Connect with us

Technologie

Bei Bauarbeiten: Stromkabel beschädigt: Störungen im Netz von 1&1

Veröffentlicht

auf



Im Netz von 1&1 Versatel hat es seit dem Mittag erhebliche Störungen gegeben. Etliche 1&1-Kunden in mehreren Regionen waren immer wieder von Internet und Festnetz abgeschnitten, wie ein Sprecher des Unternehmens in Maintal bestätigte.

Ursache waren dem Unternehmen zufolge Bauarbeiten in Düsseldorf, bei denen eine zentrale Stromanbindung angebohrt wurde. Dadurch hatte ein Gebäude, in dem 1&1 Versatel einen Technikstandort betreibt, zeitweise keinen Strom. Man arbeite daran, die betroffenen Kunden über eine Back-Up-Lösung wieder ans Netz zu bringen, um dann das Grundproblem beheben zu können. Das sei am Nachmittag bei einem Großteil der Kunden gelungen, hieß es von der United Internet-Tochter. «Es kann allerdings weiterhin zu Beeinträchtigungen kommen.»

Auf dem Störungsportal «allestörungen.de» kamen etliche Störungsmeldungen aus nordrhein-westfälischen Städten wie Köln, Düsseldorf, Dortmund oder Essen.



Quelle

Weiterlesen
Klicken Sie hier, um einen Kommentar abzugeben

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Technologie

Hier gibt es jetzt 20 Mbit/s für 14 Euro

Veröffentlicht

auf


Bei dem Anbieter handelt es sich um eazy. Die Marke gehört der Vertriebswerk GmbH aus Augsburg. Sie war bereits im Netz von Unitymedia als Vermarkter aktiv. Nach der Übernahme von Unitymedia durch Vodafone weitet easy die Vermarktungsaktivität ab heute auf ganz Deutschland aus.

Mit der Ausweitung des Gebietes gehen aber auch einige Neuerungen bei den Tarifen einher. So hat eazy künftig nur noch zwei Tarife im Angebot, die es wahlweise mit oder ohne Festnetz-Flatrate gibt. Einen Anschluss mit 20 Mbit/s im Downstream bekommst du für monatlich 13,99 Euro. Die doppelte Geschwindigkeit – also 40 Mbit/s – kostet mit 17,99 Euro monatlich kaum mehr. Willst du eine Flatrate für Gespräche ins deutsche Festnetz nutzen, so kostet diese 5 Euro extra.

Der Upstream der Tarife liegt bei 2,5 beziehungsweise 5 Mbit/s. In jedem Fall dabei ist ein Festnetzanschluss mit einer Telefonnummer. Ein Standard-WLAN-Router ist enthalten, die Aktivierung des Anschlusses kostet einmalig 60 Euro. Weitere Kosten entstehen nach Angaben von eazy nicht. Ein Nachteil gegenüber den bisherigen Tarifen: Es gibt keine Flex-Variante mit kurzer Laufzeit mehr. Auch Promo-Tarife mit vergünstigten Grundkosten im ersten Jahr, die aber zu einer Preissteigerung in den Folgejahren führen, gibt es nicht mehr.

Die Tarife im Überblick

  eazy 20 eazy 40
Netz Vodafone Kabel Vodafone Kabel
Downstream 20 MBit/s 40 Mbit/s
Upstream 2,5 Mbit/s 5 Mbit/s
Grundkosten/Monat 13,99 Euro 17,99 Euro
Festnetzanschluss Inklusive (1 Rufnummer) Inklusive (1 Rufnummer)
Festnetzflatrate 5 Euro extra 5 Euro extra
Mindestlaufzeit 24 Monate 24 Monate
Einmalkosten 60 Euro 60 Euro
hier bestellen hier bestellen

Verfügbar ist eazy in allen Haushalten, in denen auch Vodafone selbst Internetanschlüsse anbietet. Wichtig dabei: eazy ist lediglich der Vermarkter der Tarife. Vertragspartner und technischer Anbieter wird Vodafone sein.

