Connect with us

Sport

Box-Comeback von Mahmoud Charr: Er holte er sich Tipps von Tyson Fury – BOXEN

Veröffentlicht

on



Das werden richtige Box-Kracher.

Heute steigt in Köln die große Nacht der Schwergewichte. LIVE BEI BILD!

Nach dreieinhalb Jahren steigt Mahmoud Charr (36) wieder in den Ring. Gegner ist der in neunzehn Kämpfen unbesiegte Ami Christopher Lovejoy (37).

BILDplus überträgt ab 20 Uhr – live und exklusiv!

Charr: „Ich bin bestens vorbereitet. Es brennt in mir. Und ich werde Lovejoy nicht unterschätzen.“

Für einen Sieg bekam der in Beirut geborene Charr Tipps von WBC-Weltmeister Tyson Fury (32/England). „Der Koloss von Köln“: „Tyson Fury und ich ähneln uns in einer Sache. Beide haben wir Depressionen überwunden und sind so zu Vorbildern für viele Menschen geworden. Wir beide waren unten und sind wieder aufgestanden, zurückgekommen. Im Vorfeld meines Kampfes habe ich mit Tyson Fury telefoniert.“

Welche Tipps hat der Klitschko-Bezwinger und Champion für den Kampf gegen Lovejoy gegeben?

Charr: „Ich solle gut aufpassen im Ring. Er schlägt sehr viel und sehr hart. Lovejoy ist immer auf einen K.o.-Sieg aus. Aber ich werde ihn besiegen. Jetzt kommt meine Zeit. Ich bin im besten Schwergewichts-Alter.“

Jetzt haben Charr und Fury nur telefoniert. Vielleicht stehen sich beide auch bald im Ring gegenüber?!

+++ Ab 20 Uhr zeigt BILD den Kampfabend – live und exklusiv! +++

HIER KLICKEN UND SCHON JETZT FÜR DEN KAMPFABEND ANMELDEN!





Quelle

Weiterlesen
Partner
Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Sport

Schottland „nicht bereit, nach Hause zu gehen“

Veröffentlicht

on



Darlington (dpa) – Nach dem viel gelobten Unentschieden gegen Titelkandidat England hofft Schottlands Fußball-Nationalmannschaft auf den Einzug in die erste K.o.-Runde einer Europameisterschaft.

„Wir haben nach dem Spiel gesagt, dass wir noch nicht bereit sind, jetzt nach Hause zu gehen. Wir wollen im Turnier bleiben“, sagte Co-Trainer Steven Reid im Teamquartier in Darlington. „Das war ein gutes Gefühl für den Moment, aber das sagt nichts für den Dienstag aus. Dann brauchen wir ein Ergebnis.“

Dann wollen die Schotten durch einen Sieg gegen Kroatien im heimischen Glasgow einfahren. „Hoffentlich machen wir ein oder zwei Tore, denn sonst geht es nach Hause“, sagte der Assistenztrainer. Nach dem 0:0 gegen England verzichteten die Bravehearts am Samstag auf das Training. Zahlreiche Spieler entspannten auf dem Golfplatz. „Man hätte denken können, dass dort draußen um den Ryder Cup gespielt wurde“, sagte Reid. Man habe lautstarke Rufe von den Plätzen gehört.

Schottland, das zum Auftakt 0:2 gegen Tschechien verlor, ist erstmals seit 25 Jahren wieder bei einer EM dabei. Ein Unentschieden oder eine Niederlage gegen Kroatien bedeuten das Aus. Bei einem Sieg müssen die Schotten entweder auf eine Niederlage Englands gegen Kroatien hoffen und dabei die schlechtere Tordifferenz gegenüber dem britischen Rivalen aufholen – oder unter die besten vier Gruppendritten kommen.



Quelle

Weiterlesen

Sport

Mick Schumacher mit Unfall in Formel-1-Qualifikation

Veröffentlicht

on


Dritter bei der Jagd auf die besten Startplätze wurde Valtteri Bottas im zweiten Silberpfeil. Vor dem siebten Saisonlauf am Sonntag (15.00 Uhr/Sky) liegt Verstappen in der WM vier Punkte vor Hamilton.

Sebastian Vettel belegte in der Qualifikation den zwölften Rang. Mick Schumacher schied nach einem Unfall als 15. aus.

© dpa-infocom, dpa:210619-99-60914/4

dpa



Quelle

Weiterlesen

Sport

Arena in Regenbogenfarben: München will Zeichen gegen Homophobie der Regierung Orbán setzen

Veröffentlicht

on


Münchner Stadtrat
Zeichen gegen Orbáns Politik: „Allianz Arena“ soll zum Spiel gegen Ungarn in Regenbogenfarben leuchten

So soll die Münchner Allianz Arena, die während des Turniers nur EM-Arena heißen darf, auch während des EM-Spiel gegen Ungarn aussehen – als Zeichen des Protests gegen die homophobe Gesetzgebung der ungarischen Regierung.

