Connect with us

Panorama

Amazon’s Rough Week – WWD

Published

on


Amazon is having a rough ride this week.

Alongside second-quarter results that fell short of expectations and triggered a plunge in shares, the company disclosed that Europe just levied a gobsmacking 746 million euro fine, or roughly $887 million, in its earnings filings with the Securities and Exchange Commission.

The record-breaking penalty, first unearthed by Bloomberg on Friday, was imposed by the Luxembourg National Commission for Data Protection, the top privacy regulator covering Amazon in the EU Luxembourg is home of the tech company’s EU headquarters. On July 16, the CNPD determined that the tech company’s processing of user data runs afoul of Europe’s privacy regulations.

According to Amazon’s 10-Q filing, the CNPD “issued a decision against Amazon Europe Core S.à r.l. claiming that Amazon’s processing of personal data did not comply with the EU General Data Protection Regulation. The decision imposes a fine of 746 million euros and corresponding practice revisions.”

The issue apparently stems from the company’s budding advertising business. Amazon wrote that the decision was “without merit” and vowed to defend itself “vigorously,” and elaborated in a statement to the media: “Maintaining the security of our customers’ information and their trust are top priorities. There has been no data breach, and no customer data has been exposed to any third party. These facts are undisputed. We strongly disagree with the CNPD’s ruling, and we intend to appeal.

“The decision relating to how we show customers relevant advertising relies on subjective and untested interpretations of European privacy law, and the proposed fine is entirely out of proportion with even that interpretation,” it said.

The maximum cap for fines under the GDPR is 4 percent of a company’s revenue. The CNPD’s sanction comes in at 4.2 percent of Amazon’s 2020 net income of $21.3 billion. But it’s just 0.2 percent of its overall net sales in 2020, which amounted to $386.1 billion. In other words, by some counts, the company could have faced punitive measures totaling as much as $1.54 billion.

Even so, the sheer size of the penalty is stunning. As recently as last month, pundits anticipated that CNPD would go for less than half, or some $425 million. Amazon appears to be on the hook for more than twice that amount.

The nature of the case puts Amazon on the hot seat once again over data. While this particular situation hinges on users’ personal data, recurring accusations against the e-commerce giant claim that it uses third-party merchant data to compete with them.

In congressional testimony from July 2020, former chief executive officer Jeff Bezos said corporate policy prohibits that, but admitted that he didn’t know if violations occurred. In November, EU commissioners said they believe this is precisely what the retail business has done in France and Germany, essentially accusing Amazon of misusing non-public data to unfairly compete with outside sellers.

That’s fundamentally different from the personal data privacy issues that plague online advertising titans Facebook and Google. Both regularly face questions about how they treat user data, and Amazon will need to get used to that sort of scrutiny as its advertising business grows. In the second quarter, the latter reported ad sales of $7.9 billion, a whopping 87 percent jump over the same time last year.

What happens next is not at all clear, especially to Amazon, which already appears nervous over what the future holds. The company, now under the helm of a new CEO, shared concerns with investors about slowing e-commerce growth in the latter half of the year.

That may not happen, given flattening COVID-19 vaccination levels and rising infections due to the Delta variant complicating, possibly even rescinding, full reopenings. But even if the country’s bad news translates to good news for Amazon and keeps the flow of e-commerce gushing — as well as Amazon advertising — the company still has logistics challenges to work out, from supply chains to having enough warehouse workers to meet demand. And those will be even harder to plan for, because of all the uncertainty on the public health front.

Amazon could still try to throw money at the problems. It will just have a little less of it to work with now.





Quelle

Continue Reading
Advertisement
Click to comment

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Panorama

Bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz sinkt erneut

Published

on




Die Sieben-Tage-Inzidenz in Deutschland sinkt erneut. Das Robert Koch-Institut gibt den Wert der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner und Woche mit 60,6 an. Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten dem RKI binnen eines Tages 7211 Neuinfektionen.



Quelle

Continue Reading

Panorama

Ryder Cup an Tag eins deutlich: Trotz Garcia-Rekord dominiert Team USA

Published

on



Ryder Cup an Tag eins deutlich

Trotz Garcia-Rekord dominiert Team USA

Sergio Garcia absolviert bereits seinen zehnten Ryder Cup, dabei gelingt dem spanischen Golf-Profi ein neuer Rekord. Trotzdem liegt sein Team Europa deutlich zurück, die Männer aus den USA beweisen an Tag eins ihre Klasse. Einer von ihnen setzt auch den Schlag des Tages.