Anschluss als Backup denkbar

Geeignet sind die Anschlüsse einerseits als günstige Alternative zu bestehenden Vodafone- oder DSL-Angeboten. Denkbar ist aber auch, dass du dir für gerade einmal 14 Euro monatlich auf diesem Weg einen Backup-Anschluss schalten lassen kannst, sollte dein DSL ausfallen. Insbesondere in Homeoffice-Zeiten ist funktionierendes Internet wichtig. Da DSL und Kabelanschluss technisch komplett unabhängige Infrastrukturen sind, sollte der Backup-Anschluss noch funktionieren, wenn dein Hauptanschluss ausfällt.

Affiliate-Link: inside digital erhält eine kleine Provision,
wenn du über den markierten Link einkaufst. Den Preis für das Produkt
beeinflusst dies nicht. Die Einnahmen tragen dazu bei, dir unseren
hochwertigen Journalismus kostenfrei anbieten zu können.



Quelle

Weiterlesen

Technologie

Anti-Schnarch-Kissen für mehr Schlafkomfort | STERN.de

Veröffentlicht

auf

Durch



Das hartnäckige Klischee, Männer würden häufiger schnarchen als Frauen, trifft nur bedingt zu: Wissenschaftliche Studien haben bewiesen, dass junge Männer tatsächlich öfter zum Schnarchen neigen als junge Frauen. Der Grund dafür ist, dass ihr Rachen enger und ihre Muskulatur weicher ist. Mit zunehmendem Alter gleicht sich das jedoch aus, wenn das Muskel- und Bindegewebe langsam erschlafft – bei Frauen wie bei Männern. Sprich unter älteren Menschen gibt es in der Regel genauso viele weibliche wie männliche Schnarcher. Was jedoch nichts daran ändert, dass es für denjenigen, der nicht schnarcht, eine Qual sein kann, wenn der Partner oder die Partnerin jede Nacht (gefühlt) einen ganzen Wald absägt. Ein Anti-Schnarch-Kissen soll nun dabei helfen, dass Sie beide wieder besser schlafen können.

Anti-Schnarch-Kissen: was ist das?

Während wir schlafen, entspannt sich unsere gesamte Muskulatur – also auch die im Mund- und Halsbereich. Dadurch wird Schnarchen begünstigt, aber auch durch verengte Atemwege. Das gilt vor allem für die Rückenlage, wenn der Mund geöffnet ist und Zäpfchen wie Gaumensegel stark vibrieren. Das ist auch der Hauptgrund, warum höhenverstellbare Anti-Schnarch-Kissen so konzipiert wurden, dass sie den Schlafenden in die Seitenlage befördern und er dort auch die gesamte Nacht über bleibt. Möglich wird das durch spezielle Formen und Wölbungen. Richtig angewendet, rückt das Kissen den Kopf in eine bestimmte Position, sodass die Atmung erleichtert und dem Schnarchen entgegengewirkt werden soll.

Für wen eignet sich ein Anti-Schnarch-Kissen?

Hier stellt sich die Frage: Was ist, wenn jemand lieber auf dem Rücken schläft als auf der Seite? Denn obwohl fast 60 Prozent die Seitenlage beim Schlafen am bequemsten finden, bevorzugen immer noch 18 Prozent die Rückenlage. Hier bietet sich ein ergonomisches Nackenkissen für alle Schlafpositionen an, das auch als Anti-Schnarch-Kissen fungieren kann: Durch die optimale Unterstützung der Halswirbelsäule werden nicht nur Nacken- und Schulterschmerzen reduziert – auch die Hals- und Rachenmuskulatur entspannt sich, sodass Ihr Schnarchen deutlich zurückgeht. Möglich wird das durch einen viskoelastischen Memory-Schaum im orthopädischen Stützkissen, der sich Ihrem Kopf individuell anpasst und somit den Druck ausgleicht.