© Frank Hoerman / Picture Alliance

Aus Protest gegen die Politik von Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban soll das Münchner EM-Stadion auf Wunsch des Stadtrates in Regenbogenfarben erstrahlen. Das haben die Politiker zwar nicht in der Hand – aber etwas können sie doch tun.

Der Münchner Stadtrat fordert die EM-Arena für das Spiel von Deutschland gegen Ungarn in Regenbogen-Farben erleuchten zu lassen. „Die Landeshauptstadt bekennt sich zu Vielfalt, Toleranz und echter Gleichstellung im Sport und in der ganzen Gesellschaft“, heißt es in einem fraktionsübergreifenden Antrag. Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) solle sich bei der Uefa dafür einsetzen, dass das Münchner Stadion „am Abend des Spiels in Regenbogenfarben leuchtet“. Anlass ist die Verabschiedung eines Homosexuellen-feindlichen Gesetzes durch das ungarische Parlament.

Der Lesben- und Schwulenverband in Deutschland begrüßte die Idee einer in Regenbogenfarben leuchtenden Münchner EM-Arena beim Gruppenfinale am Mittwoch gegen die ungarische Mannschaft. „Gerade weil wir im ‚Pride Month‘ sind. Das wäre ein klares Zeichen“, sagte LSVD-Bundesvorstand Christian Rudolph, der zugleich erster Ansprechpartner für geschlechtliche und sexuelle Vielfalt beim DFB ist, der Deutschen Presse-Agentur. Die Europäische Fußball-Union Uefa sei nun gefordert, „das Vorhaben zu unterstützen“.

Manuel Neuer trägt bereits Regenbogenbinde

Der Verband sei „in engem Austausch mit dem DFB“. Rudolph verwies auch auf die Kapitänsbinde in Regenbogenfarben, die Nationaltorwart Manuel Neuer bereits im ersten Vorrundenspiel in München gegen Frankreich (0:1) getragen hatte. „Das ist nicht nur eine einmalige Aktion, umso wichtiger ist es, dass es über die EM andauert. Ich weiß, dass die Mannschaft dahinter steht“, sagte Rudolph.

Das ungarische Parlament hatte am Dienstag ein Gesetz gebilligt, das die Informationsrechte von Jugendlichen in Hinblick auf Homosexualität und Transsexualität einschränkt. Bildungsprogramme zu Homosexualität oder Werbung von Großunternehmen, die sich mit Homosexuellen solidarisch erklären, sollen demnach künftig verboten werden, ebenso wie Aufklärungsbücher zu dem Thema. Das Gesetz gilt als besonderes Anliegen von Ministerpräsident Viktor Orbán. Entsprechend laut war die Forderung nach einem klaren Zeichen bei der Fußball-EM in Deutschland geworden. „Es macht bei solchen Spielen noch einmal mehr Sinn – es ist wichtig, dass solche Aktionen nicht mehr verboten werden“, sagte Rudolph. Der Sport dürfe sich nicht verstecken und müsse zu seinen Werten stehen.

Der LSVD richtet am 26. Juni zudem die digitale Demonstration „SportPride 2021“ aus für die Sichtbarkeit und Unterstützung aller Lesben, Schwulen, Bisexuellen, trans- und intergeschlechtlichen Menschen im Sport.

Zigtausende unterstützen Petition

Der Münchner Stadtrat will voraussichtlich in der Vollversammlung am kommenden Mittwoch – dem Spieltag – über den fraktionsübergreifenden Antrag entscheiden. Nach dem Willen der Stadträte soll das Rathaus mit Regenbogenfahnen beflaggt werden. Auf der Petitionsplattform Change.org unterstützten bis zum frühen Samstagnachmittag mehr als 46.000 Menschen das Vorhaben.

„Anlässlich des EM-Spiels Deutschland gegen Ungarn ist es der Landeshauptstadt München wichtig, ein sichtbares Zeichen der Solidarität mit der LGBTI Community in Ungarn zu setzen, die unter der aktuell verschärften homo- und transphoben Gesetzgebung der Ungarischen Regierung zu leiden hat“, hieß es in dem Antrag. Das Spiel gegen Ungarn sei eine Möglichkeit, „die Botschaft zu senden, dass München für eine bunte, vielfältige und tolerante Gesellschaft steht“.

dho
DPA



Quelle

Weiterlesen

Trending

We use cookies in order to give you the best possible experience on our website. By continuing to use this site, you agree to our use of cookies.
Accept