südsudan, Sudan, Uganda, Äthiopien, Somalia und Kenia – von Überschwemmungen betroffen. Viele von ihnen leiden bereits unter dem Mangel an Nahrungsmitteln und sind Opfer von Konflikten.



Quelle

Weiterlesen

Trending

Auch auf dieser Seite werden Cookies verwendet. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Das ist für uns wichtig, denn unser Angebot finanziert sich über Werbung. Die Nutzung der Seite gilt als Zustimmung zur Cookie-Nutzung.
Accept