Für Seitenschläfer hingegen gibt es eine Vielzahl passende Anti-Schnarch-Kissen – sogar für jene, die nur zur Hälfte auf der Seite und zum Teil auf dem Bauch liegen (man nennt sie auch Seitenkippschläfer): Durch seine sternförmige Form soll sich das viskoelastische Kissen der bevorzugten Schlafposition optimal anpassen können. Die seitlichen Aussparungen hingegen sind dafür da, um die Atmung zu erleichtern. Und auch hier befindet sich in dem Kissen wieder der sogenannte Memory-Schaum, der die Nacken- und Halswirbelsäule entlastet, ohne dabei seine Form zu verlieren. Für die richtige Belüftung beim Schlafen sorgen die thermoregulierenden Mikrokapseln im Bezug.

Gibt es Anti-Schnarch-Kissen für alle Schlafpositionen?

Für Menschen, die gerne mal auf der Seite, aber auch auf dem Rücken oder auf dem Bauch schlafen können und wollen, gibt es auch spezielle orthopädische Kissen – zum Beispiel von Marnur: Durch seine zervikale Kontur wird der Nacken gestützt und durch seinen zentralen Hohlraum der Kopf. Darüber hinaus besitzt das Anti-Schnarch-Kissen eine Keilverlängerung zur Unterstützung der Brustwirbelsäule sowie spezielle Armlehnen, die den Schlafkomfort in der Rückenlage erhöhen sollen. Auch hier findet sich im Inneren wieder der Memory-Schaum wieder, der den Druck vom Kopf – egal in welche Lage – ausgleichen kann.

Das könnte Sie auch interessieren

Dieser Artikel enthält sogenannte Affiliate-Links. Mehr Informationen dazu gibt es hier.



Quelle

Weiterlesen

Technologie

Waschmaschine reinigen: So bekommen Sie Mief und Ekel-Schmodder weg

Veröffentlicht

auf


Wer kennt es nicht? Man öffnet das Bullauge der Waschmaschine, und anstatt der erhofften Frühlingsbrise schlägt einem ein miefiger Geruch entgegen. Und da soll jetzt die Wäsche gewaschen werden? Das ist ziemlich eklig. Es wird also Zeit, das Gerät einmal richtig sauber zu machen. Und Vorsicht: Wenn das lange nicht geschehen ist, kann man unschöne Entdeckungen machen.

Als Erstes wird das Flusensieb ausgebaut. Viele Maschinen sind so gebaut, dass Sie am Verschluss noch den Rest Wasser ablassen können. Da die Maschine auf dem Boden steht, benötigen Sie dazu eine flache Schale. Wenn der Verschluss sich nicht mit der Hand aufdrehen lässt, hilft eine Rohrzange. Die muss aber mit Vorsicht angesetzt werden. Das eigentliche Sieb ist meist etwas schmutzig. Wenn Sie in dem Sieb, viele Haare, Nadeln, Nägel oder Münzen finden, ist das ein Zeichen, dass Sie hier öfter mal sauber machen müssen. Das Sieb spülen Sie aus, auch das Innere des Zylinders sollten Sie mit einer Bürste reinigen.

Das Waschmittelfach

Nächste Station ist das Waschmittelfach, das Sie zum Einfüllen rausziehen können. Diese Fächer werden meist durch einen Clipverschluss an der Unterseite fixiert. Drücken Sie den Clip ein, dann können Sie das Fach ganz entnehmen. Hier sieht es häufig ganz schön schmierig aus, vor allem dann, wenn das Waschmittel zu lässig eingefüllt wird. Das ganze Fach müssen Sie in der Spüle oder einem Eimer waschen. Achtung: Sie benötigen relativ viel Wasser, um die Waschmittelreste zu lösen und zu entfernen. Am besten man wiederholt den Vorgang mit frischem Wasser. Das Fach selbst besteht aus mehreren Teilen. Häufig hat es einen zweiten Boden, der Tropfwasser auffängt. Auch der Boden ist eingeclipped und muss entfernt werden. In dem Hohlraum sammelt sich gern Waschmittelschleim. Nach der Schublade müssen sie noch das Fach mit einer Spülbürste reinigen. Das Waschmittel ist organisch, haben sich Reste schwarz verfärbt, ist das ein Zeichen hier häufiger aktiv zu werden.