Die Golfstars aus den USA sind zum Start des 43. Ryder Cups ihrer Favoritenrolle gerecht geworden und haben den Eröffnungstag gegen die Titelverteidiger aus Europa klar dominiert. Nach den ersten acht Team-Duellen im Lochwettspiel lagen die Gastgeber am Freitag beim prestigeträchtigen Kontinentalvergleich auf dem Whistling Straits Golf Course im US-Bundesstaat Wisconsin mit 6:2 Punkten in Führung.

US-Kapitän Steve Stricker war mit der Leistung seiner Spieler sehr zufrieden: “Es ist ein großartiger Start. Aber meine Nachricht an die Jungs ist, morgen ist ein neuer Tag. Lasst uns einfach rausgehen und versuchen, die Morgen-Matches zu gewinnen und so zu tun, als wäre das heute nie passiert.”

Die Europäer müssen am zweiten Tag in den weiteren acht Team-Duellen unbedingt eine Aufholjagd starten, um nicht schon vor den entscheidenden zwölf Einzel-Matches am Sonntag hoffnungslos in Rückstand zu liegen. “Zweifellos war es ein harter Tag”, sagte Kapitän Padraig Harrington. “Klar, es ist nicht das, was wir wollten. Es ist kein guter Anfang, aber es gibt noch viel Golf zu spielen. Es sind noch 20 Punkte zu vergeben.”

Garcia verbessert seinen eigenen Rekord

Um 7.10 Uhr (Ortszeit) hatte der Ryder Cup bei strahlendem Sonnenschein auf dem spektakulären Golfplatz am Ufer des Michigansees unter dem Jubel Tausender Zuschauer begonnen. Auf der riesigen Tribüne am ersten Abschlag herrschte eine Stimmung wie in einem Fußballstadion. “USA, USA, USA”, skandierten die US-Fans.

Den ersten Punkt des Tages holten aber die Europäer. Das spanische Duo Jon Rahm/Sergio Garcia besiegte Justin Thomas und Jordan Spieth. Mit dem Erfolg verbesserte Garcia bei seinem zehnten Ryder-Cup-Start seinen eigenen Rekord auf 26,5 Punkte. Kein anderer Spieler holte in der Geschichte des Events mehr Punkte.

Die drei anderen Morgen-Matches entschieden die US-Amerikaner zum zwischenzeitlichen 3:1 für sich. Dustin Johnson und Collin Morikawa besiegten Paul Casey (England) und Viktor Hovland (Norwegen). Brooks Koepka und Daniel Berger gewannen gegen die beiden Engländer Lee Westwood und Matt Fitzpatrick. Den klarsten Erfolg feierten Patrick Cantlay und Xander Schauffele gegen Rory McIlroy (Nordirland) und Ian Poulter (England).

US-Muskelprotz setz Schlag des Tages

DeChambeau fällt auf.

(Foto: AP)

Auch in den vier Nachmittagsduellen drehten die US-Stars unter den Augen der US-Basketball-Legende Michael Jordan mächtig auf. Johnson/Schauffele ließen Casey und Bernd Wiesberger (Österreich) keine Chance. Tony Finau und Harris English setzten sich gegen McIlroy und Shane Lowry (Irland) durch. Das Match zwischen Bryson DeChambeau/Scottie Scheffler und Rahm/Tyrrell Hatton (England) endete mit einem Remis. Auch im Duell zwischen Thomas/Cantlay und Hovland/Tommy Fleetwood (England) wurde der Punkt geteilt.

Der Schlag des Tages gelang US-Muskelprotz DeChambeau, der seinen Abschlag auf der fünften Spielbahn – einem 530 Meter langen Par 5 – unglaubliche 381 Meter weit auf das Fairway donnerte. Am Ende lochte der 28-Jährige seinen Ball mit drei Schlägen zum Eagle und damit zum Lochgewinn ein.

Vor drei Jahren hatten die Europäer in Paris den Ryder Cup mit einem klaren 17,5:10,5-Erfolg von den US-Amerikanern zurückerobert. Der ursprünglich für 2020 geplante Ryder Cup war wegen der Corona-Pandemie um ein Jahr verschoben worden.



