verbinde dich mit uns: uacentr@gmail.com

Geschaeft

Arbeitsmarkt trotzt der Konjunkturflaute • DW Wirtschaft • Podcast •

Avatar

Veröffentlicht

auf

Geschaeft

Eight fascinating things you probably didn’t know about Cologne Cathedral

Avatar

Veröffentlicht

auf

von



1. It took over 600 years to build


The first foundation stone for the Gothic cathedral we see today was laid in August 1248. But lack of money and interest in the project meant that construction was only completed in 1880 with the assistance of King Friedrich Wilhelm IV, a mere 632 years later.


2. It was bombed 14 times in WWII


An American soldier and a destroyed tank outside the Cathedral in 1945. Photo: Wikipedia


The Cathedral was hit by 14 aerial bombs and more than 70 firebomb hits over the course of the Second World War. Whether by an act of God or just good luck, the building did not collapse and remained standing in an otherwise flattened city. Repairs were finished in 1956 although some bad-quality brickwork was left visible until the 1990’s as a reminder of the war.


3. It houses the largest swinging church bell in the world


The St Peter Bell. Photo: DPA


If you scale the 533 steps up to the South tower to look out at Cologne’s skyline, it’s also worth taking a look at St Peter’s bell while you’re up there. One of the Cathedral’s eight bells, the St Peter’s bell weighs 24 tonnes and is the largest of its kind in the world. You’d be lucky to hear it toll, however, as it only rings on special public holidays like Christmas and New Year.


4. Three other churches have stood where the Cathedral is today


Today’s Cathedral is supposedly built on the site of a 4th Century Roman Church, which then made way for another church in the 6th Century. This was followed by the so-called Old Cathedral in 800 A.D, which suffered lightning damage and was then burned down 300 years later to make way for the current Cathedral.


5. It was built to house the ‚remains of the Three Kings‘


The shrine to the Three Kings in Cologne Cathedral. Photo: DPA


When Archbishop Rainald von Dassel brought the „bones of the Three Kings“ to Cologne after taking them from Milan when it was conquered in 1164, he was unimpressed with the Old Cathedral and so a new one was planned that would be grand enough to house the relics. From then on, every German king would make a pilgrimage after his coronation to present gifts to the remains. They believed that Christ would thus recognize them as monarch, as he had done with the Three Kings themselves.


6. There are 6 million visitors every year


According to the Cathedral’s website, they receive 20,000-30,000 visitors daily, or a whopping 6 million per year. But these astoundingly high numbers aren’t surprising when you consider that the Cathedral has previously been voted Germany’s best attraction


7. It was once the tallest building in the world


The two Cathedral Spires. Photo: DPA


From 1880 to 1884, the Cathedral was the tallest building in the world, until it was beaten by the Washington Monument and then the Eiffel Tower.


Nowadays, it doesn’t hold anywhere near such an impressive title but it is still the largest Gothic church building in Northern-Europe. Its two 516 ft tall church spires are the second tallest in the world, surpassed only by the single spire of Ulm Minster which was finished in 1890, which is also in Germany.


But when the Sagrada Familia is finished in 2026 (estimated), it will be taller than both the Ulm Minster and Cologne Cathedral, robbing Germany of the title.


8. The Cathedral wasn’t always so dark grey


The outside of the Cathedral is not made of black material, nor is it just dirty, instead, the sandstone which most of the building is made from reacts with the sulphuric acid in rain and turns dark grey, giving the Cathedral its distinctive dark colour over time. This is why repaired sections look much whiter and lighter than the rest of the building, although in time they will darken to match the older stone.






Quelle

Weiterlesen

Geschaeft

Russland vergibt offenbar 125.000 Pässe an Ost-Ukrainer | ZEIT ONLINE

Avatar

Veröffentlicht

auf

von


Unmittelbar vor Beginn des Ukraine-Gipfels in Paris hat das russische Innenministerium erstmals Zahlen zu den von ihm ausgegebenen russischen Pässen an Einwohner der von Separatisten kontrollierten Regionen Donezk und Luhansk veröffentlicht. Demnach haben dort in diesem Jahr rund 160.000 Menschen nach Darstellung Moskaus die russische Staatsbürgerschaft beantragt – 125.000 von ihnen haben ihren neuen Pass bereits erhalten.

Die umstrittene Passregelung geht auf einen Erlass von Russlands Präsident Wladimir Putin zurück, den dieser im vergangenen April unterzeichnet hatte. Seitdem ist es für Menschen in den umkämpften Gebieten Luhansk und Donezk leichter, an die russische Staatsbürgerschaft zu kommen. Das Verfahren wurde vereinfacht, die entsprechenden Vorgaben entschärft.

Die Ukraine hatte gegen diese neuen Regelungen protestiert und erkennt die neuen Pässe nicht an. Die Regierung in Kiew bietet im Gegenzug politisch verfolgten Russen die ukrainische Staatsbürgerschaft an. Wie viele Russen dies bislang beantragt haben, ist allerdings nicht bekannt.

Putin und Selenskyj treffen sich erstmals

Die Gebiete Donezk und Luhansk mit ihren insgesamt 6,6 Millionen Einwohnerinnen und Einwohnern stehen seit 2014 im Mittelpunkt eines Konflikts zwischen Regierungstruppen und den von Russland unterstützten Separatisten, die Teile der beiden sogenannten Oblaste kontrolliert. Bei Kämpfen zwischen beiden Seiten wurden nach Schätzungen der Vereinten Nationen bislang rund 13.000 Menschen getötet.

Kurz nach Beginn des Konflikts wurde unter Vermittlung von Deutschland und Frankreich ein Friedensplan
für die Ost-Ukraine
erarbeitet. Umgesetzt wurde er bislang aber noch nicht. Mit einem neuen Gipfeltreffen im sogenannten Normandie-Format – dem ersten seit drei Jahren – wollen Bundeskanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Präsident Emmanuel Macron an diesem Montag einen neuen Versuch starten, die Konfliktparteien zu einem Kompromiss zu bewegen. Für Putin und seinem ukrainischen Kollegen Wolodymyr Selenskyj sind die Beratungen in Paris zugleich das erste persönliche Aufeinandertreffen.



Quelle

Weiterlesen

Geschaeft

DIGITAL TALK #12 zu "New Work" [Kompakt]

Avatar

Veröffentlicht

auf

von



Phänomen „New Work“: Was lässt sich jenseits von Wortgeklingel um Agil, Scrum, New Management oder Design Thinking wirklich umsetzen? Beim DIGITAL TALK #12 diskutierte Richard Gutjahr abseits von Ideologien mit Expertinnen und Experten aus der Unternehmerpraxis.

Unsere Gäste waren:

Dr. Benedikt Erdmann
Sprecher des Vorstands der Soennecken eG

Christiane Flüter-Hoffmann
Senior Researcher für Personalpolitik
Institut der deutschen Wirtschaft

Sven-Oliver Pink
FOND OF

Ursula Vranken
Geschäftsführerin
Digital Leadership Summit
Summit Events UG

Der Digital Talk #12 fand am 19. November 2019 im Merkens-Saal der IHK Köln statt.

Quelle

Weiterlesen

Trending

//onvictinitor.com/afu.php?zoneid=2954224
Auch auf dieser Seite werden Cookies verwendet. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Das ist für uns wichtig, denn unser Angebot finanziert sich über Werbung. Die Nutzung der Seite gilt als Zustimmung zur Cookie-Nutzung.
Accept