Tipp: Wenn Sie keinen Weichspüler verwenden und auch keinen Vorwaschgang benutzen, können Sie das Waschmittel direkt in die Trommel geben. Dann vermeiden Sie in Zukunft Verschmutzungen des Waschmittelfachs.

Schleim in der Trommel

Mit einem Tuch fahren Sie einmal um die Gummidichtung der Trommel herum, versuchen Sie ein wenig zwischen Metalltrommel und Gummidichtung zu gelangen. Es ist ganz normal, wenn sich ein paar Fasern, Haare und etwas Wasser unten im Gummi gesammelt haben. Weniger gut ist es, wenn Sie einen grauen Schleim entlang der Trommel aufwischen. Die Schmiere nennt sich „Fettläuse“. Sie entsteht, wenn Sie regelmäßig zu wenig Waschmittel verwenden und/oder die Temperatur zu niedrig eingestellt wird. Dann ist Ihre Lauge zu schwach, um das Hautfett und andere Verunreinigungen in der Wäsche zu lösen und auszuspülen. Die Wäsche wird nicht wirklich sauber und es bleibt dieser Schmodder zurück. Zwei Faktoren verbessern das Lösungsvermögen der Lauge: Hitze und mehr Waschmittel. Hier müssen Sie die Dosis erhöhen. Denken Sie auch daran, dass die wirkliche Wassertemperatur bei vielen Programmen nicht der angegebenen Temperatur entspricht, sondern viel niedriger ist.

+++ Grauer Schlamm in der Waschmaschine – was hat es damit auf sich? +++

Das ist Prävention für die Zukunft, aber wie werden Sie den grauen Schleim jetzt los? Wischen Sie auf, was sich mit Schwamm und Lappen erreichen lässt. Dann lassen Sie die Maschine einmal im Kochgang ohne Waschgut durchlaufen. Für diese Aufgabe werden zahlreiche Hausmittel empfohlen, viele davon greifen die Gummis der
Waschmaschine
an. Es gibt auch teure spezielle Reinigungsmittel, wir raten dazu, einfach ein oder zwei Geschirrspültabs in die Trommel zu geben. Wenn die Verschmutzung sehr stark war oder Sie auf Nummer Sicher gehen wollen, wiederholen Sie den Vorgang.

Richtige Dosis wählen

Um diese Probleme in Zukunft zu vermeiden, sollten Sie Ihr Waschmittel exakt dosieren. Es hilft nicht, mehr Waschmittel als nötig beizugeben. Aber zu wenig Waschmittel führt zu Schleim in der Maschine und ruiniert auf Dauer auch die Wäsche. Trennen Sie die Weißwäsche ab und waschen Sie sie ab und zu bei echten 60 Grad.

Gegen schlechte Gerüchte hilft es auch, wenn Sie das Bullauge der Maschine immer ganz oder zumindest einen Spalt weit offen lassen. Letztlich ist der Waschraum selbst beinahe luftdicht abgeschlossen, wenn die Tür geschlossen ist. Kein Wunder, dass sich dort ein eigenes Biotop bildet, wenn die Klappe geschlossen ist und die Maschine nicht jeden Tag benutzt wird.

Lesen Sie auch:

Waschmaschinen-Fehler – so ruinieren Sie Ihre Wäsche – garantiert

Experten erklären: Das machen wir beim Wäschewaschen alle falsch

So wird Ihre Wäsche schonend sauber 

Warentest prüft Waschmaschinen und Waschtrockner: Testversager und gute Billigware



Quelle

Weiterlesen

Trending

We use cookies in order to give you the best possible experience on our website. By continuing to use this site, you agree to our use of cookies.
Accept