Quelle

Continue Reading

Panorama

Soll ab 2022 gelten: Maskenpflicht im Verbandkasten kommt

Published

on




Soll ab 2022 gelten

Maskenpflicht im Verbandkasten kommt

Ein Notfallset an Bord eines jeden Autos ist Pflicht. Und der Inhalt muss hin und wieder auch ersetzt werden. Oder ergänzt. Zum Beispiel um Mund-Nase-Bedeckungen. Damit ist die Corona-Pandemie auch im Verbandkasten angekommen. Was sonst noch rein muss, lesen Sie hier.

Laut Verkehrsrecht ist es für alle Autofahrer in Deutschland Pflicht, im PKW einen Verbandkasten mitzuführen. Dabei dürfen seit 2014 nur noch Verbandkästen verkauft werden, die der DIN-Norm Nr. 13164 entsprechen. Und die dürfte bald ergänzt werden. Denn auch die Mitnahme Mund-Nase-Bedeckungen soll zukünftig laut einem Bericht der “Rheinische Post” verpflichtend Teil des Notfallsets werden. Was eine Sprecherin des Bundesverkehrsministeriums der Zeitung bestätigt hat. Demnach soll die Maskenpflicht im Verbandskasten mit der nächsten Änderung der Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung umgesetzt werden, was voraussichtlich im nächsten Jahr der Fall sein soll.

Sind die Schutzmasken dann nicht im Verbandkasten ergänzt, wird laut dem Bericht ein Bußgeld fällig. Wer bisher mit unvollständiger Erste-Hilfe-Ausrüstung erwischt wird, muss fünf Euro zahlen. Wer gar keinen Verbandkasten mitführt, riskiert bei einer Verkehrskontrolle mit dem Auto ein Verwarnungsgeld bis zu 10 Euro.

Was gilt sonst noch?

Doch abgesehen davon gilt, dass wenn bei einzelnen oder allen Materialien das Mindesthaltbarkeitsdatum überschritten ist, diese Artikel ausgetauscht werden müssen. Bei Überschreitung des Verfallsdatums entspricht der Inhalt des Verbandskastens nicht mehr den Mindestanforderungen der DIN-Norm, sodass das nicht ordnungsgemäße Erste-Hilfe-Material im Rahmen der Hauptuntersuchung als geringer Mangel eingestuft und bei einer Verkehrskontrolle sanktioniert werden kann.

Was gehört in einen Verbandskasten nach DIN 13164?

Die nachfolgenden Produkte gehören laut ADAC zu einem Kfz-Verbandkasten nach DIN 13164:

  • 1 Heftpflaster, DIN 13019-A, 5 m x 2,5 cm
  • 4 Wundschnellverbände, DIN 13019-E, 10 cm x 6 cm
  • 2 Verbandpäckchen, DIN 13151-M
  • 1 Verbandpäckchen, DIN 13151-G
  • 1 Verbandtuch, DIN 13152-BR, 40 cm x 60 cm
  • 1 Verbandtuch, DIN 13152-A, 60 cm x 80 cm
  • 6 Kompressen, 10 cm x 10 cm
  • 2 Fixierbinden, DIN 61634-FB-6
  • 3 Fixierbinden, DIN 61634-FB-8
  • 2 Dreiecktücher, DIN 13 168-D
  • 1 Rettungsdecke, 210 x 160cm
  • 1 Erste-Hilfe-Schere, DIN 58279-A 145
  • 4 Einmalhandschuhe, DIN EN 455
  • 1 Erste-Hilfe-Broschüre
  • 2 Feuchttücher zur Hautreinigung
  • 1 14-teiliges Fertigpflasterset
  • 1 Verbandpäckchen K

Der beste Ort für den Verbandskasten ist im übrigen dort, wo ihn der Fahrer oder Passagiere bei Bedarf ganz schnell greifen können. Hier bieten sich beispielsweise Fächer an Türen oder Sitzen an. Eher weniger geeignet, ist der Kofferraum. Denn hier besteht die Gefahr, dass sich dieser etwa nach einem Heckaufprall nicht mehr öffnen lässt.



Quelle

Continue Reading

Trending

We use cookies in order to give you the best possible experience on our website. By continuing to use this site, you agree to our use of cookies.
Accept